Friday, 30. September 2016
04.11.2015
 
 

Frontal 21: Das Schüsschen gegen den Kopp Verlag wird zum Rohrkrepierer

Markus Mähler

Kampagnenjournalismus aus dem Zwangsgebühren-Biotop. Frontal 21 will den Kopp Verlag an den Pranger nageln: »Verschwörungstheoretiker sahnen ab. Das Geschäft mit der Angst.« Dabei geben wir nur Menschen mit berechtigten Sorgen eine Stimme in der Flüchtlingskrise. Das wäre zwar die Aufgabe von ARD und ZDF, dort ist man aber aus der Realität längst ausgestiegen. Deren Hetze gegen das »Pack« und die »Dunkeldeutschen« ist das wahre Geschäft mit der Angst.

 

Kopp-Leser wissen es: Gerade in der Flüchtlingskrise nehmen wir Menschen mit ihren berechtigten Sorgen ernst – und verleihen beiden eine Stimme. Die Bundesrepublik leidet längst unter einer historischen Flüchtlingskrise, einer alternativlosen Kanzlerin und ihrer Asylpolitik ohne »Obergrenze«. Eine Umfrage nach der anderen zeigt: Die Sorglosen sind inzwischen in der Minderheit. Deshalb enthüllt Kopp Online die Wahrheit zum Flüchtlingschaos, während sie woanders positiv gefiltert bleibt. Weil immer deutlicher wird, dass wir das so nicht schaffen.

 

Die öffentlich-rechtlichen Journalisten beim ZDF ignorieren diese schonungslose Realität bisher erfolgreich. Mehr noch: Sie basteln sich lieber eine Verschwörungstheorie und kürzen die Wahrheit ab.

 

Erst war es das »Pack«, dann »Dunkeldeutsche«, plötzlich sind alternative Medien wie der Kopp Verlag die neuen Sündenböcke in der Flüchtlingskrise. Das unterstellt jedenfalls ein Fernsehbeitrag im Politikmagazin Frontal 21 vom Dienstagabend: »Verschwörungstheoretiker sahnen ab – die Angstmacher.«

 

Angstmachen? Das kann Frontal 21 besser als der Kopp Verlag

 

Ein Satz – zwei Lügen: Die Webseite Kopp Online ist kostenlos. Jeder kann hier mitlesen. Wer Bücher kauft, tut es freiwillig und mit Genuss. Wie man wirklich Angst unter den Menschen schürt, zeigt eher das Investigativ-Magazin. Gleich zu Anfang des ZDF-Beitrags lauern die Journalisten dem »Pack« auf. Die Opfer wollten eigentlich nur eine Konferenz des Compact-Magazins am 24. Oktober besuchen, doch sie landen als »Dunkeldeutsche« am Pranger. Vor einem Millionenpublikum, das zu Hause am Fernsehschirm zittern soll, legt jedenfalls der Erzähler im Beitrag nahe: »So sieht es aus, wenn sich 1.000 Verschwörungstheoretiker treffen.«

 

Die abgefilmten Opfer werden am Eingang so lange bedrängt, bis ihnen irgendetwas herausrutscht, das zum vorgefertigten Drehbuch passt. Eine Verhörtaktik, die an mentales Waterboarding erinnert. Das ist zwar effizient, hat aber mit Meinungsfreiheit nichts mehr zu tun. Für ähnliche Methoden ist das öffentlich-rechtliche Politikmagazin längst berüchtigt. Bereits im April 2010 rügte der ZDF-Fernsehrat Frontal 21 nach einem Beitrag über die Hamburger Schulreform. Selbst bei diesem eher harmlosen Thema sei die Moderation »sachlich einseitig und tendenziös« gewesen.

 

Anna Hunger – die selbsternannte Kopp-Kennerin

 

Es gibt immer wieder solche Fälle. Worte werden wie Fetzen herausgerissen und landen in einem völlig anderen Sachverhalt. Dieser tendenziöse Journalismus zieht sich auch wieder durch den aktuellen Beitrag und es wird noch merkwürdiger: Über den Kopp Verlag darf ausgerechnet die Journalistin Anna Hunger urteilen. Sie wird dort als Kopp-Kennerin bezeichnet. Was sie dazu macht, wissen aber nicht einmal wir. Hunger schrieb einige fragwürdige Beiträge – Mischungen zwischen vorgefertigter Meinung und Ferndiagnose. Immer in einem links-aktivistischen Ton, der haarscharf an politischer Hetze vorbeigeht.

 

Anfang September brannte es in Rottenburg in einem Flüchtlingsheim – übrigens durch einen Kabelbrand, für den niemand etwas kann. Das hielt Hunger aber nicht davon ab, den Verlag am Heimatort an den Pranger zu stellen: »Bekannt ist allerdings, dass der rechtspopulistische Kopp-Verlag schon seit vielen Jahren von dort aus unbehelligt zündelt.« Ein menschenverachtendes Wortspiel. Im Beitrag von Frontal 21 darf die selbsternannte Kopp-Expertin jetzt noch mehr Holz auf den Scheiterhaufen stapeln: »Da wird nur mit Angst gearbeitet.«

 

Mehr Links-Aktivistin als Journalistin

 

Pauschaler geht es nicht. Was sollen wir auf solche haltlosen Vorwürfe antworten? Es würde bei Journalisten wie Anna Hunger bloß auf taube Ohren stoßen. Sie deutet ohnehin jedes Wort so um, bis es in das festgelegte Weltbild passt. Hunger arbeitet sich regelrecht am Verlag ab – und nährt damit den Verdacht, mehr Links-Aktivistin als Journalistin zu sein.

 

Bereits 2011 offenbarte sie ihr Verständnis von Journalismus in einem Interview mit der Frankfurter Rundschau: »Wir beleuchten die Dinge aber immer von allen Seiten. Nur manchmal muss man Meinungen eben auch zulassen.« Klingt banal, hat aber Sprengkraft: Wann »manchmal« ist, entscheidet die Journalistin gerne selbst. Ein schönes Beispiel dafür ist der Kabelbrand im Rottenburger Flüchtlingsheim. Bevor überhaupt etwas geklärt war, entschied sich Hunger für Stimmungsmache gegen den Kopp Verlag. Selbstgefällig und so, als ob sie nur auf so eine Gelegenheit gewartet hätte.

 

Das ist eher die Einstellung einer ideologischen Kreuzzüglerin. Was zuerst hart klingt, lässt sich anhand zahlreicher Indizien belegen: Sie schreibt bei der Wochenzeitung Kontext, die sich deutlich dem interessenfinanzierten Journalismus zuordnen lässt.

 

Von Überzeugungstätern durchgefüttert

 

Das Blatt wird Monat für Monat durch eine Lizenzgebühr der links-alternativen taz durchgefüttert und lebt ansonsten von »einem großen Kreis an Spendern«, bestätigt die Journalistin sogar selbst. Die taz selbst wird als Genossenschaft organisiert, sie versteht sich als alternativ-politisches Projekt, wird von Überzeugungstätern auch finanziell unterstützt, setzt bei links-grünen Themen gerne die rosarote Brille auf oder zensiert, wenn es für die Grünen eng wird – etwa beim Thema Kindersex.

 

Partei-Urgesteine wie Daniel Cohn-Bendit feiern die taz sogar: »Das ist unsere Zeitung.« Dort gibt man sich staatskritisch, lässt sich andererseits aber gerne vom selben Staat mit Geld und Grundstücken beim neuen Verlagsgebäude unter die Arme greifen.

 

In diesem Dunstkreis wabern auch Anna Hunger und die Stuttgarter taz-Außenstelle Kontext. Diese politische Zeitung gründete sich als Gegenstimme zum Großprojekt Stuttgart 21. Abweichende Meinungen werden bei den Alternativen offenbar gerne mit der Zensurkeule bestraft. Das zeigt die Personalie Thomas Moser. Der Autor schrieb für Kontext über die NSU-Morde, bis nicht mehr zur Blattlinie passte, was er herausfand. Der NSU-Experte wurde einfach kaltgestellt, enthüllt der Verein »Kritische Polizisten«.

 

»Durchhalteparolen«: Das ZDF steht in der Flüchtlingskrise unter Druck

 

Diese fragwürdigen Nebentöne sind den Machern des Magazins Frontal 21 sicherlich nicht verborgen geblieben. Trotzdem wird die umstrittene Anna Hunger im Beitrag als neutrale Kennerin des Kopp Verlags verkauft. Sie liefert zwar Aussagen, doch die verhungern regelrecht. Beweise? Fehlanzeige. Das nennt man Stammtischparolen – die für Frontal 21 aber offenbar zu einem Drehbuch passen, das von Anfang an nur auf Einseitigkeit getrimmt war. So etwas wirft ein schlechtes Licht auf den politischen Journalismus beim ZDF.

 

Der steht ohnehin gerade massiv in der Kritik – durch das gedruckte Leitmedium FAZ. Medienexperte Michael Hanfeld urteilt dort: »Kopflos in der Flüchtlingskrise. Mit dem Zweiten sieht man schlechter. Das öffentlich-rechtliche Fernsehen ist in der Flüchtlingskrise vor allem für Durchhalteparolen zuständig. Es beweist dabei, warum es der Politik so lieb und teuer ist.«

 

Das sehen viele Bürger genauso. Sie vertrauen in der Flüchtlingskrise ihre Sorgen lieber dem Kopp Verlag an. Bei ARD und ZDF müssen sie sich dafür ja als »Dunkeldeutsche« und »Pack« schämen und dürfen ihre entwürdigende Demontage noch mit einer Zwangsgebühr honorieren. Das Volk stimmt deshalb mit den Füßen ab, das beweist ein Allzeithoch bei den Klickzahlen von Kopp Online. Der öffentlich-rechtliche Journalismus verliert im Flüchtlingschaos hingegen seine Deutungshoheit über die Menschen. Seine Antwort? Ein Revanche-Foul mit Kampagnenjournalismus: Angstmachen gegen die Alternativmedien.

 



Update 05.11.2015:

COMPACT-Chef Jürgen Elsässer nimmt zu Frontal21-Angriffen Stellung

 

 

.

Leser-Kommentare (96) zu diesem Artikel

06.11.2015 | 12:13

Prehn

Macht weiter so.Klärt die Menschen in unserem Land auf.


06.11.2015 | 11:03

ulli

Lasst Euch blos nicht von diesem Pack einschüchtern. Weiter so. Göpels und der Schwarzekanal lassen grüßen.i


06.11.2015 | 10:28

Gesocksbremse

Die öffentlichen rechtlichen Staats - Berichts - Sender, werden stets einseitiger und bringen nachgerichtete Nachrichten, die immer „Kopflastiger“ und damit einseitiger werden! Ich habe die Sendung vom 3. November gesehen und bereits am Tag darauf deren falsche Einseitigkeit über Google öffentlich kritisiert. Auch Frontal 21 entwickelte sich mittlerweile extrem hetzerisch gegen alle Menschen sowie deren Medien, die, die Massen - Zuwanderung in unsere Sozialsysteme beängstigt,...

Die öffentlichen rechtlichen Staats - Berichts - Sender, werden stets einseitiger und bringen nachgerichtete Nachrichten, die immer „Kopflastiger“ und damit einseitiger werden! Ich habe die Sendung vom 3. November gesehen und bereits am Tag darauf deren falsche Einseitigkeit über Google öffentlich kritisiert. Auch Frontal 21 entwickelte sich mittlerweile extrem hetzerisch gegen alle Menschen sowie deren Medien, die, die Massen - Zuwanderung in unsere Sozialsysteme beängstigt, kritisieren und zu Recht befürchten, dass wir dadurch, sei es finanziell oder destabilisierend unser Wertegesellschaft bzw. innerer Sicherheit immer ärger bedroht werden! Ich selbst bin stets sehr erfreut und dankbar, vom Kopp Verlag, fundamentierte Hintergrundinformationen zu bekommen, die sich gut recherchierend von dem allgemeinen gleichgeschalteten Medien - Brei sich deutlich unterscheiden - Lieber Kopp – Verlag, gut, dass es Euch gibt! Wir bedanken uns für Eure gute Arbeit – Bitte macht weiter so!


06.11.2015 | 10:25

Lutz Huth

"Die gefährlichsten Massenvernichtungswaffen sind die Massenmedien.
Denn sie zerstören den Geist, die Kreativität und den Mut der Menschen, und ersetzen diese mit
Angst, Mißtrauen, Schuld und Selbstzweifel."

M.A.VERICK


06.11.2015 | 09:43

Uwe

Bitte weiter so, Ihr steht für die , die man nicht hören will ! DANKE für EURE arbeit !


06.11.2015 | 09:37

gloria

DANKE an das gesamte KOPP-Team und alle daran beteiligten Aufklärer ... was wäre die Information ohne Sie!!!
Lassen Sie sich bitte nicht unterkriegen und machen Sie weiter so ... in der Hoffnung, dass es immer mehr Menschen ´koppieren´!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Freie Meinungsäußerung? Von wegen: SPD ruft nach dem Geheimdienst

Gerhard Wisnewski

So ähnlich war das schon häufiger in der deutschen Vergangenheit: Gefallen einem politische Meinungen nicht, ruft man nach dem Geheimdienst. Gehen einem die Argumente aus, denunziert man die Kritiker nun beim »Verfassungsschutz«. Nachdem ihr einige Artikel auf der Website des KOPP-Verlages nicht gefallen haben, antwortet die SPD jetzt mit dem Ruf  mehr …

Unter Druck: Den Mainstream-Medien laufen die Leser davon

Markus Mähler

Publikum gesucht: Die großen Nachrichtenseiten im Netz schrumpfen rasant. Im August verliert Spiegel Online 13 Prozent seiner Besucher. Ähnlich düster sehen die Minusrekorde auch bei FAZ.net, Handelsblatt.com, Zeit Online und n-tv.de aus. Doch die Flucht der Leser vor den Journalisten kennt auch Ausnahmen. Zu den Gewinnern gehört Kopp Online.  mehr …

Nach Gekaufte Journalisten jetzt auch Mekka Deutschland Spiegel-Bestseller

Redaktion

Es ist selten, dass im deutschsprachigen Raum ein Buch auf die Spiegel-Bestsellerliste kommt, welches von Qualitätsmedien ignoriert und auch nicht durch aufwendige Werbekampagnen gefördert wird. Der Kopp-Verlag hat nun gleich zwei solcher Bücher auf der Spiegel-Bestsellerliste – und ärgert damit viele Journalisten.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Aus für Merkel vor Weihnachten? Die Rebellion kommt aus dem Südwesten

Markus Gärtner

Kurz vor dem nächsten Gipfeltreffen der Parteichefs Gabriel, Merkel und Seehofer am Donnerstag steht die SPD unter Druck, sich auf einen Kompromiss mit der Union über die geforderten Transitzonen einzulassen. Aber egal, wie diese dann heißen oder gestrickt sein werden: Selbst wenn es zu einer Einigung kommt, wächst der Druck auf die  mehr …

Auch Merkel bereitet Bürger jetzt auf Krieg und Unruhen vor

Udo Ulfkotte

Während die Propagandamedien Durchhalteparolen verbreiten (»Wir schaffen das«), macht selbst »Mutti« die Kehrtwende. Nachdem ausnahmslos alle wichtigen Führungspersönlichkeiten Europas Unruhen und Flächenbrände in Europa prognostizieren, warnt nun auch die Bundeskanzlerin vor den Folgen ihrer Politik.  mehr …

SEK nicht einsatzfähig bei Terroranschlägen – Kommandoführer schlagen im Geheimbrief Alarm

Stefan Schubert

Es ist ein einmaliger Vorgang in der deutschen Polizeigeschichte. Die Kommandoführer aller 18 Spezialeinsatzkommandos in NRW haben in einem geheimen Brandbrief an Innenminister Jäger (SPD) deutlich erklärt, dass die Einsatzfähigkeit der deutschen Anti-Terror-Polizisten »stark eingeschränkt« sei. Terrorangriffe mit einer vergleichbaren Lage wie bei  mehr …

Mit deutschen Steuergeldern: EU-Propaganda-Ministerium gegen Moskau

Markus Mähler

In Osteuropa wird gerade ein massives Mediennetz gegen Wladimir Putin aufgebaut. Dahinter steht nicht nur die NATO, sondern auch die EU mit einem Super-Propaganda-Ministerium – die »East StratCom Task Force«. Ausmaße und Kosten dieses Medienkrieges werden durch viele Töpfe verschleiert. Der wahre Preis dafür ist aber zu hoch: Europas Presse passt  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.