Samstag, 3. Dezember 2016
03.08.2011
 
 

Killer in der Achselhöhle: Chronisch krank durch Deos

Niki Vogt

Viele Deos verursachen schwere Krankheiten, wenn man sie dauerhaft benutzt. Doch die Hersteller wollen nicht, dass die Käufer darüber informiert werden.

Es vergeht kaum eine Werbepause im Fernsehen ohne Werbung für ein Deodorant. Schweiß und Schwitzflecken sind peinlich. Immer wieder zeigt uns die Werbung Deosprays. Sie stoppen den Schweißgeruch. Aber wussten Sie, was manche dieser angeblichen Wundermittel noch für Folgen haben?

Die Schweißdrüsen eines Menschen sind über den ganzen Körper in der Haut verteilt. Wir haben zwischen zwei und fünf Millionen davon. Nur ein kleiner Teil davon befindet sich unter den Achseln. Dort liegt aber Haut an Haut. Und deshalb kann Schweiß dort nicht gut verdunsten. Häufig haben wir den Eindruck, unter den Achseln besonders stark zu schwitzen. Sobald der Schweiß von den auf der Haut lebenden Bakterien zersetzt wird, riecht das immer unangenehmer. Einen erheblichen Teil tragen die Haare in den Achseln zu dieser Geruchsentwicklung bei. Denn sie vergrößern die Fläche, auf der der Schweiß sich verteilt und zersetzt.

Gerüche spielten früher eine andere Rolle als heute. Ein Beispiel: Im ländlichen Bayern war es üblich, dass die Burschen ihrem Mädel ein »Schnupftücherl« gaben, was sie unter den Achseln getragen hatten. War der Geruch dem Mädchen unangenehm, sah es für die Beziehung nicht gut aus. Wenn sie seinen Geruch aber mochte, na – dann hieß die nächste Station möglicherweise »Fensterln«. Außerdem war man der Ansicht, dass die Wahrscheinlichkeit für einen gesunden Kindersegen umso höher war, je mehr das junge Paar »sich riechen« konnte. So etwas war von existenzieller Bedeutung für ein bäuerliches Volk. Denn fehlte es an gesundem Nachwuchs, war der kostbare Hof verloren. Daher wurde das »Fensterln« bei festen Paaren augenzwinkernd geduldet. Und stellte sich die erhoffte Schwangerschaft ein, dann durfte geheiratet werden.

Auch Tiere können unsere Gerüche deuten: So gibt es Hunde, die dazu ausgebildet wurden, Krebserkrankungen zu erschnuppern oder auch eine drohende Unterzuckerung bei Diabetikern, noch bevor der Betroffene es selbst bemerkt. Für uns moderne, »zivilisierte« Menschen ist jeglicher Körpergeruch extrem negativ besetzt. Wir wollen unseren eigenen Geruch heute möglichst unterdrücken. Das ist für die Kosmetikindustrie ein einträgliches Geschäftsfeld. Menschen, die sich regelmäßig waschen und die Grundregeln der Hygiene einhalten, riechen nicht nach Schweiß. Schon im 19. Jahrhundert wurden die ersten Schweißhemmer entwickelt, die Achseln trocken halten und Bakterien abtöten sollten. Das ist bis heute die Funktionsweise von Deos und Antitranspirants.

Doch viele der heutigen Deos haben Zusatzstoffe, die kein Mensch verwenden würde, wenn man ihm die Folgen aufzeigt. Die Studien, die von der Industrie verheimlicht werden, sprechen eine deutliche Sprache. Selbst viele Ärzte therapieren bestimmte Krankheiten falsch, weil sie die wahren Ursachen bestimmter Krankheiten, die weit verbreitet sind, einfach nicht kennen. Die Einzelheiten sind erschreckend.


Den Volltext dieses Artikels lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Hintergrundinformationsdienstes KOPP Exklusiv.

 

 

 


 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Killer in der Achselhöhle: Krebs durch Deos
  • Ölknappheit? Riesiges Ölfeld vor der afrikanischen Küste gefunden
  • Erschreckend: In Laboren werden Mensch-Tier-Wesen gezüchtet
  • Verrückt: Banken müssen bald mehr Staatsanleihen kaufen

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Der Feind in meinem Garten

Niki Vogt

Gärtnern macht Spaß und dient der Gesundheit. Doch was macht man gegen ungebetene Gäste an Gemüse, Beeren, Obst und Salaten?  mehr …

Haarige Sache: Chemiebomben auf dem Kopf

Niki Vogt

Drei Milliarden Euro geben allein die Deutschen pro Jahr für Haarpflegemittel aus. Viele Kunden wissen nicht, welche Chemikalien darin enthalten sind und warum sie irgendwann Schuppen, Hautkrankheiten und angebliche »Neurodermitis« bekommen.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Ölknappheit? Riesiges Ölfeld gefunden!

Christine Rütlisberger

Eine der wichtigsten Nachrichten der vergangenen Tage ist in deutschen Medien nicht aufgegriffen worden: Vor einer Küste wurde eines der größten Ölfelder der Welt gefunden.  mehr …

Arbeitsministerium gibt in Brief zu: Es gibt KEINEN Facharbeitermangel

Eva Herman & Jens Romba

Der deutsche Fachkräftemangel ist seit Jahren ein politisch-korrektes, relevantes Thema. Neben dem angeblichen Klimawandel, der Ausländer- und der Erwerbspolitik für Frauen und dem fortschreitenden Gender-Mainstreaming wird der Facharbeitermangel seit vielen Jahren beschworen; wie ein nicht greifbares Gespenst spukt er in politischen Gremien und  mehr …

Ist Gold teuer?

Michael Morris

Gold ist teurer und gefragter denn je. Sogar die Massenmedien berichten immer häufiger darüber – oft jedoch ohne jegliche Substanz. Das liegt daran, dass die meisten Menschen (Finanzberater, Banker und Politiker eingeschlossen) Gold bis heute nicht verstanden haben bzw. wird es bewusst unverständlich gehalten, weil jemand ein ernsthaftes Interesse  mehr …

Schock: NASA-Satelliten enttarnen Klimaschwindel-Ideologie

Udo Ulfkotte

Viele Regierungen haben die schockierenden Berichte über den angeblichen Klimawandel in den vergangenen Jahren zum Anlass genommen, um immer wieder die Steuern zu erhöhen. Mit den Geldern sollte der angebliche »Klimawandel« aufgehalten werden. Die Vereinten Nationen haben gerade erst angekündigt, Grünhelme für den Klimaschutz aufstellen zu wollen.  mehr …

Haarige Sache: Chemiebomben auf dem Kopf

Niki Vogt

Drei Milliarden Euro geben allein die Deutschen pro Jahr für Haarpflegemittel aus. Viele Kunden wissen nicht, welche Chemikalien darin enthalten sind und warum sie irgendwann Schuppen, Hautkrankheiten und angebliche »Neurodermitis« bekommen.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.