Tuesday, 24. May 2016
29.06.2010
 
 

WHO verlangt Steuern auf die Nutzung des Internets zur Finanzierung von Impfstoffen für die Dritte Welt

Mike Adams

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) der Vereinten Nationen macht weltweit Druck für die Erhebung von Verbrauchersteuern, mit denen ihre verschiedenen Programme finanziert werden sollen. Unter anderem schlägt sie eine Steuer auf die Nutzung des Internets vor, damit Impfstoffe und andere Medikamente für Länder der Dritten Welt bezahlt werden können. Ja, Sie haben richtig gelesen – die WHO will, dass jeder Mensch auf der Welt hilft, für Medikamente zu bezahlen, die nur die großen Pharmaunternehmen – Big Pharma – noch reicher machen.

Es ist wie bei Robin Hood, nur umgekehrt: Sie stehlen von den Arbeitenden und geben den superreichen Pharmaunternehmen!

Natürlich ist es nicht das erste Mal, dass die UN mit dem Anliegen an die Regierungen in aller Welt herantritt, diese sollten zur Finanzierung von UN-Projekten ihre Bürger widerrechtlich besteuern. Diese Institution von nicht gewählten Vertretern hat erst im vergangenen Jahr versucht, angesichts des vermeintlichen Klimawandels Gesetze zum Emissionshandel (cap and trade) durchzudrücken (allerdings vergeblich, weil einige Regierungen nicht mitgemacht haben).

Für den jetzt vorgestellten Plan hat die WHO ein »Gremium medizinischer Experten« damit beauftragt, einen Bericht vorzubereiten. Darin sollen einige Ideen darüber vorgestellt werden, wie alle Projekte, welche die WHO weltweit durchsetzen will, zu finanzieren sind. Eine solche Idee ist, dass die Regierungen der einzelnen Länder eine Steuer auf die Nutzung des Internets erheben und das Geld an die WHO weiterleiten, für »medizinische Forschung und Entwicklung« in ärmeren Entwicklungsländern. (Im Klartext heißt das: im Namen der Wohltätigkeit sollen Steuergelder in Milliardenhöhe in die Kassen von Big Pharma wandern.)

Hier können Sie eine Kurzfassung des Berichts einsehen.
http://www.foxnews.com/projects/pdf/011510_executivesummary.PDF

 

Es werden auch andere Ideen zur Finanzierung vorgestellt, wie beispielsweise die Besteuerung von Privatpersonen, die finanzielle Transaktionen durchführen, d.h. ihre Rechnungen online bezahlen oder Geld abheben; außerdem die Besteuerung des internationalen Waffenhandels. Die WHO hat auch die Idee ins Spiel gebracht, dass Regierungen freiwillig spenden (tatsächlich ist dies die einzige einigermaßen legitime Idee in dem Bericht, denn eigentlich hat die UN keinerlei rechtliche Handhabe, irgendeine souveräne Regierung zu zwingen, Steuern für globale Zwecke zu zahlen.)

Wie üblich wird dem gesamten Vorschlag das Mäntelchen der Sorge um die Gesundheit der Menschen in ärmeren Ländern umgehängt, die nicht denselben Zugang zu medizinischer Versorgung haben wie die Menschen in reicheren Ländern. In der Theorie mag das alles schön und gut klingen, aber in Wirklichkeit sollen hier Gelder der entwickelten Länder an die UN übergeben werden und von dort entweder an die schwerreichen Pharmafirmen oder an die korrupten Regierungen ärmerer Länder fließen. Die einfachen Menschen in den armen Ländern haben, wenn überhaupt, nur sehr geringen Nutzen von den Steuergeldern (außer den Impfungen, zu denen sie gezwungen werden – wenn Sie das als Nutzen bezeichnen wollen).

 

Die WHO will die Kontrolle über die Weltgesundheit ausüben

Auf Seite 8 der Kurzfassung der von der WHO erarbeiteten Vorschlagsliste findet sich eine aufschlussreiche Erklärung der globalen Gesundheits-Pläne. In den mehr als 90 Vorschlägen dafür, wie man die benötigten Gelder aufbringen könnte, lässt die Organisation erkennen, dass sie auch das gesamte weltweite Gesundheitssystem neu strukturieren und selbst die Kontrolle darüber an sich reißen will.

»[Vorgeschlagen] werden unter anderem Strukturen, um die finanziellen Mittel für die Gesundheitsforschung und -entwicklung zu zentralisieren, zu verwalten und zu verteilen«, heißt es da, unter Hinweis darauf, dass dazu zunächst einmal Geld und bestimmte »Mechanismen« vorhanden sein müssten.

Im Wesentlichen will die WHO, dass alle Länder ihre Souveränität aufgeben, besonders im Hinblick auf medizinische Forschung und Entwicklung, und sie der Organisation übertragen, so dass diese nach eigenem Ermessen »Gesundheit« verteilen kann. Niemand sonst wird in dieser Frage auch nur das Geringste zu sagen haben, denn die WHO wird damit zur einzigen Gesundheitsbehörde weltweit. Das passt perfekt zu den Weltherrschafts-Plänen der UN durch andere Mittel (beispielsweise durch Blauhelmtruppen).

Wenn die Träume der WHO über Finanzierung und Kontrolle Wirklichkeit würden, dann landete ein Großteil der entsprechenden Steuergelder wahrscheinlich in den Taschen der WHO-Vertreter, korrupter Regierungen, Diktatoren in der Dritten Welt und den Chefs von Big Pharma. Mit dem Rest wird dann für Pharmaka und Impfstoffe bezahlt, die beide in den betroffenen Ländern die Umwelt beeinträchtigen, weil chemische Abbauprodukte das Wasser- und Ökosystem belasten.

 

Globale Steuern sind in den USA verboten

Gemäß Artikel 1, Abschnitt 8 der US-Verfassung hat allein der US-Kongress das Recht, Steuern zu erheben. Tatsächlich gibt es eine ganze Liste, wofür Steuern erhoben werden dürfen. Von einer globalen Körperschaft, welche die Kontrolle über die Gesundheitsfürsorge übernehmen will, ist dort nicht die Rede (noch ist dort überhaupt die Rede von verstaatlichter Gesundheitsfürsorge).

Andererseits: Wann haben Präsidenten oder die politische Führung in den Vereinigten Staaten denn wirklich die Verfassung beachtet, die zu wahren sie alle geschworen haben? Was wir in Washington vorfinden, sind nicht etwa Verteidiger der Verfassung, sondern vielmehr deren Zerstörer, die entschlossen zu sein scheinen, unsere Souveränität so schnell wie möglich an eine globale Behörde abzutreten.

Was die WHO anstrebt, ist nicht nur in den USA verboten, sondern es widerspricht auch einer echten Gesundheitsfürsorge auf der ganzen Welt. Den Armen wird nicht zu wirklicher Gesundheit verholfen, sie erhalten vielmehr Medikamente, Impfstoffe und andere patentierte Chemikalien, die einige wenige reich und alle anderen ärmer machen – und dazu noch auf Jahre hinaus abhängig von medizinischen Eingriffen.

Fällt Ihnen auf, dass die WHO gar nicht erst versucht, für die Ernährung in den armen Ländern zu sorgen? Den Menschen dort etwas Vitamin C, Vitamin D und pflanzliche Nährstoffe zu geben, wäre ein wirksameres Mittel zur Bekämpfung von Krankheiten (einschließlich Infektionskrankheiten) als jeder Impfstoff oder jedes Medikament. Es wäre darüber hinaus auch erheblich billiger. Doch zur Ernährung findet sich kein Hinweis in den Plänen der WHO. Ernährung hat anscheinend in der Vision der Welt der WHO keinen Platz – hier geht es nur um Impfstoffe und Chemikalien.

Das ist die Welt, zu der sie uns zwingen wollen: Eine Welt, in der wir alle besteuert werden, um weltweit für die massenhafte Vergiftung der Menschen mit toxischen Pharmaka und gefährlichen Impfstoffen zu bezahlen. Vergessen Sie nicht: die WHO ist dieselbe Organisation, die grundlos eine Pandemie ausgerufen hat, nur weil sich ihre Berater von der Pharmaindustrie haben schmieren lassen. Die WHO wird weitgehend von Big Pharma dafür bestochen, dass sie einen Plan durchdrückt, der nur Big Pharma, nicht aber den Menschen nützt. Wenn sie jetzt versuchen, uns alle zu besteuern, dann nur deshalb, weil die Gewinnmargen bei Medikamenten und Impfstoffen so unglaublich hoch sind, dass arbeitende Menschen und arme Länder sich diese selbst nicht leisten können. Anstatt die Preise für ihre Medikamente zu senken, versuchen sie, allen anderen eine Steuer aufzubürden.

Die WHO wird, ganz ähnlich wie die US-Arzneimittelzulassungsbehörde FDA, wie eine kriminelle Schwindeloperation betrieben. Wie bei jeder kriminellen Schwindeloperation wollen sie alle anderen zwingen, ihnen so viel wie möglich zu zahlen. Es funktioniert wie bei einer ganz gewöhnlichen Erpressung: Zahlen oder... Es wäre etwas anderes, wenn sie Programme zur ausreichenden Versorgung mit Vitamin D finanzierten oder echte Aufklärungsprogramme für gesunde Ernährung in armen Ländern, aber diese Ideen kommen ihnen nicht in den Sinn. Sie konzentrieren sich hundertprozentig auf die Pläne von Big Pharma, jeden Erdbewohner unter Medikamente zu setzen und gleichzeitig geradezu unanständige Profite einzustecken.

Tun Sie das Ihrige, damit die Regierungen der Welt der Herrschaft der WHO über die Gesundheitsfürsorge widersetzen, und protestieren Sie gegen eine globale Steuer auf die Nutzung des Internets, die dazu dienen würde, den Menschen in armen Ländern Virusfragmente zu injizieren.

 

Quelle: NaturalNews

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Chemikalie in antibakterieller Seife produziert giftiges Dioxin

S. L. Baker

Dioxine sind eine Gruppe hochgiftiger Verbindungen, die lang anhaltende Umweltschäden verursachen. Die Menschen sind Dioxinen durch die Umwelt und die Nahrungskette ausgesetzt – die höchsten Konzentrationen dieser Verbindungen finden sich im Boden und Sedimenten sowie in Nahrungsmitteln wie Milchprodukten, Fleisch, Fisch und Meeresfrüchten. Laut  mehr …

200 Mitglieder des Europa-Parlaments verlangen Untersuchung über WHO und Schweinegrippe

F. William Engdahl

Über 200 Abgeordnete des Europa-Parlaments haben eine schriftliche Erklärung unterzeichnet, in der die Bildung eines Untersuchungsausschusses über die H1N1-Pandemie gefordert wird. Zu den Unterzeichnern gehören Vertreter aller im Parlament vertretenen Parteien, die Untersuchung soll sich auf die Frage konzentrieren, wie weit die EU von der  mehr …

Machenschaften von Babynahrungsindustrie, Politik und Medien: 1,5 Millionen Babys sterben jährlich weltweit! (Teil 2)

Eva Herman

Es ist sehr lange – viele Jahre – her, dass in den Mainstream-Medien über die Zahl von früher einer Million und seit den 1990er-Jahren von jährlich 1,5 Millionen Babys berichtet wurde, die weltweit sterben müssen, weil sie nicht gestillt werden. Im Gegenteil, nur ein paar schwammige Erklärungen der Babynahrungsmittelindustrie wurden vor einiger  mehr …

Machenschaften von Babynahrungsindustrie, Politik und Medien: 1,5 Millionen Babys sterben jährlich weltweit! (Teil 1)

Eva Herman

Es war wie immer: »Spiegel Online« brachte nach Ostern eine Meldung, die wie eine Neuigkeit klang – und zahlreiche Medien wiederholten sie eifrig, ohne nennenswerte zusätzliche Eigenrecherche, als Riesensensation: Stillen könnte vielen Säuglingen das Leben retten, lautete die grammatikalisch etwas verschwurbelte Titelzeile des Artikels. Man beruft  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

»Schöne neue Welt«: Künstliches Leben? Chip-Implantate für Menschen?

Armin Risi

Jeden Monat werden neue »Sensationsmeldungen« aus dem Bereich der Wissenschaft durch die Massenmedien verbreitet. Im Mai 2010 hieß es zum Beispiel wieder einmal, dem Menschen sei es gelungen, auf künstliche Weise Leben zu erschaffen. In derselben Woche wurden auch Berichte über Chip-Implantate für Menschen veröffentlicht. Ein anderer, aber  mehr …

Chemikalie in antibakterieller Seife produziert giftiges Dioxin

S. L. Baker

Dioxine sind eine Gruppe hochgiftiger Verbindungen, die lang anhaltende Umweltschäden verursachen. Die Menschen sind Dioxinen durch die Umwelt und die Nahrungskette ausgesetzt – die höchsten Konzentrationen dieser Verbindungen finden sich im Boden und Sedimenten sowie in Nahrungsmitteln wie Milchprodukten, Fleisch, Fisch und Meeresfrüchten. Laut  mehr …

200 Mitglieder des Europa-Parlaments verlangen Untersuchung über WHO und Schweinegrippe

F. William Engdahl

Über 200 Abgeordnete des Europa-Parlaments haben eine schriftliche Erklärung unterzeichnet, in der die Bildung eines Untersuchungsausschusses über die H1N1-Pandemie gefordert wird. Zu den Unterzeichnern gehören Vertreter aller im Parlament vertretenen Parteien, die Untersuchung soll sich auf die Frage konzentrieren, wie weit die EU von der  mehr …

Krebsforscher warnt vor Mobiltelefonen – Handysmog!

Thomas Ritter

Der Chef eines prominenten Krebsforschungsinstituts in den USA hat am vergangenen Mittwoch eine unmissverständliche Warnung vor der Nutzung von Mobiltelefonen an die Mitarbeiter seiner Fakultaet versandt. In dieser Warnung empfiehlt er ausdrücklich eine auf das Notwendigste beschränkte Nutzung der Mobiltelefone, da ansonsten ein unkalkulierbares  mehr …

Machenschaften von Babynahrungsindustrie, Politik und Medien: 1,5 Millionen Babys sterben jährlich weltweit! (Teil 1)

Eva Herman

Es war wie immer: »Spiegel Online« brachte nach Ostern eine Meldung, die wie eine Neuigkeit klang – und zahlreiche Medien wiederholten sie eifrig, ohne nennenswerte zusätzliche Eigenrecherche, als Riesensensation: Stillen könnte vielen Säuglingen das Leben retten, lautete die grammatikalisch etwas verschwurbelte Titelzeile des Artikels. Man beruft  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.