Thursday, 29. September 2016
10.02.2015
 
 

Genau hingehört: Die Banker sagen uns, wie es weitergeht

Michael Snyder

Steht eine schwere Weltwirtschaftskrise unmittelbar bevor? Schenkt man aktuellen Warnungen bekannter Banker aus aller Welt Glauben, bricht eine derartige Krise innerhalb der nächsten Monate über uns herein. Wie ich Ihnen zeigen werde, warnen die Großbanken vor einem weiteren Sturz des Ölpreises auf unter 20 Dollar pro Fass. Sie warnen davor, dass ein Ausstieg Griechenlands aus der Euro-Zone den Wechselkurs von Euro zu Dollar auf 0,9 drücken könnte. Und sie warnen davor, dass die Weltwirtschaftsleistung dieses Jahr um über 2000 Mrd. Dollar schrumpfen könnte.

 

Was die Großbanken für ihre Kunden schreiben, verhallt meistens ungehört beziehungsweise ungelesen. Das kennen wir natürlich schon, denn auch unmittelbar vor Ausbruch der Finanzkrise von 2008 wurden viele Leute in den Großbanken sehr, sehr nervös. Heute macht sich wieder Angst an der Wall Street breit, denn niemand kann wirklich überblicken, was als Nächstes geschehen wird. In einem sind sich jedoch immer mehr Experten einig – was auch geschehen wird, es wird nichts Gutes sein.

Beginnen wir mit dem Öl. Während der vergangenen Wochen hat eine Rally den Ölpreis wieder auf über 50 Dollar pro Fass gehoben. Das ist zwar immer noch katastrophal niedrig, aber es hat bei vielen die Hoffnung geweckt, dass der Preis wieder in einen Bereich klettern könnte, unter dem die Weltwirtschaft nicht so leidet.

 

Leider gehen die Experten der Großbanken größtenteils vom genauen Gegenteil aus. Die Citibank beispielsweise spekuliert, dass der Ölpreis dieses Jahr bis auf 20 Dollar absacken könnte:

»Die jüngste Rally bei den Rohölpreisen wirkt eher wie ein Fehlausbruch als wie eine nachhaltige Wende. Der Rückgang bei der Zahl der Bohrplattformen in den USA, die fortwährenden Kürzungen bei den Upstream-Kapitalausgaben, die Ergebnisse der technischen Daten und der Umstand, dass Investoren ihre Short-Positionen abdecken, trug den 8,1-prozentigen Anstieg bei Brent und den 5,8-prozentigen Anstieg von WTI über Ende Januar hinaus in die erste Februarwoche.

Kurzfristig tendieren die Marktfaktoren eher zur Baisse und sprechen für weiteren Preisdruck in den nächsten Monaten und darüber hinaus. Es herrscht auf dem Markt nicht nur ein Überangebot, aber der resultierende Lageraufbau dürfte sich fortsetzen, bis die Lager voll sind. […] Während die schwimmende Lagerung an ihre Grenzen stößt, steigt der Druck, Produktionskapazitäten einzumotten.

Irgendwann zwischen Ende Q1 und Anfang Q2 sollte der Ölmarkt im unteren Bereich der 40-Dollar-Region die Talsohle erreichen. Anschließend sollten die Märkte anfangen, wieder ins Gleichgewicht zu kommen, indem sie zunächst den Lageraufbau beenden und später nachhaltig auf die Lager zugreifen. Ein exakter Tiefpunkt ist unmöglich zu benennen. Infolge des Überangebots und der Lagerökonomie könnte der Preis für ein Fass WTI weit unter 40 Dollar fallen, möglicherweise für eine Weile bis in die 20-Dollar-Region.«

Bohrplattformen werden in einem Tempo geschlossen, wie wir es seit der letzten Rezession nicht mehr erlebt haben, aber dann ist das weltweite Angebot immer noch viel, viel größer als die weltweite Nachfrage. Der Barclays-Analyst Michael Cohen erklärte auf CNBC kürzlich, dass derzeit das überschüssige Angebot gut und gerne eine Million Barrel pro Tag beträgt:

»In den vergangenen Wochen haben wir einen schwindelerregenden Abfall der Bohranlagen um etwa 80 bis 90 Anlagen pro Woche beobachtet. Wir glauben jedoch, dass es wichtigere Aspekte zu bedenken gibt und dass die Zahl der Bohranlagen nicht die gesamte Geschichte erzählt.

Wenn die Zwischensaison für die Nachfrage anbricht, rechnet er mit einigen Schwächen, außerdem gebe es ein überschüssiges Angebot in der Größenordnung von etwa eine Million Barrel pro Tag, so Cohen.«

Erschwerend kommt hinzu, dass viele Firmen es sich schlichtweg nicht leisten können, ihre Produktion zu drosseln. Viele sind extrem verschuldet und haben schon massive Probleme, überhaupt ihre Kredite bedienen zu können. Sie müssen fördern, damit sie Einnahmen haben und ihren finanziellen Verpflichtungen nachkommen können. Hier eine Aussage der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ):

 

»Vor diesem Hintergrund der hohen Verschuldung schwächt ein Ölpreisverfall die Bilanzen der Produzenten und sorgt für Kreditknappheit. Das kann den Preisverfall verschlimmern, weil beispielsweise mehr Vermögenswerte aus dem Ölgeschäft veräußert werden. Mehr Produktion wird dann als Termingeschäft verkauft«, so die BIZ.


»Zweitens reduziert ein geringerer Ölpreis den Cashflow und verstärkt das Risiko von Liquiditätsengpässen und die Gefahr, dass Firmen ihre Zinsen nicht bedienen können. Die Anforderungen des Schuldendienstes könnten dazu führen, dass die Ölförderung fortgesetzt wird, um den Cashflow aufrechtzuerhalten. Das zögert eine Reduzierung des Angebots auf dem Markt weiter hinaus.«


Letztlich werden viele Energieunternehmen ins Gras beißen, wenn der Ölpreis dieses Jahr nicht wieder deutlich anzieht, und wer als Finanzdienstleister viele Schulden dieser Firmen oder viele Energiederivate hält, dürfte ebenfalls kräftig ins Schlingern geraten. Unterdessen wächst die Weltwirtschaft langsamer und langsamer.

 

Am Montag wurde gemeldet, dass der Baltic Dry Index auf seinen bisher niedrigsten Stand überhaupt gefallen ist. Selbst in den dunkelsten Stunden der vorigen Rezession war dieser wichtige Preisindex aus der Schifffahrt nicht so weit abgesunken.

 

Und möglicherweise ist das erst der Anfang, warnen einige Experten der Großbanken. David Kostin von Goldman Sachs beispielsweise geht davon aus, dass 2015 das Umsatzwachstum der Unternehmen im S&P 500 bei null Prozent liegen wird:

»Nachdem die Umsatzprognosen seit Oktober um fünf Prozent gesenkt wurden, liegt die Konsensprognose für das Umsatzwachstum der S&P-500-Konzerne bei null Prozent. Der niedrige Ölpreis im Zusammenspiel mit Gegenwind von den Devisenmärkten und mit Pensionsausgaben hat die Gewinne pro Aktie in Q4 und die Erwartungen für 2015 gedrückt.«

Aber es geht noch pessimistischer. Laut der Bank of America wird die Weltwirtschaftsleistung 2015 sogar um 2300 Mrd. Dollar schrumpfen.

 

Es ist vor allem die anhaltende Krise in Griechenland, die unsere Wirtschaftsprobleme noch deutlich verschlimmern könnte. Findet sich kein Kompromiss und einigen sich die Verhandlungsparteien nicht auf eine neue Finanzierung der griechischen Schulden, besteht die sehr reale Möglichkeit, dass Griechenland die Euro-Zone verlässt. Und wenn das geschieht, wenn Griechenland tatsächlich aus dem Euro ausschert, gerät die Zukunft der Währungsunion insgesamt in Gefahr. Der Euro wird völlig kollabieren.

 

Natürlich bin ich nicht der einzige, der zu dieser Einschätzung kommt. Analysten von Morgan Stanley prophezeien, dass nach einem »Grexit« der Wechselkurs von Euro zu Dollar auf 0,90 stürzen könnte:

Zwei Tage vor einem Krisentreffen mit den Finanzministern der Euro-Zone hat der griechische Ministerpräsident noch einmal bekräftigt, dass seine Regierung das internationale Hilfsprogramm für sein Land ablehnt. In seiner Regierungserklärung deutete er eine Anhebung des Mindestlohns an, eine Wiedereinführung des Grundfreibetrags in der Einkommenssteuer und einen Stopp der Infrastruktur-Privatisierungen. Sollte Griechenland seinen derzeitigen Kurs fortsetzen und weiterhin Finanzhilfe verweigern und sollte die EZB weiterhin keine griechischen Staatsanleihen mehr als Sicherheit akzeptieren, gewinnt die Einschätzung des ehemaligen Fed-Vorsitzenden Alan Greenspan an Glaubwürdigkeit. Greenspan hatte prognostiziert, dass die Euro-Zone auseinanderbricht, wenn die Privatinvestoren nicht mehr bereit sind, Griechenland kurzfristige Finanzhilfe zu gewähren. Ein Ausstieg Griechenlands aus dem Euro würde die Währungsunion in einen Club der starren Wechselkurse verwandeln, eine Art Wechselkursmechanismus III, und weitere Zersplitterung nach sich ziehen. Der griechische Finanzminister Varoufakis prognostizierte, dass ein Ausstieg Griechenlands den Zerfall des Euros nach sich zieht. Italiens Schulden seien nicht tragbar, so der Minister. An den Märkten wächst möglicherweise die Einschätzung, dass Griechenland nicht zu einem Kompromiss bereit ist, sondern bei den Verhandlungen am Mittwoch stattdessen »Alles oder nichts« spielt. Offenbar steigt der Risikoaufschlag für einen Ausstieg Griechenlands aus der Währungsunion. Unsere Analysen sprechen dafür, dass ein Ausstieg Griechenlands den Wechselkurs von Euro zu Dollar auf 0,90 drücken wird.

Wenn das geschieht, erleben wir möglicherweise einen gewaltigen Zusammenbruch der 26 000 Mrd. Dollar an Derivaten, die direkt an den Wert des Euros gekoppelt sind.

 

Die weltweiten Finanzmärkte steuern auf eine Phase höchster Gefahr zu und es gibt zahlreiche Anzeichen dafür, dass wir langsam auf eine schwere, weltweite Wirtschaftskrise zuhalten.

 

Lassen Sie sich vom fröhlichen Geplapper der Mainstreammedien also nicht in die Irre führen. Die letzte Krise hatten sie auch nicht kommen sehen.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (18) zu diesem Artikel

11.02.2015 | 19:11

m.

Das sehe ich etwas anders. Denn wenn wirklich und tatsächlich die Erde als die gleichberechtigte Heimat von allen Menschen angesehen würde, so müsste man sich nur an einen Tisch setzten und ein neues System, ein neues Miteinander beschließen. Doch wo kein Wille ist, da ist kein Weg.


11.02.2015 | 15:02

leser

Dieses System kann auf friedlichem Weg nicht mehr "repariert" werden. Das ist auch der Grund, warum es letztlich zu einem Weltkrieg kommen wird. Die Weichen dafür wurden und werden ja gerade gestellt, nur kann das der normale Menschenverstand nicht erfassen.


11.02.2015 | 13:24

Peter

Wissen Sie,was ich glaube ? Das der Ölpreis mit voller Erkenntnis und Absicht vom Gaspreis entkoppelt wurde,weil schon dementsprechende Pläne künftiger Sanktions-Politik in den Tüftelkellern des Westens erarbeitet wurden. Somit sind noch hohe Steuereinnahmen durch Gas zu erzielen. 2004 wusste man ja auch schon,dass der Euro kollabieren wird. Nun wird propagandiert,dass der EURO sicher ist. Kennen wir solche Sprüche nicht irgend woher ? Ja,die Eliten planen in ihren Tüftelkellern...

Wissen Sie,was ich glaube ? Das der Ölpreis mit voller Erkenntnis und Absicht vom Gaspreis entkoppelt wurde,weil schon dementsprechende Pläne künftiger Sanktions-Politik in den Tüftelkellern des Westens erarbeitet wurden. Somit sind noch hohe Steuereinnahmen durch Gas zu erzielen. 2004 wusste man ja auch schon,dass der Euro kollabieren wird. Nun wird propagandiert,dass der EURO sicher ist. Kennen wir solche Sprüche nicht irgend woher ? Ja,die Eliten planen in ihren Tüftelkellern die Geostrategie von Übermorgen ! Und bei 200-Tausend Milliarden EURO Verschuldung will uns ein Esel doch nicht vorgaukeln,dass er eine Gazelle ist !!! Die Welt ist im Kollaps-und Kriegsmodus !


11.02.2015 | 12:19

Fragezeichen

Greenspan sagte schon vor Einführung des Euro :
"Der Euro wird kommen, aber er wird keinen Bestand haben".

Als er Euro startete lag er bei 0,79 € . Ich sehe bei 0,90 € kein Problem. Er wird sich nach dem ersten Schock wieder erholen und was ist schon Griechenland für eine Wirtschaftsfaktor innerhalb der EU. Da kann man sich auch glauben, daß es der Wirtschaft schadet,, wenn in Afrika eine Fahrrad umfällt.


11.02.2015 | 09:31

Mirko Alexander

Rainer. Es ist keine darwinistische Fügung der Natur, dass der Mensch kaum hundert Jahr alt wird. Die Verkürzung der Lebensspanne steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der Sabotage des geomagnetischen Feldes, zu dem unsere DNS in einem symbiotischen Verhältnis steht. Wollten wir im Spiel auf dieser Mission Erde bleiben, konnten wir das nur tun, indem wir unsere biologische Manifestation dem mutierten elektromagnetischen Milieu der Erde akkomodierten. Wir sind also nicht nur...

Rainer. Es ist keine darwinistische Fügung der Natur, dass der Mensch kaum hundert Jahr alt wird. Die Verkürzung der Lebensspanne steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der Sabotage des geomagnetischen Feldes, zu dem unsere DNS in einem symbiotischen Verhältnis steht. Wollten wir im Spiel auf dieser Mission Erde bleiben, konnten wir das nur tun, indem wir unsere biologische Manifestation dem mutierten elektromagnetischen Milieu der Erde akkomodierten. Wir sind also nicht nur Opfer, sondern haben aus übergeordneten Zielen heraus (Service-to-Others) diese Herausforderung angenommen. Ich glaube aber, dass selbst die ET-Trickster-Kollektive und ihre "illuminierten" Bodentruppen ganz schön verblüfft waren, dass selbst unter diesen grenzwertig erschwerten Bedingungen eine veritable Wahrheitsbewegung entstehen konnte, welche genügend Sand ins Getriebe der "Mächtigen" streuen konnte, um die One World Order Maschinereie ins Stocken zu bringen. Wir haben wohl nicht nur die ET-Trickster-Kollektive und ihre illuminierten Bodentruppen überrascht, sondern vor allem uns selbst. Auch so ein kurzes Eintagsfliegendasein wie ein menschliches Leben ist offenbar ausreichend, um "am Ende der Zeiten" einen Unterschied zu machen. Quod erat demonstrandum!


11.02.2015 | 09:04

Rainer

Würde der Mensch ein paar Hundert Jahre alt werden, und vorausgesetzt, einer dieser Menschen wäre sehr klug und sozial ausgerichtet, er könnte uns erzählen, dass die Bankenprobleme immer wieder auftreten. Er könnte auch sagen, dass es weise Ökonomen gab und gibt, die Wege kennen würden, das zu verhindern. Der Verstand des Menschen ist zu kurz geschnitten, um das von vornherein zu durchschauen. Er wird in eine Welt geboren, in der dieses Geldsystem eben da ist, der Mench wächst...

Würde der Mensch ein paar Hundert Jahre alt werden, und vorausgesetzt, einer dieser Menschen wäre sehr klug und sozial ausgerichtet, er könnte uns erzählen, dass die Bankenprobleme immer wieder auftreten. Er könnte auch sagen, dass es weise Ökonomen gab und gibt, die Wege kennen würden, das zu verhindern. Der Verstand des Menschen ist zu kurz geschnitten, um das von vornherein zu durchschauen. Er wird in eine Welt geboren, in der dieses Geldsystem eben da ist, der Mench wächst mit dem Gefühl auf, dass das alles so sein müsste, weil es von vornherein da war und es alle nutzen würden. Dieses Geldsystem gibt es aber erst seit ein paar Hundert Jahren. Banken werden natürlich alles tun, um zu verhindern, dass das System abgeschafft wird, dann hätten sie keine Möglichkeit mehr, ihren betrügerischen Reichtum weiter so kolossal zu vermehren.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Wissen sie mehr als wir? – Oder warum schaffen sich so viele Superreiche entlegene oder sichere Zufluchtsplätze und Rückzugsmöglichkeiten?

Michael Snyder

Zahlreiche superreiche Personen bereiten sich in aller Stille darauf vor, sich zu gegebener Zeit »in Sicherheit zurückzuziehen«. Sie erwerben Anwesen, die ihr Überleben sichern sollen, Güter in entlegenen Ländern und Bunker, die tief in die Erde eingelassen sind.  mehr …

Zehn Schlüsselereignisse aus dem Vorfeld der Finanzkrise 2008 wiederholen sich hier und heute

Michael Snyder

Sie glauben nicht, dass wir direkt auf die nächste schwere Finanzkrise zusteuern? Dann lesen Sie diesen Artikel. Zahlreiche Dinge, die sich vor der großen Finanzkrise von 2008 ereigneten, wiederholen sich hier und heute direkt vor unseren Augen. Geschichte wiederholt sich nicht? Offenbar schon, aber die meisten Amerikaner scheinen überhaupt keinen  mehr …

James Rickards: Die Geld Apokalypse

Markus Gärtner

Die Propaganda-Abteilungen der Investmentbanken loben die Börsen gerne dafür, dass sie sich seit der Finanzkrise herzlich wenig von äußeren Einflüssen ablenken ließen. Selbst die bekannten Konflikte im Nahen Osten, der Vormarsch des »Islamischen Staates« und die Angst vor einer Ebola-Pandemie konnten die führenden Aktienindizes nicht nachhaltig  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

China wirft Indien Kusshändchen zu

F. William Engdahl

Kaum hat US-Präsident Barack Obama Neu-Delhi verlassen – verabschiedet mit vielen freundlichen Umarmungen des neuen indischen Premierministers Narendra Modi, aber im Wesentlichen mit leeren Händen –, öffnet China Indien in untypischer Manier die Tore. Darin äußert sich Chinas Bestreben, die Zusammenarbeit mit dem langjährigen Feind aus der Zeit  mehr …

Bekämpfung von Alzheimer: Curcumin entfernt Eiweißfragmente im Gehirn

Julie Wilson

Alzheimer, die Krankheit, bei der die Erinnerung an kürzlich geführte Gespräche, neu gelernte Namen oder jüngste Vorfälle schwindet, ist in den USA Todesursache Nummer sechs. Sie trifft mehr als fünf Millionen Amerikaner.  mehr …

Ukraine-Krieg bei Jauch: Europa und der »nette« Amerikaner

Peter Harth

Die militärischen Auseinandersetzungen in der Ukraine katapultieren die Welt zurück in den Kalten Krieg. Das »Rote Telefon« steht still. Russland und die USA rüsten ihre atomaren Arsenale wieder auf. Trotzdem setzt sich ein ausgewiesener Hardliner, der frühere US-Botschafter John Kornblum, in Günther Jauchs TV-Talkrunde und will den Konflikt durch  mehr …

»Swiss-Leaks«: Schwarze Löcher im Schweizer Bankgeheimnis

Redaktion

Ein abtrünniger Computer-Techniker der HSBC-Bank, fünf Disketten mit 100 000 geheimen Kontodaten über Könige, Kriminelle, Künstler und korrupte Politiker: Der Skandal über die »Swiss-Leaks« schockiert die Finanzwelt. Er reicht zurück bis in die 80er Jahre. Aber jetzt erst wird der immense Umfang sichtbar.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.