Thursday, 26. May 2016
08.08.2011
 
 

Kommt der Weltbankrott?

Michael Grandt

Die Märkte realisieren endlich die Schuldenkrisen in Europa und in den USA. Innerhalb von nur einer Woche wurden an den Börsen rund fünf Billionen (!) Euro vernichtet. Investoren wollten ihre Gewinne noch sichern und verkauften Aktien, was das Zeug hält. »Blutbad« nennen das die Börsianer.

Europa und die USA sind angeschlagen. Die Schuldenkrise hat die Welt fest im Griff. Panik treibt die internationalen Finanzmärkte. Alleine letzte Woche wurden an den Börsen fünf Billionen (!) Euro an Kapital vernichtet. Die Veränderung der Aktienkurse der jeweiligen Leitindizes in Prozent:

USA:                          -5,3

Deutschland:               -10,3

Japan:                        -8,3

China:                        -3,1

Großbritannien:           -8,9

Frankreich:                 -8,6

Italien:                        -9,6

Schweiz:                    -9,0

Dänemark:                 -10,4

Irland:                        -9,1

Portugal:                    -7,1

Spanien:                    -6,9

Griechenland:             -10,2

Türkei:                       -11,3

Russland:                  -9,6

Indien:                       -7,1

Kanada:                    -7,2

Australien:                -12,7

Südkorea:                 -12,1*

 

Das DAX-Hoch betrug am 1. August 2011 7.224,63 Punkte, am 5. August rutschte er auf 6.236,16 Punkte, verlor also knapp 1.000 Punkte. Panik ging um. Alle wollten raus aus deutschen Aktien, weil sie die Gewinne der letzten Monate noch sichern wollten. So rutschte der DAX immer weiter in die Tiefe, der Markt drehte durch. Investoren flüchteten in Bargeld und deutsche Staatsanleihen, »Blutbad« nennen das die Börsianer. In den USA ging es weiter, denn auch dort rauschten die Kurse in die Tiefe. Anleger verkauften so viele Aktien, dass die Banken mit Bargeld überschwemmt wurden.

Die Turbulenzen resultieren aus Konjunktursorgen und den dramatischen Schuldenproblemen in

den USA und in Europa. Eigentlich sollten die Staaten ihre Schulden abbauen, aber ein weltweiter Konjunkturaufschwung ist nicht in Sicht. Stattdessen geht die Angst vor einer Rezession und neuen Staatspleiten um. Jetzt realisieren auch die internationalen Finanzmärkte die Unfähigkeit der Politik, die Probleme zu lösen. Das Vertrauen ist dahin. Die Welt zahlt jetzt den Preis für die gigantische Verschuldung der letzten 30 Jahre. Viele Staaten können in eine Rezession schlittern, allen voran die USA, die ihre Schuldenprobleme nicht in den Griff bekommen und jetzt ein gigantisches Sparprogramm beschlossen haben, das die Konjunktur aber eher abwürgen statt stimulieren dürfte.

 

Auch der so hochgelobte Aufschwung in Deutschland kühlte sich in den letzten Wochen ab. Der Grund: Wir sind exportabhängig. Zwar verkaufen wir in die Schwellenländer wie China, Indien oder Brasilien Autos, Maschinen oder Anlagen, doch dort galoppiert nun die Inflation und Spekulationsblasen bilden sich. Deren Notenbanken müssen gegensteuern und werden die Zinsen vermutlich erhöhen, was das Wachstum dämpfen und unsere Exporte einschränken dürfte.

So spitzt sich die Lage zu und ein Weltbankrott ist nicht mehr auszuschließen: immer mehr europäische Staaten, die vor dem Bankrott stehen, die USA, die herabgestuft wurden und eine gigantische Immobilienblase, die sich in China gebildet hat und zu platzen droht.

 

* Aufstellung aus: WAMS v. 07.08.2011

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Killer in der Achselhöhle: Krebs durch Deos
  • Ölknappheit? Riesiges Ölfeld vor der afrikanischen Küste gefunden
  • Erschreckend: In Laboren werden Mensch-Tier-Wesen gezüchtet
  • Verrückt: Banken müssen bald mehr Staatsanleihen kaufen

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Schock für Washington: USA wird herabgestuft!

Michael Grandt

Endlich realisiert die weltweit größte Ratingagentur die de facto Zahlungsunfähigkeit der USA. Standard & Poor’s stuft die größte Volkswirtschaft herab, die ihre Bestnote verliert. US-Staatsanleihen sind damit nicht mehr die sichersten der Welt. An den Finanzmärkten droht ein Chaos.  mehr …

Auf- und Abwertung einer Währung – was bedeutet das?

Michael Grandt

Euro, Dollar, Yen und Schweizer Franken. Warum werten manche Währungen auf und die anderen ab? Welche Folgen haben Währungsturbulenzen?  mehr …

5. August: »Schwarzer Freitag 2011«

Michael Grandt

Das weltweite Beben an den Finanzmärkten hält an: Jetzt realisieren die Marktteilnehmer, dass die Schuldenkrise nicht zu lösen ist. Panikverkäufe überall. Der Börsenwert der im deutschen Leitindex gelisteten Unternehmen schrumpfte um knapp 100 Milliarden (!) Euro.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Der mysteriöse Tod Osama bin Ladens: manipulierte Beweise, wo es eigentlich keine gibt

Dr. Paul Craig Roberts

Das Magazin The New Yorker veröffentlichte am 8. August einen Artikel von Nicholas Schmidle, der auf den Informationen einer nicht identifizierten Quelle beruht, die behauptet, mit der angeblichen amerikanischen Operation zur Ermordung Osama bin Ladens bestens vertraut zu sein. Eigentlich enthält der Artikel keine nützlichen Informationen. Sein  mehr …

Ulrich Wickert und die Einführung des Euro: Eine überfällige Betrachtung

Eva Herman

Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache. Dieser journalistische Grundsatz, einst geprägt von Tagesthemen-Bollwerk Hanns Joachim Friedrichs, könnte dessen Nachfolger Ulrich Wickert nun gehörig ins Genick schlagen. Denn der hat sich 2001, also vor genau zehn  mehr …

Unruhen in London: Nacht der Migrantengewalt im Stadtteil Tottenham

Udo Ulfkotte

Nachdem die britische Polizei den 29 Jahre alten afrikanischstämmigen Mark Duggan, einen »Gangster«, bei einem Feuergefecht erschossen hat, kam es in London-Tottenham zu schweren Migranten-Unruhen. Ein Mob, der per Twitter Verstärkung anforderte, zog durch die Straßen und zündete Polizeifahrzeuge, Busse und Geschäfte an. Mehrere Polizisten und  mehr …

Auf- und Abwertung einer Währung – was bedeutet das?

Michael Grandt

Euro, Dollar, Yen und Schweizer Franken. Warum werten manche Währungen auf und die anderen ab? Welche Folgen haben Währungsturbulenzen?  mehr …

Unglaublich: So dreist haben uns die Pleite-Griechen betrogen

Udo Ulfkotte

Die offiziellen deutschsprachigen Medien stellen die griechische Schuldenkrise gern so dar, als ob die griechische Regierung bei der Auflistung von Verbindlichkeiten einige Zeit ein wenig mit südländischer Mentalität geschludert habe. Irgendwie können die Griechen ja nichts für ihre Lage, so das verbreitete Bild. Doch nun haben griechische  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.