Friday, 1. July 2016
07.01.2014
 
 

US-Gesundheitsbehörden sehen trotz fünffachen Anstiegs des radioaktiven Strahlungspegels an kalifornischem Strand keinen »Grund zur Besorgnis«

Mikael Thalen

Vertreter der kalifornischen Gesundheitsbehörde spielen Befürchtungen der Öffentlichkeit herunter, nachdem im Internet ein Video verbreitet worden war, das einen erheblichen Anstieg der Radioaktivität am Pacifica State Beach im Landkreis San Mateo im Großraum San Francisco zeigte. Dieses Video, das am 23. Dezember aufgenommen und ins Internet gestellt worden war, wurde bereits fast eine halbe Million Mal angeklickt und zeigt die Messwerte eines Geigerzählers, die das Fünffache der normalen terrestrischen Strahlung betragen. Dies löst in der Bevölkerung Befürchtungen im Zusammenhang mit Folgebelastungen durch die Atomkatastrophe in Fukushima aus.

 

Aufgrund des öffentlichen Drucks überprüften Vertreter der Gesundheitsbehörden die Messungen und stellten ähnliche Werte fest. Einige Tage später wurden dann auch noch Bodenproben entnommen. Nach Aussagen des Leiters der örtlichen Umweltschutzbehörde Dean Peterson besteht aber kein Grund zur Sorge. »Unserer Ansicht nach haben wir es hier nicht mit einer

akuten Gefährdung der Öffentlichkeit zu tun«, sagte er gegenüber der Lokalzeitung Half Moon Bay Review. »Wir können auch nicht bestätigen, dass die gemessenen Werte mit Fukushima im Zusammenhang stehen.«

 

Nach Angaben von »Dave«, der das Video aufgezeichnet hatte, wurden die Strahlungswerte in Höhe von fünf Zentimetern über dem Strandboden gemessen. Einige Tage vor dem Video seien die Messungen sogar noch höher ausgefallen und hätten das 13-Fache des Normalwertes betragen.

 

Peterson weist aber eine Verbindung zu Fukushima zurück und erklärt, für die erhöhten Strahlungswerte sei eher »rotgefärbtes Einweggeschirr« verantwortlich. »Ich bin überzeugt, am Ende wird sich zeigen, dass es sich hier lediglich um erhöhte Werte der terrestrischen Strahlung handelt«, meinte er.

 

Auf der Internetseite Geigercounter.com wurde berichtet, man habe Sandproben untersucht und erhöhte Werte der Radioisotope Radium 226 und Thorium 232 nachweisen können. Diese beiden Isotope kommen in der Natur vor und stehen Berichten zufolge nicht im Zusammenhang mit der Reaktorkatastrophe in Fukushima.

 

Dave berichtete weiter, nach zwei Jahren wiederholter Messungen seien die erhöhten Werte praktisch über Nacht aufgetreten. Nach Einschätzungen einiger Physiker könnten radioaktive Schadstoffe im kontaminierten Meerwasser aus Fukushima in größeren Mengen Anfang 2014 die amerikanische Westküste erreichen; andere Wissenschaftler halten den Zeitpunkt für nicht genau bestimmbar.

 

Jüngste Äußerungen des früheren Moderators des amerikanischen Fernsehsenders MSNBC, Cenk Uygur, haben die Befürchtungen über die Schwere und die weltweiten Folgen der Atomkatastrophe in Fukushima weiter genährt. Uygur hatte bereits unmittelbar nach der Reaktorkatastrophe vor möglichen Auswirkungen gewarnt, wurde dann aber von seinem Sender zurückgepfiffen und angewiesen, die Zuschauer nicht zu verschrecken, da »nach Auffassung der Regierung die Lage sicher ist«.

 

Des Weiteren fachte im Dezember die Nachricht, 71 amerikanische Seeleute, die während der ersten Phase der Rettungsbemühungen in Fukushima Hilfe leisteten, hätten jetzt den Betreiber des Kraftwerks, die Tokyo Electric Power Co. (TEPCO), verklagt, die Befürchtungen weiter an. Die Seeleute waren an Schilddrüsenkrebs, Leukämie und Gehirntumoren erkrankt, weil sie einer radioaktiven Strahlung ausgesetzt waren, die die zulässigen Normwerte um das 300-Fache überstieg.

 

Und in der vergangenen Woche hatte das amerikanische Gesundheitsministerium DHHS 14 Millionen Tabletten Kaliumiodid bestellt. Diese Substanz kann den Körper vor einer radioaktiven Vergiftung nach einem schweren Atomunfall schützen. Die Lieferung soll noch vor Anfang Februar erfolgen. Als der Journalist Anthony Gucciardi versuchte, eine Stellungnahme dazu zu erhalten und auf seine Fragen widersprechende Antworten erhielt, wurde das Gespräch vonseiten des Ministeriums einfach beendet.

 

Währenddessen tritt aus dem dritten Reaktorblock in Fukushima immer noch kontaminierter Dampf aus. Mit weiteren Folgewirkungen ist also zu rechnen.

 

 

 


 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Das Volk im Visier: Neue Waffen zur Niederschlagung
    von Aufständen
  • Bremen: Strafgesetzbuch schleichend ausgehöhlt
  • Hurra, wir sind Spitzenreiter – bei Analphabeten
  • Genetischer Geheimcode: Warum alles kein Zufall ist

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

»Fukushima-Welle« erreicht US-Westküste: Regierung bestellt 14 Millionen Tabletten Kaliumiodid

Paul Joseph Watson

Das amerikanische Gesundheitsministerium DHHS hat 14 Millionen Dosen Kaliumiodid bestellt. Diese Substanz kann den Körper vor einer radioaktiven Vergiftung nach einem schweren Atomunfall schützen. Die Lieferung soll noch vor Anfang Februar erfolgen.  mehr …

Ein weiteres Erdbeben in der Nähe des Reaktors in Fukushima könnte Japans Bevölkerung dezimieren und zur Evakuierung der amerikanischen Westküste führen

Redaktion

Das weitgehend zerstörte Kernkraftwerk in Fukushima im Norden Japans ist derart angeschlagen, dass ein weiteres Erdbeben eine erneute Katastrophe auslösen könnte, die unter der japanischen Bevölkerung zu vielen Todesopfern führen könnte. Auch eine Evakuierung weiter Teile der amerikanischen Westküste könnte in einem solchen Fall notwendig werden,  mehr …

Fukushima im Katastrophenzustand, täglich sickern 300 Tonnen radioaktiven Wassers ins Meer

Mike Adams

Die japanische Atomaufsichtsbehörde hat das Entweichen von radioaktiv verseuchtem Wasser aus Fukushima jetzt zum »Katastrophenzustand« erklärt. Tag für Tag laufen 300 Tonnen radioaktiv verseuchtes Wasser ins Meer und jetzt ist eindeutig, dass Tepco seit zweieinhalb Jahren eine Vertuschungsoperation gewaltigen Ausmaßes betreibt.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Kernige Wahrheit: Wer viele Nüsse isst, kann das allgemeine Sterblichkeitsrisiko um bis zu 20 Prozent senken

John Phillip

Man sollte meinen, die wissenschaftliche Bestätigung dafür, dass der Verzehr von Nüssen das allgemeine Sterblichkeitsrisiko um satte 20 Prozent senken kann, würde unter Medizinern einen Schock auslösen und für Schlagzeilen in den großen Medien sorgen. Doch weit gefehlt: Die Meldung erregte im Nachrichtendschungel kaum Aufsehen, obwohl eine derart  mehr …

»Fukushima-Welle« erreicht US-Westküste: Regierung bestellt 14 Millionen Tabletten Kaliumiodid

Paul Joseph Watson

Das amerikanische Gesundheitsministerium DHHS hat 14 Millionen Dosen Kaliumiodid bestellt. Diese Substanz kann den Körper vor einer radioaktiven Vergiftung nach einem schweren Atomunfall schützen. Die Lieferung soll noch vor Anfang Februar erfolgen.  mehr …

Sanitäter: »Schumacher hob ab und flog durch die Luft«

Gerhard Wisnewski

Nach dem verheerenden Sturz von Formel-1-Star Michael Schumacher schlagen die Wellen hoch: Ist Schumi nun eine »Pistensau« oder nicht? War er nun zu schnell auf der Abfahrt unterwegs oder nicht? Keineswegs, meinen Schumacher-Verteidiger – wenn, dann nur mit schlappen 20 Stundenkilometern. Doch in einem Geröllfeld können eben schon 20  mehr …

SOS: Börsen-Crash voraus

Michael Brückner

Offiziell herrscht noch Champagner-Stimmung an den Börsen. Doch hinter den Kulissen machen sich unabhängige Experten große Sorgen: Die derzeitige Situation weist beunruhigende Parallelen zum Jahr 2000 auf, als die Internet-Blase platzte und die meisten Anleger sehr viel Geld verloren. Schon empfiehlt der weltweit größte Vermögensverwalter seinen  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.