Wednesday, 28. September 2016
01.05.2015
 
 

JP Morgan häuft den größten Silberschatz aller Zeiten an

Michael Snyder

Was will JP Morgan bloß mit all dem Silber? Über 55 Millionen Unzen Silber hat die Großbank mittlerweile zusammengetragen, dabei waren es Anfang 2012 noch weniger als fünf Millionen Unzen.

 

Ganz offensichtlich ist jemand bei JP Morgan der Ansicht, dass Silberbarren eine tolle Anlage sind. Aber in der jüngsten Vergangenheit ist der Silberpreis sogar ein klein wenig gefallen. Während ich dies schreibe, ist der Silberpreis mit 15,66 Dollar pro Unze auf einem lachhaft niedrigen Stand. Bislang also hat sich JP Morgans Silberwette definitiv nicht ausgezahlt. Aber das wird sie, und zwar richtig, wenn wir schon bald in die nächste große Finanzkrise eintreten.

 

Während Krisenzeiten flüchten sich Anleger gern in physisches Gold und physisches Silber. Wie ich erst kürzlich schrieb, sprach JP-Morgan-Chef Jamie Dimon unlängst in einem Aktionärsschreiben davon, dass es »eine weitere Krise geben wird«:

»Einige Dinge ändern sich nie – die nächste Krise kommt und ihre Folgen werden auf den Finanzmärkten zu spüren sein.

Der Auslöser der nächsten Krise wird ein anderer sein als der Auslöser der vorigen Krise – aber eine Krise wird es geben.

Die Gründe könnten geopolitischer Art sein (Nahostkrise 1973), eine Rezession, bei der die Fed die Zinsen rasch anhebt (Rezession 1980-82), ein Einbruch bei den Rohstoffpreisen (Öl Ende der 1980er-Jahre), eine Immobilienkrise (Anfang der 1990er-Jahre), die Asienkrise (1997), die sogenannten »Blasen« (Internetblase von 2000 und Hypotheken-/Immobilienblase von 2008) und so weiter.

Frühere Krisen hatten unterschiedliche Auslöser (und man könnte lang und breit darüber diskutieren, inwieweit geopolitische, wirtschaftliche oder rein finanzielle Faktoren die eine oder die andere Krise ausgelöst haben), aber gemein war ihnen allen, dass sie sich stark auf die Finanzmärkte auswirkten.«

Dimon lässt seinen Worten offensichtlich Taten folgen. Wenn Dimon davon ausgeht, dass die nächste Krise kommen wird, würde es die Logik diktieren, gewaltige Mengen an Edelmetallen anzuhäufen.

 

Vor allem Silber ist aus einer ganzen Reihe von Gründen heraus ein gewaltiges Schnäppchen. Ich persönlich mag Gold, Silber dagegen liebe ich – vor allem bei den aktuellen Preisen.

 

In den vergangenen Jahren hat JP Morgan mit großer Begeisterung physisches Silber aufgekauft, und zwar in einem Ausmaß, wie man es zuvor noch nie beobachtet hat.

 

Allein während der vergangenen Wochen hat JP Morgan seine Bestände um über acht Millionen Unzen physisches Silber aufgestockt. Hier ein längerer Ausschnitt aus einem aktuellen Artikel von Mac Slavo:

»In einem ausführlichen Bericht schreibt The Wealth Watchman, dass JP Morgan Chase gewaltige Mengen an physikalischem Silber zusammengetragen hat, vermutlich in Erwartung eines größeren Liquiditätsereignisses.

Sie sind wieder daaaaaaa! Jawoll, ›Old Faithful‹ ist wieder am Werk!

So richtig raus aus dem Silbergeschäft waren sie ja nie und auf dem Futures-Markt haben sie unablässig und fleißig an den Preisen gedreht, aber eine Zeitlang war nichts davon zu hören, dass sie in ihren Comex-Lagerhäusern neue Silberbarren in Empfang genommen haben. [Anm. d. Red.: Comex ist die New Yorker Warenterminbörse unter anderem für Silber]

Nachdem in ihren Comex-Safes 16 Monate lang ›Winterschlaf‹ angesagt war, sind sie jetzt wieder da, und zwar mit Schmackes.

Unsere alten Freunde bei JP Morgan Chase sehen nicht nur hier den Wert von Silber, sondern nehmen derzeit in solchen Mengen auf eigene Rechnung Silber in Empfang, dass das durchaus einen zweiten Blick wert ist. Was ich damit meine? Das zeige ich Ihnen gerne.


Hier eine Auflistung der jüngsten Silberlieferungen der Comex an JP Morgan:

7. April: 1.110.000 Unzen

8. April: 1.280.000 Unzen

9. April:  893.037 Unzen

10. April: 1.200.224 Unzen

14. April: 1.073.000 Unzen

15. April: 1.191.275 Unzen

16. April: 1.183.777.295 Unzen

Das ist eine gewaltige Menge innerhalb sehr kurzer Zeit. In der Welt der Comex ist es eine dermaßen außergewöhnliche Menge, dass sogar auf der Langzeitübersicht über die Silberbestände von JP Morgan die Nadel stark ausschlägt, wie die Grafik zeigt.

 

Alles in allem hat JP Morgan allein in den vergangenen zwei Wochen mehr als 8,3 Millionen Unzen Silber erworben.

 

Den vollständigen Bericht finden Sie bei The Wealth Watchman (über Steve Quayle und Realist News) Was hat JP Morgan vor? Was weiß man bei der Bank, das wir nicht wissen? Aber damit nicht genug: Auch in anderer Hinsicht verhält sich JP Morgan Chase gerade sehr merkwürdig.

 

Berichten zufolge schränkt die Bank auf einigen Märkten die Nutzung von Bargeld ein, teilweise verbietet sie sogar »die Lagerung von Bargeld in Tresorfächern«.

»Erstaunlich, wie wenig Beachtung die neue Politik von Chase bislang erhalten hat. Seit März hat Chase damit begonnen, in ausgewählten Regionen die Verwendung von Bargeld einzuschränken, beispielsweise in der Metropolregion Cleveland. Im Rahmen der neuen Politik fällt es Kreditnehmern schwerer, mit Bargeld Zahlungen auf Kreditkarten, Hypotheken, Kreditlinien und Auto-Krediten zu tätigen. Chase geht sogar so weit, die Lagerung von Bargeld in seinen Tresorfächern zu untersagen. In einem auf den 1. April 2015 datierten Schreiben an seine Kunden schreibt das Kreditinstitut unter anderem: ›Sie stimmen zu, keine Geldscheine und Münzen einzulagern, sofern sie keinen Sammlerwert haben.‹ Ob sich dies auch auf Gold- und Silbermünzen ohne numismatischen Wert bezieht, wird nicht erläutert.«

Was in aller Welt ist denn da bloß los? Warum ist JP Morgan denn auf einmal so stark gegen Bargeld eingestellt? Ich glaube, hinter den Kulissen läuft deutlich mehr ab, als man uns wissen lässt.

 

JP Morgan Chase ist die größte der sechs amerikanischen »Too big to fail«-Banken, der Kreditinstitute also, die als zu wichtig für das System gelten, als dass man sie scheitern lassen könnte. Das Gesamtvermögen, das JP Morgan Chase kontrolliert, erreicht eine Größenordnung, die dem jährlichen Bruttoinlandsprodukt Großbritanniens entspricht. Wir reden hier über ein Unternehmen mit gewaltiger Macht und sehr engen Verbindungen zur amerikanischen Regierung.

 

 

Kann es sein, dass JP Morgan Chase eine weitere große Wirtschaftskrise erwartet? Fällig wäre sie jedenfalls. Sehen Sie sich nur diese Grafik von Zero Hedge an. Sie lässt den Schluss zu, dass unser Finanzsystem bereit ist für den nächsten »7,5-Jahres-Crash«: Bei JP Morgan zumindest scheint man sich auf das Schlimmste einzustellen.

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (26) zu diesem Artikel

18.06.2015 | 22:23

Dagobert

Wer`s glaubt.... JP hat angeblich 1700 Tonnen an ECHTEM Edelmetall. Frage: Wo sollen die nochmals lagern? In Lagerhäusern ??? Ein sehr guter Witz ! Ich erinnere mich an eine Meldung, die vor etwa 2 Jahren über meinen Bildschirm tickerte: "JP kauft physikalisches Silber in großem Stil" Ein gutes Lockmittel, um Fische in`s Netz zu locken, die Silber aus Metall kaufen. JP war (und ist) ein Papiermetallhändler, der nichts besser beherrscht, als den Markt selbst, Was die...

Wer`s glaubt.... JP hat angeblich 1700 Tonnen an ECHTEM Edelmetall. Frage: Wo sollen die nochmals lagern? In Lagerhäusern ??? Ein sehr guter Witz ! Ich erinnere mich an eine Meldung, die vor etwa 2 Jahren über meinen Bildschirm tickerte: "JP kauft physikalisches Silber in großem Stil" Ein gutes Lockmittel, um Fische in`s Netz zu locken, die Silber aus Metall kaufen. JP war (und ist) ein Papiermetallhändler, der nichts besser beherrscht, als den Markt selbst, Was die FED ist für bunt bedruckte Papierschnipsel (oder irgendwelche Zahlen, die im Computer entstehen) - das ist JP für die Inhaber von Papier - EM. Wenn die Edelmetallblase platzt, dann kann niemand JP retten. Auch nicht deren angebliches Silber, denn die Burschen haben viel zu viele Derivate in den Markt gepumpt und den Markt manipuliert. Wen freut`s ? Ganz Klar: Jeden, der starke Nerven hat und NICHT auf Leute (und Medien) gehört, hat die behaupten: "Verkauft Euer Gold und Silber. Das ist doch wertloses Metall" Ich sage DANKE an alle Marktmanipulatoren, die es uns Kleingeldbesitzern möglich machen, Edelmetall als echtes Metall zu kaufen. Wenn diese Sippschaft nicht wäre, dann hätten die Menschen schon vor Jahrzehnten gemerkt, was Inflation bedeutet, wenn die Unze Gold 10.000 UD$ gekostet hätte. Mittlerweile sollte man einen Gegenwert von einem Mehrfamilienhaus bekommen. Und zwar dann, wenn die verschleierte Geldentwertung mit einem großem Knall bis zum Boden durchschlägt.


05.05.2015 | 09:40

K A

"... physikalischem Silber ... " Was soll das wohl sein, physikalisches Silber? Noch etwas: Eine Terminbörse hat gar kein Bedürfnis für Lagerhäuser - hier COMEX. Welcher Unsinn! Per Termin können sie Artikel kaufen (z.B. Getreide), die noch gar nicht existieren. Sie können auch Gold kaufen, das zwar schon existiert - aber unter der Erde oder im Gestein! Und diese Dinge lagert der zitierte Artikelschreiber ein! Das grenzt an Wunder.


04.05.2015 | 23:56

EU-Gegner

@Dr. Sartorius: Seit einigen Jahren studiere ich die "Religionen" und muß feststellen, die jüdische Religion ist das Böse schlechthin. Allerdings hat sie den Freigläubigen Völkern den Thalmud in Form des AT der Bibel verkauft und die Muslime haben aus diesen beiden ihre eigene gebacken, wobei Koran und Thalmud (mit all ihren Nebenschriften) sehr ähnlich sind. Warum sonst wohl sollen Juden und Muslime die "Ungläubigen" töten oder zumindest unterjochen? Warum...

@Dr. Sartorius: Seit einigen Jahren studiere ich die "Religionen" und muß feststellen, die jüdische Religion ist das Böse schlechthin. Allerdings hat sie den Freigläubigen Völkern den Thalmud in Form des AT der Bibel verkauft und die Muslime haben aus diesen beiden ihre eigene gebacken, wobei Koran und Thalmud (mit all ihren Nebenschriften) sehr ähnlich sind. Warum sonst wohl sollen Juden und Muslime die "Ungläubigen" töten oder zumindest unterjochen? Warum werden Christen Goiym oder Kuffar genannt? Warum müssen Kleinkinder in den ersten zwei Wochen ihres Lebens verstümmelt werden?! Hygienische Gründe ist eine Umschreibung für: zu faul zum Waschen. Dafür werden Füße oder/und Hände rituell mit Wasser übergossen vor dem Gebet. Das nennt sich Hygiene ... brrr. Mir ist es wurscht, wer welchem Glauben anhängt, aber mein Schöpfer befiehlt nicht, zu verstümmeln, zu versklaven, zu betrügen, zu ermorden. Und wie man an @David sehr schön sehen kann, ist er eines dieser materiell verhafteten Wesen, welches den eigenen Leidensweg schon beschritten hat. ### @Nicht Luegen: Sie sprechen nicht für mich! Ich bin Deutscher Abstammung und billige jedem seine Meinung zu, aber daß ich Juden liebe, das nehmen Sie gefälligst zurück! ### @Zeitenwende: Mag schon sein, daß es nur noch ca. 3% semitische Juden gibt und der Rest zionistische Khasaren sind. Warum aber wehren sich die sonst so laut schreienden Juden nicht? Und der Thalmud sowie der Schulchan aruch gilt doch gerade für die Semiten? Und danke für den Verweis auf irgendein "Zentralorgan" - das kenne ich zur Genüge.


03.05.2015 | 12:50

Silverbox

Ich bin der Meinung, dass dieser Artikel einfach nicht auf den korrekten Fakten recherchiert wurde. Soweit ich weiß ich JP Morgan seit ca 2011 lizensierte Lagerstätte der Comex. Das war damals mit großer Aufregung verbunden, weil die Bank damit zeitgleich Händler und Lagerstädte ist.....womit sich Manipulationsmöglichkeiten ergeben. Es handelt sich nicht um eigene Bestände sondern lediglich Einlagerungen....das ist gerade an der Grafik zu erkennen.....wieso sollte man seine...

Ich bin der Meinung, dass dieser Artikel einfach nicht auf den korrekten Fakten recherchiert wurde. Soweit ich weiß ich JP Morgan seit ca 2011 lizensierte Lagerstätte der Comex. Das war damals mit großer Aufregung verbunden, weil die Bank damit zeitgleich Händler und Lagerstädte ist.....womit sich Manipulationsmöglichkeiten ergeben. Es handelt sich nicht um eigene Bestände sondern lediglich Einlagerungen....das ist gerade an der Grafik zu erkennen.....wieso sollte man seine eigenen Bestände unterschiedlich klassifizieren? Auf der Grafik sind die registrierten Bestände zu sehen, die einem bestimmten Kunden zugeordnet werden und eben jene, die im Sammelbestand sind.


02.05.2015 | 13:59

LICHTSUCHER

Nicht zu vergessen: Christen/Satanismus-Vatikan


02.05.2015 | 13:55

LICHTSUCHER

@Zeitenwende Danke, das musste einmal so deutlich gesagt werden! Entsprechend verhält es sich bei Deutschen/Nazis o. Moslems/Radikalislamisten usw.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

US-Verschuldung dramatischer als in den 30er-Jahren

Janne Jörg Kipp

Kürzlich hielt der »Silberjunge« Thorsten Schulte einen Vortrag im Rahmen einer »Rohstoffnacht«. Der den Lesern von Kopp Online bestens bekannte Autor eröffnete Silber eine glänzende Perspektive. Denn die wirtschaftlichen Daten sprechen demnach für einen relativ zügigen Zusammenbruch des Papier-Währungssystems.  mehr …

Silber: Optimismus wächst

Janne Jörg Kipp

Vor Kurzem berichtete Kopp Online über Silber als Alternative zum Gold, wenn Sie auf Währungsabsicherungen setzen. Einige wesentliche Aspekte haben wir bislang außer Acht gelassen, da es nicht um kurzfristigen Anlageerfolg geht, sondern um eine langfristige Sicherung gegen die Papiergeldwährungen in Europa und in den USA. Aktuell ist die Situation  mehr …

Silber: jetzt wieder die bessere Währungsalternative?

Janne Jörg Kipp

Die Euro- und Dollar-Krise geht unverändert weiter. Die Zinsen sind so niedrig wie nie zuvor, die Geldschwemme durch Anleihenkäufe der EZB (europäische Zentralbank) wird erst losgehen. Gold und Silber treten als Anlagealternative jedoch auf der Stelle. Wie lange noch?  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Baltimore-Krawalle – Zwölf unerwünschte Fragen

Michael Snyder

Die Unruhen in Baltimore wirken inszeniert, als hätte jemand alles perfekt für die Berichterstattung im Fernsehen arrangiert. Wie kann das sein? Brennende Polizeifahrzeuge sind rund um den Globus tolles Kamerafutter, aber warum standen diese Fahrzeuge überhaupt mitten in den Unruhegebieten völlig unbeaufsichtigt herum, ohne dass auch nur ein  mehr …

Hintergrund: Die Wahrheit über die Wassernot in Kalifornien

Edgar Gärtner

Schon das vierte Jahr hintereinander hat es in Südkalifornien kaum geregnet. Zwar fiel im vergangenen Winter bis hinunter nach Mexiko Schnee. Doch der hat am Wassermangel kaum etwas geändert.  mehr …

Silber: Optimismus wächst

Janne Jörg Kipp

Vor Kurzem berichtete Kopp Online über Silber als Alternative zum Gold, wenn Sie auf Währungsabsicherungen setzen. Einige wesentliche Aspekte haben wir bislang außer Acht gelassen, da es nicht um kurzfristigen Anlageerfolg geht, sondern um eine langfristige Sicherung gegen die Papiergeldwährungen in Europa und in den USA. Aktuell ist die Situation  mehr …

Die Säulen der Vernichtung: Spektakuläre 3D-Bilder aus dem All

Andreas von Rétyi

Zu den berühmtesten Aufnahmen, die das Weltraumteleskop »Hubble« je machte, zählen zweifellos die »Säulen der Schöpfung« – gigantische Materietürme inmitten der Sternentstehungsregion des imposanten Adler-Nebels. Nur wenige Tage nach dem 25-jährigen Jubiläum des Starts von Hubble veröffentlicht die Europäische Südsternwarte ESO nun erstmals  mehr …

US-Verschuldung dramatischer als in den 30er-Jahren

Janne Jörg Kipp

Kürzlich hielt der »Silberjunge« Thorsten Schulte einen Vortrag im Rahmen einer »Rohstoffnacht«. Der den Lesern von Kopp Online bestens bekannte Autor eröffnete Silber eine glänzende Perspektive. Denn die wirtschaftlichen Daten sprechen demnach für einen relativ zügigen Zusammenbruch des Papier-Währungssystems.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.