Tuesday, 24. May 2016
26.10.2015
 
 

Blätter der Bosse: Leitmedien laufen zum Elite-Publikum über

Markus Mähler

Eine Zeitung für das Volk? Will keiner mehr machen. Wozu auch: Die Holzmedien finden ihre Leser fast nur noch beim Geldadel. Eine Studie der FAZ beweist mit Stolz: Gedruckte Leitmedien spielen allenfalls bei denen eine Rolle, die mehr als 5000 Euro Nettoeinkommen haben. Auch die Bild ignoriert ihre Kernzielgruppe: Der einfache Mann findet sich im Blatt nicht mehr wieder. Zeit-Herausgeber Sebastian Turner feiert sogar den Sieg der Leitmedien und nennt seine Leser »Leitmilieu«. Die anderen sind bloß abgehängte Resterampe.

 

»Dahinter steckt immer ein kluger Kopf«: So wirbt die FAZ nur zu gerne auf doppelseitigen Anzeigen. Das Publikum steht schließlich im Mittelpunkt. Und tatsächlich: Deutschlands konservativstes Leitmedium interessiert sich wirklich für seine Leserschaft – und dafür, was die im Geldbeutel hat. Der Inhalt ihrer Köpfe ist dann plötzlich gar nicht mehr so wichtig.

 

Zum ersten Mal hat die FAZ ihre jährliche »Elite-Studie« ausschließlich an der Bevölkerungsgruppe mit dem höchsten Einkommen durchgeführt. Wer arm aber schlau ist, spielt für das Leitmedium anscheinend keine Rolle mehr. Dabei glänzen weder Gold noch Diamanten auf der FAZ-Titelseite, es ist einfach nur ein bedruckter Stapel Papier.

 

Vom Leitmedium zur Randerscheinung

 

In der Studie kam heraus, was herauskommen musste: Wer reich ist, hat auch ein Faible für die journalistischen Premiummarken. Im Vergleich zur Gesamtbevölkerung liest der Geldadel mehr als doppelt so häufig Nachrichtenmagazine (26 Prozent) und sogar viermal häufiger Qualitätszeitungen (19 Prozent).


Damit wird aber auch einiges über den Allgemeinzustand der Holzmedien im digitalen Zeitalter verraten. Nachrichtenmagazine erreichen bloß noch zwölf Prozent aller Menschen und auch nur jeden vierten Wohlstandsbürger im Land. Qualitätszeitungen wie die FAZ werden von mageren fünf Prozent der Gesamtbevölkerung wahrgenommen.

 

Ein neues Programm für »die Elite der Gesellschaft«

 

Anscheinend machen die gedruckten Leitmedien jetzt aus der Not eine Tugend. Sie richten sich noch stärker an der Elite aus. Das wirkt aber auch entlarvend: Endlich wächst für alle sichtbar zusammen, was scheinbar schon lange zusammengehört. Den anderen kann es egal sein, sie lesen keine gedruckten Qualitätszeitungen wie die FAZ mehr.

 

Die Studie soll für die FAZ »neue Einblicke in die Elite der Gesellschaft liefern«, sagt Ingo Müller, Leiter der FAZ Media Solutions. Die Botschaft dieser Worte ist ziemlich deutlich. Deutschlands Alpha-Journalisten wollen wissen, wie Deutschlands Elite tickt, damit das Programm noch schärfer auf diese Gruppe zugeschnitten werden kann.

 

Was der Geldadel in Deutschland liest

 

Mit der Kostet-nix-Kultur des Internets, dem Vertrauensverlust der Massen und einer Mittelschicht in der finanziellen Abwärtsspirale sehen FAZ und Co. ihr Heil offenbar in der Flucht: Auf zu den Entscheidern im Land. Das sind die einzigen, denen wir langfristig noch ein Abonnement unserer Produkte zutrauen.

 

Ganz so klein ist diese Gruppe dann doch nicht. Die neue FAZ-Studie beschränkt sich zwar nur noch auf Haushalte mit einem Nettoeinkommen von mehr als 5000 Euro im Monat – das sind aber insgesamt 6,34 Millionen Menschen in Deutschland. Marktführer ist dort nicht die FAZ, sondern der Spiegel. 40 Prozent der Befragten meinen, dass sie das Nachrichtenmagazin lesen, die FAZ kommt auf Platz zwei mit 22 Prozent. Der Focus rangiert auf Platz drei mit 17 Prozent.

 

Die FAZ ist schon länger ein Blatt der Bosse

 

Die gedruckten Leitmedien erreichen selbst bei der vermögenden Randgruppe nur noch eine Minderheit. Ist die FAZ aber erst seit dieser Studie ein Blatt der Bosse? Nein, das beweist das Buch Lügenpresse von Markus Gärtner. Er zeigt, dass die Zeitung bereits im letzten Jahrtausend eine Bonzen-Tendenz hatte: Sie schrieb für Investmentbanken, Analysten und junge Unternehmen am Markt, schadete aber den kleinen Aktiensparern.

 

Gärtner belegt dies anhand entlarvender Schlagzeilen. Am 4. Januar 1999 begrüßte ein FAZ-Autor die Einführung des Euro so: »Dennoch wird sich der Euro im zweifachen Sinne als politisches Jahrhundertprojekt in die Geschichtsbücher eintragen.« Die Zeitung meinte es damals ernst. Auch wenn solche Worte heute ironisch klingen. Den neuen Markt jubelte das Leitmedium am 26. Januar 2000 hoch: »Keine Panik/Weiter Optimismus für Wachstumswerte.« Schon im März folgte dann der Crash. Auch am 2. August 2008 prophezeiten die klugen Köpfe kurz vor dem Börsen-Crash: »Ernstes Problem, aber kein Weltuntergang.«

 

»Der einfache Mann von der Straße findet sich immer weniger in Bild wieder«

 

Aber zurück in die elitäre Zukunft der Holzmedien. Besonders deutlich wird der Schwenk bei Deutschlands »Volks«-Zeitung Nummer eins, meint das Handelsblatt. Kai-Hinrich Renner schreibt dort über die Bild: »Chefredakteur Kai Diekmann umgarnt ein hippes Szene-Publikum, dem er sich mit Hipster-Bart, Tattoos und zerfetzten Jeans auch im äußeren Erscheinungsbild angenähert hat. Zudem versteht sich Bild unter seiner Führung immer mehr als politisches Leitmedium. Beim Spagat zwischen Politik und Szene bleibt die eigentliche Kernzielgruppe des Boulevardblatts auf der Strecke: Der einfache Mann von der Straße findet sich immer weniger in Bild wieder.« Die Zeitung leidet deshalb unter massiver Auflagenschwindsucht und einem »Anzeigenrückgang von 15 bis 20 Prozent«.

 

Die meisten Menschen wenden sich ab – dieses Problem hat die Zeit nicht, dort hat der kleine Mann nämlich nie mitgelesen. Trotzdem wandelt sich auch die Wochenzeitung. Eine unverblümte Elite-Arroganz herrscht dort unter dem Mitherausgeber Sebastian Turner.

 

In der Zeit wird das Elite-Publikum »die entscheidende Instanz«

 

Der Medienmogul, Profiwerber und Netzwerker der Mächtigen schrieb einen Kommentar der Zeit, den man nur als maximales Anbiedern an die eigene Leserschaft verstehen kann. Turner – ganz der Kampagnen-Profi – rief den Sieg der Leitmedien aus: Wir »werden immer wichtiger« und haben auch noch das »Leitmilieu« auf unserer Seite.

 

Das Elite-Publikum ist »die entscheidende Instanz« im Land, »der Rest sind Follower«. Wer auf der Resterampe landet, leidet sinngemäß unter der PEGIDA-Krankheit und muss isoliert werden.

 

Eigentlich sind das nur Worthülsen nach dem Motto: Wir sind die Besten. Wer aber schon lange den Verdacht hat, dass sich die Leitmedien freiwillig in Geiselhaft der Mächtigen begeben, wird durch die Arroganz eines Sebastian Turner nur bestätigt. Offensichtlich wächst endlich zusammen, was schon lange zusammengehört.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (24) zu diesem Artikel

28.10.2015 | 09:36

armin_ulrich

"Entscheider" - welche Anmaßung steckt in diesem Wort! Noch heißt der "Laden" "Demokratie", d.h. es gibt nur "Entscheider"! Mich hat das Wort schon geärgert, als es mir in der Zusammenfassung des IPCC-Berichtes für "Multiplikatoren und Entscheider" begegnete.


27.10.2015 | 19:58

@hannes

ja, "hannes" , dass Du mit diesem System (Arbitrage-Sportwetten) Geld verdienst, das glaube ich Dir sogar. Das liegt aber daran, das Du in Wahrheit G. Ertlbauer, der Betreiber dieser Abzockseiten bist, und daher auch der einzige, der damit wirklich Geld verdient - was eben leider dazu führt, dass Du hier krankhaft penetrant immer und immer wieder diesen Scheissdreck postest.


27.10.2015 | 19:57

SPAM-Alarm

Hinter LESEN – VERSTEHEN – AUFWACHEN – HANDELN / Krisenvorsorge und Fluchtplan / Peter Pfeifer verbirgt sich unerlaubte Werbung für andere Seiten


27.10.2015 | 09:45

Livia

@Joe Solltest Du recht haben, so sind es aber nicht die Allierten - zu denen ja auch Russen und Franzosen gehörten, sondern einzig und allein die US-Amerikaner. Oder hast Du den Eindruck, daß Putin und Hollande unsere Presse beeinflussen. England steht außen vor; denn da wird ja bereits die eigene Presse von Amerikanern kontrolliert - auch wenn es sich offiziell um Australier handelt. ------ Bei uns kommen aber noch Faktoren hinzu, die eine große Rolle spielen und hier zu wenig...

@Joe Solltest Du recht haben, so sind es aber nicht die Allierten - zu denen ja auch Russen und Franzosen gehörten, sondern einzig und allein die US-Amerikaner. Oder hast Du den Eindruck, daß Putin und Hollande unsere Presse beeinflussen. England steht außen vor; denn da wird ja bereits die eigene Presse von Amerikanern kontrolliert - auch wenn es sich offiziell um Australier handelt. ------ Bei uns kommen aber noch Faktoren hinzu, die eine große Rolle spielen und hier zu wenig beachtet wurden. Die Generation der frühen Baby-boomer ist die, die in ihrem Leben am meisten gelesen haben wird, der Anteil an Analphabeten ist bei ihnen verhältnismäßig klein. Personen über 50 gehören aber auch zu denen, die es entweder karrieremäßig geschafft haben, oder nicht mehr eingestellt werden, da sie ihren (gleichaltrigen) Chefs zu alt sind. Die es geschafft haben, gehören zu den besserverdienenden, die es sich leisten können,in Gegenden zu wohnen, wo die Probleme nicht vor der eigenen Haustür stattfinden! Jüngere sind noch lange nicht bei über 5000€ angekommen, im Gegenteil, viele sehen die Chanche dazu garnicht, wenn sie sich durchs dritte, unbezahlte Praktikum quälen. Selbst auf der Karriereleiter angekommen ist Zeitung lesen für sie altmodisch, man bevorzugt den Tablet und das e-Buch. ------ Was den einfachen Mann auf der Straße betrifft, der mutiert, je jünger , je stärker, zum Analphabeten! Während früher jeder Volksschüler, sei es in der Eltern-, Großeltern-, oder Urgroßelterngeneration und davor, ja selbst jeder Hilfsschulabsovent lesen, schreiben und die Grundrechenarten beherrschen konnte, ist das bei heutigen Hauptschulabsoventen nicht mehr unbedingt gegeben. Je weniger Kompetenz, je jünger der Abschluß ist. Dazu kommt noch, daß die Jüngeren zunehmend Migrationshintergrund haben und viele von ihnen eher ihre Herkunftssprache lesend verstehen als Deutsch, oder diese auch lesend frisch halten wollen. Was der Bildzeitung wegbricht, könnte, zumindest teilweise, bei Auslandszeitungen Zugewinn sein. Gewissermaßen unterliegen die Printmedien auch dem demographischen Wandel.


27.10.2015 | 00:17

Klaboutermann

Also spielen solche Medien kaum noch eine Rolle, darum sollte der KOPP-Verlag ihnen auch nicht mehr so große Aufmerksamkeit schenken, wir ptenziellen Leser tun es schließlich auch nicht mehr!


26.10.2015 | 22:42

AlexT

Ich kenne eine Menge Leute, die >5000 im Monat verdienen, und die sind ja meist nicht dumm. Die lesen doch keine FAZ oder Bild. Leider spielt bei ihnen Innenpolitik keine allzu große Rolle. Wer ihnen kleine Steuern verspricht, wird gewählt, egal ob schwul, links, Nazi, Genderblödel oder sonst was. Hauptsache das Geld stimmt. Darum gibts ja auch noch die FDP.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

»Hauptfeinde«: Deutschlands Wirtschaftselite rechnet mit den Journalisten ab

Markus Mähler

Deutschlands Medienkritiker bekommen Verstärkung – ausgerechnet von der Wirtschaftselite im Land. Die Konzernbosse und Spitzenmanager gehen mit der Presse hart ins Gericht: Sie verfälscht, bringt zu viel Meinung, zu wenig Analysen und reißt alles aus dem Zusammenhang. Das würde jeder Teilnehmer auf einer PEGIDA-Demo sofort unterschreiben.  mehr …

Zensur, Propaganda und Desinformation: Die journalistische Schule der Manipulation

Udo Ulfkotte

Meinungsfreiheit in Deutschland ist die Freiheit, die Bevölkerung staatskonform und im Sinne der herrschenden Elite und der im Hintergrund die Fäden ziehenden transatlantischen Strippenzieher indoktrinieren zu dürfen. Ein Ex-ARD-Korrespondent hat jetzt ausgepackt und zeigt auf, wie gleichgeschaltete Lügenpresse funktioniert.  mehr …

»Lügenpresse« rechnet mit »Pack« ab: Leitmedien fordern das Elite-Publikum

Markus Mähler

Medienmogul Sebastian Turner ruft in der Zeit den Sieg der Leitmedien aus: Wir »werden immer wichtiger« und haben auch noch das »Leitmilieu« auf unserer Seite. Das Elite-Publikum ist »die entscheidende Instanz« im Land, »der Rest sind Follower«. Wer auf der Resterampe landet, leidet übrigens unter der PEGIDA-Krankheit und muss isoliert werden. So  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Parlamentswahl in Polen: Schallende Ohrfeige für Merkels Flüchtlingspolitik

Torben Grombery

Paukenschlag in Polen: Bei den gestrigen Parlamentswahlen haben die polnischen Wähler die konservative Oppositionspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) zur mit sehr deutlichem Abstand stärksten politischen Kraft gemacht. Die regierende Partei unter Ministerpräsidentin Ewa Kopacz musste existenzbedrohende Verluste hinnehmen. Auch Polit-Provokateur  mehr …

Journalisten jagen die deutsche Sprache durch den »Integrationsdschungel«

Markus Mähler

Weichgespülte Worte braucht das Land. Flüchtlingsstrom oder Flüchtlingswelle – das klingt für die Neuen deutschen Medienmacher zu sehr nach Flutkatastrophe. Dieser Journalisten-Verein pflanzt deshalb verharmlosende Worte in die Köpfe seiner Mitjournalisten. Aus Armutszuwanderern werden »Arbeitszuwanderer«, aus Asylanten »Schutzsuchende« –  mehr …

Balkan-Gipfel ohne Durchbruch: Für Angela Merkel tickt die Uhr

Markus Gärtner

Seit Tagen war der Sondergipfel gestern in Brüssel als »Bewährungsprobe« für die Europäische Union bezeichnet worden. Doch das Ergebnis ist so mager, dass selbst Angela Merkel, die gute Nachrichten dringend nötig hätte, nur von einem Zwischenschritt zur Bewältigung der Flüchtlingskrise spricht.  mehr …

Wladimir Putin warnt vor steigender Gefahr eines Weltkrieges – hier einige Gründe

Tyler Durden

Russlands Präsident Wladimir Putin sonnt sich in der triumphalen Rückkehr Russlands auf die Weltbühne. Was mit der Annexion der Krim begann und dann im Zuge der Unterstützung für die Separatisten in der Ostukraine eskalierte, findet nun seinen bisherigen Höhepunkt in dem dramatischen Eingreifen Moskaus in den anhaltenden Bürgerkrieg in Syrien.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.