Thursday, 1. September 2016
26.07.2010
 
 

Für dumm verkauft: der Stresstest der Banken

Michael Grandt

Seit Freitag ist es klar: Die deutschen Banken sind gut durch den Stresstest gekommen. Doch das ist nur eine Mogelpackung und PR-Maßnahme der EU. Würde man richtige Kriterien ansetzen und die staatlichen Unterstützungen streichen, wären wohl mehr als die Hälfte der Banken durchgefallen.

Offiziell hieß es bei der Pressekonferenz am Freitag: »Deutsche Banken erweisen sich als robust und widerstandsfähig.« Mit einer Ausnahme: Die bereits verstaatlichte HRE, auf die der Test sowieso keinen Einfluss mehr hat, weil sie ihre toxischen Papiere in eine Bad Bank auslagert. Die Kriterien des Stresstests und die daran beteiligten Banken habe ich bereits in meinen Artikeln »23. Juli 2010: Die Stunde der Wahrheit« und »Banken fürchten Massenpanik« erläutert.

Eines der wichtigsten Kriterien ging davon aus, dass eine Bank trotz aller Belastungen noch eine Kernkapitalquote von mindestens sechs Prozent ausweisen muss. Hier die Stresstestquoten der deutschen Banken:

HRE: 4,7 %

NordLB: 6,2 %

Postbank: 6,6 %

WestLB: 7,1 %

Helaba: 7,3 %

LBBW: 8,1 %

Deka Bank: 8,4 %

DZ Bank: 8,7 %

BayernLB: 8,8 %

Commerzbank: 9,1 %

WGZ Bank: 9,1 %

Deutsche Bank: 9,7 %

HSH Nordbank: 9,7 %

LB Berlin: 11,2 %

Nähme man also härtere Kriterien für den Stresstest an und nicht die Lightversion, würden neben der HRE wohl die Postbank, die NordLB, die WestLB und die Helaba nicht bestehen; statt einer Bank würden also gleich fünf sang- und klanglos durch den Test rauschen.

Und noch eines wird verschwiegen: Monatelang wurden die Banken mit Geldern aus der Staatskasse vorab gedopt (die Commerzbank allein mit 18 Milliarden Euro), und dennoch bestanden viele den Test nur knapp. Ohne Staatsmittel und entschärfte Kriterien wären wohl mehr als die Hälfte aller Banken durchgefallen, und dann hätte es tatsächlich eine Massenpanik an den Börsen gegeben. Das wollte man unter allen Umständen verhindern. Das Ergebnis des Tests wurde deshalb auch erst um 18 Uhr veröffentlicht, also nach Schließung der europäischen Börsen. Doch die monatelangen politischen Diskussionen um die Kriterien dieser »Bankenprüfung« ließen schon erwarten, dass diese nur aus einer Lightversion bestehen würden. So wurden etwa Risiken außerhalb Europas gleich gar nicht als Prüfungskriterium zugelassen, Testparameter immer wieder entschärft und verwässert. Dieser politisch hochgradig beeinflusste Stresstest ist demnach nichts weiter als eine Mogelpackung, um Märkte und Menschen zu beruhigen – eine gewaltige PR-Maßnahme der EU.

Der Stresstest zeigt uns trotzdem, dass unser Bankensektor bei einem richtigen Stresstest ins Schleudern gekommen wäre, und dass die Finanzinstitute bis heute ohne staatliche Hilfe (sprich Garantien der Steuerzahler) nicht auskommen.

 

__________

Quellen:

  • Welt am Sonntag vom 25.07.2010
  • Handelsblatt vom 21.07.2010 und 26.07.2010
  • Der Spiegel, 30/2010 vom 26.07.2010

 

 


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Zukunftsforscher Gerald Celente: Ab 2012 Kriege in Europa möglich
  • Alt und arm – so werden Rentner zukünftig leben
  • BP: Konzession für Ölbohrungen in Libyen gegen Freilassung von Lockerbie-Attentäter
  • »Made in Germany« - deutsche Technik verliert weltweit an Ansehen
  • Vertraulich: Immer mehr Beinahe-Zusammenstöße im deutschen Luftraum

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

23. Juli 2010: Die Stunde der Wahrheit

Michael Grandt

Die Uhr tickt: Nachdem ein Großteil der EU-Banken auf ihr Überleben in Extremsituationen hin getestet wurden, steht nun die Veröffentlichung der Ergebnisse an. Doch nicht alle sind froh darüber – manch einem Geldinstitut kann ohne staatliche Hilfe sogar der Bankrott drohen.  mehr …

Banken fürchten Massenpanik

Michael Grandt

Europäische Banken kassierten Hunderte von Milliarden, um die Finanzkrise zu bewältigen, ohne Rechenschaft über ihre eigene Wirtschaftlichkeit ablegen zu müssen. Jetzt soll ein Stresstest die Risiken in ihren Bilanzen öffentlich machen – was eine Massenpanik an den Märkten auslösen könnte.  mehr …

Deutsche Banken halten die meisten toxischen Kredite

Michael Grandt

Ende 2009 betrug das Volumen der ausfallgefährdeten Darlehen fast 213 Milliarden Euro. Das sind 50 Prozent mehr als im eigentlichen Krisenjahr 2008.  mehr …

Banken profitieren vom Zinssatz nahe null Prozent: Ein weiterer Grund für US-Bundesstaaten, eigene Banken zu gründen

System

Privatleute, Unternehmen und Regierungen leiden unter einer von der Wall Street erzeugten Kreditkrise. Derweil machen sich dieselben Banken, die für die Krise verantwortlich sind, praktisch zinsfreie Kreditlinien zunutze, um mit dem Geld zu spekulieren und um Geschäftskredite mit deutlich höheren Zinsen zu vergeben. Durch die Gründung eigener  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Die Wall Street weiß: Die Krise ist längst noch nicht vorbei

F. William Engdahl

Nachdem in den letzten zwei Jahren Billionen Dollar an Steuergeldern zur Unterstützung für eine Handvoll krimineller Unternehmen – gemeinhin als Wall-Street-Banken bekannt – verschleudert worden sind, ist die finanzielle Instabilität, die die Welt im September 2008 an den Rand des Finanzkrachs geführt hat, alles andere als vorbei. Große Banken und  mehr …

Große Resonanz auf »Loveparade«-Artikel

Eva Herman

Liebe Besucher von KOPP-Online, der gestern von mir veröffentlichte Artikel »Sex- und Drogenorgie Loveparade« hat eine große Resonanz ausgelöst. Mehrere Male konnte der Server des Kopp Verlags dem Ansturm der Seitenzugriffe kaum noch standhalten. Bei mir trafen zahlreiche E-Mails ein, die ich seit gestern Mittag zu beantworten versuche. Es gab  mehr …

Massenweise fremde Erden entdeckt

Andreas von Rétyi

Bei seiner Suche nach Planeten um fremde Sterne hat der US-amerikanische Satellit »Kepler« erstaunliche Daten geliefert. NASA-Forscher Prof. Dr. Dimitar Sasselov, Astrophysiker und einer der Projektleiter der »Kepler«-Mission, enthüllte noch vor der offiziellen Bekanntgabe bislang nicht erwartete Details über die Häufigkeit erdähnlicher Welten im  mehr …

Sex- und Drogenorgie Loveparade: Zahlreiche Tote bei Sodom und Gomorrha in Duisburg

Eva Herman

Die Loveparade in Duisburg ist zu einem Sodom und Gomorrha mit katastrophalen Folgen geworden: Mindestens neunzehn Tote, über 340 Verletzte. Bei einer Massenpanik wurden die jungen Menschen zertrampelt, stürzten von meterhohen Gerüsten herunter, über die sie sich hatten retten wollen, sie fielen bewusstlos um und gingen in den wildgewordenen  mehr …

Kriegsspiele vor Pekings Haustür: Das amerikanisch-südkoreanische Seemanöver und die möglichen Folgen

Wang Xin Long

Wenn diese Woche die Alarmsirenen zum Atomkrieg heulen, wundern Sie sich bitte nicht, denn es war absehbar. Und wenn Sie sich fragen »Was haben wir nur falsch gemacht?«, sollte die Antwort lauten: alles! Denn richtig wäre es gewesen, den Amerikanern schon vor Jahrzehnten klarzumachen, dass ihre auf Expansion und Annexion ausgerichtete Außenpolitik  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.