Tuesday, 26. July 2016
31.05.2011
 
 

Hedgefonds-Manager investieren angesichts drohender Nahrungsmittelknappheit in Ackerflächen

Neev M. Arnell

»Zurück aufs Land« – dieses Motto erwartet man bei Hippies, Ökofreaks und Leuten, die sich auf den Weltuntergang vorbereiten …, aber jetzt springen auch Hedgefonds-Manager auf diesen Zug auf.

Der New York Observer sprach vor Kurzem mit einem dieser Hedgefonds-Manager, der für einen Fonds tätig ist, der, gemessen an der Größe seiner Ackerflächen, etwa an 15. Stelle landesweit steht. Die Medien griffen diesen Investitionstrend in landwirtschaftliche Anbauflächen erstmals 2008 auf. Im Februar jenes Jahres schilderte die Londoner Times unter der Überschrift »Der Hedgefonds-Manager, der einen Bauernhof kaufte« ausführlich die Bemühungen eines britischen Hedgefonds-Managers, die hohen Getreidepreise auszunutzen, um lokale landwirtschaftliche Anbauflächen in die Hände zu bekommen. Wenig später berichtete die Financial Times, Hedgefonds und Investmentbanken würden »ihre Gucci-Schuhe gegen Gummistiefel eintauschen«.

Heute hat die Zahl der Verkäufe landwirtschaftliche Anbauflächen sowohl in Amerika, als auch im Ausland so drastisch zugenommen, dass im Februar der Präsident der Federal Reserve von Kansas City, Thomas Hoenig, vor den Möglichkeiten einer spekulativen »Bauernland«-Blase warnte.

Im Januar dieses Jahres schätzte eine Studie, die von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in Auftrag gegeben worden war, die Höhe des Privatkapitals, das in landwirtschaftliche Anbauflächen und Agrar-Infrastruktur investiert wurde oder kurzfristig werden soll, auf 14 Milliarden Dollar. Für die Zukunft, so prognostiziert die Studie weiter, werde sich dieser Betrag noch verdoppeln oder sogar verdreifachen. Sie schätzt die mögliche Kapitalmenge, die für Investitionen in den Agrarbereich bereitstehen könnte, für die kommen zehn Jahre auf mehr als 150 Milliarden Dollar.

Hinter diesem Anstieg der Investitionen in landwirtschaftliche Anbauflächen steckt Angst. Die Hedgefonds-Manager und andere Investoren befürchten eine allgemeine Zusammenbruchskrise, die durch eine Dollarkrise, eine außer Kontrolle geratene Inflation und ein unsicheres politisches Klima im Inland wie auf internationaler Ebene ausgelöst werden könnte.

»Der Verbraucher-Preisindex (CPI) liegt derzeit bei ungefähr 1,5 Prozent. Unserer Ansicht nach liegt die tatsächliche Inflationsrate aufs Jahr gerechnet wohl eher bei sechs oder sieben Prozent«, erklärte der Hedegefonds-Manager. »Es geht also nicht darum, wie die Entwicklung in den vergangenen zehn Jahren verlaufen ist, sondern wie sie in den kommenden zehn Jahren sein wird.«

Heißt das seiner Ansicht nach, dass es so wie bisher nicht weitergehen kann?

»So ist es. Ich sage das meiner Verlobten von Zeit zu Zeit. Aber ich habe jetzt damit aufgehört, denn das ist nicht gerade angenehm«, fuhr er fort. »Wir können einfach nicht so weiter leben, wie bisher. Das wird sich noch zu unseren Lebzeiten [dramatisch] ändern. Einige Dinge werden dann nicht mehr verfügbar sein. Wir müssen lernen, uns dieser Situation anzupassen.«

Die Lage sieht wirklich ernst aus, denn vor Kurzem wurde berichtet, das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (UNWFP) verfüge nur noch über geringe Vorräte und auch die USA könnten bald in Bedrängnis geraten. »Irgendwann in den kommenden Jahren wird es überall in der Welt zu ernsten Nahrungsmittelverknappungen kommen«, sagte der Investor Jim Rogers gegenüber dem Fernsehsender CNBC, »und dann werden die Preise in astronomische Höhen schnellen.«

Diese Meldungen sind ein weiteres Argument dafür, dass es jetzt für jeden an der Zeit wäre, selbst Lebensmittel anzubauen oder in landwirtschaftliche Anbauflächen zu investieren.

 

__________

Quellen zu diesem Artikel finden Sie unter:

http://www.observer.com/hedge-funds-running-farms-05172011

http://www.upi.com/Top_News/World-News/2011/05/21/World-Food-Program-running-out-of-food/UPI-32951305992256/

http://www.dailyfinance.com/2010/01/15/are-food-shortages-on-the-way-famed-investor-jim-rogers-thinks/

 

Weitere Bücher zum Thema aus dem Kopp-Verlag:

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

»Lebens«-Mittel – nur noch Lug und Trug?

Andreas von Rétyi

Was dürfen wir noch glauben, wenn es ums Essen geht? Die Werbung verspricht viel, doch in der Regel halten die Produkte nur wenig. Dies gilt selbst für Biolebensmittel. Und einige appetitlich drapierte und mit hübschen Verpackungen schmackhaft gemachte Lebensmittel hätten wohl schon eher den Namen »Sterbensmittel« verdient, wirft man nur einmal  mehr …

Steigende Nahrungsmittelpreise führen in den USA zur Zunahme dreister Diebstähle bei landwirtschaftlichen Produkten und Fleisch

Ethan A. Huff

Vergessen Sie Diamanten und Bargeld, wenn es um Raubüberfälle geht. Die steigende Inflation und die angeschlagene amerikanische Wirtschaft haben eine neue Welle der Organisierten Kriminalität entstehen lassen: den Diebstahl von Lebensmitteln. Die New York Times (NYT) berichtete, eine Gruppe hochspezialisierter Betrüger habe vor Kurzem einen  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Smart Grid und dezentralisierte Stromerzeugung: Ein flüchtiger Blick auf eine ferne Zukunft

Redaktion

Eine Kombination von Smart Grid und dezentralisierter Stromerzeugung könnte für die Zukunft des Stromes eine große Rolle spielen, und zwar sowohl hinsichtlich der Verfügbarkeit als auch des Verbrauchs. Aber sie wird fälschlich als die Lösung unserer kurzfristigen Energieprobleme angesehen, d. h. für die nächsten 10 bis 20 Jahre. Eine bedeutende  mehr …

Unterricht in der Schweiz: Sexspiele in Kindergarten und Schule

Eva Herman

Liebe Eltern, stellen Sie sich vor, Sie bringen ihr Kind in den Kindergarten und erfahren anschließend, dass es von den Erziehern zu sexuellen Spielen ermuntert wurde. Stellen Sie sich vor, dass es in dieser Fremdbetreuung regelmäßig an seinen Geschlechtsorganen berührt und diese stimuliert werden. Und: Stellen Sie sich weiter vor, dass die  mehr …

Es liegt was in der Luft!

Michael Morris

Der Euro, und somit ein friedlich vereintes Europa, sind Geschichte! In den Geschichtsbüchern kommender Jahrhunderte wird er vermutlich nur eine Randnotiz sein. Die Geschichte des US-Dollars war da bedeutend glamouröser und eindrucksvoller, aber auch sie ist zu Ende. Die Frage ist: Was kommt danach?  mehr …

Steigende Nahrungsmittelpreise führen in den USA zur Zunahme dreister Diebstähle bei landwirtschaftlichen Produkten und Fleisch

Ethan A. Huff

Vergessen Sie Diamanten und Bargeld, wenn es um Raubüberfälle geht. Die steigende Inflation und die angeschlagene amerikanische Wirtschaft haben eine neue Welle der Organisierten Kriminalität entstehen lassen: den Diebstahl von Lebensmitteln. Die New York Times (NYT) berichtete, eine Gruppe hochspezialisierter Betrüger habe vor Kurzem einen  mehr …

»Lebens«-Mittel – nur noch Lug und Trug?

Andreas von Rétyi

Was dürfen wir noch glauben, wenn es ums Essen geht? Die Werbung verspricht viel, doch in der Regel halten die Produkte nur wenig. Dies gilt selbst für Biolebensmittel. Und einige appetitlich drapierte und mit hübschen Verpackungen schmackhaft gemachte Lebensmittel hätten wohl schon eher den Namen »Sterbensmittel« verdient, wirft man nur einmal  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.