Thursday, 26. May 2016
30.01.2015
 
 

Wissen sie mehr als wir? – Oder warum schaffen sich so viele Superreiche entlegene oder sichere Zufluchtsplätze und Rückzugsmöglichkeiten?

Michael Snyder

Zahlreiche superreiche Personen bereiten sich in aller Stille darauf vor, sich zu gegebener Zeit »in Sicherheit zurückzuziehen«. Sie erwerben Anwesen, die ihr Überleben sichern sollen, Güter in entlegenen Ländern und Bunker, die tief in die Erde eingelassen sind.

 

Auf dem jüngsten Weltwirtschaftsforum im schweizerischen Davos erklärte ein bekannter Insider, »sehr einflussreiche Persönlichkeiten sagen uns, sie seien sehr besorgt«, und schockierte seine Zuhörer mit der Bemerkung, er kenne »Hedgefonds-Manager auf der ganzen Welt, die [private] Flugplätze und Güter etwa in Neuseeland kaufen«.

Was wissen diese Leute? Warum schaffen sich gegenwärtig so viele Superreiche entlegene und sichere Rückzugsmöglichkeiten? Wenn sich Teile der weltweiten Elite auf das Schlimmste vorbereiten, ist dies nur als sehr beunruhigendes Omen zu werten. Und gerade jetzt bemüht sich die Elite stärker als jemals zuvor, sich auf kommende Katastrophen nie dagewesenen Ausmaßes vorzubereiten.

 

Bei dem Insider, den ich eben erwähnte, handelt es sich um Robert Jackson. Er ist Präsident des Institute for New Economic Thinking, und einige seiner jüngsten Äußerungen in Davos sorgten international für Schlagzeilen:

»Vor dem Hintergrund der frischen Erinnerung der Menschen an steigende Ungleichverteilung und die Unruhen im amerikanischen Ferguson sowie die Occupy-Proteste sind die Superreichen dieser Welt bereits dabei, sich auf die Folgen vorzubereiten. Im Rahmen einer brechend vollen Veranstaltung in Davos enthüllte der frühere Hedgefonds-Direktor Robert Johnson, beunruhigte Hedgefonds-Manager planten bereits ihre Flucht. ›Ich kenne Hedgefonds-Manager auf der ganzen Welt, die Flugplätze und Güter etwa in Neuseeland kaufen, weil sie überzeugt sind, sie benötigten eine Zufluchtsmöglichkeit‹, sagte er.«

Aber das war noch nicht alles. In einem anderen Interview räumte Johnson ein: »Sehr einflussreiche Persönlichkeiten sagen uns, sie seien sehr besorgt.« Die Eliten »nehmen deutliche Anzeichen für soziale Instabilität und Gewalt wahr«. (Das ganze Video in englischer Sprache können Sie hier sehen.)

 

Das sind klare Worte. Aber Johnson ist nicht der einzige, der diese Dinge anspricht. Das folgende Zitat stammt aus der britischen Tageszeitung The Mirror:

»Seine [Johnsons] Äußerungen wurden von Stewart Wallis, Geschäftsführer der New Economics Foundation, bestätigt. Auf diese Äußerungen angesprochen, erklärte er gegenüber CNBC Africa: ›Fluchtwagen, private Flugplätze in Neuseeland und alle diese Dinge. Es geht im Kern um die Möglichkeit, zu fliehen. Wenn sie zu einem anderen Planeten fliehen könnten, würden dies einige von ihnen sicher machen.«

Aber natürlich planen nicht alle Angehörigen der Eliten ihre Flucht mit dem Flugzeug auf die andere Seite der Erde. Einige richten sich tief unter der Erde verborgene Bunkeranlagen ein, um vorbereitet zu sein, wenn die Katastrophe ihren Lauf nimmt.

 

So baute etwa ein cleverer Immobilienentwickler ein aufgegebenes, unterirdisches Raketensilo im amerikanischen Bundesstaat Kansas in luxuriöse »Überlebenswohnungen« um. Dazu ein Auszug aus einem Artikel im Wall Street Journal über diese Wohnungen:

»Der so genannte ›Survival Condo‹-Komplex weist Wohneinheiten auf, die eine ganze oder eine halbe Etage umfassen und jede zwischen 1,5 Mio. und drei Mio. Dollar kosten. In dem Gebäude können bis zu 75 Menschen leben. Zu den Käufern zählten Ärzte, Wissenschaftler und Unternehmer, erklärte der Bauunternehmer Larry Hall.

Hall, der selbst in einem Vorort von Denver lebt, erwarb sein erstes Raketensilo in Kansas 2008. Die entsprechenden Bau- und Renovierungsmaßnahmen waren im Dezember 2012 abgeschlossen. Bereits ein Jahr später waren alle Einheiten verkauft, berichtet er. Die Arbeiten an dem zweiten Sicherheitsanwesen – dasjenige, in dem auch Tyler Allen eine Wohnung erworben hat – laufen bereits. Hall erklärte, er wolle noch weitere zusätzliche Standorte in Texas und anderswo erschließen.

Da diese früheren Raketensilos unter Aufsicht der amerikanischen Pioniereinheiten errichtet wurden, waren sie so konzipiert, einen direkten Atombombeneinschlag auszuhalten. Im Erdgeschoss können die Eingänge mit zwei gepanzerten Türen, von denen jede mehr als sieben Tonnen wiegt, verschlossen werden. Hall baute auch hochentwickelte Wasser- und Luftreinigungsanlagen, modernste Computernetzwerke und verschiedene, unabhängige Generatoren zur Stromerzeugung ein.«

Wieder andere Reiche verwandeln ihre Anwesen in Hochsicherheitsanlagen. Die entsprechenden Anbieter für diese Art von Dienstleistungen erlebten in den letzten Jahren einen massiven Aufschwung:

»Vermögende Familien in den USA wenden Millionen auf, um ihre Familien vor Eindringlingen, Naturkatastrophen oder der Apokalypse zu schützen. Haussicherung wird dabei immer mehr zu einem Science-Fiction-Erlebnis.

Anbieter, die besorgte Hausbesitzer mit futuristischen Vorrichtungen – und einem unbezahlbaren Gefühl der Sicherheit – versorgen, berichten über die wachsende Nachfrage nach kostspieligen Bunkern, Fluchtwegen, Schutzräumen und Erkennungssoftware.

Chris Pollack, Vorstandschef von Pollack + Partners, einem Bau- und Design-Beratungsunternehmen in Purchase im US-Bundesstaat New York, erklärte gegenüber Forbes, Sicherheit sei zwar schon immer ein Thema für die wohlhabendsten Klienten gewesen, aber in den vergangenen fünf Jahren seien die Ausgaben für Haussicherheit deutlich angestiegen.

Und die Möglichkeiten, unter denen man auf dem Markt wählen kann, erinnern irgendwie an einen James-Bond-Film.«

Was hat diese ganzen Leute so aufgeschreckt? Die Wahrheit hängt damit zusammen, dass sie eben erkennen, was gerade geschieht.

 

Sie sehen, dass Millionen Menschen aus der Mittelschicht herausfallen. Sie erkennen, dass die Gesellschaft an vielen Stellen dabei ist, auseinanderzubrechen. Ihnen ist nicht entgangen, dass das Ausmaß von Wut und Frustration beispiellos angestiegen ist. Und sie sind überzeugt, dass die Lage bei der nächsten größeren Wirtschaftskrise vermutlich überkochen wird.

 

Die Wirtschaft erscheint derzeit zwar einigermaßen stabil, dennoch finden sich allerorten Anzeichen für zunehmend wirtschaftlich harte Zeiten. So berichtete die Los Angeles Times, in der Großregion Los Angeles breiteten sich Obdachlosen-Lagerplätze rasch aus:

»In den beiden vergangenen Jahren haben die Lagerplätze von Obdachlosen sich über ihre traditionellen Grenzen in der Innenstadt von Los Angeles hinaus ausgebreitet und befinden sich nun auch entlang von Autobahnen und füllen nachts die Unterführungen vom Echo-Park bis nach Süd-Los-Angeles. Die für die Hilfe für Obdachlose im Landkreis und Los Angeles selbst zuständige Behörde, die Los Angeles Homeless Services Authority, erhielt 2014 mehr als 767 Anrufe im Zusammenhang mit Obdachlosen-Lagern auf den Straßen, ein Anstieg um 60 Prozent gegenüber den 479 Anrufen im Jahr 2013.«

Wir leben in einer Zeit, in der praktisch jeder zunehmend ärmer wird – es sei denn, er gehört zur Elite. Das oberste ein Prozent der Reichen besitzt fast 50 Prozent des weltweiten Reichtums, und in jedem Jahr konzentriert sich immer mehr Reichtum in ihren Händen.

 

Die Elite weiß genau, dass das Fass kurz vor dem Überlaufen steht. Und diejenigen, die klug genug sind, wollen dann lieber nicht vor Ort sein, wenn es passiert.

 

Die jüngste Aufregung wegen des vermeintlichen Schneesturms, der New York heimsuchen sollte, lieferte einen Vorgeschmack darauf, wie die Dinge laufen könnten, wenn die Krise dann wirklich zuschlägt. Verängstigte Verbraucher kauften innerhalb nur weniger Stunden ganze Läden leer, um sich mit Brot, Milch, Eiern zu versorgen.

 

Viele versuchten, sich auf Kosten anderer einen Vorteil zu verschaffen, und selbst Journalisten schienen kurz vor einer Panikattacke zu stehen. Praktisch die ganze Stadt kam zum Erliegen. Und das alles nur wegen einiger Schneeflocken.

 

Wie wird es dann erst aussehen, wenn eine wirkliche Krise über uns hereinbricht? Dass die Elite versucht, sich dem zu entziehen, kann man ihr kaum zum Vorwurf machen. Ich möchte mich auch nicht mitten in einem Vulkan aufhalten, wenn sich ein Ausbruch ereignet.

 

Unser Leben steht vor dramatischen Veränderungen, und Anzeichen für den aufziehenden Sturm finden sich überall. Hoffentlich treffen Sie Vorkehrungen gegen die kommende Katastrophe, so lange Sie es noch können.

 

 

 


 

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (93) zu diesem Artikel

16.04.2015 | 08:41

Rainer Ziegler

Die Elite schafft sich ihre eigenen (luxuriösen) Gefängnisse. Nämlich nichts anderes sind diese Zufluchten, in die sie sich zwar verkriechen können aber herauskommen werden sie dort nicht mehr, weil man sie sonst lynchen würde. Der einzige Unterschied zu gewöhnlichen Gefängnissen, wo sie allesamt hingehören, ist die Ausstattung. Wo man aber nun unfrei sein Leben fristen muss, ist letztendlich Nebensache. Keine Möglichkeit sich frei zu bewegen und nur immer in denselben 4 Wänden...

Die Elite schafft sich ihre eigenen (luxuriösen) Gefängnisse. Nämlich nichts anderes sind diese Zufluchten, in die sie sich zwar verkriechen können aber herauskommen werden sie dort nicht mehr, weil man sie sonst lynchen würde. Der einzige Unterschied zu gewöhnlichen Gefängnissen, wo sie allesamt hingehören, ist die Ausstattung. Wo man aber nun unfrei sein Leben fristen muss, ist letztendlich Nebensache. Keine Möglichkeit sich frei zu bewegen und nur immer in denselben 4 Wänden bis ans Ende aller Tage verweilen zu müssen, das haben sie sich selbst eingebrockt. Wenn sie vor lauter Angst solche Rückzugsfestungen bauen, wissen sie doch ganz genau, dass sie Dreck am Stecken haben, für den sie zur Rechenschaft gezogen werden können. Die Aufgabe der Völker wäre es also nicht mehr länger abzuwarten sondern diese feinen Herrschaften jetzt gleich vor Gericht zu stellen und zwar eines, das wir ihnen bereiten und nicht eines dieser korrupten, die sie immer wieder mit ein wenig Ablasszahlungen davonkommen lassen. Danach machen wir aus ihren Behausungen Wellnesshotels und Freizeitparks!


08.04.2015 | 21:14

Taran

Die USA werden, bei den ganzen verbreiteten Waffen und den kriegstraumatisierten Irak-Rückkehrern, richtig lustig werden, sobald das ohnehin schon marode US- Stromnetz zusammenbricht. http://endoftheamericandream.com/archives/the-best-place-to-live-in-the-united-states-here-are-9-maps-to-consider http://newparadigm.schillerinstitute.com/ Forum für ein neues Paradigma The EMP Threat: All It Would Take Is A Couple Of Explosions To Send America Back To The...

Die USA werden, bei den ganzen verbreiteten Waffen und den kriegstraumatisierten Irak-Rückkehrern, richtig lustig werden, sobald das ohnehin schon marode US- Stromnetz zusammenbricht. http://endoftheamericandream.com/archives/the-best-place-to-live-in-the-united-states-here-are-9-maps-to-consider http://newparadigm.schillerinstitute.com/ Forum für ein neues Paradigma The EMP Threat: All It Would Take Is A Couple Of Explosions To Send America Back To The 1800s http://theeconomiccollapseblog.com/archives/the-emp-threat-all-it-would-take-is-a-couple-of-explosions-to-send-america-back-to-the-1800s Sei es durch einen EMP Impuls durch Sonnenaktivitäten oder auch feindliche Satelliten - sei es aus anderen Gründen. Der EMP Impuls war schon mal weltweit 1857 oder 1859 da, damals erwischte es weltweit nur die Telegraphen. Heute hingegen...sogar die Benzin Motoren werden lahmgelegt, nur manche ältere und robuster gebaute Arten von Diesel Motoren nicht. Nur ein faradayischer Kafig schützt, aber auch nicht die Handy-Masten. 2012 war es wieder mal fast soweit. Hört "Blackout USA" zum EMP Impulse und lest eventuell die dortigen Informationen - ich wünsche mir dringend eine Information bei den Kopp Nachrichten und den Kopp News Online...und eine Veröffentlichung des Buches "Darkest Days" nach Alec Deacon in Deutscher Sprache beim Kopp Verlag - sozusagen mein Kundenwunsch! http://www.blackoutusa.com/vsl/index.php Darkest Days – How To Survive An EMP Attack To The Grid +FREE Bonus #1: "Off-Grid Home Protection Systems" + FREE Bonus #2: "How To Make Your Own Pharmacy" https://secure.avangate.com/order/checkout.php?PRODS=4639153&QTY=1&CARD=2&LAYOUT_TYPE=CLASSIC&ORDERSTYLE=nLWo45a5prk%3D&BACK_REF=http%3A//www.blackoutusa.com/download/next.php&REF=66e1f339-98f9-441e-8ca1-2c1debde9df5 Die meisten Menschen haben nur für 4 Tage Nahrungsmittel zu Hause vorrätig, am 5. Tag beginnen dann die Plünderungen der Geschäfte. Daher sollte man mindestens für 14 Tage Nahrungsmittel vorrätig haben! Und wenn dann noch der Peak Oil und nach der Verknappung von Erdöl und Erdgas und Uran auch noch die von Kupfer und Phosphor und Lithium und Helium und Asphalt kommt...Phosphor bzw. Phosphate und Kalium bzw. Kali Salze werden für die industrielle Landwirtschaft für die Herstellung von Kunstdünger dringend benötigt und sind daher unersetzlich! Ohne diese Rohstoffe wird man auch kaum Biodiesel und Biogas in ausreichenden Mengen herstellen können...! Täglicher Peak Oil Blog http://www.fromthewilderness.com Peak Oil und 9.11. Siehe auch das Video "Collapse" mit Michael C. Ruppert!


08.04.2015 | 17:11

Jon Doe

Sie handeln aus Angst. Angst ist der Motor vieler Menschen, auch in dieser extrem einseitigen Community. Das als Zeichen für einen bevorstehenden "Weltuntergang" zu sehen ist schon recht gewagt, bzw paranoid.


31.03.2015 | 08:20

G

Auch die Superreichen müssen einmal aus den Löchern und wie ich vermute sind sie ohne fremde Hilfe nicht ein mal fähig ein Lagerfeuer zu entzünden geschweige das dazu benötigte Brennmaterial zu beschaffen, denn sie haben in unserer Zivilisation für alle notwendigen Besorgungen ihre Kulis.


16.03.2015 | 22:31

sunbeamwarrior

Auch ich denke, so wie die meißten hier, 100%ige Sicherheit gibt es nicht. Ich möchte tatsächlich auch nicht TEIL einer Zufluchtsgemeinschaft sein. Ich habe einen kleinen Garten mit alter Laube, einem eingebuddelten alten 2500 Liter Wassertang aus THW beständen, erworben beim Auktionshaus e... für 100 Euro vor knapp 7 Jahren, als Regenwassersammeltank mit dreistufiger Osmosefilteranlage, ebenfalls vom selbigen Auktionshaus für knapp 40Euro ersteigert und einen selbstgebauten...

Auch ich denke, so wie die meißten hier, 100%ige Sicherheit gibt es nicht. Ich möchte tatsächlich auch nicht TEIL einer Zufluchtsgemeinschaft sein. Ich habe einen kleinen Garten mit alter Laube, einem eingebuddelten alten 2500 Liter Wassertang aus THW beständen, erworben beim Auktionshaus e... für 100 Euro vor knapp 7 Jahren, als Regenwassersammeltank mit dreistufiger Osmosefilteranlage, ebenfalls vom selbigen Auktionshaus für knapp 40Euro ersteigert und einen selbstgebauten Eiskeller, 6 qm, darin eingelagert natürlich Obst und Gemüse vom letzten Jahr und diverse Vorräte für 3 Monate, incl. Heizmaterial, Schlafsack und einen kleinen Behelfsofen. Im Notfall kann ich in diesem auch 3 Monate überwintern wenn es denn Notwendig wäre. Auch habe ich ein kleines 5 qm Faltgewächshaus welches ich im "nächsten Nachnotzeitzeit" wenn es denn notwendig wäre im Garten aufstellen könnt. Für mich wäre es unerträglich von "anderen" in Notzeiten regiert zu werden und vor allem Rationiert. Wenn in Zufluchtsgemeinschaft ähnlich wie das Militär die Not größer würde, oder länger anhalten würde als "vorgesehen", würde ich wohl eher zu denen gehören die dann noch weniger bekommen, während die in den Zufluchtgemeinschaften "Regierenden" wohl eher weniger Rationiert werden. Meine Zufluchtgemeinschaft heißt da lieber eigene Familie, und das wird schon anstrengend genug werden. So hoffe ich und wünsche allen das eine NOTZeit niemals uns Treffe !


13.03.2015 | 02:07

rally

Alle werden dran glauben ,wie kann man nur so naiev sein und glauben sich in irgend welchen Rattenlöchern verkrichen zu können.Wenn es zum Krieg kommt,bei diesen atomare Massen an Waffen bleibt nichts Überlebensfähig und schon garnicht für längere Zeit,egal wooo...!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Zehn Schlüsselereignisse aus dem Vorfeld der Finanzkrise 2008 wiederholen sich hier und heute

Michael Snyder

Sie glauben nicht, dass wir direkt auf die nächste schwere Finanzkrise zusteuern? Dann lesen Sie diesen Artikel. Zahlreiche Dinge, die sich vor der großen Finanzkrise von 2008 ereigneten, wiederholen sich hier und heute direkt vor unseren Augen. Geschichte wiederholt sich nicht? Offenbar schon, aber die meisten Amerikaner scheinen überhaupt keinen  mehr …

James Rickards: Die Geld Apokalypse

Markus Gärtner

Die Propaganda-Abteilungen der Investmentbanken loben die Börsen gerne dafür, dass sie sich seit der Finanzkrise herzlich wenig von äußeren Einflüssen ablenken ließen. Selbst die bekannten Konflikte im Nahen Osten, der Vormarsch des »Islamischen Staates« und die Angst vor einer Ebola-Pandemie konnten die führenden Aktienindizes nicht nachhaltig  mehr …

Ich tauch dann mal ab: Börsianer fürchten neuen Crash

Markus Gärtner

Russlands Rubel fällt trotz massiver Interventionen wie ein Bleigewicht. Die Notenbank schraubt den Leitzins im Panikmodus auf 17 Prozent nach oben. So geschehen in der vergangenen Nacht um ein Uhr. Der DAX setzt unterdessen seinen Kurssturz fort. Der Ölpreis hat sich seit dem Sommer fast halbiert. China wächst langsamer und zieht im jüngsten  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Studie zeigt: Fruktose führt zu Fortpflanzungsproblemen und vorzeitigem Tod

PF Louis

Wenn von Fruktose die Rede ist, dann sind zumeist nicht die natürlichen Zucker in Äpfeln, Birnen oder Wassermelonen gemeint, sondern der stark fruktosehaltige Maissirup (HFCS, nach dem englischen »high-fructose corn syrup«).  mehr …

Öl, USA und Russland: Das hohle Gewäsch von gestern

Markus Gärtner

Sollten Ökonomen eine Bilanz dieses durchwachsenen Monats Januar 2015 ziehen, dann könnte diese nur so lauten: Ein ziemlich böses Erwachen. Denn von den geschönten Prognosen der vergangenen Monate, willig verbreitet in amerikanischen und europäischen Mainstream-Medien, fällt im Rekordtempo der Lack ab.  mehr …

Zehn Schlüsselereignisse aus dem Vorfeld der Finanzkrise 2008 wiederholen sich hier und heute

Michael Snyder

Sie glauben nicht, dass wir direkt auf die nächste schwere Finanzkrise zusteuern? Dann lesen Sie diesen Artikel. Zahlreiche Dinge, die sich vor der großen Finanzkrise von 2008 ereigneten, wiederholen sich hier und heute direkt vor unseren Augen. Geschichte wiederholt sich nicht? Offenbar schon, aber die meisten Amerikaner scheinen überhaupt keinen  mehr …

Dem Druck erlegen: PEGIDA vor Zerreißprobe

Torben Grombery

Der schmutzige Kampf mit all seinen widerwärtigen Facetten, den das politische Establishment mit Unterstützung der willfährigen Helferlein der System-Medien seit vielen Wochen energisch gegen die PEGIDA-Organisatoren führt, trägt seine ersten Früchte. Die Nerven der zumeist unpolitischen und völlig unerfahrenen Aktivisten liegen blank, es folgen  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.