Saturday, 27. August 2016
19.12.2011
 
 

Goldpreis-Sturz: Was geschah in der Nacht nach dem dritten Advent?

Michael Brückner

Cui bono? Wer den deutlichen Rückgang des Goldpreises in den zurückliegenden Tagen erklären will, muss diese klassische kriminalistische Frage stellen. Wem nutzt es, wenn der Wert des gelben Edelmetalls in knapp drei Wochen um bis zu zehn Prozent sinkt? Es fördert mit Sicherheit nicht den Ruf des Goldes als »sicherer Hafen« in der anhaltenden Schuldenkrise. Das ist ganz im Sinne der Regierungen und Notenbanken. Denn stark steigende Goldpreise sind vor allem eines – ein klares Misstrauensvotum gegenüber dem Papiergeld, mit dem derzeit die Märkte geflutet werden.

Schon vor dem jüngsten Einbruch des Goldpreises bewegte sich der Wert des Edelmetalls wochenlang seitwärts. »Genau das wollen Regierungen und Notenbanken – die ›Fluchtwährung Gold‹ soll als unattraktiv dargestellt werden«, sagt ein in der Bodenseeregion ansässiger intimer Marktkenner. Die Mainstreammedien verstärken aufkommende Zweifel von Anlegern auf subtile Weise. Wann immer Journalisten oder sogenannte Verbraucherschützer über Gold berichten,

sprechen sie vom »vermeintlich sicheren Hafen«. Vermeinen bedeutet in der deutschen Sprache aber irrtümlich glauben. Demnach wäre es also ein Irrtum, Gold für einen sicheren Hafen zu halten. Die vorläufige Bilanz des Jahres 2011 spricht indessen eine andere Sprache: Trotz eines zweimaligen markanten Einbruchs des Goldpreises liegt die Jahres-Performance des Edelmetalls seit Januar bei deutlich über zehn Prozent (Stand: 16. Dezember). Der deutsche Aktienindex Dax hingegen verlor im selben Zeitraum fast 20 Prozent.

Doch zurück zur Frage, was den jüngsten Preissturz beim Gold ausgelöst hat. In der Nacht vom dritten Advent auf Montag, den 12. Dezember, geschahen an den asiatischen Märkten seltsame Dinge. Während die Europäer in die vorletzte Arbeitswoche vor Weihnachten schlummerten, wurden in Fernost innerhalb kurzer Zeit ungewöhnlich große Mengen Gold verkauft. Das zeigte umgehend Wirkung: In nur zehn Minuten gab der Goldpreis um 20 US-Dollar pro Unze nach. Wer war der Verkäufer? Darüber gibt es bisher nur Spekulationen, aber angesichts der großen Goldmengen, die plötzlich abgestoßen wurden, handelte es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um eine Zentralbank. Am Tag danach hielten sich an den Märkten hartnäckig Gerüchte, wonach die US-Notenbank Fed massiv in den Handel eingegriffen habe.

Während nämlich Politiker und viele Journalisten die Beschlüsse des jüngsten EU-Krisengipfels noch als Durchbruch und die deutsche Kanzlerin als »Königin der Nacht« feierten, beurteilten die Marktteilnehmer die wachsweichen Vereinbarungen viel skeptischer. Ein weiterer deutlicher Anstieg des Goldpreises habe unbedingt verhindert werden müssen, weil es das Vertrauen in die Papierwährungen untergraben hätte, berichtete die Wiener Presse (12. Dezember 2011). Marktberichte über Goldverkäufe durch die Fed, die Bank of England und die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) gab es schon seit Anfang Dezember.

Die Operation »Golddämpfer« zeigte Wirkung. Der plötzliche und außergewöhnlich heftige Preisrückgang schürte bei manchen Anlegern die Angst, nun könnte die angebliche Goldblase platzen. Sie trennten sich ebenfalls von ihren Edelmetallbeständen und beschleunigten dadurch die Talfahrt. Und als am Ende sogar die 200-Tage-Linie unterschritten wurde, gab es beinahe kein Halten mehr. Die Charttechnik lebt im Wesentlichen vom Prinzip der sich selbst erfüllenden Prophezeiung. Wird eine wichtige Marke durchbrochen, setzen automatisch Verkäufe ein. Das große Volumen an »Papiergold«, also an handelbaren Wertpapieren mit und ohne Goldunterlegung, kann den Abwärtstrend erheblich beschleunigen, vor allem durch spekulative Leerverkäufe.

Obwohl sich der Goldpreis nur wenige Tage nach den Einbußen von Mitte Dezember wieder erholte – nicht zuletzt, weil viele Investoren die günstigen Preise zum Einstieg nutzten –, stellen sich manche Anleger die Frage, ob es wirklich sinnvoll war, physisches Gold zu kaufen. Wer vor knapp zwei Jahren Gold erwarb, zahlte dafür etwa 900 US-Dollar pro Feinunze. Selbst wenn der Goldpreis vorübergehend unter die 1.500-Dollar-Marke fallen würde, wäre die Performance trotzdem noch hervorragend.

Unmittelbar nach dem jüngsten Preisrutsch hörten wir uns bei Edelmetallexperten aus dem In- und Ausland um und baten um eine Prognose für das Jahr 2012. Die Botschaft ist klar: Keiner der Experten geht von einem anhaltend rückläufigen Goldpreis aus. Bei weiteren Marktmanipulationen seitens der Notenbanken kann es allerdings kurzfristig zu Rückschlägen kommen. Die Pessimisten unter den Edelmetallexperten gehen für das nächste Jahr von einer Seitwärtsbewegung des Goldpreises zwischen 1.600 und 1.700 US-Dollar aus. Die Optimisten (darunter die amerikanische Citigroup) halten bis Ende 2012 sogar einen Unzenpreis von 2.400 US-Dollar für möglich. Die weitaus meisten Marktbeobachter prognostizieren für das Jahr 2012 Goldpreise zwischen 2.000 und 2.100 US-Dollar pro Unze. Als Gründe werden die hohen Inflationsrisiken, die nach wie vor ungelöste Schuldenkrise und nicht zuletzt die Tatsache genannt, dass der langfristige Aufwärtstrend nach wie vor intakt sei.

Es ist also keine schlechte Idee, vorübergehende Preisrückgänge zu nutzen, um die Goldbestände aufzustocken. Allerdings sollte man sich in den nächsten Monaten auf eine weiter zunehmende Volatilität einstellen. Das heißt, die kurzfristigen Preisschwankungen können kräftig ausfallen. Mittel- bis langfristig orientierte Anleger muss dies aber nicht beunruhigen.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Das Geheimnis des Weihnachtssterns
  • Gierige NRW-Abgeordnete: 6.000 Euro mehr
  • Energiewende: Strom wird jetzt immer teurer
  • Vietnam auf dem Weg zum Goldverbot: Generalprobe auch für Europa?

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Goldverbot im Schritt-für-Schritt-Verfahren: Eine Generalprobe für Europa

Michael Brückner

In bankrotten Staaten wird ganz offen über ein neues Goldverbot nachgedacht. Das ferne Vietnam macht den Anfang – und könnte die Blaupause auch für Europa liefern. Goldinvestoren müssen jetzt auf höchste Diskretion achten.  mehr …

Mit Gold durch die Krise: Ein neues Sachbuch als Geheimtipp

Christine Rütlisberger

Mal ehrlich: Machen auch Sie sich Gedanken darüber, wie Sie die Früchte Ihrer Arbeit über die Wirtschaftskrise retten können? Wankende Banken, Finanzkrise und politische Turbulenzen, drohender Euro-Crash und die tägliche Dosis schlechter Nachrichten beunruhigen immer mehr Menschen. Das neue Sachbuch Mit Gold durch die Krise sorgte schon kurz nach  mehr …

Bundesbank vor der Enteignung? Der Griff nach dem deutschen Gold

Michael Brückner

Natürlich war im Nachhinein alles ganz anders. Niemand habe in Cannes über die deutschen Goldreserven gesprochen, ließ die Bundesregierung beschwichtigen. Die Bundesbank sieht das anders. Die vermeintlichen Euro-Retter scheinen nicht einmal  davor zurückzuschrecken, schlechtes Geld mit gutem Gold am Leben erhalten zu wollen. Das Thema mag für den  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Meine persönliche Adventsgeschichte: Die kleine grüne Flasche

Eva Herman

Meist wird an dieser Stelle über aktuelle Themen informiert, die uns alles andere als glücklich machen: Kriege, Krisen, Katastrophen. Und immer öfter erhalten wir in letzter Zeit Zuschriften von Menschen, die sich auch einmal positive, schöne Nachrichten wünschen, denn es wird offenbar immer schwieriger, die rasante globale Talfahrt, in die wir  mehr …

Goldverbot im Schritt-für-Schritt-Verfahren: Eine Generalprobe für Europa

Michael Brückner

In bankrotten Staaten wird ganz offen über ein neues Goldverbot nachgedacht. Das ferne Vietnam macht den Anfang – und könnte die Blaupause auch für Europa liefern. Goldinvestoren müssen jetzt auf höchste Diskretion achten.  mehr …

Weltweite Aussichten düster: China will Immobilienpreise senken

Mike Shedlock

Sucht man nach den Gründen dafür, warum die Börse in Schanghai weltweit zu den schwächsten gehörte, sollte man diesen Artikel lesen.  mehr …

Selbstversorgung aus dem Garten: Bauen Sie sich Ihre ganz private Arche Noah!

Redaktion

Wir leben in einer Zeit der großen Krisen. Die Weltwirtschaft ist am Boden, das Vertrauen in die Finanzwelt ist erschüttert, die Ersparnisse sind nicht mehr sicher, der Arbeitsmarkt verschlechtert sich zusehends. Die Polizei befürchtet in deutschen Städten Unruhen und bürgerkriegsähnliche Zustände. Politiker agieren immer hilfloser angesichts der  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.