Saturday, 23. July 2016
20.01.2016
 
 

Islam mit Schweinekotelett: Erste dänische Stadt befreit sich von der Halal-Diktatur

Markus Mähler

Der Nordische Fleischbällchenkrieg wird heiß: Dänemark hat etwa 170 000 Muslime, mehr als fünf Millionen Dänen und über 13 Millionen Schweine. Mit denen werden fünf Prozent des Exports erwirtschaftet, doch immer mehr dänische Teller entsprechen der Halal-Diktatur. Allein 30 kommunale Einrichtungen haben Schweinefleisch aus den Menüs verbannt. Jetzt kommt die Wende: Randers ist die erste Stadt, die vom Zurückrudern zurückrudert – unter dem Beifall der starken anti-islamischen Lobby: »Es ist unakzeptabel, dänische Essenskultur zu verbannen.«

 

 

Offenbar beginnt echter Anpassungsdruck beim Essen: In Dänemark tobt ein Kampf der Esskulturen, innerdänisch nur als der »Nordische Fleischbällchenkrieg« bekannt – der »frikadellekrigen«. Am Montag ging er im jütländischen Städtchen Randers denkbar knapp aus. Mit einer schweinsohrdünnen Mehrheit von 16 zu 15 Stimmen beschloss der Stadtrat: Das Schwein darf nicht mehr tabu sein. Es gehört auf die öffentlichen Teller von Randers. Kommunale Einrichtungen rudern dort also jetzt zurück vom Zurückrudern. Das gilt besonders für eine Kindertagesstätte, die den Skandal auslöste. Sie verbannte im Frühjahr 2015 Schweinefleisch.

 

In den Worten des Stadtrats wird der neue Kurs so ausgedrückt: »Dänische Esskultur macht den zentralen Teil des Angebots aus. Das schließt das Servieren von Schweinefleisch ein – auf Augenhöhe mit anderen Lebensmitteln.« Die Dänische Volkspartei, Sprachrohr einer immer stärker werdenden anti-muslimischen Lobby im Land, feierte Randers als wichtigen Etappensieg. Parteisprecher Martin Henriksen schrieb auf Facebook: Zur dänischen Kultur »gehört auch dänische Esskultur. Konsequenterweise kämpfen wir gegen islamische Regeln und fehlgeleitete Ansichten, die dänischen Kindern diktieren, was sie essen sollen.«

 

Wie verbreitet ist die Halal-Essdiktatur?

 

Der »frikadellekrigen« nimmt bereits groteske Formen an. Die Zeitung Ekstra Bladet zählte nach und fand heraus: 30 kommunale Einrichtungen im Land respektieren nicht nur die besondere Esskultur der Muslime, sie sind gleich auf eine schweinefreie Halal-Essdiktatur für alle umgestiegen. Diese Verbannung des Schweins aus den Menükarten geht vielen Dänen zu weit. Auf der anderen Seite gibt es natürlich Gegenstimmen. Sie sehen den »frikadellekrigen« als Beweis für die wachsende anti-muslimische Stimmung im Land.

 

Bereits Anfang 2015 – nach den Anschlägen von Kopenhagen – gaben drei Viertel der Dänischtürken in einer Umfrage zu, dass sie ans Auswandern zurück in die Türkei denken. Dieser Befragung des dänischen Magazins Opinionen steht eine Meinungsschau der Zeitung Jyllands-Posten gegenüber. Die Mehrheit der Dänen glaubt: Die Ausländer seien an ihrer schlechten Integration selber schuld. Sie leben bereits in dritter Generation unter Dänen und sehen sich einem immer stärkeren Anpassungsdruck ausgesetzt, sich endlich zu ihrer neuen Heimat zu bekennen.

 

Tausch: Bürgermeisterkandidat gegen Christbaum und Fleischbällchen

 

Neben hitzigen Debatten um Parallelgesellschaften, Extremismus und Frauenunterdrückung ist eben der »frikadellekrigen« eine dänische Spezialität. Er wird bereits seit 2013 geführt. Die damalige Premierministerin Helle Thorning-Schmidt kritisierte Kindertagesstätten, die Schweinfleisch aus dem Essen verbannt hatten. Die Dänische Volkspartei tauschte im November 2013 sogar einen Bürgermeisterkandidaten gegen ein politisches Versprechen ein: Im Kopenhagener Vorort Kokkedal sollte es wieder einen festlich geschmückten Weihnachtsbaum geben und in die öffentlichen Kantinen gehören Fleischbällchen.

 

Der Kandidat trat dafür nicht mehr zur Wahl an, aber Kokkedal sorgte trotzdem im ganzen Land für einen Aufschrei: Ein Ort mit knapper muslimischer Mehrheit wollte den Christen bereits die Kulturregeln diktieren und griff ein TV-Team an, das darüber berichtete. Neben dem Christbaum-Skandal von Kokkedal liefert vor allem der »frikadellekrigen« immer wieder neue, absurde Episoden: Die dänische Integrationsministerin Inger Støjberg verbreitete letzte Woche eine Geschichte, die so nicht stimmte.

 

Støjberg sagte, dass Freunde in Aalborg ihren Nachwuchs in eine private Kindertagesstätte schicken müssen, weil städtische Kindergärten Schweinefleisch verbieten. Journalisten forschten nach und fanden in der Stadt keine Halal-Diktatur. Das zeigt allerdings, wie ausgeprägt inzwischen die Furcht der Dänen um ihre schweinezentrierte Esskultur ist.

 

Neben dänischen Fleischbällchen gehört der Hot Dog dazu, der Flæskesteg (ein langsam im Ofen gegarter Schweinebraten) und auch der dänische Labskaus Skipperlabskovs wird mit Schweine- statt Rindfleisch zubereitet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Das Milliardengeschäft mit den Flüchtlingen

Reich werden mit Armut. Das ist das Motto einer Branche, die sich nach außen sozial gibt und im Hintergrund oft skrupellos abkassiert. Die deutsche Flüchtlingsindustrie macht jetzt Geschäfte, von denen viele Konzerne nur träumen können. Pro Monat kostet ein Asylbewerber den Steuerzahler etwa 3500 Euro.

Mehr...


 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Jüngste Grausamkeiten des IS in Syrien – »Gemäßigte Rebellen« werden von der CIA ausgebildet

Stephen Lendman

CIA-Mitarbeiter, Angehörige amerikanischer Spezialeinheiten sowie ihre Schurkenstaaten-Gegenspieler bilden Rekruten der Terrormiliz des Islamischen Staates (IS) darin aus, schreckliche Grausamkeiten, wie etwa Enthauptungen, zu begehen, chemische Kampfmittel und andere Gifte einzusetzen sowie Massaker an der Zivilbevölkerung zu verüben.  mehr …

Nach dem Terroranschlag von Istanbul: So kann Reisen noch sicher sein

Markus Mähler

Die schlechte Nachricht: Dem Islamischen Staat gelang der erste »deutsche« Terroranschlag. Ein syrischer Flüchtling sprengte in Istanbul zehn Urlauber in die Luft. Damit stehen wir offiziell auf der Bomberliste des Kalifats – als einer der »Kreuzfahrerstaaten«. Die gute Nachricht: Offenbar schaffen es die Dschihadisten noch nicht, auf deutschem  mehr …

Vor dem islamischen Bruderkrieg – Saudi-Arabien gegen Iran heißt: Sunniten gegen Schiiten

Peter Orzechowski

Gefährliche Eskalation in der gefährlichsten Region der Welt: Da wird in Riad, der Hauptstadt Saudi-Arabiens, Scheich Nimr al-Nimr, der geistliche Führer der schiitischen Minderheit in Saudi-Arabien und der einzige saudische Ajatollah, hingerichtet. In Teheran, der Hauptstadt Irans, stürmen iranische Radikale die saudische Botschaft und stecken  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Schock für Gabriel und Merkel: Asylbewerber werden lebenslange Hartz-IV-Empfänger

Udo Ulfkotte

Wenige Wochen vor den deutschen Landtagswahlen erreichen die Bundesregierung Nachrichten, welche man um jeden Preis bis nach den Wahlen geheim halten will. Denn sie belegen, dass Merkel und Gabriel die Bevölkerung bislang beim Thema Asyl belogen haben.  mehr …

Krieg der Religionen – jetzt auch in Europa?

Peter Orzechowski

In Köln wird der Dom mit Silvesterraketen beschossen, in Frankreich werden Kirchen abgefackelt oder in Moscheen umgewandelt – bricht der Krieg der Religionen jetzt auch in Europa aus?  mehr …

Ebola und das Geheimnis der »Ärzte ohne Grenzen«

Hans U. P. Tolzin und Angelika Müller

Die bekannte Hilfsorganisation »Ärzte ohne Grenzen« spielt eine Schlüsselrolle in der globalen Ebola-Kampagne. Ihre Ärzte behandelten die allerersten Ebolapatienten, stellten erstmals Eboladiagnosen, betrieben Ebolastationen und Aufklärungskampagnen und sind an Medikamenten- und Impfstoffstudien beteiligt. Sie verabreichen millionenfach  mehr …

»Flüchtlinge«: Aus dem Knast direkt nach Europa?

Gerhard Wisnewski

Was ist in Köln nur passiert in der Silvesternacht 2015/16? Wie war es möglich, dass Hunderte von Migranten Frauen belästigten, begrapschten und beraubten? Ein Teil der Erklärung könnte lauten, dass Afrika sein Prekariat und seine Kriminellen in Deutschland und Europa »entsorgt«. Einige »Flüchtlinge« kamen direkt aus dem Knast zu uns ...  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.