Donnerstag, 8. Dezember 2016
01.10.2015
 
 

Fernsehen für Flüchtlinge: »Gibt es noch Deutsche in Deutschland?«

Markus Mähler

Immer mehr Sender in Deutschland entdecken Flüchtlinge als die Zielgruppe der Stunde. Die Deutsche Welle spricht jetzt Arabisch, Paschtu, Dari und Urdu. Bei n-tv wird unser Land jetzt auf Arabisch erklärt: »Fremdenfeindlichkeit und No-go-Areas.« Vielen deutschen Zuschauern gefällt das Bild nicht, das unsere Medien hier abgeben. Das Publikum macht seinem Ärger Luft – und landet wieder am Pranger: »Dunkeldeutschland lässt grüßen«, ätzen die aufgebrachten Journalisten zurück.

 

»Wir, der öffentlich-rechtliche Rundfunk, sind die Besten«, glaubt NDR-Reporter Christoph Lütgert. Viele Deutsche glauben, dass man beim Staatsfunk den Verstand verloren hat. Die Deutsche Welle ist das Auslandsfernsehen der Öffentlich-Rechtlichen – inzwischen wird dort aber Programm für Fremde im Land gemacht.

 

Was viele übelnehmen: Die Deutsche Welle zweckentfremdet sich damit und vergisst ihren Programmauftrag. Sie sollte einmal der Welt ein Bild von Deutschland zeigen, jetzt kommt die Welt zu uns und der öffentlich-rechtliche Sender passt sich an. Die Deutsche Welle verwandelt sich zum Inlands-Rundfunk für Flüchtlinge und gibt den Neuankömmlingen Alltagstipps auf einem Online-Portal: »Erste Schritte in Deutschland«, auf Paschtu, Dari, Urdu und Arabisch.

 

Schon GEZahlt für NATO-Propaganda und Flüchtlings-Sprachkurse?

 

Im Februar erbettelte sich der Auslandssender noch einen Zwölf-Millionen-Nachschlag aus dem Gebührentopf. Wofür braucht die Deutsche Welle eigentlich immer mehr Geld? Intendant Peter Limbourg sendet dank der Gebühren in Russland gegen Putins Staatsmedien. Außerdem werden davon Reporter in der Ukraine bezahlt, die Feuergefechte für die Kameras provozieren.

 

Wer den Rundfunkbeitrag zahlt, bezuschusst damit offensichtliche NATO-Propaganda – das brachte die Deutsche Welle schon einmal in die Negativ-Schlagzeilen. Jetzt fließen die Gebühren auch noch in multimediale Sprachprogramme für Flüchtlinge. Die bekommen vom Staatssender Telenovelas und extra langsam gesprochene Nachrichten.

 

Nichts für Deutsche: »Marhaba«, n-tv sendet jetzt auf Arabisch

 

Immerhin: Vielleicht lernen die Flüchtlinge damit wirklich schneller Deutsch, dann hat es einen Sinn gehabt. Was n-tv aber für Flüchtlinge bietet, löst bei den deutschen Zuschauern Panik und Schnappatmung aus. Der Nachrichtensender will Flüchtlingen kein Deutsch beibringen: »Marhaba – Ankommen in Deutschland«.

 

So heißt eine Videoreihe, die ausschließlich für Flüchtlinge sendet und Arabisch ist die einzige Sprache in diesem Programm. In der Mediathek werden immerhin noch Untertitel versteckt, damit sich deutsche Zuschauer beim Berliner Nachrichtensender nicht ganz ausgeschlossen fühlen.

 

Die Reaktionen des Stammpublikums sind vernichtend – aber n-tv macht sich darüber noch lustig: »Dunkeldeutschland lässt grüßen.« Warum seine Zuschauer ernst nehmen, wenn man sie für verrückt erklären kann? Das sei doch bloß »Mob«, der wieder tobt. Ein Journalist des Senders schreibt:

»Damit Sie sich nicht die Mühe machen müssen, selbst im Dreck zu wühlen, haben wir einige Kommentare zusammengefegt.«

Das klingt zynisch, denn für viele Menschen ist die Angst real. Sie fühlen sich fremd im eigenen Land und bekommen es bei n-tv auch noch auf dem Silbertablett serviert; mit einer Sendereihe, die »Marhaba« heißt. Deutschlands Willkommenskultur grüßt jetzt auf Arabisch. Die Kommentare dazu haben es jedenfalls in sich: »Hier wird Deutsch gesprochen, ihr Bettnässer!«

 

»Tschuldigung, gibt es noch Deutsche in Deutschland?«

 

»Bettnässer« meint übrigens die Programmverantwortlichen beim Sender, nicht die Flüchtlinge. Übrigens: Die Kommentare wurden im Beitrag deaktiviert. So sieht Meinungsfreiheit bei n-tv aus, sie wird bloß an den Pranger gestellt. Natürlich sind einige fiese Wortbomben dabei, aber der Tenor ist eindeutig.

 

Entsetzen, Empörung, Fassungslosigkeit: »Meint ihr, dass es in den arabischen Ländern deutsche Untertitel gibt!?«, »Kein anderes Land auf der Welt kriecht seinen Einwanderern so tief in den Arsch wie Deutschland«, »Das ist keine Integration mehr, sondern Arschkriecherei!«, »Tschuldigung, gibt es noch Deutsche in Deutschland?«, »In diesen Tagen und kommenden Monaten verlieren wir unwiederbringlich unsere Heimat, unsere Kultur und vor allem unseren Frieden«.

 

Deutschlands Journalismus soll »aggressiver, aktivistischer« werden


Dieses Meinungsspektrum ist da – egal, ob es die Mainstream-Medien zensieren oder wie bei n-tv jetzt zum Abschuss freigeben. Auch wenn man eine Meinung persönlich nicht teilt, sollte sie respektiert werden. Das wissen Journalisten als neutrale Beobachter. Zum Berufsethos gehört auch der Respekt vor dem Publikum.

 

Offenbar kümmert das aber immer weniger Berichterstatter. Sie wollen nicht mehr nur dabei sein, sie sind mittendrin. Dabei werden Fakten ignoriert und die Flüchtlingskrise hochgejubelt. Wenn sich sogar die Bild zum Anwalt der Flüchtlinge macht, kommen nicht nur die Springer-Leser ins Grübeln. Der Spiegel feiert seinen »neuen Journalismus«, der »aggressiver, aktivistischer« werden muss. Was aber niemand fragt: Wie viel Fremdheit verträgt unser Land?

 

Wer schweigt, wird nicht an den öffentlichen Pranger gezerrt

 

Die Grenzen sind offen und das ist alternativlos. Der Kurs für alle wird im Kanzleramt festgelegt und die Journalisten prügeln so lange mit Totschlagargumenten auf die Öffentlichkeit ein, bis sie still ist. Wer schweigt, wird nicht an den Pranger gezerrt.

 

Für einen Moment haben sich die Journalisten an dem bisschen Macht berauscht, die sie noch haben. Das Gefühl, die öffentliche Meinung wieder in der Hand zu haben. Bis das böse Erwachen kam: 77 Prozent der Deutschen halten Merkels Asylpolitik für »planlos«, sagen Meinungsforscher. Damit haben die Medien wieder nur gezeigt, was bei ihnen grundsätzlich verkehrt läuft. »Marhaba« bei n-tv ist wieder einer dieser Tropfen, die in das große Fass der Wutbürger fallen.

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (68) zu diesem Artikel

06.10.2015 | 22:35

Lorenz Loquens

Kein Deutscher würde vermutlich in einem islamischen Land Asyl bekommen, denn er könnte ein Christ sein.


06.10.2015 | 21:40

Lorenz Loquens

Wieso stimmt der Code nicht.


03.10.2015 | 12:47

Jünne

Wo kann ich als Deutscher Asyl beantragen? Diese Vernichtung meines Heimatlandes treibt mich zur Flucht. Deutschland wird mit System von den Politverbrechern zerstört. Es ist bald nicht mehr zu ertragen.


02.10.2015 | 20:07

DerSchnitter_Maxx

Erbärmlich Heuchelland ... wird immer erbärmlicher !!!


02.10.2015 | 19:56

DerSchnitter_Maxx

Erbärmlich Heuschelland ... wird immer erbärmlicher !!!


02.10.2015 | 17:34

caesar4441

@knorrfish Sie haben sehr recht.Das wird bereits jetzt sehr stark angewandt.Allein in Bayern in einem Jahr bereits 11.000 Einweisungen.Und in der Irrenanstalt verlieren Sie alle Rechte.Sie können jetzt sogar zwangsbehandelt werden ohne jede Beschwerdemöglichkeit.Im Gefängnis dagegen können Sie sich sogar übers Essen beschweren.Und die Nebenwirkungen haben es in sich .Wenn jemand jemals wieder rauskommt ,dann ist er eine lebende Leiche.Das sind die westlichen...

@knorrfish Sie haben sehr recht.Das wird bereits jetzt sehr stark angewandt.Allein in Bayern in einem Jahr bereits 11.000 Einweisungen.Und in der Irrenanstalt verlieren Sie alle Rechte.Sie können jetzt sogar zwangsbehandelt werden ohne jede Beschwerdemöglichkeit.Im Gefängnis dagegen können Sie sich sogar übers Essen beschweren.Und die Nebenwirkungen haben es in sich .Wenn jemand jemals wieder rauskommt ,dann ist er eine lebende Leiche.Das sind die westlichen "Werte".Davon steht nichts in der Zeitung.Wir sind voll in Orwell´s Zeiten.Menschen verschwinden einfach und waren nie da.Wie groß die Kapazitäten der Irrenanstalten sind ist nicht bekannt.Der Fall Mollat hat das kurz aufblitzen lassen.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Dresden: Medienberichterstattung über Vorfall bei PEGIDA wirft Fragen auf

Torben Grombery

Die Massenmedien berichten aktuell über einen Vorfall beim letzten Abendspaziergang der PEGIDA in Dresden. Dort sollen Teilnehmer unbeteiligte Kinder und Jugendliche unvermittelt geschubst, bedroht und beleidigt haben. Das Zusammenspiel zwischen Politik und Presse läuft bei diesem Vorfall – bis hinauf in die Leitmedien – wie geschmiert und in  mehr …

Eine schonungslose Abrechnung mit unseren Massenmedien

Redaktion

Den deutschen Leitmedien laufen die Leser davon. Hohe Auflagenverluste, Anzeigeneinbrüche und massive Kritik aus der Leserschaft ‒ das sind die Symptome einer Medienlandschaft, die völlig versagt und in Auflösung begriffen ist.  mehr …

Wir waren »besoffen«: Warum Journalisten die Flüchtlinge plötzlich nicht mehr so toll finden

Markus Mähler

Springers Welt titelt: »Nur die Festung Europa kann jetzt noch Leben retten.« Die SZ dreht Merkels Motto der Stunde sogar um: »Wir schaffen es doch nicht.« Die FAZ zweifelt: »Es gibt eine Grenze des deutschen Staates, Flüchtlinge aus aller Welt aufzunehmen. Deutschland muss funktionieren können, um zu helfen.« Komisch, wo ist denn auf einmal die  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

600 000 abgelehnte Asylbewerber nicht abgeschoben – EU verklagt Deutschland

Stefan Schubert

Dieser Tage kommt man aus dem Kopfschütteln gar nicht mehr heraus. In den Jahren 2013 und 2014 wurden in Deutschland nur einer von drei Asylbewerbern anerkannt. Dadurch ist behördlich und letztinstanzlich vor Gericht festgestellt, dass die überwiegende Mehrheit das Asylrecht für eine illegale Einreise in die Sozialsysteme missbraucht hat.  mehr …

Die besten Mittel gegen Schlaflosigkeit

Michael Edwards

Chronischer Schlafmangel beeinträchtigt nicht nur Ihre Arbeit, Ihre Beziehungen und Ihre Lebensfreude, sondern bringt auch den Hormonhaushalt, das Immunsystem und die Heilkräfte des Körpers (wir regenerieren uns im Schlaf) durcheinander. Sie brauchen jedoch nicht zu Pharmazeutika mit gefährlichen Nebenwirkungen und Schlafattacken zu greifen.  mehr …

Blick in die Zukunft: Quantencomputer für die totale Kontrolle der Menschheit

Andreas von Rétyi

Quantencomputer sind eine neue Technologie mit Herausforderungen und Chancen, aber auch großen Risiken. Was verbirgt sich hinter dem Konzept? Und was wird uns derzeit dazu verschwiegen?  mehr …

Wird Deutschland zum atomaren Trümmerfeld?

F. William Engdahl

Am 21. September berichtete das Zweite Deutsche Fernsehen, die USA bereiteten die Stationierung von 20 neuen, hochmodernen Atombomben vom Typ B 61-12 auf dem Bundeswehr-Fliegerhorst Büchel in Rheinland-Pfalz vor. Büchel liegt nur einen atomaren Steinwurf entfernt vom Wohnsitz des Autors. Diese Stationierung ist keine Kleinigkeit, denn dadurch  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.