Donnerstag, 8. Dezember 2016
29.10.2015
 
 

Hexenjagd: Medienkritiker wird als Verschwörungstheoretiker diffamiert

Markus Mähler

Der Schweizer Historiker Daniele Ganser enthüllte 2005 »Gladio«, das geheime Terror-Netzwerk der NATO. Seitdem wird er dafür systematisch diffamiert. Ganser will heute einen medienkritischen Vortrag an der Uni Witten/Herdecke halten: »Fakten, Meinungen, Propaganda - Wie mache ich mir selbst ein Bild?« Das eskaliert zum Spießrutenlauf. Grüne, SPD und Piratenpartei trommeln mit einem offenen Brandbrief dagegen, Medien machen Stimmung und das Publikum soll zu Hause bleiben. Im beschaulichen Witten hat man Angst, dass sich die Bürger sonst mit dem »Lügenpresse«-Virus der PEGIDA infizieren.

 

Was für eine Hexenjagd: »Wittener Politik nimmt Uni wegen Gastredner in die Mangel«, titelt die WAZ. Darunter ein Bild mit schwerbewaffneten Polizisten, die den Saalbau der Uni Witten/Herdecke bewachen, nebenbei werden die Worte »Verschwörungstheoretiker« und »Rechtspopulisten« eingestreut.

 

So etwas passiert nicht zufällig, das ist gezielte Stimmungsmache. Ein »Anti-Ganser-Bündnis« wetzt in der nordrhein-westfälischen Stadt bereits mit Messern und schürt den Scheiterhaufen. Hier hat sich aber weder PEGIDA noch die AfD angekündigt. Es geht um einen Wissenschaftler, der nur reden will.

Scheiterhaufen für Ganser: Der Mann will doch nur reden

 

Der Schweizer Historiker Daniele Ganser hält heute einen öffentlichen Vortrag an der Wittener Uni: »Wer kontrolliert die vierte Gewalt? Fakten, Meinungen, Propaganda - Wie mache ich mir selbst ein Bild?« Besucher der Veranstaltung lernen, wie sie im Internet zwischen Wahrheit und Lüge unterscheiden.

 

Doch den Gegnern geht es schon lange nicht mehr um Inhalte. Allein der Name Ganser genügte, schon ging das Visier bei der besorgten Wittener Politbasis runter. Links-grüne Parteien haben zur hysterischen Hexenjagd geblasen. Die städtische SPD, die Jusos, die Grüne Jugend, das Antifabündnis und auch die Piratenpartei NRW fordern Wittens Uni in einem offenen Brief auf, den »Verschwörungsideologen« Ganser auszuladen »und sich von ihm und seinen Thesen zu distanzieren«.

 

Wittens Bürger könnten sich mit dem »Lügenpresse«-Virus infizieren

 

Natürlich darf der Totschlaghammer nicht fehlen: Tut die Uni das nicht, schafft sie »einen Nährboden für ähnlich weltfremde Äußerungen wie die PEGIDA-Bewegung«. Ganser könnte mit seinem medienkritischen Vortrag zu viel Kritisches über die Medien verraten. Am Ende werden Wittens Bürger noch mit dem ansteckenden »Lügenpresse«-Virus infiziert!

 

Der grassiert bereits lautstark bei PEGIDA-Demos, in Witten soll es aber weiter ruhig bleiben. Solche dummdreisten Behauptungen sind – mit Verlaub – nichts weiter als ein Paradebeispiel für Hetze.

 

Lokale Medien spielen bei der plumpen Panikmache mit. Die WAZ reduziert Ganser auf einen Satz: Der Mann, »der bereits bei Diskussionsveranstaltungen von Rechtspopulisten sprach«. Hier entbrennt eine Schlammschlacht.

 

Auf der einen Seite die besorgte Politik und noch viel besorgtere Medien. Auf der anderen Seite eine Uni, in der man sich die Freiheit von Wissenschaft, Forschung und Lehre nicht verbieten lassen will. Der Ketzerstreit erinnert an die mittelalterliche Inquisition, wobei das Anti-Ganser-Bündnis bereits Züge von weltfremden Glaubenskriegern à la Taliban trägt.

 

Witten definiert Meinungsfreiheit nach Taliban-Standards

 

Die Einladung für Ganser kam vom Dekan der Fakultät für Kulturreflexion, Professor Dirk Baecker, und von David Hornemann von Laer. Beide stellen sich gegen das Anti-Ganser-Bündnis und schreiben im Antwortbrief der Uni Witten/Herdecke: Sie sei kein Ort des Dogmas. Hier würde man sich auch mit abweichenden Meinungen lebendig auseinandersetzen. Es gebe keine wissenschaftlichen Entdeckungen, wenn Wissenschaftler nicht auch Erklärungslücken oder Fehler in der herrschenden Meinung untersuchen dürften.

 

Wittens Bürger bekommen das aber bestenfalls am Rande mit und sagen: Hoppla, jetzt kommt ein irrer Brandstifter zu uns. Damit hat das Anti-Ganser-Bündnis sein Zensur-Ziel schon erreicht und Gansers Vortrag wird zur Realsatire: Der Wissenschaftler fordert die Menschen auf, sich selbst ein Bild zu machen. Medien und Politik schüren aber lieber Ängste und zwingen die Menschen, gerade das nicht zu tun. Nach dem Motto: Vertraut uns mal, wir haben für euch vorgedacht.

 

Dogmen in Witten – wie im afghanischen Bergdorf?

 

Wer ist aber der »Verschwörungsideologe« wirklich? Daniele Ganser lieferte 2005 in seiner Doktorarbeit das Standardwerk zu den Geheimarmeen der NATO: Das so genannte »Gladio«-Netzwerk war eine Ansammlung von Guerillakommandos, die während des Kalten Krieges Anschläge gegen die eigene Bevölkerung in Westeuropa verübten.

 

Dieser Terror wurde dann linken, kommunistischen Bewegungen in die Schuhe geschoben, um damit Stimmung zu machen. All das ist eine historische Realität, keine Verschwörungstheorie.

 

Ganser kommt als Terrorismusexperte nicht nur bei alternativen Formaten wie den Nachdenkseiten oder dem Compact-Magazin zu Wort. Er war auch über 250 Mal Gast bei den so genannten Mainstream-Medien, darunter Neue Zürcher Zeitung, Le Monde diplomatique, Standard, Basler Zeitung und das Handelsblatt.

 

Im September 2011 diskutierte er mit dem ehemaligen Chefredakteur des Spiegel, Stefan Aust, und dem Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, zum Thema »Zehn Jahre 9/11 - Wie vernetzt sind Angst und Terror?«

 

Wenn das Anti-Ganser-Bündnis all diese Medien auch als »Verschwörungstheoretiker« aussperren will, können Wittens Bürger gleich in ein afghanisches Bergdorf der Taliban umziehen. Dort wird die Meinungsfreiheit ähnlich dogmatisch kaserniert.

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (45) zu diesem Artikel

03.11.2015 | 23:34

der Zivilist

exzellenter Wissenschaftler, im Schweizer Staatsdienst genau solange, bis er sich mit WTC 7, 9 11 beschäftigte


01.11.2015 | 19:45

Grossvater

Wer die Warheit spricht und die Missstände hinterfragt wie es Daniele Ganser tut, der schafft sich keine Freunde bei den Geheimdiensten und das bedeutet dass er den Finger in die Wunde derer legt die vom politischen Terror leben, der von Spitzenpolitiker gedeckt wird.


01.11.2015 | 07:36

rsT

Mal Gansers Vortrag in Tübingen zu 9/11 ansehen. Dann noch die Initiative der amerikanischen Ingenieure und Architekten zu 9/11 in Youtube. Es wird schnell deutlich wer die Verschwörungstheoretiker in Wirklichkeit sind. Unsere Medien kann ich inzwischen in der Pfeife rauchen. Jetzt wird Alles in Frage gestellt.


31.10.2015 | 22:02

Andreas Hofer

Hier Daniele Gansers Haltung zu den Flüchtlingen - die widerspricht ja sehr dem,was uns der Kopp-Verlag verklickern will: www.youtube.com/watch?v=E_N2W25kRz8


31.10.2015 | 17:52

Stephan

Ich kann nur empfehlen, sich eines der vielen interessanten Videos von Gansers´ Vorträgen anzuschauen. Es klärt auf zum Teil amüsante Weise die Verbrechen der USA auf. https://www.youtube.com/watch?v=cgkQXJ3mugY


30.10.2015 | 22:03

Cetom

Wie im obigen Artikel beschrieben, ist auf dem Blog Ruhrbarone.de (http://www.ruhrbarone.de/daniele-ganser-offener-brief-gegen-911-truther-an-der-uni-witten-herdecke/116155) der offene Brief zitiert und auch nochmals mit der medialen Keule auf Herrn Ganser eingeschlagen worden. Nach vielen empörten Kommentaren (über 100) wurde dann durch den Betreiber die Kommentarfunktion deaktiviert, mit dem Statement:"So – wir beenden das hier mal mit den Kommentaren. Zu viele Spinner,...

Wie im obigen Artikel beschrieben, ist auf dem Blog Ruhrbarone.de (http://www.ruhrbarone.de/daniele-ganser-offener-brief-gegen-911-truther-an-der-uni-witten-herdecke/116155) der offene Brief zitiert und auch nochmals mit der medialen Keule auf Herrn Ganser eingeschlagen worden. Nach vielen empörten Kommentaren (über 100) wurde dann durch den Betreiber die Kommentarfunktion deaktiviert, mit dem Statement:

"So – wir beenden das hier mal mit den Kommentaren. Zu viele Spinner, die anscheinend zu viel Zeit haben. Die haben wir nicht und keine Lust mehr, all diesen Unfug zu lesen und freizuschalten oder zu löschen."

Ein für mich seltsames Verständnis zu Toleranz und Meinungsfreiheit, das die Pressetreibenden dort praktizieren.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

IS-rael – Wie der Mossad die Terror-Organisation Islamischer Staat führt

Peter Orzechowski

Israel scheint einer der Drahtzieher des IS zu sein. Diesen Schluss lässt eine aktuelle Meldung von Veteran’s Today zu. Irakische Sicherheitskräfte haben IS-Kämpfer festgenommen, unter denen sich auch ein israelischer Oberst befand, so die stets gut informierte US-Webseite. Der Oberst hat an Terroraktivitäten der Takfiri IS-Gruppe teilgenommen.  mehr …

»NATO-Speerspitze« – Auftaktmanöver lässt Dunkles erahnen

Wolfgang Effenberger

Am 20. Juni 2015 endete in Polen das erste Manöver der so genannten »NATO-Speerspitze« – einer schnellen Eingreiftruppe, die im Herbst 2014 auf dem NATO-Gipfel in Wales als Reaktion auf die russische Aggression gegen die Ukraine – so die NATO-Sichtweise – beschlossen wurde.  mehr …

Flüchtlingsströme: Wie die NATO Nordafrikas Entwicklung zerbombte

Gerhard Wisnewski

Wie bereits im letzten Artikel zu diesem Thema berichtet, geht die gegenwärtige Flüchtlingskrise hauptsächlich auf die NATO und ihre Kriegs- und Umsturzpolitik in Nordafrika zurück. Durch die Zerschlagung ganz Nordafrikas entstanden instabile Staaten, Arbeitslosigkeit, Angst, Hunger und Elend sowie der Wunsch nach Sicherheit, die nun verstärkt in  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Der verheimlichte Krieg – warum schweigen die Medien über den Jemen?

Peter Orzechowski

Der Krieg in Syrien bestimmt die Schlagzeilen. Obwohl fast in seiner Nachbarschaft ein Krieg tobt, der viel brutaler und menschenverachtender ist. Bei dem die Zivilbevölkerung gnadenlos bombardiert wird. Durch den neue Flüchtlingsströme entstehen. Aber die westlichen Medien schweigen diesen Eroberungskrieg einfach tot.  mehr …

Pleiten, Pech und Pannen: Behörden verlieren Flüchtlingsausweise

Udo Ulfkotte

Es gibt Flüchtlinge, die kommen vorsätzlich ohne Pässe. Wer mit Reisepass kommt, der muss ihn an der Grenze abgeben. Das Bundesamt für Migration bewahrt sie dann auf. Doch auf dem Weg dorthin »verschwinden« sie. Und dann nehmen die Herkunftsländer ihre »Flüchtlinge« nicht wieder auf.  mehr …

Einladung nach Europa: Anzahl der Toten steigt

Torben Grombery

Mit der unbegrenzten Einladung westlicher Politiker wie Angela Merkel (CDU) an Flüchtlinge vom afrikanischen Kontinent nach Europa treten auch täglich mehr Menschen eine gefährliche Reise über das Mittelmeer an. Was uns dazu verschwiegen wird: Viele können nicht schwimmen und wissen auch nicht, dass nicht alle gleichzeitig auf die Seite des Bootes  mehr …

»Frankenstein-Technologie«: Synthetisches Leben als potenzielle Waffe

Andreas von Rétyi

In den geheimnisvollen Labors der futuristischen Pentagon-Ideenschmiede DARPA wird derzeit eine revolutionäre Technologie vorangetrieben. Sie kann alle Bereiche der Gesellschaft verändern und hat darüber hinaus das Zeug zu einer gefährlichen Waffe. Es geht um die gezielte Schaffung künstlicher Organismen. Allerdings könnten diese zu einer  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.