Montag, 5. Dezember 2016
16.06.2011
 
 

Australien: Geheime Experimente mit genmanipuliertem Weizen beginnen

Neev M. Arnell

In Australien läuft gegenwärtig nahe der Stadt Narrabri in der südostaustralischen Provinz New South Wales der erste Feldversuch mit gentechnisch verändertem Weizen und Gerste. Der GV-Weizen soll nahrhafteres Brot liefern (Sydney Morning Harold).

Wie genau die Gene verändert wurden, um dieses angeblich nahrhaftere Brot zu erzeugen, bleibt geheim. Bekannt ist lediglich, dass 14 unterschiedliche Weizen- und Gerstearten angebaut werden sollen. Bei einigen Arten untersuchen die Forscher die Anreicherung des Getreides mit zusätzlichen Nährstoffen, bei anderen die effizientere Nutzung von im Boden befindlichem Stickstoff, was höhere Erträge bei geringerem Düngereinsatz bedeuten könnte.

Nach Angaben der staatlichen australischen Forschungsbehörde CSRIO, die das auf drei Jahre ausgelegte Projekt betreut, werden die bei dem Versuch verwendeten Genkombinationen geheim gehalten, da sie Gegenstand »vertraulicher Vereinbarungen« zum Schutz der Interessen der beteiligten staatlichen Forschungsbehörden und des US-Unternehmens Arcadia Biosciences seien.

Umweltgruppen und Vertreter der organischen Landwirtschaft wehren sich gegen den GVO-Versuch, sie halten es für möglich, ja sogar für wahrscheinlich, dass sich GV-Weizen und -Gerste mit natürlichen Weizenarten, die in Australien angebaut werden, vermischen und das Getreide mit den manipulierten Genen »kontaminieren«.

Die Umweltorganisation Greenpeace lehnt den GVO-Versuch aus einem weiteren Grund ab: Es gebe bislang keine wissenschaftliche Untersuchung über die Sicherheit des modifizierten Getreides für den menschlichen Verzehr und als Viehfutter.

Das CSRIO versichert, die Sicherheitsbestimmungen, die im Rahmen der von der Aufsichtsbehörde für Gentechnik erteilten Lizenz formuliert worden seien, würden eingehalten.

»Die Risikoabschätzung hat ergeben, dass die vorgesehene begrenzte und kontrollierte Freisetzung […] ein vernachlässigbar geringes Risiko für Gesundheit und Sicherheit von Mensch und Umwelt durch Gentechnologie birgt«, bestätigt der Leiter der Aufsichtsbehörde.

Nach Aussage von Dr. Matthew Morell von der CSRIO-Abteilung Zukunft der Ernährung werden auch zuverlässige Sicherheitsmaßnahmen ergriffen:

»[Das GV-Getreide] wird 200 m entfernt von anderem Getreide angebaut, und da Weizenpollen nur etwa einen Meter weit fliegen, ist es höchst unwahrscheinlich, dass Pollen in größerer Entfernung gefunden werden. Da es sich um eine patentgeschützte Technologie handelt, können weitere Details aus Gründen des Schutzes von betrieblicher Information nicht preisgegeben werden.«

Greenpeace hält dies für nicht ausreichend, denn GV-Pflanzen könnten, wie die Vergangenheit gezeigt habe, leicht durch menschliche Nachlässigkeit verbreitet werden. In einem Fall seien allem Anschein nach Samen von GV-Raps durch Lastwagen übertragen worden, die an einem Experimentierfeld vorbeigefahren seien; dies habe zu einer Kontaminierung organisch wirtschaftender Farmen geführt.

»Die Entscheidung der australischen Regierung, den Feldversuch mit GV-Weizen zu genehmigen, bedeutet«, so Greenpeace-Sprecherin Laura Kelly, »dass insgeheim die Entscheidung für die australischen Weizenfarmer, Verbraucher und Exportmärkte gefallen ist, dass australischer Weizen zukünftig GV-Weizen sein wird.«

_______

Quellen:

Sydney Morning Harold

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • EU: Gier-Beamte zahlen nur 1,1 Prozent Steuern
  • Schweiz: Gentechnik lohnt sich für viele Bauern nicht
  • Bioterror mit EHEC? Was die Politik den Bürgern verschweigt
  • Blackout: Ohne Strom in die Katastrophe

 

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Europa und Japan wollen Verträge mit Australien wegen GVO-Verunreinigungen kündigen

Ethan A. Huff

Australien geht mit einer möglichen Aufweichung der Standards im Zusammenhang mit gentechnisch veränderten Organismen (GVOs) ein hohes Risiko ein. Einem Bericht der australischen Tageszeitung The Australian zufolge erwägen Europa und Japan, ihre Lieferverträge von GVO-freiem Getreide mit australischen Lieferanten zu kündigen. So verlor der  mehr …

Verbindungen zwischen GVO-Industrie und GVO-Gremium bei der EFSA in Brüssel

F. William Engdahl

Wahrscheinlich hat kaum jemand jemals von der Brüsseler EU-Behörde gehört, die für unsere »Lebensmittelsicherheit« verantwortlich ist. Das scheint den Verantwortlichen auch ganz recht zu sein, denn bei der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit scheinen skandalöse Interessenkonflikte zu herrschen, beispielsweise finanzielle Bindungen an  mehr …

Führendes Forschungsinstitut in der EU stellt GVO-Forschung ein

F. William Engdahl

Das führende agrarwissenschaftliche Forschungsinstitut in Europa hat entschieden, die Forschung über gentechnisch veränderte (GVO) Feldfrüchte einzustellen. Die Entscheidung bedeutet einen herben Rückschlag für Monsanto, Bayer, BASF, Syngenta und die gesamte Agrobusiness-Lobby, die verzweifelt bemüht ist, in der EU die Zulassung für ihre  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Das Kartell der Federal Reserve: Freimaurer und die Rothschild-Dynastie

Dean Henderson

1789 wurde Alexander Hamilton der erste Finanzminister der Vereinigten Staaten. Hamilton gehört zu den vielen Gründervätern, die Freimaurer waren. Er unterhielt enge Beziehungen zur Familie Rothschild, der die Bank von England gehörte und die an der Spitze der europäischen Freimaurerbewegung stand. George Washington, Benjamin Franklin, John Jay,  mehr …

Hat es in Japan gar kein Erdbeben der Stärke 9,0 gegeben? Neuer Bericht behauptet: Fukushima wurde in Wirklichkeit durch eine Atomwaffe »unter falscher Flagge« zerstört

Ethan A. Huff

Was wäre, wenn das angebliche Erdbeben der Stärke 9,0 oder mehr vom 11. März 2011 vor der Ostküste Japans und der anschließende Tsunami, der das Kernkraftwerk Fukushima Daiichi zerstörte, in Wirklichkeit ein vorsätzlicher Angriff unter falscher Flagge war, bei dem Atomwaffen eingesetzt wurden? Der freie Journalist Jim Stone liefert schlüssige  mehr …

Der »Krebs« des Zinses

Michael Grandt

Für Professor Bernd Senf ist die Weltfinanzkrise die logische Konsequenz am Ende einer langen Kette, ausgelöst durch die »zerstörerische Kraft des Zinses«.  mehr …

Der Zusammenbruch kommt! Sind Sie darauf vorbereitet?

Gerald Celente

Nichts ist in Ordnung. Und die Lage wird sich noch verschlimmern … erheblich verschlimmern. Die Wirtschaft steht an der Schwelle zur Katastrophe. Kriege verbreiten sich wie Lauffeuer. Die Welt steht auf Messers Schneide.  mehr …

Der Labilitätspakt

Michael Grandt

Der EU-Stabilitätspakt wurde einst geschaffen, um den Euro »hart« zu machen. Aber alle großen europäischen Industrienationen verstoßen bereits gegen die Defizitobergrenzen, was keine besonderen Reaktionen mehr hervorruft. Offensichtlich ist man zu sehr damit beschäftigt, neue Staatsbankrotte in der EU zu vermeiden.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.