Thursday, 28. July 2016
24.01.2016
 
 

Kernschmelze an den Märkten: Noch nie nahm ein Jahr einen solchen Anfang

Michael Snyder

Das neue Jahr ist gerade einmal drei Wochen alt, und dennoch werden wir Zeuge einer Folge noch nie da gewesener Ereignisse. Innerhalb der ersten vier Handelstage wurde der Aktienhandel an den chinesischen Börsen zweimal vorübergehend komplett ausgesetzt. Der Dow Jones Industrial Average hat noch nie zuvor innerhalb der ersten drei Handelswochen so viele Punkte verloren wie in diesem Jahr. Und am 20. Januar hieß es dann offiziell, dass sich auf den weltweiten Aktienmärkten eine Baisse bildet, das heißt eine Phase deutlicher Kurseinbrüche, die durch eine insgesamt pessimistische Stimmung geprägt ist.

 

Seit Ende Juni 2015 wurden 15 Billionen Dollar an Aktienwerten vernichtet. Und natürlich passen sich die Märkte lediglich den Marktrealitäten an. Der Baltic Dry Index (BDI), der die Preisentwicklung beim Schiffstransport der wichtigsten Frachtgüter abbildet und als Frühindikator des Welthandels gilt, erreichte gestern ein neues Allzeittief.

Der Einzelhandelskonzern Wal-Mart kündigte die Schließung von 269 Märkten an, und die Anträge auf Arbeitslosengeld nahmen so stark zu wie seit sechs Monaten nicht mehr.

 

Wenn das Jahr schon so schlecht beginnt, was wird es uns dann im weiteren Verlauf noch bringen?

 

Am vergangenen Donnerstag erholte sich der Dow Jones glücklicherweise wieder ein wenig, aber trotzdem bewegen wir uns immer noch in schwierigem, unbekanntem Gelände.

 

Der amerikanische Fernsehsender CNBS berichtete am 21. Januar, noch nie sei der Dow Jones so schlecht in ein Jahr gestartet wie 2016.

»Der Dow Jones Industrial Index, der 1896 eingeführt wurde, verzeichnete noch niemals zuvor einen Jahresbeginn mit zwölf aufeinanderfolgenden schlechten Handelstagen. Beim Handelsschluss am Mittwoch war der Dow um 9,5 Prozent gefallen. Selbst wenn man den Kursanstieg vom Donnerstagmittag berücksichtigt, verlor der Dow 2016 bereits fast acht Prozent.«

Aber trotz des Kursmassakers, das wir bisher erlebt haben, sind die Aktien immer noch massiv überbewertet, vergleicht man sie mit historischen Durchschnittswerten. Bei einer realistischen Bewertung der Aktienwerte müssten sie noch einmal um ein Drittel an Wert verlieren. Im Folgenden ein Auszug aus einem Artikel auf der Internetseite Market Watch, ebenfalls vom gestrigen Donnerstag:

»Aus Zahlen der US-Notenbank geht hervor, dass die Aktienwerte von Unternehmen außerhalb des Finanzsektors gegenwärtig mit 90 Prozent des Wiederbeschaffungswertes aller Vermögensgegenstände des Unternehmens bewertet werden. Dieser Index ist auch als ›Tobin Q‹ bekannt. Geht man allerdings ein Jahrhundert zurück und betrachtet den historischen Durchschnittswert [der Unternehmensaktien] in diesem Zeitraum, liegt dieser Wert etwa im Bereich von 60 Prozent der Wiederbeschaffungskosten. Legt man diesen Wert zugrunde, könnten die Aktien noch ein weiteres Drittel ihres Wertes verlieren und damit den Dow Jones unter die 10 000-Punkte-Marke drücken. (Am vergangenen Mittwoch schloss der Dow Jones bei 15 767.) Zu ähnlichen Ergebnissen kommen auch Berechnungen, bei denen die Aktienkurse mit den inflationsbereinigten mittleren Gewinnen [dem Kurs-Gewinn-Verhältnis, KGV] der letzten Jahre verglichen werden. Dieser Indikator ist auch unter der Bezeichnung ›zyklisch angepasstes Kurs-Gewinn-Verhältnis‹, kurz: ›CAPE‹ oder ›Shiller-KGV‹, bekannt, benannt nach dem amerikanischen Ökonomen und Nobelpreisträger Robert J. Shiller, der ihn entwickelte.«

Den Mainstreammedien ist die Brisanz der Situation offensichtlich nicht bewusst. Sie hängen scheinbar immer noch der Illusion an, dass die Blase auf ewig halten wird. Die jüngsten Turbulenzen auf den Aktienmärkten haben sie daher völlig überrascht.

 

Aber eigentlich sollten die gegenwärtigen Ereignisse niemanden von uns wirklich überraschen. Die Finanzmärkte passen sich immer irgendwann der wirtschaftlichen Realität an, und zahlreiche, sich mehrende Hinweise zeigen, dass die wirtschaftlichen Aktivitäten deutlich abnehmen. Hier einige entsprechenden Aspekte aus einer Analyse von Brandon Smith:

»Der Lastwagengüterfrachtverkehr in den USA ist stark rückläufig. Die Spediteure verweisen auf ›hohe Lagerbestände‹ und einen Auftragsrückgang als Ursache.

Aktuelle Zahlen zum Güterfrachtverkehr von Morgan Stanley deuten auf einen massiven Auftragseinbruch hin, der noch schlimmer als im Krisenjahr 2009 ausfällt.

Der Baltic Dry Index, der die weltweiten Frachtkosten abbildet und auf diese Weise als Indikator der weltweiten Nachfrage beim Schiffsfrachtverkehr von Rohstoffen gilt, ist erneut auf einen neuen historischen Tiefstand abgesunken. Windige, selbsternannte Experten des Mainstreams verbreiten immer noch die Lüge, dass ein ›Überangebot an neuen Schiffen‹ für den Rückgang des BDI verantwortlich sei. Aber der Vorstandschef der weltgrößten Reederei A. P. Moeller-Maersk widerlegte diesen Unsinn, als er im November einräumte, dass sich das ›weltweite Wachstum verlangsamt‹ und ›der Handel gegenwärtig deutlich schwächer verläuft, als es nach den vorliegenden Wachstumsprognosen eigentlich zu erwarten war‹.«

Ein weiteres unheilverkündendes Anzeichen ist die Tatsache, dass die Anträge auf Arbeitslosengeld erneut deutlich ansteigen.

»Die Zahl der Amerikaner, die bis Mitte Januar Anträge auf Arbeitslosengeld stellten, hat den höchsten Wert seit sieben Monaten erreicht. Dies deutet darauf hin, dass die Zahl der Entlassungen in den USA nach einem Rekordtiefstand nun wieder leicht zu steigen beginnt.

Saisonbereinigt nahm die Zahl der Anträge auf Arbeitslosengeld nach Regierungsangaben in den sieben Tagen vom 10. bis 16. Januar um 10 000 auf 293 000 Anträge und damit auf den höchsten Stand seit Juli letzten Jahres zu.«

Seit der letzten Rezession war die Energieindustrie der wichtigste Motor bei der Schaffung neuer Arbeitsplätze in den USA. Aber gegenwärtig stecken die »Erdöl-Boomtowns«, die zuvor eine rasante wirtschaftliche Aufwärtsentwicklung hingelegt hatten, in einer schweren Krise, und es kommt zu Massenentlassungen von Arbeitnehmern.

 

Wie ich bereits an anderer Stelle berichtete, mussten 42 nordamerikanische Erdölunternehmen ihren Bankrott erklären, und 130 000 gut bezahlte Arbeitsplätze in diesem Wirtschaftsbereich gingen in der Region seit Beginn des Jahres 2015 verloren. Angesichts der immer noch weiter sinkenden Rohölpreise dürfte sich die Lage weiter verschlechtern.

 

Aber immer noch sind viele Menschen überzeugt, hierbei handele es sich lediglich um eine kurzfristige »Konjunkturdelle«, also eine kurze konjunkturelle Abschwächung. Viele glauben offenbar, dass wir jetzt eben eine kurze Phase einer starken Rezession durchstehen müssten, und dann würden wir wieder das Wirtschaftswunderland erreichen. Sie begreifen nicht, dass sich zahlreiche langfristige wirtschaftliche Entwicklungstrends nun zu einem Crescendo vereinigen.

 

Viele Jahrzehnte lang haben wir massiv über unsere Verhältnisse gelebt. Die Regierung in Washington, aber auch die Regierungen auf bundesstaatlicher und Gemeindeebene sowie Unternehmen und Verbraucher – sie alle haben sich höher und schneller verschuldet, als durch unser Wirtschaftswachstum hätte aufgefangen werden können. Natürlich war von Anfang an klar, dass diese Entwicklung niemals nachhaltig sein würde, aber es lief so lange für viele von uns gut, dass wir überzeugt waren, unser zunehmend schuldenfinanzierter Wohlstand sei doch irgendwie »normal«.

 

Aber in Wahrheit ist es auf lange Sicht unmöglich, weitaus mehr zu konsumieren, als man produziert. Und nun holt uns die bittere Realität ein. Diesen Aspekt verdeutlichte Simon Black in einem seiner jüngsten Artikel auf ausgezeichnete Weise.

»Wirtschaftswissenschaft ist eigentlich nicht so kompliziert. Das universelle Gesetz des Wohlstandes ist sehr einfach. Es lautet: Produziere mehr, als du verbrauchst.

Regierung, Unternehmen und alle Menschen müssen sich an dieses Gesetz halten. Diejenigen, die das tun, werden erfolgreich sein. Diejenigen, die dagegen verstoßen, werden früher oder später scheitern.

Wenn das gesamte Finanzsystem dieses grundlegende Gesetz missachtet, gefährdet das uns alle.

Und wenn Sie das verstanden haben, können Sie einfache und vernünftige Maßnahmen ergreifen, um sich vor den Konsequenzen zu schützen.«

Aber möglicherweise haben wir den richtigen Zeitpunkt, die Folgen unseres Handelns zu vermeiden, bereits verpasst. Wir müssen nun den Preis für unglaublich dumme Entscheidungen in der Vergangenheit zahlen. Und jeder, der in Barack Obama, der Federal Reserve oder irgendjemandem in Washington den Retter aus dieser Misere zu erkennen glaubt, wird bitterlich enttäuscht werden.

 

Die Dinge laufen jetzt schon sehr schlecht. Warten wir ab, was als Nächstes auf uns zukommen wird. 2016 ist das Jahr, in dem sich alles ändert.

 

 

 


Das Machtkartell der internationalen Hochfinanz

Kann eine verschworene Bankerclique einen Präsidenten »machen?« - Ja!
Kann diese konspirative Gruppe den US-Kongress überlisten? - Ja!
Kann dieses Kapitalkartell Regierungen und den gesamten Geldverkehr kontrollieren? - Ja!
Als Instrument für die Erreichung dieser Ziele dient die mächtigste Bank der Welt, die US-Notenbank Federal Reserve - und zwar bis heute! Das klingt so ungeheuerlich, dass Sie es vielleicht nicht glauben können, aber es ist wahr.

Mehr...


 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Islands Justiz und kriminelle Bankiers

F. William Engdahl

Am 15. September 2008 löste ein ehemaliger Vorsitzender bei Goldman Sachs, der US-Finanzminister Henry Paulson, absichtlich eine vorhersehbare globale Finanzkrise aus, als er beschloss, einen Präzedenzfall zu schaffen und Lehman Brothers, die viertgrößte Investmentbank an der Wall Street, in den Konkurs gehen zu lassen. Zu den Gründen für  mehr …

Was ist eigentlich mit dem Öl los?

F. William Engdahl

Wenn der Einzelpreis irgendeiner Ware über Wachstum oder Rückgang unserer Wirtschaft entscheidet, dann ist das der Preis für Rohöl. Zu viele Dinge zählen heute im Hinblick auf den weltweit dramatischen Preissturz bei Öl nicht. Im Juni 2014 wurde das meiste Öl zu 103 Dollar pro Fass gehandelt. Mit etwas Erfahrung in Bezug auf die Geopolitik mit  mehr …

Ron Paul fordert das Ende des Petrodollarsystems

Nick Giambruno

»Das Chaos, das mit Sicherheit eines Tages aufgrund unseres seit 35 Jahren laufenden Experiments mit weltweit zirkulierendem Fiat-Geld hereinbrechen wird, wird eine Rückkehr zu einer Währung mit einem realen Wert erzwingen. Wir werden wissen, dass dieser Tag kurz bevorsteht, wenn die erdölproduzierenden Länder für ihr Erdöl anstelle von  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Digitaler Dschihad auf deutscher Wikipedia: Wort-Bomber zerfetzen kritischen Beitrag über arabischen Sex-Mob

Markus Mähler

»Taharrush gamea« heißt: Wenn ein Sex-Mob Frauen wie Freiwild jagt. Wer sich in der Silvesternacht auf die Kölner Domplatte traute, der spürte diese importierte arabische Barbarei hautnah. Ein Wikipedia-Artikel traute sich an den Begriff heran, jetzt hat ihn ein Zensurkrieg verkrüppelt. Die nackte Wahrheit über »Taharrush gamea« wird jeden Tag  mehr …

Belastung mit giftigen Schwermetallen beschleunigt Zellalterung

Jennifer Lea Reynolds

Forschungen der Fakultät für öffentliche Gesundheit des Milken Institute (Milken Institute SPH) an der George-Washington-Universität in Washington D.C. ergaben, dass Belastungen durch das Schwermetall Kadmium Zellen stark schädigt und sie schneller altern lässt, was wiederum das Auftreten zahlreicher gesundheitlicher Probleme fördert. Die  mehr …

Geheimnisvolle Chemtrail-»Fasern« fallen nach Überflug einer C-130 vom Himmel über Arizona

J. D. Heyes

Anfang November 2014 hatten Marie Snow und Cori Gunnels, die beide in der Ortschaft Chino Valley in Arizona leben, ein erschreckendes Erlebnis. Aus den wenigen veröffentlichten Berichten geht hervor, dass die beiden Frauen nach dem Überflug eines Militärtransporters vom Typ C-130 und zweier Begleitflugzeuge mit ansehen mussten, wie dünne, etwa  mehr …

Schock für Gabriel und Merkel: Asylbewerber werden lebenslange Hartz-IV-Empfänger

Udo Ulfkotte

Wenige Wochen vor den deutschen Landtagswahlen erreichen die Bundesregierung Nachrichten, welche man um jeden Preis bis nach den Wahlen geheim halten will. Denn sie belegen, dass Merkel und Gabriel die Bevölkerung bislang beim Thema Asyl belogen haben.  mehr …

Werbung

Drachensturm

Der Drache ist erwacht Ist der Aufstieg Chinas Deutschlands Abstieg?

China verschärft seinen Großangriff auf die Weltmärkte. Und Deutschland ist neben den USA das zweite Top-Ziel dieses aufbrausenden »Drachensturms«. Den Titel »Exportweltmeister« mussten wir bereits abgeben. Neue Champions wie der Telekomausrüster Huawei und der Kühlschrankhersteller Haier führen bereits erfolgreich vor, wie man tief in westliche Märkte eindringen kann, selbst gegen politischen Widerstand und etablierte europäische oder amerikanische Konkurrenz. Jetzt folgt im Windschatten dieser Expansionspioniere das eigentliche industrielle Invasionsheer.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Magnesiumöl – die effektivste Form, Ihrem Körper Magnesium zuzuführen

Den machtvollsten Heiler unter den Mineralstoffen optimal nutzen.

Magnesium gilt zu Recht als einer der wichtigsten Stoffe in unserem Körper. Das Mineral ist an verschiedenen essentiellen Vorgängen in unserem Organismus beteiligt. Stimmt unser Magnesiumspiegel, sind wir in aller Regel gesund, vital und voller Energie. Ist der Spiegel jedoch zu niedrig, öffnet dies Beschwerden und Krankheiten Tür und Tor.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Drei-Speichen-Regel

So profitieren Sie von der wohl ältesten Investmentstrategie der Welt

Hören Sie endlich damit auf, wie Odysseus ständig auf die Sirenen zu hören, die nur Ihr Bestes wollen, nämlich Ihr Geld! Beginnen Sie sich selbst um Ihre Geldanlagen zu kümmern. Nach dem Studium dieses Buches haben Sie einen seit Jahrhunderten bewährten Fahrplan an der Hand, wie Sie Ihr eigenes Vermögen, sei es noch so groß oder noch so klein, sinnvoll und krisensicher anlegen und aufbauen können.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.