Thursday, 25. August 2016
05.03.2010
 
 

Neue Überwachungsmethode: Der Spion in der Mülltonne

Udo Ulfkotte

Die Zukunft hat für die Bürger der EU offenkundig noch viele Überraschungen parat, die man heute wohl noch für Aprilscherze halten könnte. So haben in Großbritannien heute schon mehr als 2,5 Millionen Haushalte Überwachungschips in der Mülltonne. Und in mehr als 100 Gemeinden wird der Müll der Bürger Haushalt für Haushalt durchforstet und auf das Einkommen und persönliche Lebensweisen hin analysiert. Die Chips helfen dann bei der Zuordnung des Mülls zu einem Haushalt. Der Modellversuch könnte irgendwann überall in der EU eingeführt werden. Letztlich geht es um Geld und um Überwachung.

»Soziale Gerechtigkeit« – so lautet das Schlagwort, mit dessen Hilfe überall in der EU neue Überwachungsmaßnahmen begründet werden. »Soziale Gerechtigkeit« – das klingt gut und positiv. Was könnte sich dahinter schon an Negativem verbergen?

Aus Gründen der »sozialen Gerechtigkeit« haben schon mehr als 2,5 Millionen britische Haushalte einen Mikrochip in der Mülltonne – »pay-as-you-throw« lautet das »sozial gerechte« Zauberwort. Gemeint ist, dass man nicht pauschal, sondern nur für tatsächlich weggeworfenen Müll bezahlt. Das ist dann angeblich die ultimative »soziale Gerechtigkeit«. Und 2.629.052 britische Haushalte sind schon an diese ultimative soziale Gerechtigkeit angeschlossen: In ihren Mülltonnen befinden sich Waagen und Mikrochips, die der Müllabfuhr das genaue Gewicht des Inhalts einer Mülltonne anzeigen. So kann auf den Cent genau abgerechnet werden. Das ist die eine Seite.

Man kann mit dem System aber auch kontrollieren, ob und wann Haushalte im Urlaub sind. Und man kann den Inhalt einer Mülltonne einem Haushalt zuordnen. In mehr als 100 britischen Gemeinden werden in unregelmäßigen Abständen zudem die Inhalte der Mülltonnen analysiert und ausgewertet. Angeblich dient das dazu, um etwa »das soziale Leistungsnetzwerk« zu verbessern – so die offiziellen Angaben. Man begründet jeden weiteren Überwachungsschritt mit angeblichen »sozialen Maßnahmen«, die geplant seien. Britische Bürgerrechtsgruppen sehen das völlig anders. Sie heben hervor, dass die mithilfe der Auswertung des Mülltonneninhaltes gewonnenen Daten an die Industrie verkauft werden, damit diese zielgerichtet in den einzelnen Haushalten werben kann. Außerdem – so der Verdacht – interessieren sich die Finanzämter für den Müll. Es gehe, so heißt es aus Großbritannien, nur um eine generelle Klassifizierung des Haushaltes: Werden die Verpackungen von überwiegend hochwertigen/teuren Produkte weggeworfen? Oder nur Waren vom Discounter? Und stimmt das mit den Steuererklärungen überein?

All das sind Tests. Unsere Kinder werden es eines Tages wohl als völlig »normal« empfinden, dass ihr Abfall aus Gründen der »sozialen Gerechtigkeit« kontrolliert wird. Und wer dieser Kontrolle entkommen will, der wird seinen Abfall dann wohl illegal entsorgen (müssen).

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Alles Schlechte kommt von oben: immer mehr Überwachung der Bürger aus der Luft

Udo Ulfkotte

Drohnen sind unbemannte Luftfahrzeuge, die einst von Militärs für die gefahrlose Erkundung feindlicher Gebiete entwickelt wurden. In immer mehr EU-Staaten setzt die Polizei insgeheim Drohnen ein, um die eigene Bevölkerung zu überwachen.  mehr …

Totale Überwachung: Warum Menschen zukünftig vor der Reise nach Großbritannien Sekundenkleber und Schmirgelpapier kaufen werden

Udo Ulfkotte

Großbritannien ist das Mutterland der westlichen Demokratie. Doch das Land verwandelt sich Schritt für Schritt in einen Überwachungsstaat. Vielleicht schon bei Ihrer nächsten Reise auf die Insel werden Sie vor den Grenzen Menschen sehen, die Sekundenkleber und Schmirgelpapier aus dem Gepäck ziehen – um so einer neuen Überwachungsmethode zu  mehr …

Auf dem Weg zum Überwachungsstaat?

Udo Ulfkotte

Durchschnittsbürger kennen Taranis allenfalls als keltischen Gott des Himmels, des Wetters und des Donners. Das neue taktische Einsatzführungssystem Taranis dürfte – mit Ausnahme von Wehrtechnikern – den meisten Europäern völlig unbekannt sein.  mehr …

Neu: Überwachungskamera erkennt Straftaten, bevor diese verübt werden

Udo Ulfkotte

In Großbritannien sind derzeit rund 4,2 Millionen Überwachungskameras installiert – Tendenz: stark steigend. In der Stadt Portsmouth wird nun eine neue Generation von Überwachungskameras (CCTV) installiert, die den Sicherheitsbehörden die Arbeit erleichtern soll – sie erkennt Straftaten, bevor diese verübt werden  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Totale Überwachung: Warum Menschen zukünftig vor der Reise nach Großbritannien Sekundenkleber und Schmirgelpapier kaufen werden

Udo Ulfkotte

Großbritannien ist das Mutterland der westlichen Demokratie. Doch das Land verwandelt sich Schritt für Schritt in einen Überwachungsstaat. Vielleicht schon bei Ihrer nächsten Reise auf die Insel werden Sie vor den Grenzen Menschen sehen, die Sekundenkleber und Schmirgelpapier aus dem Gepäck ziehen – um so einer neuen Überwachungsmethode zu  mehr …

Alle Menschen sind Außerirdische!

Andreas von Rétyi

Der britische Professor Chandra Wicksamasinghe, einer der renommiertesten Astrophysiker, stellte kürzlich eine bemerkenswerte Behauptung auf: Laut aktuellen Forschungen kamen alle Lebensformen dieser Erde – und damit auch der Mensch – vor Milliarden Jahren aus dem All, als eine fremde Biologie, als »Aliens«!  mehr …

Alles Schlechte kommt von oben: immer mehr Überwachung der Bürger aus der Luft

Udo Ulfkotte

Drohnen sind unbemannte Luftfahrzeuge, die einst von Militärs für die gefahrlose Erkundung feindlicher Gebiete entwickelt wurden. In immer mehr EU-Staaten setzt die Polizei insgeheim Drohnen ein, um die eigene Bevölkerung zu überwachen.  mehr …

Drohnen zur Bürger-Überwachung

Andreas von Rétyi

Die Pläne diverser Regierungen werden immer dreister, wenn es um eine ganz spezielle Form der »Bevölkerungs-Kontrolle« geht. Derzeit denkt die britische Polizei darüber nach, sogar unbemannte Flugzeuge einzusetzen, um auch immer schön den Überblick zu bewahren. Und wozu? Gar keine Frage: natürlich zum Schutz der Allgemeinheit und zur Verminderung  mehr …

Big Brother im Kinderzimmer – Schüler und Eltern über von den Schulen verschenkte Laptops ausgespäht

Udo Ulfkotte

Wer freut sich nicht, wenn er einen Laptop geschenkt bekommt? In den USA haben viele Schüler Laptops von ihren Schulen geschenkt bekommen. Auf den ersten Blick eine wahrlich großzügige Geste – sollte man meinen. Doch nun kommt heraus: Die Laptops sind mit einer Webcam ausgestattet. Und so haben die Schulen die Schüler ohne deren Wissen daheim  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.