Monday, 27. June 2016
16.02.2016
 
 

Propaganda entlarvt: Russland redet doch keinen »Kalten Krieg« herbei

Markus Mähler

Was Russland sagt und was der Westen hören will, – dazwischen liegen Welten - und eine Lügenpresse. Auf der Münchner Sicherheitskonferenz verhackstückten ARD und ZDF einen Satz von Premierminister Dmitri Medwedew und bastelten daraus eine russische Drohung an den Westen: »Wir sind in die Zeiten eines neuen Kalten Krieges abgerutscht.« Stimmt nicht. Das ist aber nur die jüngste Episode in einer langen Paranoia-Kampagne, die Putin zum Sündenbock für wirklich alles macht.

 

Putin-Bashing hat im Medienzirkus wieder Saison. Unsere grenzenlose Kanzlerin lud Syrer ein. Gekommen sind aber alle Flüchtlinge – auch selbsternannte. Seien Sie Merkel aber nicht mehr böse, denn jetzt wissen wir es besser: Putin war es! Er schickt Flüchtlinge als Geheimwaffe, um Europa zu vernichten.

Sogar die Terrormiliz IS gilt ab sofort als Chor der Waisenknaben, weil Putin so viel schlimmer ist. Sie nennen diese zwei Behauptungen zynischen Blödsinn? Putinhasser George Soros nennt das »Wahrheit«. Westliche Medien verbreiten Soros »Wahrheit« und NATO oder US-Regierung wiederholen den Irrsinn im Chor: Merkels Flüchtlinge = Putins Waffe.

 

Die deutschen Medien sind beim hausgemachten Putin-Bashing aber auch nicht besser: Sie haben dem Finsterfürsten aus dem Kreml praktisch Telepathie angedichtet. Jedenfalls konnte Putin in Berlin ein 13-jähriges Mädchen fremdsteuern oder auch nicht. Das Mädchen wurde angeblich von Flüchtlingen gekidnappt oder auch nicht. Sie hatte angeblich Gruppensex mit ihren Entführern oder auch nicht. Was in diesem paranoiden Durcheinander noch echt ist, wissen nicht mal unsere Medien. Hauptsache: Putin war mal wieder irgendwas.

 

Jagdsaison in den Leitmedien: Putins Werk und Teufels Beitrag

 

Das ZDF hat seine Putin-Doku nicht selber gefälscht. War auch Putin. Der Ukrainekonflikt? Putin, Putin, Putin! Mit der AfD steuert Putin eine fünfte Kolonne – und mit PEGIDA gleich nochmal eine. Nebenbei unterwandert er ganz Europa – ach was, die freie Welt –, denn raten Sie mal, wer jede islamkritische Partei auf dem Erdball manipuliert. Putin!

 

Selbst das Wort »Lügenpresse« hat dieser russische Teufelskerl erfunden. Glaubt Tagesthemen-Legende Ulrich Wickert: »Wir müssen darüber nachdenken!«

 

Fünf Jahre lang sahen Europa und die USA zynisch dabei zu, wie in Syrien Hunderttausende starben, Millionen flohen, eine ganze Region kollabierte, der IS wuchs und gedieh. Seit Russland durch Bomben aus dem endlosen Schrecken wenigstens ein Ende mit Schrecken macht – ist Putin der Schlächter.

 

Der selbsternannte Friedensförderverein NATO rüstet hingegen gerade Osteuropa für einen neuen Kalten Krieg auf.

 

Basta: Weil der Russe böse ist, kann er nur drohen

 

Apropos Kalter Krieg: Putin-Bashing geht sogar, wenn Putin nicht mal da war. Bei der Münchner Sicherheitskonferenz mahnte (!) Putins Premierminister Dmitri Medwedew vor einem Rückfall in den Kalten Krieg. Wie verkauften ARD, ZDF und die Deutsche Presseagentur (dpa) aber Medwedews Rede? So: Der polternde Russe habe wieder mal gedroht und den Kalten Krieg herbei geredet – was soll man vom finsteren Buben schon anderes erwarten. Eine ganz einfache Wahrheit für das Publikum.

 

Zu einfach: Beim Übersetzen der Rede kam nämlich die überflüssige Wahrheit abhanden. Wörter wurden unterschlagen, bis Medwedews Satz ins Feindbild passte.

 

In der ARD-Tagesschau zitierte Arnd Henze den russischen Premierminister so: »Wir sind abgerutscht in die Ära eines neuen Kalten Krieges.« Beim ZDF spitzte Anne Gellinek es in den heute-Nachrichten noch dramatischer zu: »Ich kann es auch noch deutlicher sagen: Wir sind in einen neuen Kalten Krieg zurückgerutscht.« Die dpa verbreitete in den Agenturmeldungen diese Version: »Wir sind in die Zeiten eines neuen Kalten Krieges abgerutscht.«

 

Es geht auch noch kürzer: Putin, »der Böse«

 

Spiegel Online konnte es sogar noch kürzer: Medwedew spricht unter der Schlagzeile »Putin reloaded« und mit einer finsteren Grimasse im Bild bloß noch »vom Kalten Krieg«. Putin wird dort übrigens auf zwei Wörter reduziert – »der Böse«.

 

Bei Focus Online dreht dann der Parteibetrieb an der Eskalationsschraube. Norbert Röttgen, inzwischen vom Umweltminister zum Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses hinunterbefördert, darf zurückdrohen: »Putin wird bezahlen müssen.«

 

Und das für eine Drohung, die es nie gab! Medwedew hat in Wahrheit nämlich dies gesagt: »Man kann es auch schärfer sagen: Im Grunde sind wir in die Zeit eines neuen Kalten Krieges gerutscht.« Das ist ein Satz aus einer 22 Minuten langen Rede.

 

Darin vergleicht der Premierminister die Welt von 1962 (Kubakrise) mit der von 2016. Er mahnt (!), dass beide Seiten auf dem besten Weg zurück sind in die Vergangenheit. Wegen der wachsenden Spannungen zwischen Russland und der NATO.

 

Statt Drohung gab es ein Angebot zur Kooperation

 

All das fiel in den deutschen Medien aber unter den Tisch. Auch dieser Satz Medwedews hat es nicht mehr zum deutschen Publikum hinübergeschafft: »Wir brauchen dringender als je zuvor intensiven Dialog über die künftige Architektur der euro-atlantischen Sicherheit, zur globalen Stabilität und den regionalen Bedrohungen.« Der Satz mit dem »Kalten Krieg« war ursprünglich also gar keine Drohung. Umso entlarvender ist das, was davon übrig blieb.

 

Das verrät viel über die Voreingenommenheit und Doppelmoral in den deutschen Medien: Die Wahrheit wird so lange verkürzt, bis der Russe in das neue, alte Feindbild des Westens passt. Weil ein Russe nicht mahnt. Er wirbt auch nicht um Kooperation, er zitiert auch nicht John F. Kennedy. Der Russe »droht«. Basta!

 

Tatsächlich baute Medwedew aber Kennedys mahnendes Zitat aus den 60er  Jahren in seine Rede ein: »Ich glaube, dass wir heute alle klüger und erfahrener und verantwortungsvoller sind.« Ein Blick auf unsere verzerrenden Medienberichte zeigt: Nein, 54 Jahre später sind wir wieder da, wo die Welt nicht sein wollte. Inzwischen ist die Wahrheit wieder nur das, was der Propaganda nicht widerspricht.

 

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Krieg mithilfe von Flüchtlingen – Erdoğan zieht die Migrationswaffe

Peter Orzechowski

Mit der Drohung einer neuen Welle Hunderttausender Flüchtlinge will die Türkei die Zustimmung zu ihrem Einmarsch in Nordsyrien erpressen. Auch die Eroberung selbst kaschiert Ankara mit den Flüchtlingen: Man wolle nur »Schutzzonen« errichten. So klar wie hier ist noch nie die Migrationswaffe eingesetzt worden.  mehr …

Der Sieg des Krieges über den Frieden – Die Münchner Sicherheitskonferenz Teil II

Peter Orzechowski

Die Münchner Sicherheitskonferenz ist zu Ende. Was in den drei Tagen auf dem diplomatischen Parkett des Nobel-Hotels besprochen wurde, ist schon während des Wochenendes durch die Ereignisse konterkariert worden. Die Gespräche konnten keinen Frieden zu schaffen. Im Gegenteil: Es wird immer wahrscheinlicher, dass sich der Kampf um Syrien zu einem  mehr …

Krieg oder Frieden? – Die Münchner Sicherheitskonferenz Teil I

Peter Orzechowski

Die Bemühungen um ein Ende des Bürgerkriegs in Syrien stehen seit Freitag im Mittelpunkt der 52. Münchner Sicherheitskonferenz. Bis Sonntagnachmittag beraten 600 hochrangige Führungspersönlichkeiten der internationalen Politik, darunter mehr als 30 Staats- und Regierungschefs, über 70 Außen- und Verteidigungsminister sowie 35 Chefs großer  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Saudi-Arabien und die Türkei bereiten Einmarsch in Syrien vor

Michael Snyder

Aktuell verstärkt die Türkei ihre Truppenpräsenz an der Grenze zu Syrien. Und im Norden Saudi-Arabiens findet derzeit das größte »Militärmanöver« in der Geschichte des Nahen Ostens statt. Die Saudis erklären öffentlich, der syrische Präsident Baschar al-Assad werde »mit Gewalt gestürzt werden, wenn keine politische Lösung gefunden« werde. Die  mehr …

Notruf der Banken an die EZB schreckt die Finanzwelt auf

Markus Gärtner

SOS im Banken-Universum. Das Handelsblatt berichtet unter der Schlagzeile »Der Notruf der Banken« von einigen europäischen Geldhäusern, die SOS-Signale an EZB-Präsident Mario Draghi abgesetzt haben. In den Teppich-Etagen der Geldhäuser herrscht wegen der horrenden Kursverluste der vergangenen Wochen »Krisenstimmung.«  mehr …

»Kenne deinen Feind und erkenne dich selbst«: Washington und der kommende Krieg

F. William Engdahl

Einer meiner oft zitierten Sprüche ist rund 2500 Jahre alt. Er stammt von dem angesehenen chinesischen Philosophen Sun Tzu aus seinem kleinen Meisterwerk Die Kunst des Krieges. Jahrhundertelang war es nicht nur in Asien, sondern auch in der westlichen Welt eine der einflussreichsten Schriften über Strategie gewesen. Der Spruch lautet wie  mehr …

Der »Mythos vom übergriffigen Fremden«

Birgit Stöger

Die linkspolitische Amadeu-Antonio-Stiftung sitzt seit Mitte des letzten Jahres nicht nur im Beraterstab des »Arbeitskreis Hetze« von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD). Maas hatte eine sogenannte »Internet-Task-Force« gegründet und beschneidet seit Ende des letzten Jahres massiv die Meinungsfreiheit in sozialen Netzwerken wie Facebook.  mehr …

Werbung

Journalisten manipulieren uns im Interesse der Mächtigen

»Spannendes Sachbuch: Wie Politiker, Geheimdienste und Hochfinanz unsere Medien lenken«

Es gibt spannende Thriller. Und es gibt trockene, aber informative Sachbücher. Ein neues Buch über gekaufte Journalisten sprengt diese Grenzen. Haben auch Sie das Gefühl, häufig von unseren Medien manipuliert zu werden? Dann setzen Sie sich besser, bevor Sie weiterlesen. Denn die Fakten sind unglaublich. Und sie werden mit 560 Quellen belegt.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Krieg in der Ukraine

Wie Amerikas Hardliner den Ukraine-Krieg anheizen

Der Krieg in der Ukraine ist Dauerthema in den Nachrichten. Für die meisten besteht kein Zweifel daran, dass Wladimir Putins Russland diesen Konflikt schürt. Der bekannte Analyst geostrategischer Entwicklungen F. William Engdahl zeigt in dieser Chronik, wer den Krieg in der Ukraine in Wirklichkeit anheizt: Es sind die Vereinigten Staaten und ihre Geheimdienste. Messerscharf analysiert Engdahl Amerikas verborgene Strategie und belegt seine Auswertungen mit eindrücklichem Quellenmaterial.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Wasserkrieg

Wasserkrieg

Der Kampf um das durch Talsperren kontrollierte Ruhrwasser begann 1937, als britische Militärs planten, diese zu sprengen, um die deutsche Rüstungsindustrie eines Großteils ihrer Wasservorräte zu berauben. Der dazu gegründeten 617. Bomberstaffel gelang es im Mai 1943, die Sperrmauern von Möhne und Eder zu sprengen. Helmuth Euler stützt sich in seinem Buch auf jüngst freigegebene offizielle Dokumente internationaler Archive und auf Aussagen weiterer Zeitzeugen. Über 350 äußerst seltene Fotos und Dokumente zeigen das Ausmaß der Möhne- und Ederkatastrophen und der dramatischen Folgen.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.