Sunday, 26. June 2016
17.12.2013
 
 

Experimente zeigen: In der Nähe von WLAN-Routern wachsen Pflanzen nicht

Michael Ravensthorpe

Verständlicherweise ist WLAN äußerst beliebt. Durch die revolutionäre Technik, die seit 1999 auf dem Markt ist, erübrigt sich die Verkabelung von Computern, die Handykosten werden reduziert und der Nutzer kann an jedem beliebigen Ort mithilfe eines Signals ins Internet gehen. Doch es gibt auch eine negative Seite: Nach wie vor zeigen Studien, dass die von den Drahtlos-Routern ausgesendete Strahlung gesundheitsschädlich ist.

Die von britischen Aktivisten betriebene Website Stop Smart Meters hat kürzlich eine Liste von 34 wissenschaftlichen Studien veröffentlicht, die die negativen biologischen Auswirkungen der WLAN-Strahlung belegen. Einige der Studien bringen sie in Verbindung mit Kopfschmerzen, verminderter Spermienproduktion und oxidativem Stress.

Die jüngste Untersuchung über die Gefahren von WLAN kommt jedoch von einer überraschend einfachen Quelle: Ein Experiment von fünf dänischen Oberschülerinnen ergab, dass die drahtlose Strahlung auch für Pflanzen schädlich ist.

 

Unbestreitbare Ergebnisse

 

Die Anregung für das Experiment kam, als die fünf Schülerinnen merkten, dass sie sich in der Schule schlecht konzentrieren konnten, wenn sie die Nacht zuvor in der Nähe ihrer Handys geschlafen hatten. Verwundert über das Phänomen machten sie sich daran, die Wirkung der Handystrahlung auf Menschen zu untersuchen. Leider ließ ihre Schule das Experiment wegen mangelnder finanzieller Mittel nicht zu. Also beschlossen die Schülerinnen, die Wirkung der WLAN-Strahlung (in der Stärke mit der Handystrahlung vergleichbar) stattdessen an einer Pflanze zu testen.

 

In einem strahlungsfreien Raum stellten sie sechs Schalen mit Lepidium-sativum-Samen (eine Gartenkresse, die in ganz Europa kommerziell angebaut wird) auf, eine gleichgroße Menge postierten sie in einem Raum in der Nähe von zwei WLAN-Routern. Zwölf Tage lang beobachteten, maßen, wogen und fotografierten sie die Ergebnisse. Schon vor dem Ende des zwölften Tages waren diese offensichtlich: Die Kressesamen in der Nähe der Router waren entweder nicht gewachsen oder völlig tot, während sich aus den Samen in dem strahlungsfreien Raum gesunde Pflanzen entwickelt hatten.

 

Das Experiment brachte den fünf Schülerinnen einen Spitzenplatz in einem regionalen Wissenschaftswettbewerb ein. Außerdem berichtete ein Lehrer ihrer Schule, Kim Horsevad, ein Neurowissenschaftler am schwedischen Karolinska-Institut sei von dem Experiment so beeindruckt, dass er interessiert sei, es in einer kontrollierten wissenschaftlichen Umgebung zu wiederholen.

 

Sie selbst können dazu beitragen, die Belastung durch WLAN-Strahlung zu reduzieren, wenn Sie die Ratschläge in diesem (englischsprachigen) Artikel befolgen.

 

 

 

Quellen für diesen Beitrag waren u.a.:

 

GlobalResearch.ca

SafeSpaceProtection.com

NaturalNews.com

NaturalNews.com

 

 

 

 


 

 

 

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Computerspiele ausspioniert: Nichts ist sicher

Redaktion

Spielen Ihre Kinder, Enkel oder Sie selbst am Computer, im Internet? Auch hier macht der Geheimdienst nicht Halt, wie sich nach Berichten des Guardian herausstellt. Rollenspiele könnten belegen, welche Interessen Sie oder andere Spieler verfolgen.  mehr …

Manning an WikiLeaks: »Dies wird ein großartiges Jahrzehnt werden«

Robert Bridge

Tief verborgen in einem umfangreichen Dossier der US-Streitkräfte zum Kriegsgerichtsprozess gegen Chelsea (früher: Bradley) Manning ist ein 13-seitiges Protokoll verschiedener Internetchats zwischen Manning und einem WikiLeaks-Vertreter enthalten, hinter dessen Pseudonym »Nathaniel Frank« der WikiLeaks-Gründer Julian Assange vermutet wird. Diese  mehr …

Microsoft bestreitet, Skype-Gespräche zu überwachen – zuvor waren Nutzer wegen beleidigender Sprache gesperrt worden

Paul Joseph Watson

Nachdem ans Licht gekommen war, dass Microsoft Nutzer der Spielkonsole Xbox wegen beleidigender Äußerungen gesperrt hatte, sah sich das Unternehmen gezwungen, zu dementieren, dass es über den Internetdienst Skype laufende Gespräche überwacht.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

EXKLUSIV: Plötzlicher Kindstod = vertuschter Mord?

Gerhard Wisnewski

Am 24. Dezember feiern wir die Geburt des Christkindes. Ziemlich genau vor 2000 Jahren soll Jesus Christus auf die Welt gekommen sein, zu dessen Ehre sich gleich drei Heilige aus dem Morgenland aufgemacht haben sollen, um das Neugeborene mit Weihrauch, Myrrhe und Gold zu beschenken. Doch nicht jeder Neuankömmling auf Gottes Erdboden wird so  mehr …

Blackout an Weihnachten? Vorbereitungen für den Ernstfall

Edgar Gärtner

Der Verband der europäischen Stromnetzbetreiber Entso-E warnt in einem Ende November 2013 veröffentlichten Bericht vor einem Stromausfall zu Weihnachten.  mehr …

Countdown für den Crash: Jetzt plündern sie die Rentenkasse

Redaktion

Die neue schwarz-rote Bundesregierung verpulvert die am besten gefüllte Kasse des Landes, die Rentenreserven der Deutschen. Doch noch ahnen die meisten offenkundig nicht, was da gerade passiert.  mehr …

Christen werden bei lebendigem Leibe verbrannt, enthauptet, gekreuzigt, zu Tode gequält und in Metall-Frachtcontainern eingesperrt

Michael Snyder

Die »zukünftigen Christenverfolgungen« sind bereits im Gange – jetzt und hier. Warum schweigen dann die Leitmedien in den USA dieses Phänomen praktisch völlig tot? Wenn einige Politiker irgendwo auf der Welt ungewollt Homosexuelle oder Muslime beleidigen, wird sofort darüber berichtet. Aber nur wenige Amerikaner sind sich bewusst, dass gegenwärtig  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.