Dienstag, 6. Dezember 2016
19.08.2010
 
 

China: Babys landen im Müll

Michael Grandt

Zwangsabtreibungen, Zwangssterilisationen und Kindstötungen. Chinas »Ein-Kind-Politik« sorgt für einen Männerüberschuss und die höchste Frauenselbstmordrate auf der ganzen Welt.

In einem Krematorium in der chinesischen Provinz Guandong fand ein Arbeiter einen weinenden Säugling in einem Behälter für medizinischen Abfall, der eingeäschert werden sollte. Der Arbeiter schickte das Baby sofort in ein Krankenhaus. Aber noch am selben Tag schickte das Krankenhaus das Kind wieder an das Krematorium zurück – es war tot. Das Krankenhaus lehnte eine Stellungnahme über die Todesursache ab.

Das ist kein Einzelfall: Anfang dieses Jahres wurden in der Gegend von Xinhua/Ostchina in einem Fluss 21 Körper von Föten und Babys gefunden. Die Xinhua News berichteten, dass sie vom Reinigungspersonal verschiedener Geburts- und Abtreibungskliniken entsorgt worden waren. Die toten Kinder wurden dort wie jeder andere medizinische Abfall behandelt.

Wie gewissenlos mit toten Föten und Babyleichen umgegangen wird, ist aber nicht nur der Verrohung von medizinischem Personal zuzuschreiben, sondern auch durch Chinas erzwungene »Ein-Kind-Politik« zu erklären. Das jedenfalls meinen Experten und schätzen, dass durch diese Priorität bisher rund 400 Millionen Kinder, meist Mädchen, »verhindert« wurden. Durchgesetzt wird diese Strategie mit Zwangsabtreibungen, Zwangssterilisationen und manchmal auch durch Kindstötungen.

Die Menschenrechtsorganisation Tom Lantos Human Rights Commission stellte zwei Dokumente sicher, die Informationen darüber enthalten, welche Methoden bei der Kindstötung angewendet werden:

 

  • Giftinjektionen vor oder unmittelbar nach der Geburt
  • Auf den Boden werfen
  • Ertränken in einem Eimer Wasser.

 

Aber mehr noch: Chinas rigoros durchgesetzte »Ein-Kind-Politik« verursacht mehr Gewalt gegen Frauen und Mädchen als jede andere offizielle Politik auf der Welt. Aufgrund der traditionellen Vorliebe für Jungen ist die geschlechtsspezifische Abtreibung weit verbreitet und die meisten abgetriebenen Föten sind demnach Mädchen.

Laut einer Studie des British Medical Journal fallen jetzt schon 126 Jungen auf 100 Mädchen. In neun Provinzen kommt es sogar zu einem Verhältnis von 160 zu 100. Die geschlechtsspezifische Abtreibung ist also für einen Männerüberschuss verantwortlich, der durch die Praxis der Geschlechterbestimmung erzwungen wird. Dieses Ungleichgewicht ist auch ein Grund für die zunehmende sexuelle Ausbeutung von Frauen und Mädchen.

So wundert es nicht, dass China die weltweit höchste Selbstmordrate bei Frauen hat. Es ist zudem das einzige Land der Erde, in dem sich mehr Frauen als Männer umbringen. Nach Angaben der World Health Organisation töten sich täglich etwa 500 Frauen selbst.

 

_______________________________________________

Quellen:

http://www.theepochtimes.com/n2/content/view/37383/

http://www.womensrightswithoutfrontiers.org/index.php?nav=congressional

China Daily News

Shanghai Daily News

Xinhua News

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

China: Zwischen Handelskrieg und Entwicklungshilfe – 60 Jahre »China Aid«

Wang Xin Long

Die Volksrepublik China kann aufgrund ihrer billigen Arbeitskraft erschwingliche Produkte und Dienstleistungen zu Schleuderpreisen auf den Weltmarkt werfen. Dies wird den Chinesen oft als »Dumping« (Verramschen, Anbieten unter Preis) vorgeworfen, und die westlichen Mitstreiter ziehen die Volksrepublik immer wieder gerne vor den WTO-Kadi in Genf.  mehr …

Chinas Banken drohen massive Verluste

Michael Grandt

Kredite in dreistelliger Milliardenhöhe sind akut ausfallgefährdet und müssen abgeschrieben werden. Schuld daran sind unwirtschaftliche Infrastrukturprojekte.  mehr …

Die Verteilung der Lunten geht weiter: Neue amerikanisch-südkoreanische Kriegsspiele im chinesischen Meer, Drohungen aus Pjöngjang, Fidel Castros Warnung vor einem Atomkrieg – und Peking ruft die USA deutlich zur Einhaltung der Geschäftsordnung auf.

Wang Xin Long

Vor rund drei Wochen erst ging das gemeinsame amerikanisch-südkoreanische Seemanöver zu Ende, und schon eine Woche später spielte Südkorea erneut Krieg in den Gewässern vor Nordkorea und China – diesmal allein. Und wieder eine Woche später feiern die neuen Freunde USA und Südkorea ihr Bündnis mit der Ankündigung, dass die beiden Länder über die  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Neuer Superradar wird zum Auge des Staates

Udo Schulze

Ein neuer Superradar sorgt derzeit in der Schweiz bei Autofahrern für Aufregung. Das Gerät wurde in Genf getestet und soll ab Ende August regulär eingesetzt werden. Das Unangenehme daran: Mithilfe der neuen Entwicklung ist eine totale Verkehrsüberwachung möglich.  mehr …

Zunehmende Kritik am Fleischkonsum

Armin Risi

Am 19. August erscheint der US-Bestseller Eating Animals von Jonathan Safran Foer in deutscher Übersetzung: Tiere essen. Im Vorfeld liefert dieses Buch bereits Schlagzeilen, bei der Wochenzeitung Die Zeit sogar die Hauptschlagzeile auf Seite eins: »Lasst das!« (1) Gemeint ist Fleisch. Titelfoto: zwei Steaks. Die Fleischproduktion ist Ursache von  mehr …

Loveparade: Geplant war alles ganz anders

Udo Schulze

Herr P. und Frau F. von der Stadt Duisburg haben seit dem 24. Juli 2010 ein Problem. Was sie quält, ist die Tatsache ihrer Mitgliedschaft in einer besonderen Arbeitsgruppe zur Vorbereitung der Loveparade. »Arbeitsgruppe 4« nannte sich das Gremium und war für die Sicherheit der Veranstaltung zuständig.  mehr …

Adolf Hitler im Ersten Weltkrieg (I) – Asozial oder guter Kamerad?

Michael Grandt

Noch immer ranken sich viele Legenden um Adolf Hitler. Das in Deutschland oft einseitig verzerrte, aber politisch korrekte Bild lässt, anders als im angelsächsischen Raum, jedoch häufig seriöses Quellenstudium missen. Doch 65 Jahre nach Hitlers Tod sollte man auch hierzulande objektiv über ihn berichten können - das sind wir unseren Großeltern,  mehr …

Die Verteilung der Lunten geht weiter: Neue amerikanisch-südkoreanische Kriegsspiele im chinesischen Meer, Drohungen aus Pjöngjang, Fidel Castros Warnung vor einem Atomkrieg – und Peking ruft die USA deutlich zur Einhaltung der Geschäftsordnung auf.

Wang Xin Long

Vor rund drei Wochen erst ging das gemeinsame amerikanisch-südkoreanische Seemanöver zu Ende, und schon eine Woche später spielte Südkorea erneut Krieg in den Gewässern vor Nordkorea und China – diesmal allein. Und wieder eine Woche später feiern die neuen Freunde USA und Südkorea ihr Bündnis mit der Ankündigung, dass die beiden Länder über die  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.