Sunday, 28. August 2016
26.10.2011
 
 

US-Bankentricks: Je höher der Verlust, desto höher der Gewinn

Michael Grandt / Alexander Strauß

Amerikanische Banken generieren aus Wertverlusten Milliarden von Gewinnen. Wie das geht, lesen Sie hier.

Wie die Zahlen des dritten Quartals 2011 beweisen, sind die großen US-Geldhäuser immer noch sehr erfolgreich. Der Schein trügt allerdings, denn sogenannte »Regenmacher« greifen tief in die Trickkiste. So ist es möglich, dass trotz riesiger Abschreibungen, Rezessionssorgen und schwacher Kapitalmärkte viele US-Banken Milliardengewinne verbuchen.

 

1. Trick: Belastungen herunterrechnen

Der erste von zwei ganz legalen Bilanztricks lässt sich am Beispiel der Zahlen von Morgan Stanley

erklären. Bankchef James Gorman präsentierte jüngst die Bilanz der zweitgrößten US-Investmentbank: 2,2 Milliarden Gewinn oder 1,14 Dollar je Aktie. »Morgan Stanley hat die Turbulenzen am Kapitalmarkt effektiv umschifft«, so Gorman.

 

Und so ging’s:

1,12 Dollar des 1,14-Dollar-Gewinns pro Aktie war einem Bilanztrick geschuldet. Denn aus dem fallenden Wert der eigenen Schulden wurden Profite generiert. Dieser Effekt ist als »Debit Valuation Adjustments« (DVA) bekannt. Weil der Ruf und somit die Bonität der Bank gelitten hatte, zweifelten die Märkte an einer hundertprozentigen Rückzahlung der Schulden. Der Wert der noch ausstehenden Anleihen sank. Doch dank DVA kann eine Bank die Belastungen, die aus eigenen Verbindlichkeiten entstehen, herunterrechnen. Die Differenz ist de facto Reingewinn!

Doch nicht nur Morgan Stanley nutzt den DVA-Effekt. Bei JP Morgan und der Citigroup entstanden durch diese Maßnahme Erträge von rund 1,9 Milliarden, bei der Bank of America waren es vor Steuern sogar 6,2 Milliarden Dollar. Aber auch der zweite Bilanztrick ist völlig legal.

 

2. Trick: Auflösung von Risikovorsorgepositionen

Dabei geht es um die Auflösung von Positionen der Risikovorsorge aus der Vergangenheit. Während der Finanzkrise waren die großen Geschäftsbanken gezwungen, extrem hohe Beträge für den Ausfall von Krediten beiseitezulegen. Vor allem Konsumkredite waren betroffen, da der Gegenwert der erworbenen Güter meist den Wert der dafür aufgenommenen Kredite schnell unterschritten hatte. Dieser Vorgang belastete die Gewinne massiv.

Da sich die wirtschaftliche Lage aber nicht so verschlimmerte, wie zunächst angenommen, können diese Vorsorgepositionen nun zum größten Teil aufgelöst und auf den Gewinn angerechnet werden.

Analysten schätzen, dass die Gewinne des US-Bankensektors im dritten Quartal zu etwa 20 Prozent aus der Auflösung von solchen Positionen bestehen. So wird die Tatsache verschleiert, wie schlecht das operative Geschäft in Wahrheit ist.

Natürlich sind die Möglichkeiten der Zahlenspielereien hier begrenzt, da die damals bereitgestellten Reserven in naher Zukunft aufgebraucht sein werden. Außerdem befindet sich das Land vor einer Rezession, in der es sehr schnell wieder zu Kreditausfällen und somit zur Notwendigkeit der Schaffung neuer Risikovorsorgepositionen kommen könnte.

 

3. Trick: Verkauf von Tafelsilber

Eine weitere Option, die Bilanz zu schönen, ist der Verkauf von Tafelsilber. Das Geldinstitut verkauft Teile des eigenen Bestandes und lässt den Erlös dann in die Bilanz einfließen.

Zuletzt schützte sich so die Bank of America damit vor massiven Verlusten. Das Institut veräußerte gleich reihenweise Geschäftssektoren und Beteiligungen. Im dritten Quartal spülte allein der Verkauf von Anteilen an der China Construction Bank 3,6 Milliarden Dollar in die klammen Kassen. Doch durch diesen »Ausverkauf« rutschte das ehemals größte Kreditinstitut, hinter JP Morgan, auf den zweiten Platz der US-Großbanken.

 

______________________________________

Quellen:

Handelsblatt

Financial Times Deutschland

 

 

 


 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Partnerschaft als Pulverfass: Platzt die nächste Euro-Bombe in Afrika?
  • Pestizide vergiften europäische Gewässer
  • Mitleidsindustrie: Geschäfte mit dem schlechten Gewissen
  • Politiker wechseln die Seiten

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Wissenschaftler enthüllen: Gut vernetzte Firmen sind gefährlicher als Banken

Michael Brückner

Wissenschaftler haben jetzt die Architektur der globalen Wirtschaftsmacht entschlüsselt. Ergebnis: Gigantische Netzwerke beherrschen die Welt. Etwa ein Prozent der transnationalen Konzerne kontrolliert 40 Prozent des gesamten Netzwerks. Scheitert aber einer der Netzwerker, droht das ganze System zusammenzubrechen.  mehr …

Ihr Ruhestand ist bedroht!

Michael Grandt

Seit Jahren ist bekannt, dass Lebensversicherer direkt am Risiko der Banken beteiligt sind. Das Problem wurde ignoriert, weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Jetzt ist es zu spät.  mehr …

Milliardenhilfen für die Finanzkonzerne – Bürokratie und Kosten für Regionalbanken

Michael Brückner

Nach der spektakulären Pleite von Lehman Brothers und den milliardenschweren Rettungspaketen für die in Schieflage geratenen Finanzkonzerne zeigte Bundeskanzlerin Angela Merkel Entschlossenheit: Die Banken dürften nie mehr so groß werden, dass sie ganze Staaten erpressen könnten. Breite Zustimmung war der Regierungschefin gewiss. Tatsächlich aber  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Wissenschaftler enthüllen: Gut vernetzte Firmen sind gefährlicher als Banken

Michael Brückner

Wissenschaftler haben jetzt die Architektur der globalen Wirtschaftsmacht entschlüsselt. Ergebnis: Gigantische Netzwerke beherrschen die Welt. Etwa ein Prozent der transnationalen Konzerne kontrolliert 40 Prozent des gesamten Netzwerks. Scheitert aber einer der Netzwerker, droht das ganze System zusammenzubrechen.  mehr …

Die krebshemmenden Eigenschaften von Brokkoli können durch Nachwürzen gesteigert werden

Jonathan Benson

Die Forschung hat hinreichend bestätigt, dass der Verzehr von Brokkoli und anderen Gemüsesorten aus der Familie der Kreuzblütler dazu beitragen kann, Krebserkrankungen zu verhindern. Neue Forschungsergebnisse, die im British Journal of Nutrition veröffentlicht wurden, zeigen, dass die Kombination von Brokkoli mit anderen Gemüsesorten und Gewürzen,  mehr …

Tabuthema Klaukinder – So viel verdienen sie wirklich

Udo Ulfkotte

Seit der Grenzöffnung sind rumänische Bettler und Klaukinder in vielen Ballungsgebieten zum Problem geworden. In der Schweiz und in Großbritannien hat die Polizei nun mitgeteilt, wie viel sie verdienen.  mehr …

Mineralwasser: Die Teuersten sind nicht die Besten

Niki Vogt

Wasser ist gesund und lebensnotwendig. Es versorgt den Körper mit lebenswichtigen Mineralien und Spurenelementen. Doch es gibt gewaltige Unterschiede. Und die Teuersten sind keineswegs die Besten.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.