Sonntag, 4. Dezember 2016
13.03.2014
 
 

Das Verschwinden von Malaysia–Airlines-Flug 370 verlangt allmählich nach übernatürlicher Erklärung

Mike Adams

Während die Suche nach dem Malaysian–Airlines-Flug 370 die Fahnder auch weiterhin vor absolute Rätsel stellt, gehen die Erklärungen dafür, was bei dem Flug passiert sein könnte, in den Bereich des Übernatürlichen.

Erstaunlicherweise berichtet jetzt die New York Times, die Smartphones einiger Passagiere an Bord seien noch immer aktiv und am Netz, obwohl das Flugzeug, in dem sie saßen, verschwunden ist.

 

Die Washington Post berichtet:

Eines der unheimlichsten Gerüchte kam auf, nachdem einige Verwandte berichteten, sie könnten die Mobiltelefone ihrer Angehörigen immer noch anrufen oder sie auf einem chinesischen Chat-Server namens »QQ« finden, was darauf hindeute, dass ihre Smartphones noch irgendwie aktiv seien.

 

Noch größer wird das Rätsel dadurch, dass andere Angehörige im Raum berichteten, als sie die Nummer einiger Passagiere gewählt hätten, habe es anscheinend auf der anderen Seite ein Signal gegeben, obwohl niemand die Anrufe angenommen habe.

 

Vier atemberaubende Möglichkeiten, von denen keine möglich erscheint

 

Das bringt uns zu der atemberaubenden Frage, wie elektronische Geräte auf einem kommerziellen Flug, der verschwand, anscheinend immer noch mit dem Internet verbunden sein können. Die Erklärung dafür trotzt allem, was wir über die Realität zu wissen meinen:

Atemberaubende Möglichkeit Nummer 1: Die Erklärung »entführt«: Das Flugzeug ist irgendwie irgendwo gelandet, ohne die geringste Radarsignatur zu hinterlassen, alle Passagiere werden dort als Geiseln gehalten (und sind somit noch am Leben); ihre mobilen Geräte sind irgendwie in Reichweite von Mobilfunkmasten und doch aus irgendeinem Grund nicht konfisziert. (Diese Erklärung erscheint extrem unwahrscheinlich.)

 

Atemberaubende Möglichkeit Nummer 2: Die Erklärung »Stargate«: Am Himmel existiert irgendein Teleportations-Portal, durch welches das Flugzeug unabsichtlich geflogen und irgendwohin teleportiert worden ist. Trotzdem schaffen es elektromagnetische Signale immer noch durch das Portal, und beide Seiten des Portals bleiben über das Radiospektrum hinweg in Kontakt.

 

Diese Erklärung klingt wie pure Science-Fiction und erscheint ebenfalls höchst unwahrscheinlich, trotzdem müssen wir zumindest zur Kenntnis nehmen, dass die moderne Physik bereits die sofortige Teleportation von Information über einen scheinbar unendlichen Raum aufgrund der »Nicht-Lokalität« verschränkter Elektronen, wie sie in der Quantenphysik beschrieben werden, demonstriert hat.

 

Atemberaubende Möglichkeit Nummer 3: Die Erklärung »erfolglose Suche«: Diese weit nüchternere Erklärung geht davon aus, dass die massive mehrtägige Suche nach Flugzeugtrümmern einfach noch nicht am richtigen Ort angekommen ist. Die Tatsache, dass eine Blackbox von Flugzeugen Zielfindungssignale aussendet, trägt zu den Zweifeln bei, dass diese Erklärung hieb- und stichfest ist, denn es ist extrem unwahrscheinlich, dass die Blackbox des Flugzeugs hätte ausgeschaltet werden können. Trotzdem scheint diese Erklärung immer noch weit glaubhafter als übernatürliche Erklärungsversuche.

 

Atemberaubende Möglichkeit Nummer 4: Die Erklärung »hochentwickelte militärische Waffen«: Eine militärische Einheit, ob menschlich oder nicht-menschlich, testete eine hochentwickelte Waffe, die in der Lage ist, entweder große Objekte in der Luft augenblicklich auszulöschen oder sie an einen anderen Ort (oder in eine andere Dimension) zu teleportieren. Diese Erklärung klingt extrem weit hergeholt, aber das war schließlich vor gerade etwas über 100 Jahren auch die Vorstellung, Maschinen könnten überhaupt jemals fliegen. Damit zusammen hängt die Legende über das Philadelphia-Experiment, das, wie manche glauben, zur Folge hatte, dass ein Schiff der US-Marine verschwand und wieder auftauchte.

 

Wir müssen uns zunächst an nüchterne Erklärungen halten, bevor eine weitere Suche durchgeführt werden kann

 

Als jemand, der in der Wissenschaft ausgebildet ist, bleibe ich skeptisch demgegenüber, dass Flug 370 aus übernatürlichen Gründen verschwand, dennoch widersetzt sich das Verschwinden bislang allen bekannten konventionellen Erklärungen.

Das Verschwinden eines Flugzeugs über dem Meer ist auch nicht ohne Präzedenzfälle. Historischen Aufzeichnungen zufolge führt das »Bermuda-Dreieck« dazu, dass sowohl Schiffe als auch Flugzeuge ohne eine offensichtliche wissenschaftliche Begründung verschwinden.

 

Zwar ließe sich das Verschwinden der Schiffe theoretisch noch durch Unterwasservulkane erklären, die große Gasmengen ausstoßen, die sich mit dem Meerwasser vermischen und verursachen, dass Schiffe umgehend den Auftrieb verlieren, aber es hat nie eine überzeugende wissenschaftliche Erklärung für das Verschwinden der zahlreichen Flugzeuge in dem Gebiet gegeben. Eine Liste der zehn wichtigsten Rätsel verschwindender Flugzeuge finden Sie hier, darunter einige, die im Bermuda-Dreieck verschwanden.

 

Mit jedem neuen Tag, an dem die Suche nach Trümmern des Flugzeugs erfolglos bleibt, ist es unglaublich begründet, auf der Suche nach Antworten übernatürliche Möglichkeiten zumindest in Erwägung zu ziehen. Irgendwann müssen wir, wenn keine Trümmer gefunden werden, das Fenster von Möglichkeiten ausdehnen und das einschließen, was Militärstrategen als das »unbekannte Unbekannte« bezeichnen.

 

 

 

 


 

 

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Sechs wichtige Fakten, die man Ihnen über den Malaysia–Airlines-Flug 370 nicht erzählt

Mike Adams

Es gibt einige sehr erstaunliche Dinge, die man Ihnen über den Malaysia–Airlines-Flug 370 nicht erzählt, dem Flugzeug, das über dem Golf von Thailand mit 239 Menschen an Bord einfach verschwand.  mehr …

Fachleute behaupten, die US-Regierung habe Untersuchung des Absturzes von TWA 800 verfälscht

Redaktion

Einige der Sachverständigen, die damals an der Untersuchung des Flugzeugabsturzes von TWA 800 beteiligt waren, enthüllten nun, dass eine Explosion außerhalb des Flugzeugs erfolgt sei. Damit widersprechen sie der Darstellung der US-Regierung, es habe sich bei dem Absturz im Jahr 1996, der 230 Menschen – 212 Passagiere und 18 Besatzungsmitglieder –  mehr …

Kann man mit einem Android-Smartphone ein Passagierflugzeug zum Absturz bringen?

Redaktion

Nachdem ein deutscher Hacker unter Beweis stellte, dass man ferngesteuert mit einer App für ein Android-Smartphone ein Passagierflugzeug übernehmen und abstürzen lassen kann, hat man nun einen weiteren gewichtigen Grund, Flugangst zu entwickeln.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Sechs wichtige Fakten, die man Ihnen über den Malaysia–Airlines-Flug 370 nicht erzählt

Mike Adams

Es gibt einige sehr erstaunliche Dinge, die man Ihnen über den Malaysia–Airlines-Flug 370 nicht erzählt, dem Flugzeug, das über dem Golf von Thailand mit 239 Menschen an Bord einfach verschwand.  mehr …

Kann man mit einem Android-Smartphone ein Passagierflugzeug zum Absturz bringen?

Redaktion

Nachdem ein deutscher Hacker unter Beweis stellte, dass man ferngesteuert mit einer App für ein Android-Smartphone ein Passagierflugzeug übernehmen und abstürzen lassen kann, hat man nun einen weiteren gewichtigen Grund, Flugangst zu entwickeln.  mehr …

Na, geht doch: Israel macht Staatsfernsehen dicht! Und hierzulande brauchen wir einen Boykott…

Gerhard Wisnewski

Der erste Schritt ist getan: Die gebühren- bzw. steuerfinanzierten Rundfunkanstalten der westlichen Welt fallen. Israel macht den Anfang: Der Staatsfunk soll dicht gemacht und unter völlig neuen Vorzeichen neu gegründet werden. Ein großer Teil der Mitarbeiter wird gefeuert und die Rundfunkgebühr abgeschafft. Na, geht doch! Denn merke: Wer die  mehr …

Nachbarstern Beta Pictoris: Kollision zweier Planeten von Marsgröße?

Andreas von Rétyi

Im jungen Planetensystem um den Stern Beta Pictoris hat möglicherweise eine größere kosmische Katastrophe stattgefunden. Beobachtungen mit dem riesigen ALMA-Radioteleskop im Norden Chiles liefern Hinweise auf ein solches Ereignis, bei dem zwei marsgroße Planeten aufeinandergeprallt sein könnten.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.