Wednesday, 29. June 2016
06.08.2014
 
 

Was, wenn in den USA Ebola-Impfungen Pflicht werden?

Michael Snyder

Die Zahl der Ebola-Opfer steigt, in den Straßen von Liberia lässt man die Leichen liegen. Der Druck auf die Wissenschaftler wächst, »etwas zu unternehmen« gegen dieses tödliche Virus. Und wie es der Zufall will – es gibt einen »experimentellen Ebola-Impfstoff«, der ab nächstem Monat an menschlichen Patienten getestet werden soll. Wenn sich Ebola über Afrika hinaus ausbreitet und vor allem, wenn die Erkrankung anfängt, sich in den Vereinigten Staaten auszubreiten, werden die Menschen Himmel und Hölle in Bewegung setzen, um diesen Impfstoff in die Hände zu bekommen. Aber wird er sicher sein? Und natürlich wird es Millionen Menschen geben, die sich nicht impfen lassen wollen, egal unter welchen Umständen.

 

Sollte der Ausbruch schlimm genug werden, werden die Impfungen dann irgendwann zur Pflicht? Was würden Sie tun, wenn die Regierung es für alle Amerikaner zur Pflicht macht, sich gegen Ebola impfen zu lassen?

 

Bislang gab es schlichtweg kein Heilmittel gegen Ebola. Aber wie der Arzt Anthony Fauci von den National Institutes of Health kürzlich auf CBS This Morning erklärte, könnte sich das bald ändern. Es heißt, wenn der Impfstoff die Zulassung erhält, könnte er möglicherweise irgendwann im kommenden Jahr der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen.

 

Wenn zu diesem Zeitpunkt eine ausgewachsene Ebola-Epidemie tobt, wird die Nachfrage überwältigend sein. Aber vielen Menschen wird es nicht ausreichen, dass sie geimpft wurden – es müssen auch alle anderen Menschen in ihrer Umgebung geimpft werden … aus Gründen der »Herdenimmunität«. Wer sich nicht impfen lasse, gefährde die öffentliche Gesundheit, wird das Argument lauten.

 

Besteht also die Möglichkeit, dass die Politiker irgendwann für alle Amerikaner Ebola-Impfungen zur Pflicht machen? Laut einer Untersuchung von Jared P. Cole und Kathleen S. Swendiman gibt es in vielen Bundesstaaten bereits Gesetze, die es ermöglichen, bei »Fällen von Gesundheitsnotstand« Impfungen vorzuschreiben …

Viele Staaten haben Gesetze, die es ermöglichen, während Fällen von Gesundheitsnotstand oder bei Ausbrüchen einer ansteckenden Krankheit Impfungen verbindlich vorzuschreiben. Normalerweise kann der Gouverneur des Staates oder der Gesundheitsbeauftragte des Staates diese Anweisung geben. Ein Gouverneur beispielsweise kann während einer Phase des zivilen Notstands das bestehende Impfprogramm des Staates ergänzen und weitere Programme ins Leben rufen. Ist der Gesundheitsnotstand ausgerufen, kann der Leiter eines öffentlichen Gesundheitsdienstes anordnen, dass Personen geimpft werden »gegen ansteckende Krankheiten mit hoher Morbidität oder Mortalität, die eine ernste Gefahr für die öffentliche Gesundheit darstellen«. Ausnahmen können vorgenommen werden aus medizinischen, religiösen und Gewissensgründen. Weigert sich eine Person, sich impfen zu lassen, kann sie für die Dauer des Gesundheitsnotstandes unter Quarantäne gestellt werden. Steht während eines Notfalls nicht ausreichend Gesundheitspersonal zur Verfügung, um die Impfungen vorzunehmen, können die staatlichen Bestimmungen es erlauben, bestimmte Personengruppen in der Verabreichung der Impfungen auszubilden.

Aber was ist auf Bundesebene?

 

Getan wurde es noch nie, aber das heißt nicht, dass die Regierung Obama es nicht versuchen würde. Barack Obama scheint die Macht seines Präsidentenamtes ohnehin für praktisch unbegrenzt zu halten. Es gab bereits eine ganze Reihe sehr erschreckender Anweisungen. Wie ich bereits kürzlich berichtete, hat Obama gerade erst eine Exekutivorder unterschrieben, die ihm die Macht einräumt, Amerikaner aufgreifen und festhalten zu lassen, die Symptome zeigen von »Krankheiten, die einhergehen mit Fieber, Anzeichen und Symptomen von Lungenentzündung oder anderen Atemwegserkrankungen, die von Mensch zu Mensch übertragbar sind und die entweder eine Pandemie auslösen oder möglicherweise auslösen können oder die bei der Infektion mit großer Wahrscheinlichkeit eine hohe Mortalität oder eine schwere Morbidität nach sich ziehen, wenn sie ordnungsgemäß kontrolliert werden.«


Ist es da zu weit hergeholt, sich vorzustellen, dass er eine Exekutivorder unterschreibt, die im Falle einer schweren Ebola-Epidemie die Impfung sämtlicher Amerikaner vorsieht? Und wenn wir uns mitten in einer ausgewachsenen Epidemie befänden, die Millionen Amerikaner das Leben kostet, würde ein großer Teil der Bevölkerung einen derartigen Schritt definitiv gutheißen.

 

Neben dem Ebola-Impfstoff, der entwickelt wird, sind offenbar auch mehrere experimentelle Ebola-Medikamente in der Vorbereitung. So wird gemeldet, es sei eines dieser experimentellen Mittel gewesen, das die beiden Amerikaner gerettet hat, die sich bei der Arbeit in Afrika mit Ebola infizierten …

Zwei amerikanische Missionare, die sich mit dem tödlichen Ebola-Virus infiziert haben, wurden mit einem experimentellen Medikament behandelt. Das hat ihnen offenbar das Leben gerettet.

Wie eine informierte Quelle sagte, hat Dr. Kent Brantly das Medikament Zmapp bekommen, nachdem er kurz zuvor den behandelnden Ärzten gesagt hatte, er werde wohl sterben. Den Ärzten zufolge hatten sich innerhalb einer Stunde nach Verabreichung des Medikaments die Symptome – Atemnot und ein ausgedehnter Ausschlag – dramatisch verbessert. Nancy Writebol, eine weitere Missionarin, die mit der Hilfsorganisation Samaritan’s Purse gearbeitet hatte, habe zwei Mal das Medikament erhalten und zeige ebenfalls eine deutliche Verbesserung ihres Zustands, sagten Quellen.

Dass der Hersteller dieses experimentellen Medikaments (Mapp Biopharmaceutical Inc.) an dieser Krise potenziell gewaltig verdienen kann, steht außer Frage. Und mit Tekmira Pharmaceuticals erhält ein weiterer Arzneimittelhersteller derzeit sehr viel Aufmerksamkeit. Laut CNN legte die Aktie von Tekmira Pharmaceuticals allein vergangene Woche sehr stark im Wert zu …

Ein Heilmittel gegen Ebola gibt es nicht, aber das wollen die Händler ja nicht hören. Die Aktie eines Unternehmens aus Vancouver, das an einer Behandlungsmöglichkeit der ansteckenden Krankheit arbeitet, gewann vergangene Woche nahezu 40 Prozent.

Auch das Handelsvolumen von Tekmira Pharmaceuticals war deutlich höher als normal, denn die Investoren hoffen, dass die Gesundheitsbehörden in den USA den als TKM-Ebola bekannten Wirkstoff des Unternehmens zulassen.

Sollte sich Ebola tatsächlich zu einer furchtbaren globalen medizinischen Krise auswachsen, werden sich einigen Unternehmen Möglichkeiten auftun, Milliarden und Abermilliarden Dollar zu verdienen.

 

Aber woher sollen wir wissen, ob ein Ebola-Impfstoff oder ein Ebola-Medikament sicher ist? Dutzende Arzneimittel wurden von der Regierung als unbedenklich zugelassen, bei denen sich erst später herausstellte, dass sie furchtbare Schäden bewirken.

 

Doch die meisten Menschen denken leider nicht über derartige Fälle nach. Sie glauben einfach weiter blind an die Pharma-Unternehmen. Und wenn sich Ebola erst einmal rasch in unserem Land ausbreitet, werden Millionen Amerikaner um alles an »Lösungen« betteln, was ihnen die Arzneimittelhersteller anbieten.

 

.

Leser-Kommentare (18) zu diesem Artikel

09.08.2014 | 20:42

GLADIO

KOPP-VERLAG HAT ZENSIERT >>> Ihr Kommentar enthält Begriffe, die so nicht freigeschaltet werden können. Bitte überprüfen Sie Ihren Kommentar! <<< ES SIND KEINE BEGRIFFE UND WORTE ENTHALTEN DIE GEGEN DIE NETIQUETTE VERSTOßEN +++ Das Thema Biologische Kampfstoffe zur Seuchenauslösung +++ lesen Sie selbst unter diesem Link http://www.prisonplanet.com/weaponizing-deadly-viruses-historical-precedents.html +++ leider auf englisch +++ ich habe Deutsche Version wird aber durch KOPP...

KOPP-VERLAG HAT ZENSIERT >>> Ihr Kommentar enthält Begriffe, die so nicht freigeschaltet werden können. Bitte überprüfen Sie Ihren Kommentar! <<< ES SIND KEINE BEGRIFFE UND WORTE ENTHALTEN DIE GEGEN DIE NETIQUETTE VERSTOßEN +++ Das Thema Biologische Kampfstoffe zur Seuchenauslösung +++ lesen Sie selbst unter diesem Link http://www.prisonplanet.com/weaponizing-deadly-viruses-historical-precedents.html +++ leider auf englisch +++ ich habe Deutsche Version wird aber durch KOPP zensiert +++ sehr aufschlussreich über das was hier läuft, von wegen bösartige Viren +++ bösartige Dunkel-Kreaturen kopfkranke Seuchenerfinder und Massenmörder und willige Handlanger !


07.08.2014 | 15:35

Roger Wymann

Mir wird es Angst und Bang wenn ich alles was momentan läuft zusammen bringe. Das Problem in der Ukraine das die Vorarbeit leistet um den TTIP einfacher durchzusetzen. Die Klausel im Vertrag wo das Amerikanische Gesundheitssystem in Europa Fuss fassen kann und Medikamente nach ihren Gesetzen einführen kann. Was mich aber am meisten schockiert ist, dass man nicht in Afrika Zentren einrichtet und diese voll ausrüstet für die Behandlung und Erforschung von Ebola, nein, sie verteilen...

Mir wird es Angst und Bang wenn ich alles was momentan läuft zusammen bringe. Das Problem in der Ukraine das die Vorarbeit leistet um den TTIP einfacher durchzusetzen. Die Klausel im Vertrag wo das Amerikanische Gesundheitssystem in Europa Fuss fassen kann und Medikamente nach ihren Gesetzen einführen kann. Was mich aber am meisten schockiert ist, dass man nicht in Afrika Zentren einrichtet und diese voll ausrüstet für die Behandlung und Erforschung von Ebola, nein, sie verteilen jetzt alle Infizierten in der ganzen Welt. Ich muss hierbei einfach an den Film "12 Monkeys" denken ... schauderrrrr ....


07.08.2014 | 11:34

canislupus

Aids, Vogelgrippe und andere Seuchen, alles nur Erfindungen um Berührungsängste und Angst vor der Natur zu schüren. Ich las der Entdecker oder Erfinder von Ebola würde mit infizierten im Bus fahren, weil es kein Ebola gibt, es sind die Symptome von Morgellons und einer akuten Bariumvergiftung.


07.08.2014 | 01:28

Leo

Warum hat noch keiner über Jim Humble´s Möglichkeiten nachgedacht. Ist wohl kein Profit dabei zu machen!!!


06.08.2014 | 21:30

merlin7570

...so ein Zufall aber auch...erst mal ne passende Exekutivorder, dann Ebolausbruch (nat. in Afrika wo Menschen eh net mehr wert sind als in KZts) und dann.....wow FREUDE es kommt ein Impfstoff!!! He Leute ist doch echt wieder mal ganz AMI....ganz der große Helfer^^ loool Lasst uns feiern und (Leucht) Raketen abfeuern.....zwinker


06.08.2014 | 18:19

Muzungu

@Ruth: WIR sind das Volk! Aufstehen und auf die Straße gehen, die Schlafschafe aufklären, auf Internet-Seiten wie "alles-schallundrauch, info.kopp-verlag, der Honigmann sagt" hinweisen. Ich persönlich schaue und lese die Mains*itmedien nur, um mich jedes Mal zu belustigen.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Warum besitzt die US-Gesundheitsbehörde ein Patent auf eine »Erfindung« von Ebola?

Mike Adams

Die U.S. Centers for Disease Control and Prevention (CDC, Gesundheits- und Seuchenschutzbehörde der USA) besitzen ein Patent auf einen bestimmten Ebola-Stamm, der als »EboBun« bezeichnet wird. Es handelt sich um das Patent Nr. CA2741523A1, es wurde 2010 vergeben, Sie können es hier einsehen.  mehr …

Pentagon-Direktive 3025.18: Obamas Befehl für den Bürgerkrieg – Drohnen, Panzer, Truppen auf den Strassen

Tyler Durden

Der »Einsatz bewaffneter unbemannter Flugzeuge, sprich Drohnen, ist zwar nicht gestattet«, aber, wie die Washington Times jetzt aufgedeckt hat, legt eine Pentagon-Direktive aus dem Jahr 2010 im Detail fest, auf welche Weise das Militär zivile Behörden »unterstützen« kann. Aus der Sicht vieler Kritiker tritt hier eine erschreckende Politik zutage,  mehr …

US-Notstandsbehörde FEMA beschleunigt Vorbereitungen auf Pandemien

Paul Joseph Watson

Die amerikanische Notstandsbehörde Federal Emergency Management Agency (FEMA) sucht nach Vertragsfirmen, die in der Lage sind, riesige Container sowie entsprechende Experten für die Beseitigung kontaminierten, bio-medizinischen Abfalls im Falle einer landesweiten Katastrophe bereitzustellen, wie aus der Ausschreibung ersichtlich ist, die auf der  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Das Flusszellen-Elektroauto: eine sensationelle Neuentwicklung?

Andreas von Rétyi

Derzeit überschlagen sich die Meldungen zu einem neuartigen Elektroauto, dessen technische Daten der Konkurrenz kalte Schauer über den Rücken jagen dürften. Vor allem, weil der Prototyp jetzt die Straßenzulassung erhalten hat. Das schnittige Gefährt namens »Quant e« soll eine Reichweite von 600 Kilometern besitzen und dabei Leistungswerte eines  mehr …

Die nächste Stufe der Ebola-Krise: Terrorismus

Kurt Nimmo

Am vergangenen Sonntag griff die Internetseite Breitbart einen Bericht der amerikanischen Zoll- und Grenzschutzbehörde Customs and Border Protection (CBP) auf, in dem es hieß, eine wachsende Zahl der Menschen, die an den Grenzen festgenommen würden, habe sich mit dem Ebola-Virus angesteckt.  mehr …

Wodka in Havanna: Putin und Castro wandeln auf alten Pfaden

Henning Lindhoff

Im vergangenen Juli traf Russlands Präsident Wladimir Putin zu Gesprächen in Havanna ein. Wie die russische Nachrichtenagentur ITAR-TASS berichtete, hat die Duma bereits am 4. Juli 2014 ein Abkommen ratifiziert, nach dem der kubanischen Regierung unter Raul Castro, Schulden in Höhe von 32 Milliarden US-Dollar erlassen werden. Die verbleibenden 3,2  mehr …

Warum besitzt die US-Gesundheitsbehörde ein Patent auf eine »Erfindung« von Ebola?

Mike Adams

Die U.S. Centers for Disease Control and Prevention (CDC, Gesundheits- und Seuchenschutzbehörde der USA) besitzen ein Patent auf einen bestimmten Ebola-Stamm, der als »EboBun« bezeichnet wird. Es handelt sich um das Patent Nr. CA2741523A1, es wurde 2010 vergeben, Sie können es hier einsehen.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.