Freitag, 9. Dezember 2016
14.10.2015
 
 

Wie Medien Nachrichten filtern und Realitäten inszenieren 

Markus Gärtner

Die Großbank Credit Suisse hat gerade ihre neue Studie zum Reichtum auf der Welt veröffentlicht. Je nachdem, welchen Zeitungsbericht man zu dieser Vermögensstudie liest, sieht die Welt völlig anders aus.

 

Die Credit Suisse beschäftigt sich diesmal im Schwerpunkt des jährlich erscheinenden Global Wealth Report mit der weltweiten Zerrüttung und Auflösung der Mittelschicht. Doch die meisten Mainstream-Zeitungen, wenn sie den Bericht denn würdigen, erschaffen mit der Wiedergabe der Studie eine andere Realität. Nur wenige Publikationen würdigen die Kernaussage in diesem Bericht, wie der konservative Business Insider in seiner britischen Online-Ausgabe:

»In diesem Jahr hat sich die Investmentbank den anhaltenden und beunruhigenden Zerfall der Mittelschicht mit Blick auf deren Anteil am Vermögen in verschiedenen Regionen der Welt vorgenommen. Und überall wo man hinschaut, geht dieser Anteil zurück. Das gilt für Asien und Europa, wo die Mittelschicht zu Beginn des Jahrhunderts einen hohen Anteil am Vermögen hatte, aber es gilt auch für Länder wie Indien und Nordamerika, wo der Anteil der Mittelschicht schon viel niedriger war«.

Auch die International Business Times bringt die Kernaussage des Credit-Suisse-Berichts ziemlich spitz auf den Punkt:

»Die Ungleichheit nimmt weltweit weiter zu. Dem reichsten einen Prozent aller Haushalte gehört die Hälfte des gesamten Vermögens. Das passiert zum ersten Mal, seit die Credit Suisse im Jahr 2000 mit der Analyse der Daten begann, und zum ersten Mal seit fast einem Jahrhundert. Für die Menschen am anderen Ende der Vermögensskala sieht es genau umgekehrt aus: Der ärmeren Hälfte der Weltbevölkerung gehört lediglich ein Prozent der Vermögen«

Was lesen wir zu dem Investmentbank-Bericht in den deutschsprachigen Medien?

 

Das Handelsblatt interessiert sich zwar dafür, »wo der Reichtum plötzlich schmilzt«. Doch vom Zerfall der für alle Volkswirtschaften wichtigen Mittelschicht keine Spur. Stattdessen betrachtet der Artikel die Auswirkungen des Dollars auf die Vermögen, beklagt den schwächeren globalen Wirtschaftsausblick, den der Vermögensreport gibt und verweist auf folgenden Befund von Credit Suisse:

»Milliardäre aufgepasst: Erstmals seit 2008 ist das weltweite Vermögen und damit die Zahl der Superreichen gesunken. Die Ursachen sind in den USA zu finden – ausgerechnet in dem Land, das nicht in dem Abwärtssog steckt.«

Die Presse in Wien interessiert sich fast ausschließlich dafür, dass Österreich das »viertreichste Land der Eurozone« ist und bedauert, dass die Alpenrepublik bis zum Jahr 2020 auf den fünften Rang abrutschen könnte. Von der schleichenden Pulverisierung der Mittelschicht keine Rede. Ebenso in den Salzburger Nachrichten.

 

Im anderen Alpen-Nachbarland, der Schweiz, denkt die Neue Zürcher Zeitung beim Stichwort Reichtum vor allem an das aufsteigende (aber derzeit kriselnde) China:

»Auch wenn sich das Pro-Kopf-Vermögen in China noch auf einem vergleichbar niedrigen Niveau befindet, wird als Folge der wirtschaftlichen Expansion das Reich der Mitte in wenigen Jahren Japan als – in absoluten Zahlen – Land mit den zweithöchsten Vermögen der Welt ablösen. Dieser Befund geht aus dem Global Wealth Report 2014 der Credit Suisse hervor.«

Interessant ist für die NZZ offenbar vor allem, wie viele potenzielle Millionäre aus China in den kommenden Jahren einen Teil ihres Vermögens in der Schweiz parken könnten. Von der weltweiten Dezimierung der Mittelschicht auch in diesem Bericht keine Spur:

»Aussagekräftig sind auch die Credit-Suisse-Prognosen bis 2019 für die aus China stammenden Millionäre. Gibt es bereits mehr als 1 Mio. Chinesen, deren Nettovermögen die Schwelle von 1 Mio. Dollar überschritten haben, dürfte sich der Wert bis 2019 auf 2,3 Mio. verdoppeln.«

Und so hat jede der genannten Mainstream-Zeitungen sich ihren eigenen Aspekt aus dem Bericht, der den brisanten Niedergang der Mittelschicht rund um den Globus schildert, herausgepickt.

 

Auf diese Weise werden beim Publikum – gewollt oder nicht – ganz bestimmte Realitäten geschaffen. Dass unsere Gesellschaften sozial auseinanderfallen wird trotz der Steilvorlage, die der Credit-Suisse-Bericht liefert, bei dieser Gelegenheit nicht thematisiert.

 

Oft werden bestimmte Realitäten von den Mainstream-Medien gezielt geschaffen. Ich habe diesem Thema in meinem neuen Buch Lügenpresse – Wie uns die Massenmedien durch Fälschen, Verdrehen und Verschweigen manipulieren einen Abschnitt gewidmet.

 

Hier ein Textauszug:

 

Inszenierte Realitäten


Wenn die Realität, die berichtet werden soll, nicht in das gängige Erklärungs- oder Berichtsmuster der Mainstream-Medien passt, wird sie zurechtgebogen. Medienwissenschaftler wie der Tübinger Professor Hans-Jürgen Bucher wissen das. Und nicht erst seit gestern. Bucher schrieb vor über 20 Jahren in seiner Forschungsarbeit »Mediensprache«, dass das »Zusammenspiel von Presse und Politik heute nach komplizierteren Spielregeln verläuft: über inszenierte Berichterstattungsanlässe wie Pressekonferenzen, sogenannte Hintergrundgespräche, oder auch über subtile Formen der Presselenkung.« Wir müssen zum Glück nicht so weit zurückgehen und derart tief in den Zeitungsarchiven graben, um zahlreiche Beispiele für diese These zu finden. Jeder erfahrene Journalist kann die Pressekonferenzen, die er besucht hat, längst nicht mehr zählen. Ganz zu schweigen von Hintergrundgesprächen und allen möglichen Pressefahrten.

 

Die Berichterstattung in deutschen Mainstream-Blättern über die Flüchtlingswelle, die sich derzeit über das Land ergießt, ist eine einzige Inszenierung, wie die Neue Zürcher Zeitung ihren deutschen Mainstream-Kollegen im Juni 2015 in dem Bericht »Deutsche Medien – Minenfeld Migration« ins Stammbuch schrieb.

 

Das Schweizer Blatt warf den hiesigen Medien vor, die »große Wanderung« mit »erkennbarer Schlagseite bei der Themensetzung und der Wahl inhaltlicher Schwerpunkte« zu beschreiben. Man könne den Eindruck gewinnen, so wurde die Beobachtung der deutschen Berichterstattung bis zum Juni des Jahres zusammengefasst, dass die Masseneinwanderung nur von den Anhängern einer Festung Europa zu einem Problem gemacht werde. Doch dann entlarvte die NZZ eine wichtige und vielsagende Masche der deutschen Leitmedien: »Wo Vertreter einer solchen Position (Kritiker der Masseneinwanderung, Anm. des Verfassers) überhaupt zugelassen werden, inszeniert man ihren Auftritt so, dass im Fernsehen ihre Thesen durchs Bilder-Arrangement schon dementiert werden.« Den deutschen Massenmedien wirft die NZZ eine stillschweigende Zustimmung zu einer Haltung vor, »die jede kontrollierte Asylpolitik außer Kraft setzen will und nur noch das weite Öffnen aller Tore erlaubt.«

 

Hier hat sich keine rechtspopulistische Postille zu Wort gemeldet, sondern eine der angesehensten Zeitungen des Alpenlandes. Als Ziel der inszenierten Berichterstattung vermutete die NZZ den Versuch, das Publikum moralisch unter Druck zu setzen, um »einen gesellschaftlichen Wandel von erheblichem Ausmaß zu akzeptieren, ohne die eigenen Sorgen, Vorbehalte und Bedürfnisse angemessen in die öffentliche Erörterung einbringen zu können«. Im Klartext: Zahlreichen Reportagen über die Probleme der Flüchtlinge beim Eingewöhnen in die neue Kultur und Umgebung standen seltene Berichte gegenüber, die schilderten, »wie Deutsche die Verwandlung ihres Viertels in ein neues multikulturelles Viertel erlebten«.

 

Inszeniert wurden über viele Monate hinweg auch zahlreiche Berichte über angeblich bevorstehende russische Invasionen in der Ukraine. Man kann sie mittlerweile gar nicht mehr zählen. Im Sommer und Herbst 2014 schien es eine Zeit lang, als drohe beinahe jede Woche eine russische Truppeninvasion in der Ukraine. Meist wurde mit dieser Warnung der ukrainische Armeesprecher Andrej Lyssenko zitiert. Fast die gesamte Mainstream-Presse gab die gebetsmühlenartig wiederholten Alarmrufe wieder. Die Invasion blieb freilich aus.

 

Anfang August 2015 warnte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko den Westen vor den gefährlichen Gelüsten des Wladimir Putin, der »ganz Europa will«, wenn man ihn nur lässt. Man muss kein Militärexperte oder ausgebuffter Ökonom sein, um sich in wenigen Sekunden klarzumachen, dass dies alle Möglichkeiten sprengen würde, die Putin zur Verfügung stehen. Trotzdem wurde Poroschenkos »Warnung«, die nur eine propagandistische Ente sein konnte, von der Welt über Focus und die Zeit bis hin zur kleinen Aargauer Zeitung fast überall gemeldet. Sie passte wunderbar ins Bild vom bösen Iwan und der guten NATO, die Putin ‒ zu allem entschlossen ‒ von seinen aggressiven Plänen abhielt.

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (12) zu diesem Artikel

15.10.2015 | 15:36

Pateus

CICERO Magazin: Die Mainstream Medien versuchen die Demonstrationen gegen TTIP zu verschweigen oder runterzuspielen! Presse Propaganda und Diffamierung von Kritikern die anderer Meinung sind http://www.cicero.de/kapital/ttip-demo-den-medien-war-da-was/59981 Nachdenkseiten Weblog nach Albrecht ("Die Reformlüge") http://www.nachdenkseiten.de Globalisierungskritiker http://www.globalisierungskritiker.de/ Medien-Klagemauer.TV - Die anderen...

CICERO Magazin: Die Mainstream Medien versuchen die Demonstrationen gegen TTIP zu verschweigen oder runterzuspielen! Presse Propaganda und Diffamierung von Kritikern die anderer Meinung sind http://www.cicero.de/kapital/ttip-demo-den-medien-war-da-was/59981 Nachdenkseiten Weblog nach Albrecht ("Die Reformlüge") http://www.nachdenkseiten.de Globalisierungskritiker http://www.globalisierungskritiker.de/ Medien-Klagemauer.TV - Die anderen Nachrichten... https://www.klagemauer.tv/ Medien-Klagemauer.TV: Die anderen Nachrichten ... frei - unabhängig - unzensiert ... was die Medien nicht verschweigen sollten ... wenig Gehörtes vom Volk, ... Buchhinweis: TTIP - Wohlstand durch Freihandel oder Verelendung Europas? Broschiert – 5. August 2015 von Max Roth (Autor) - Ahriman Verlag TTIP – hinter diesem Kürzel verbirgt sich alsbaldige Knechtschaft und Armut für Europa. (Aus der gleichgeschalteten Presse erfährt das freilich niemand.) Denn im Kampf gegen die Sowjetunion hat der europäische Mohr seine Schuldigkeit getan und kann jetzt abtreten; sein Besitz und seine Souveränität fallen an die USA. (So lohnt Satan seine Diener!) Das Buch eines Insiders, der die versteckten Texte kennt und zitiert – und niemals übertreibt. Über den Autor und weitere Mitwirkende Max Roth ist den Lesern der Ketzerbriefe nicht unbekannt – und muß dennoch unbekannt bleiben, denn er bekleidet eine erstaunlich hohe Stelle in unserem Justizapparat. Das erklärt seine Fachkenntnisse, die ihm erlauben, kundig auch der internationalen ´Rechts´-Entwicklung über den sprengstoffhaltigen Gegenstand dieses Buchs zu schreiben In seinem "System der nationalen Ökonomie" entlarvt Friedrich List den händlerischen Ungeist der liberalkapitalistischen Wirtschaftstheorien von Adam Smith und David Ricardo. Nach deren Meinung (bereits vorgeprägt durch David Hume 1691) wird der Wert der Güter nicht durch ihren Gebrauchs -, sondern durch ihren Tauschwert bestimmt. Mithin ist also nicht die werteschaffende Arbeit, sondern der wertevermittelnde Handel das Wesentliche. Entscheidend ist auch nicht, ob Güter sittlich oder unsittlich, nützlich oder schädlich, gesund oder ungesund sind, sondern daß es für sie einen Marktbedarf gibt. Die Übersteigerung des händlerischen Denkens gipfelt in der Forderung nach arbeitsteiligem Umbau aller Volkswirtschaften der Erde zu Absatzplantagen der Weltwirtschaft und Zinskolonien der Hochfinanz. Dieser Umbau soll sie zur nationalen Selbstversorgung unfähig und vom internationalen Zwischenhandel abhängig machen. Alle Wirtschaftsstrukturen sind so umzugestalten, daß sie immer neuen Handel erzwingen. Die Wege zwischen Rohstoffen, Fertigprodukten und ihrem Absatz müssen so verlängert werden, daß sie dem Zwischenhandel riesige Profite verschaffen. Das Buch "Der Freihandelswahn" spart wie seine Vorgänger nicht an EU und Euro Kritik, der gemeinsame freie Binnenmarkt ist längst, wie von M. J. Müller richtig vorrausgesagt, (wie auch der Freihandel, siehe deindustrialisierte USA!) massiv gescheitert und zieht alle Mitgliedstaaten gemeinsam in seinen Abgrund. Abgesehen vom Wegzug von Betrieben und Industrien in die neuen EU Mitgliedsstaaten in Osteuropa und Südosteuropa haben diese seit dem EU Beitritt auch gegenüber Mittel- und Westeuropa nicht mehr konkurrenzfähige, aber eigentlich bewährte Betriebe, beispielsweise im Maschinenbau oder in der LKW Herstellung und Fahrzeugbau und Autodindustrie, verloren.


15.10.2015 | 04:45

Grauber

Und somit erkennen wir, dass abhängig vom Standpunkt des Betrachters, seine Meinung immer einen Teil der Wahrheit widerspiegelt. Nur das gesamte Bild, die Summe aller Blickwinkel ( Ansichten ), ergibt ein einigermaßen objektives Bild. Aber auch hier kann man nicht sicher sein, ein gewünschtes Ziel-Milieu für die Erhebung einer Umfrage ausgewählt zu haen - damit wäre dann auch wieder eine Schein-Objektivität erreicht.


15.10.2015 | 02:17

SPAM-Alarm

LESEN – VERSTEHEN – AUFWACHEN – HANDELN = Sportwetten


15.10.2015 | 00:40

Wolkenspalter

Inszenierte und unterschlagene Realitäten sind ein Anschlag auf die Demokratie. Es ist die Manipulation des Bürgers. Wie sollen wir Wahlbürger vernünftig wählen können, wenn uns die wichtigste Voraussetzung (wahre und vollständige Information) vorenthalten wird? Wie können wir Medien und Medienmachern vertrauen, die so etwas tun?


14.10.2015 | 22:01

Horst Schmeil

Ach, ja, da fällt mir doch gerade ein, dass im Spreeweg 1 in Berlin-Tiergarten ein Häuschen steht, das den Vorteil hat, dass dort des öfteren geladene Gäste aus der ganzen Welt gerne gesehen sind. Die Verpflegung soll auch nicht schlecht sein, die Köche können sich bestimmt auf die Gewohnheiten der Gäste einstellen und den Trost aus christlichem Mund wird es auch geben, aber nur, wenn der Pleitegeier den Vorgarten schmückt. Es soll dort immer ein gut geheiztes Klima herrschen. Im...

Ach, ja, da fällt mir doch gerade ein, dass im Spreeweg 1 in Berlin-Tiergarten ein Häuschen steht, das den Vorteil hat, dass dort des öfteren geladene Gäste aus der ganzen Welt gerne gesehen sind. Die Verpflegung soll auch nicht schlecht sein, die Köche können sich bestimmt auf die Gewohnheiten der Gäste einstellen und den Trost aus christlichem Mund wird es auch geben, aber nur, wenn der Pleitegeier den Vorgarten schmückt. Es soll dort immer ein gut geheiztes Klima herrschen. Im Hintergrund ist übrigens die Spree, nicht weit von der Waschmaschine der Deutschen Bundesrepublik entfernt, so dass sie Mutti nicht so häufig vermissen müssen. Wenn das nichts nützt: Wie wäre es, wenn die frierenden Gäste auf Einladung der Gesamtmutti, wenn sie nicht in Deutschland untergebracht werden können, die im Winter freien Plätze in Hotels mit All inclusive auf Kosten von Mutti nutzen dürfen. Die Hotels freuen sich doch, ihre Häuser auch im Winter ausgelastet zu haben.


14.10.2015 | 20:33

alacran

Die Mittelschicht ist die Melkkuh der klammen, am finanziellen Abgrund stehenden Staaten! Ein Musterbeispiel sind die (un)heimlichen Steuererhöhungen in Deutschland. Entscheidend ist nämlich nicht allein der Prozentsatz des Höchststeuersatzes, sondern die Einkommensgrenze an der er fällig wird und die Progressionskurve davor! Zu DM-Zeiten waren das rund 120000 DM, umgerechnet auf Euro sind es heute~ 60000! Die Kaufkraft des Euro beträgt, wenn man nicht die seltsamen...

Die Mittelschicht ist die Melkkuh der klammen, am finanziellen Abgrund stehenden Staaten! Ein Musterbeispiel sind die (un)heimlichen Steuererhöhungen in Deutschland. Entscheidend ist nämlich nicht allein der Prozentsatz des Höchststeuersatzes, sondern die Einkommensgrenze an der er fällig wird und die Progressionskurve davor! Zu DM-Zeiten waren das rund 120000 DM, umgerechnet auf Euro sind es heute~ 60000! Die Kaufkraft des Euro beträgt, wenn man nicht die seltsamen "hedonistischen Warenkörbe" des Stat.Bundesamts sondern die Realität zugrundelegt, allenfalls noch 80000 DM! Das heißt, die Höchstbesteuerung für Unverheiratete beginnt real bei ~40000 € Jahreseinkommen und die Progressionskurve ist nicht linear, sondern hat den "Mittelstandsbauch" oben!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Journalisten geben zu: Berichte über das Flüchtlingschaos sind positiv gefiltert

Markus Mähler

Tabuzone Notunterkunft: Das Mindener Tagblatt will »wertfrei« über die Flüchtlingskrise im Ort berichten. Das heißt: Auch mal in die Zeltstadt gehen, sich selbst ein Bild machen und die negativen Seiten des Chaos nicht verschweigen. Zum Beispiel illegale Waffendepots. Die Behörden verweigern aber den Zutritt. Kein Einzelfall. Der Deutsche  mehr …

Lügenpresse: Ein Journalist rechnet mit dem Meinungs-Kartell ab

Markus Mähler

Markus Gärtner kennt die Abgründe seiner Branche – jetzt rechnet der Journalist schonungslos mit den Meinungsprofis ab. Deutschlands Leitmedien drücken als Schutzschild der Wohlfühl-Republik alle Andersdenkenden gegen die Wand. Mit diesem geistreichen Buch kann sich der Leser dagegen wappnen: Denn die Rudel-Journalisten werden immer lauter bellen.  mehr …

Spiegel-Vizechef findet die deutschen Wutbürger »widerlich«

Markus Mähler

Dirk Kurbjuweit hat 2010 die Hetzvokabel »Wutbürger« erfunden. Jetzt rechnet der Spiegel-Vize-Chefredakteur mit seinem verhassten Kind ab: Der Wutbürger ist in der Flüchtlingskrise noch radikaler geworden, »da wird es für mich schon widerlich«. Kurbjuweit behauptet, dass der Deutsche aus Egoismus auf die Straße geht, dass er »Lügenpresse« und  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Obamas neue Lügen

Peter Orzechowski

Die Wellen schlagen hoch in den Medien: Obama agiere endlich wie ein Friedensnobelpreisträger, jubeln die Kommentatoren. Im Interview mit CBS für die Sendung 60 Minutes hatte der US-Präsident erklärt, dass alle militärischen Abenteuer und Stellvertreterkriege für die Welt und für die USA sinnlos seien. Will er als Friedensstifter aus dem Amt  mehr …

Hilferuf von Journalisten: Der Staat soll gegen PEGIDA vorgehen

Markus Mähler

Die Leitmedien in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen haben die Politik zu einem »entschiedenen Vorgehen« gegen PEGIDA und LEGIDA aufgefordert. Der Staat solle »dem Spuk ein Ende machen«. Das erinnert an die DDR. Damals versteckten sich Staatsmedien hinter prügelnden Polizisten vor den Demonstranten. Wird sich das wiederholen?  mehr …

Protest vor Hamburger Rathaus: Flüchtlinge wollen nicht länger in Zelten schlafen

Torben Grombery

Im Rahmen der unkontrollierten Masseneinwanderung in die Bundesrepublik sind in Hamburg aktuell rund 3000 Menschen in keineswegs winterfesten Unterkünften wie Zelten oder Hallen untergebracht. Nun sind die Temperaturen an diesen Oktobertagen plötzlich und unerwartet so sehr gefallen, dass Kälte und Feuchtigkeit den Menschen schon jetzt derart  mehr …

Der MH17-»Bericht«

Dr. Paul Craig Roberts

Als ich las, die Ermittlungen und der Schlussbericht zum Absturz des malaysischen Passagierflugzeuges MH17 über der Ukraine seien in die Hände der Niederländer gelegt worden, war mir klar, dass es keine Ermittlungen und auch keine Berücksichtigung der entsprechenden Fakten geben würde – und so geschah es dann auch.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.