Thursday, 28. July 2016
17.01.2016
 
 

ARD verschläft das neueste Skandälchen: Sogar die Grünen werben bei Kopp Online

Markus Mähler

Report Mainz hetzte am Dienstagabend kräftig: In der Flüchtlingskrise gibt es besser bloß noch eine abgesegnete Meinung – die bei ARD & ZDF. Ohne erlaubte Alternative stören alternative Medien wie Kopp Online aber nur – sie müssen verschwinden. Schon gar nicht dürfen Aldi, Adidas oder Telekom im Lager der Verbotenen werben. Soweit die totalitären Ansichten der wirren Politsendung. Jetzt kommt raus: Sogar die Grünen werben bei uns. Das zeigt, wie überzogen die Schmutzkampagne unserer staatsfinanzierten Ideologieritter ist.

 

Das Beste kommt eben immer zum Schluss: Selbst die Grünen haben Kopp Online (Screenshot) noch nicht in die Verboten-Liste bei Google-Ads eingetragen. Genau wie Aldi Süd, Adidas, Telekom, Bahn, Lufthansa, Volkswagen oder Bundespolizei – zumindest noch bis vor ein paar Tagen.

 

Dann kamen die staatsfinanzierten Ideologieritter der ARD und haben in einem Fernsehbeitrag die betroffenen Firmen regelrecht dazu erpresst, die leider kein Rückgrat zeigten.

 

So sieht unsere freie Gesellschaft aus, seit wir in der Flüchtlingskrise ein Kernproblem mit dem freien Wettbewerb der Meinungen haben.

 

Es stört einfach keinen mehr, wenn eine gebührenfinanzierte Politsendung des ARD-Senders SWR durch das Mediendorf reitet und laut brüllt: Werbung bei Kopp Online! Da werben normale Firmen bei Kopp Online! Sind die bescheuert? Wir haben Kopp Online doch zum Bösen erklärt! Reicht das etwa nicht? Wo bleibt der Aufstand der Anständigen? Blöde Bürger. Muss man hier als Staatsjournalist eigentlich alles selber verbieten?

 

Was steckt hinter der Hetze?

 

Noch ist nicht klar, an welchem Punkt der letzte Rest Entspannung und Fairness verloren ging. Es ist aber schon so weit. Das zeigt der unsägliche Hetzbeitrag von Report Mainz deutlich. Bereits am Mittwoch wurde erklärt: Wir reden hier über automatisierte Werbung von Google, die nur auf das Publikum schaut und nicht auf die Seite, wo sie erscheint.

 

All das spielt sich im Zehntel-Cent-Bereich pro Anzeige ab. Nicht einmal die Grünen halten es für nötig, Kopp Online bei Google-Ads auf die Schwarzliste zu setzen.

 

Dabei stehen die überzeugtesten aller Gutmenschen wirklich nicht im Verdacht, Fans von Kopp Online zu sein. Was bleibt vom Skandal damit noch übrig, der erst einer wurde, als ihn Report Mainz dazu machte?

 

Ein Skandälchen, ein Sturm im Wasserglas, ein bisschen Kindergarten – leider auch gezielte Stimmungsmache und politische Hetze, mit der Meinungsmonopolisten einen unbequemen, aufstrebenden Mitbewerber an die Wand drücken wollen.

 

Für so etwas muss das Publikum bei ARD und ZDF also seine Gebühren zahlen: um weniger Meinungen sehen zu dürfen. Freier Markt der Meinungen – das wird schwierig, wenn staatsfinanzierte Meinungsmonopolisten keine Skrupel mehr kennen.

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Diesen Schrott bekommen Sie für Ihre GEZ-Zwangsgebühren

Markus Gärtner

Das zwangsfinanzierte deutsche Fernsehen in ARD und ZDF macht es sich in seinen Milliarden-Budgets bequem, erlaubt sich in der Berichterstattung jede Menge blinde Flecken und hetzt gegen die wachsende Gegenöffentlichkeit im Internet, zu der sein Publikum in Scharen flieht. Selbst Mainstream-Zeitungen wie die FAZ beklagen inzwischen die peinliche  mehr …

»Das Imperium schlägt zurück«: So empören sich Leser über die öffentlich-rechtliche Zensurbombe gegen Kopp Online

Markus Mähler

Pressefreiheit und Staatsjournalismus? Passt nicht: Report Mainz vom SWR zeigt seine wahre Fratze. Die selbsternannte Zensurbehörde diffamiert Kopp Online, Jungefreiheit.de und Politically Incorrect als Brandbeschleuniger für »Hass, Wut und Hetze«. Opfer dieser Schmutzkampagne werden auch Firmen und Behörden, die bei uns werben. Dürfen sie jetzt  mehr …

Report Mainz denunziert KOPP Online bei Werbekunden

Gerhard Wisnewski

Es gab einmal eine sehr unselige Zeit in Deutschland, in der Menschen denunziert und verdächtigt und auf diese Weise der Gefahr politischer Verfolgung ausgesetzt wurden, einschließlich der Gefahr für Leib und Leben, aber auch für die wirtschaftliche Existenz. Das heißt – eigentlich gab es zwei derartige Zeitalter: Das Dritte Reich und die DDR.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

»Das Imperium schlägt zurück«: So empören sich Leser über die öffentlich-rechtliche Zensurbombe gegen Kopp Online

Markus Mähler

Pressefreiheit und Staatsjournalismus? Passt nicht: Report Mainz vom SWR zeigt seine wahre Fratze. Die selbsternannte Zensurbehörde diffamiert Kopp Online, Jungefreiheit.de und Politically Incorrect als Brandbeschleuniger für »Hass, Wut und Hetze«. Opfer dieser Schmutzkampagne werden auch Firmen und Behörden, die bei uns werben. Dürfen sie jetzt  mehr …

Diesen Schrott bekommen Sie für Ihre GEZ-Zwangsgebühren

Markus Gärtner

Das zwangsfinanzierte deutsche Fernsehen in ARD und ZDF macht es sich in seinen Milliarden-Budgets bequem, erlaubt sich in der Berichterstattung jede Menge blinde Flecken und hetzt gegen die wachsende Gegenöffentlichkeit im Internet, zu der sein Publikum in Scharen flieht. Selbst Mainstream-Zeitungen wie die FAZ beklagen inzwischen die peinliche  mehr …

Steinigung in Dortmund

Christian Jung

Aus Nordafrika stammende Jugendliche treffen auf zwei Transsexuelle. Als sie bemerken, dass die Frauen, die sie gerade noch anmachten, keine sind, wollen sie diese steinigen. Nur eine zufällig vorbeikommende Streife der Polizei kann die Hinrichtung á la Scharia gerade noch verhindern.  mehr …

Eine-Welt-Religion: Papst Franziskus erklärt, alle größeren Religionen »begegnen Gott auf unterschiedliche Weise«

Michael Snyder

In einem erst vor Kurzem veröffentlichten Video gibt Papst Franziskus seiner festen Überzeugung Ausdruck, alle größeren Religionen bildeten unterschiedliche Wege zum einen Gott. Er erklärte, auch wenn die Gläubigen der verschiedenen weltweiten Religionen »Gott auf unterschiedlichen Wegen suchen oder ihm begegnen«, sei es wichtig, nicht zu  mehr …

Werbung

Lügenpresse: Ein Muss für kritische Leser

»Lügenpresse: Ein Muss für kritische Leser«

Soeben hat Markus Gärtner sein neues Buch zur »Lügenpresse« vorgelegt. Die Nachfrage vonseiten der Leser und von Kollegen ist enorm. Kein Wunder, ist das Thema doch unter kritischen Beobachtern der hiesigen Politbühne wahrscheinlich der Aufreger der vergangenen Jahre schlechthin. Markus Gärtner weiß, wovon er spricht. Er selbst ist über Jahrzehnte erfahrener Journalist aus genau dieser Branche, die einst angetreten war, als vierte Macht im Staat eine Kontrollfunktion auszuüben.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Gekaufte Journalisten

Journalisten manipulieren uns im Interesse der Mächtigen

Haben auch Sie das Gefühl, häufig manipuliert und von den Medien belogen zu werden? Dann geht es Ihnen wie der Mehrheit der Deutschen. Bislang galt es als »Verschwörungstheorie«, dass Leitmedien uns Bürger mit Propagandatechniken gezielt manipulieren. Jetzt enthüllt ein Insider, was wirklich hinter den Kulissen passiert. Können Sie sich vorstellen, dass Geheimdienstmitarbeiter in Redaktionen Texte verfassen, welche dann im redaktionellen Teil unter den Namen bekannter Journalisten veröffentlicht werden? Wissen Sie, welche Journalisten welcher Medien für ihre Berichterstattung geschmiert wurden?

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Böse Gutmenschen

Hilfe, Gutmenschen!

3. Oktober 1991. Bernd Höcker besucht in Hamburg die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit. Noch kann man sie mit Händen greifen, die Euphorie der Wiedervereinigung. Dankbarkeit. Allgemeine Aufbruchstimmung. Plötzlich aber . erstarrte Gesichter. Eine Art Rollkommando marschiert vorbei. In Springerstiefeln. Doch es sind offenbar keine Nazis. Denn die Horde brüllt: »Deutschland verrecke! Deutschland verrecke!«

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.