Wednesday, 31. August 2016
01.09.2011
 
 

Schweiz: Negativzinsen auf Guthaben und Staatsanleihen

Michael Grandt

Sparer und Staatsanleihen-Zeichner werden in unserem Nachbarland neuerdings dafür bestraft, dass sie ihr Geld zur Verfügung stellen. Doch der Schweizer Staat verdient damit sogar noch prächtig.

Das Vertrauen in Euro und Dollar schwindet rasant, der Schweizer Franken hingegen wird immer stärker und gefährdet das heimische Exportgeschäft. Die Schweizer Nationalbank (SNB) zog deshalb die Reißleine und senkte die Zinsen praktisch auf null. Für Immobilienkäufer eine gute Nachricht, denn auch die Hypothekenzinsen sind historisch niedrig. Doch viele Banken bestrafen dafür die Anleger, indem sie Negativzinsen von 0,1 Prozent einführen. So bringt eine Geldanlage nichts ein, sondern verursacht sogar Kosten.

 

»Negativzinsen« bedeutet, dass man keinen Zins mehr erhält, sondern im Gegenteil Gebühren dafür bezahlen muss, dass man sein Geld bei der Bank deponiert. Es sind also Minuszinsen, die auf Guthaben bezahlt werden müssen. In manchen Fällen ist es also besser, das Kapital auf dem Girokonto liegen zu lassen oder unter der Matratze zu lagern, wo es zwar keine Zinsen gibt, aber auch keine Strafgebühr fällig ist.

 

Durch Negativzinsen kann der Schweizer Staat zudem profitieren: Er gibt kurz laufende Staatsanleihen von bis zu zwölf Monaten Laufzeit aus und kann sich damit kurzfristig refinanzieren. Durch die Negativzinsen für kurz laufende Guthaben verdient der Staat dann auch noch etwas, denn die Anleger zahlen bei der Zeichnung der Staatsanleihen mehr, als sie später zurückerhalten. Der Negativzinssatz beträgt ein Prozent. Dennoch wurden der Schweiz gerade diese Bonds quasi aus den Händen gerissen. Fast neun Milliarden Franken wurden so in einer Woche umgesetzt. Dieses irrationale Verhalten ist nur durch eine noch größere Angst zu begründen: Anleger fürchten sich vor noch größeren Verlusten bei anderen europäischen Bonds und flüchten daher in Schweizer Anleihen, bei denen wenigstens die Begrenzung des Verlusts auf ein Prozent »gesichert« ist.

Auf Einlagen von Ausländern wurde der Strafzins bereits von 1964 bis 1966 und von 1971 bis 1979 berechnet. Es waren bis zu 10 Prozent pro Vierteljahr möglich. Damit wollte die Schweizer Regierung einen übermäßigen Kapitalzufluss aus dem Ausland abwehren.

Experten raten von einer Flucht in den Schweizer Franken ab, denn die SNB versucht alles, um ihre eigene Währung gegenüber dem Euro abzuschwächen. Mögliche Renditen können also durch Wechselkursverluste schnell wieder zunichtegemacht werden.


 

 


 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Türkei: Regierung unterrichtet NATO über Kriegsvorbereitungen
  • Deutschland im Goldrausch
  • Mythos Fachkräftemangel: die neue Inländerdiskriminierung
  • Skrupellos: Politiker suchen den Profit

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

So erpressen die Griechen Europa

Michael Grandt

Langsam gehen die Lichter aus für Griechenland. Der Staatsbankrott scheint unabwendbar. Mit letzten Tricks versucht man noch über die Runden zu kommen.  mehr …

Strategische Metalle: Indium, Gallium, Hafnium

Michael Grandt

Nichts mehr ist sicher. Die Anleger sind verunsichert und flüchten in Gold und Silber. Doch es gibt eine Alternative: strategische Metalle. Aber diese werden kaum beachtet.  mehr …

Gibt es einen wirksamen Schutz vor einer Währungsreform?

Michael Grandt

Sachwerte, Immobilien, Edelmetalle – bieten sie wirklich Schutz bei einer Geldentwertung?  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Goldene Zeiten

Michael Brückner

Deutschland  sei rohstoffarm, heißt es allenthalben. »Was für ein Unsinn«, sagt ein Professor am Institut für Mineralogie der Technischen Universität Freiberg.  mehr …

Nachrichten, die Sie garantiert verpasst haben

Udo Ulfkotte

Es gibt Nachrichten, die verschweigen deutschsprachige Medien lieber. Zu brisant und politisch nicht korrekt. Nachfolgend eine Auflistung der unglaublichsten (und zweifelsfrei belegten) Nachrichten der letzten Tage.  mehr …

Gibt es einen wirksamen Schutz vor einer Währungsreform?

Michael Grandt

Sachwerte, Immobilien, Edelmetalle – bieten sie wirklich Schutz bei einer Geldentwertung?  mehr …

Die 64 Hexagramme des I Ging: Hexagramm 64 »We Dsi« – vor der Vollendung

Brigitte Hamann

Kein anderes Weisheitsbuch hat die Welt über Jahrtausende so fasziniert wie das I Ging. Das »Buch der Wandlungen« ist mehr als ein Orakel, es ist eine Lebensschule. Wir können weiser, glücklicher und erfolgreicher werden, wenn wir uns mit seinen Texten befassen – so als wären sie ein Meditationsgegenstand.  mehr …

Resveratrol, auch in Weintraubenkernextrakt, beugt Hautkrebs vor

Ethan A. Huff

Wissenschaftler des Zentrums für Gesundheitswissenschaften der Universität von Texas in San Antonio haben faszinierende synergetische Wirkungen bestimmter Inhaltsstoffe von Obst und Gemüse bei der Verhinderung von Hautkrebs entdeckt. Resveratrol, ein hochwirksames Phytoallexin und Antioxiationsmittel, das in der Haut von Weintrauben und Extrakte  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.