Saturday, 28. May 2016
08.03.2015
 
 

Großes Journalisten-Sterben – Über Wahrscheinlichkeiten und Verschwörungen

Oliver Janich

Innerhalb von nur zwei Tagen starben in den USA drei Top-Journalisten. Kann es sich dabei noch um Zufall handeln? Eine Spurensuche.

 

Drei tote Journalisten

 

Stellen Sie sich einmal vor, innerhalb von zwei Tagen würden Günther Jauch, Claus Kleber und Frank Plasberg ums Leben kommen. Anne Will hätte in der gleichen Zeit einen Unfall knapp überlebt. Alle vier hätten sich journalistisch mit dem Irak-Krieg befasst und zwei davon wären zuvor von Terroristen entführt und wieder freigelassen worden. Würden Sie das für Zufall halten?

 

Das ist in etwa die Situation bezüglich der kürzlich innerhalb von zwei Tagen verstorbenen US-Journalisten. Zwar sind sie in Relation nicht ganz so bekannt, aber ich habe diesen Vergleich gewählt, weil die meisten vermutlich andere Journalisten, die ich nennen hätte können, nicht gekannt hätten. Ersetzen Sie die bekannten Namen ruhig durch Journalisten, die Sie kennen. Doch ganz so weit hergeholt ist der Vergleich nicht.

 

Tod im (selben) Krankenhaus

 

David Carr schrieb für die New York Times und trat regelmäßig im Fernsehen auf. Bob Simon arbeitete als Reporter für CBS und gewann 27 Emmys. Ned Colt war Reporter für NBC, einem der größten TV-Sender weltweit. Alle drei starben am 12. oder 13. Februar 2015 – innerhalb von weniger als 48 Stunden. Zwei davon, Carr und Simon, starben im selben Krankenhaus, Simon nach einem Autounfall. NBC-Luftfahrt-Experte Bob Hager überlebte am 12. Februar knapp einen Autounfall.

 

»Bürgerberg« vs. Janich?

 

Wie Wahrscheinlichkeiten gegenüber einem medial transportierten Ereignis verblassen, demonstrierte ich kürzlich mit Buchautor und Politikerschreck Tilman Knechtel alias »Bürgerberg« in einem Experiment. Als Bürgerberg rückt Knechtel regelmäßig mit der Kamera Politikern auf die Pelle, woraufhin die unwirsch regieren, worüber ich mich ebenso regelmäßig auf Facebook lustig mache. Für wie wahrscheinlich halten Sie es, dass ich ebenso unwirsch reagiere und sogar handgreiflich werde, wenn er mir auf die Pelle rückt? Für äußerst unwahrscheinlich nehme ich an, zumal ich stets betone, dass ich gerne mit jedem über jedes Thema diskutiere.

 

Verräterische Bärte

 

Trotzdem glaubten die meisten Menschen, dass genau das passiert ist, als wir solch ein Ereignis inszenierten. Sogar nachdem wir die Story aufgelöst hatten, behaupten noch immer ein paar Vollparanoiker, das Ereignis hätte stattgefunden und ich hätte Knechtel nach Veröffentlichung des Videos gezwungen, zu lügen, obwohl ich in meinem am Montag aufgenommenen Erklärungsvideo einen Dreitage-Bart habe.

 

Bürgerberg postete den am Freitag aufgenommenen »Eklat« am Sonntag und die ebenfalls am Freitag aufgenommene Auflösung am Dienstag – in beiden Videos bin ich frisch rasiert. Mir hätten also über Nacht ein Drei-Tage-Bart und entsprechend Haare am Kopf wachsen müssen. Apropos Bart: Vor einigen Jahren wurde der Öffentlichkeit ein Video von Osama bin Laden präsentiert, in welchem er wesentlich jünger aussah und einen schwarzen Bart trug. Immer wenn er sich zu aktuellen Ereignissen äußerte, fror das Bild ein. Beim Zuschauer blieb trotzdem hängen: Osama-Phantom lebt.

 

Es kam ja im Fernsehen

 

Ähnlich war es am 11.9.2001. Wer hätte vorher darauf gewettet, dass es 19 Arabern mit Teppichmessern gelingen würde, im am besten überwachten Luftraum der Welt Flugzeuge zu entführen und dann drei Wolkenkratzer, einen davon ganz ohne Flugzeugcrash, zum Einsturz in ihr eigenes Fundament zu bringen? Die Leute glauben es, denn es kam ja im Fernsehen.

 

Genau so glauben Menschen, es wäre ganz normal, dass drei Top-Journalisten innerhalb von zwei Tagen einfach so das Zeitliche segnen. »RT Deutsch« vermeldete zwischenzeitlich, man habe Informationen, die drei Journalisten hätten an einem Dokumentarfilm über 9/11 gearbeitet. Die Meldung ist inzwischen wieder von der Webseite verschwunden. Nun ist der vom russischen Staat finanzierte Sender in dieser Causa sicher nicht die beste Quelle, vor allem wenn der Informant nicht genannt wird. Andererseits wäre es nur allzu verständlich, wenn der Informant nicht genannt werden wollte.

 

Neue 9/11-Doku geplant?

 

Ist – abgesehen davon – die Story so unwahrscheinlich, auch wenn es keine handfesten Beweise für eine Verbindung dieser Journalisten gibt? Schließlich starben sowohl Carr als auch Simon im selben Krankenhaus, befanden sich also am gleichen Ort.

 

Und wenn tatsächlich eine Doku über 9/11 geplant war, wäre es sicherlich nicht so unwahrscheinlich, dass Simon seinen NBC-Kollegen und Luftfahrtexperten Bob Hager hinzugezogen hätte. Er wird einen Teufel tun, nach seinem knapp überlebten Unfall dazu noch ein Sterbenswörtchen zu sagen.

 

Gefangen im Irak

 

Es gibt noch einen weiteren fantastisch anmutenden Zufall. Ned Colt wurde 2004 im Irak gekidnapped und drei Tage als Geisel festgehalten. Bob Simon wurde 1991 für 40 Tage im Irak als Geisel gehalten. Spätestens seit diesen Entführungen wurden die beiden von den US-Geheimdiensten sicherlich in Manndeckung genommen. Schließlich könnten die beiden in Gefangenschaft »umgedreht« worden sein.

 

Ebenfalls möglich wäre, dass die beiden für die CIA oder zumindest eng mit ihr zusammengearbeitet haben. Schließlich ist es kaum wahrscheinlich, dass sie sonst zu den »embedded« Journalisten gehört hätten. David Carr führte einen Tag vor seinem Tod noch ein Interview mit Edward Snowden. Alle drei verstorbenen Journalisten hatten also Top-Level Informationen, sicherlich auch über den 11. September.

 

Krankheiten als Waffe

 

Zwar war Carr zum Zeitpunkt des Interviews schon schwer krank – er litt unter Morbus Hodgkin, einem bösartigen Tumor. Doch zum einen machte ihn eben dies gefährlich, weil er nicht mehr viel zu verlieren hatte. Zum anderen starb er letztlich an einem plötzlichen Herzstillstand. Ned Colt starb an einem Herzinfarkt.

 

Auch NBC-Star Tim Russert starb am 13. Juni 2008 plötzlich an einem Herzinfarkt, zwei Tage nachdem er in einer Sendung die Vermutung geäußert hatte, der Afghanistan-Krieg wäre schon vor dem 11.9. geplant gewesen. Jahre zuvor hat er Aufmerksamkeit erregt, weil er Georg Bush und John Kerry nach ihrer Mitgliedschaft bei Skull & Bones gefragt hatte.

 

1975 kam bei den Senatsanhörungen des Church-Komitees heraus, dass das künstliche Auslösen von Krebs oder Herzinfarkten zu den möglichen Mordmethoden der CIA gehören. Sie sind schwer nachzuweisen und liefern eine plausible Erklärung.

 

Frage nach der Wahrscheinlichkeit

 

Das Problem: Meine experimentelle Inszenierung mit Bürgerberg haben wir aufgelöst. Morde von Geheimdiensten werden praktisch nie aufgeklärt. Nicht einmal die Ermordung von John F. Kennedy (hier seine Rede über Geheimgesellschaften auf Deutsch) ist bis heute geklärt.

 

Wenn Knechtel und ich zehn Jahre lang geschwiegen hätten, wären zehn Jahre lang all diejenigen als Verschwörungstheoretiker bezeichnet worden, die das Experiment durchschaut haben. Genau so ergeht es jedem investigativen Journalisten, bis ein Geheimdienst-Mord offiziell auffliegt, was äußerst selten passiert.

 

Fragen Sie sich also stets, für wie wahrscheinlich Sie ein Ereignis gehalten hätten, bevor es eintrat. Das beweist nichts, sagt ihnen aber, dass höchstwahrscheinlich etwas nicht stimmt.

 

 

 

 


 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (27) zu diesem Artikel

12.03.2015 | 13:36

rotepmal

@Bernhard: Sie leben bereits in der Vergangenheit oder tuen nur so. Das Konzept des unterentwickelten Chinas als Lieferant des billigen "Rohstoffes" Arbeitskraft für den nachindustriellen "Westen" mit einem völlig unterentwickeltem Hinterland war vorgestern! Die unglaubliche Rasanz mit der China und andere BRICS-Nationen und Assoziierte in Infrastrukturprojekten investieren hat kein Beispiel in der uns bekannten Geschichte. Auf diesem Pfad der wirtschaftlichen...

@Bernhard: Sie leben bereits in der Vergangenheit oder tuen nur so. Das Konzept des unterentwickelten Chinas als Lieferant des billigen "Rohstoffes" Arbeitskraft für den nachindustriellen "Westen" mit einem völlig unterentwickeltem Hinterland war vorgestern! Die unglaubliche Rasanz mit der China und andere BRICS-Nationen und Assoziierte in Infrastrukturprojekten investieren hat kein Beispiel in der uns bekannten Geschichte. Auf diesem Pfad der wirtschaftlichen Entwicklung wachsen nur sehr spärlich westliche Spaltpilze, wie die NGO-Angriffe kürzlich auf China gezeigt haben. Was bleibt ist das übliche Gezeter in den "freien Pressen" im Westen. Laßt euch doch "begraben" und schaut in wenigen Jahren noch einmal vorbei.....


11.03.2015 | 05:46

Querdenker737

Man erkennt ganz eindeutig auch an dieser Sachlage, dass unser System der “westlichen Wertegemeinschaft” bereits völlig verkommen ist. Offensichtlich leben wir in einem völlig kranken System, gar in einem perversen System, welches seine eigenen Bürger auf die Strasse wirft um Platz für Flüchtlinge zu schaffen. Hier geht es nicht etwa um bedauernswerte Einzelfälle, da steckt offensichtlich Methode dahinter, denn diese Vorfälle gab es bereits in mehreren Bundesländern. Da wird von...

Man erkennt ganz eindeutig auch an dieser Sachlage, dass unser System der “westlichen Wertegemeinschaft” bereits völlig verkommen ist. Offensichtlich leben wir in einem völlig kranken System, gar in einem perversen System, welches seine eigenen Bürger auf die Strasse wirft um Platz für Flüchtlinge zu schaffen. Hier geht es nicht etwa um bedauernswerte Einzelfälle, da steckt offensichtlich Methode dahinter, denn diese Vorfälle gab es bereits in mehreren Bundesländern. Da wird von Staatswegen, natürlich immer unter dem Deckmantel der EU-Auflagen, die Profitgier/Raffgierde von diversen Immobilienbesitzern/Investoren schön weiter angeheizt und forciert. Dass damit die Situation auf dem eh schon sehr angespannten Wohnungsmarkt immer weiter verschlimmert und die bereits viel zu hohe Mietbelastung noch weiter gesteigert wird, das ist den Verantwortlichen natürlich vollkommen egal oder sogar nur recht. Für solch ein System und deren Akteure in Brüssel und Berlin, welches so mit seinen eigenen Bürgern umgeht, habe ich nur noch abgrundtiefe Verachtung über. Ich will ja nicht sagen, dass man den wahren Kriegs.-/Bürgerkriegsflüchtlingen etwa nicht helfen sollte, doch das sollte man, aber bestimmt nicht etwa damit, dass man sie allesamt ins Land holt und sogar die eigenen Bürger aus ihren Wohnungen verdrängt. Die Hilfe sollte sich in erster Linie darauf ausrichten, dass man den Flüchtlingen in ihrer ursprünglichen Heimat das Überleben sichert und ihnen hilft ihren Lebensraum aufzubauen und zu verteidigen. Bei der ganzen Flüchtlingssituation bzw. dem "Geschäft" mit den Flüchtlingen kann ich kann mir sehr gut vorstellen, dass mit Sicherheit die vielen Profiteure auch Parteimitglieder unserer so "ehrenwerten" Altparteien sind...


09.03.2015 | 23:04

Rudolf-Robert Davideit

Tja Joachim KOPP, sind das Deine Trolle, welchen untenstehend gestattet wird einen Nebenkriegsschauplatz aufzumachen! Noch Fragen?


09.03.2015 | 17:49

mara

@ Tiberias, Trotzki wurde nicht erhängt, sondern mit einem Eispickel brutal erschlagen.


09.03.2015 | 16:17

rotepmal

@Eckart: Ich stimme völlig überein. Aber der Befehl zum Abschuss der vermeintlichen Präsidentenmaschine - da gefriert mir das Blut in den Adern - kam nicht aus der Ukraine, so etwas überlassen die Angloamerikaner keinen Poroschenko und Co, eher schon einer "Fuck-the-EU". Das sind alles eiskalte Psychopathen!


09.03.2015 | 14:38

Eckart

@ rotepmal , Dieser Kampfpilot wusste ganz genau was er da tat. Jagtflugzeuge werden von ihrer Flugleitcentrale an ihre Zielobjekte heran. geführt. ( denke an die NATO Jäger, die regelmässig russische Fernbomber in internationalen Luftraum "abfangen" ) ----- ich gebe dir also vollkommen Recht. Dieser Abschuss war eine ganz minitiös geplante Aktion. Es war kein Zufall. ----- Die Horrorstory dieses " Experten " ist das Produkt eines typischen Honrartrolls....

@ rotepmal , Dieser Kampfpilot wusste ganz genau was er da tat. Jagtflugzeuge werden von ihrer Flugleitcentrale an ihre Zielobjekte heran. geführt. ( denke an die NATO Jäger, die regelmässig russische Fernbomber in internationalen Luftraum "abfangen" ) ----- ich gebe dir also vollkommen Recht. Dieser Abschuss war eine ganz minitiös geplante Aktion. Es war kein Zufall. ----- Die Horrorstory dieses " Experten " ist das Produkt eines typischen Honrartrolls. Solche Leute bekommen viel Geld dafür möglichst krude Dinge ins Netz zu stellen, mit dem alleinigen Auftragsziel Verwirrung zu stiften. ------ Stelle dir doch nur mal vor, dass der Pilot wirklich die Präsidentenmaschine abgeschossen hätte.- Dann wären 10 Minuten später russische Kampfbomber mit Atomwaffen zum Angriff auf die ukrainischen Faschisten erschienen und hätten diese elende Brut beseitigt.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Bruch zwischen den USA und Israel schürt die Kriegsangst

Michael Snyder

Während der vergangenen 40 Jahre standen wir nie so dicht vor einem neuen Weltkrieg wie heute. Fragen Sie Amerikaner danach, wo der Dritte Weltkrieg ihrer Meinung nach ausbrechen könnte, gewinnt mit weitem Vorsprung der Nahe Osten. Und weil die amerikanisch-israelischen Beziehungen arg zerrüttet sind, war die Gefahr eines Kriegs seit Jahrzehnten  mehr …

Auftragsmord unter falscher Flagge?!: Boris Nemzow und die drei toten US-Journalisten

Peter Harth

Putin-Kritiker Boris Nemzow stirbt direkt neben dem Kreml. In den Augen von US-Präsident Obama ein »bösartiger Mord«. Kanzlerin Merkel fordert restlose Aufklärung. Die Medien betreiben Vorverurteilung. Geschwiegen wird an anderer Stelle: In den USA sterben drei Journalisten. Einer kurz nach dem Gespräch mit Edward Snowden. Niemand fragt nach,  mehr …

Verbrechen gegen die Menschlichkeit: Warum ist Henry Kissinger noch auf freiem Fuß?

Andy Piascik

Vor zwei Monaten gedachten hunderttausende Chilenen in tiefer Trauer des 40. Jahrestages ihres 11. September – des 11. September 1973. An diesem Tag stürzten die chilenischen Streitkräfte, aufgerüstet mit freigiebigen Waffenlieferungen und großzügiger Unterstützung der USA sowie mit tatkräftiger Hilfe der CIA und anderer Dienste, die demokratisch  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Der Dritte Weltkrieg – Der nächste Kriegsschauplatz

Peter Orzechowski

Schritt für Schritt – als gäbe es ein genaues Drehbuch – eskaliert die Spannung zwischen EUSA und Russland weiter. Und weil ich das in meinem Buch Der Dritte Weltkrieg, Schlachtfeld Europa schon vor über einem halben Jahr exakt so beschrieben habe, frage ich mich langsam, wieso das andere, viel klügere und einflussreichere Zeitgenossen nicht  mehr …

Belegt: Vor kurzem geimpfte Kinder verbreiten die Krankheit und verursachen Ausbrüche

Mike Adams

Die folgende Erklärung erschien über Globe Newswire auf CNBC.com. Sie ist extrem gut mit Zitaten belegt und zerpflückt die Lügen und Propaganda der Impfstoffindustrie – einer Industrie, die auf der ganzen Linie an Ansehen verliert, dank ihrer Beschimpfung impfgeschädigter Kinder, der Einschüchterungstaktik und des Versuchs der Regierung, eine  mehr …

Privater Sicherheitsdienst ist effektiver als staatliche Polizei

Redaktion

2012 hat die 66 000-Einwohner-Stadt Sharpstown in den USA ihr gesamtes Polizei-Department entlassen und durch einen privaten Sicherheitsdienst ersetzt. Das Ergebnis: Ein Rückgang der Kriminalität um 61 Prozent und eine Kostenersparnis von 200 000 Dollar pro Jahr.  mehr …

Wenn Technologie zur Religion und Wissenschaft zu Gott wird

Michael Snyder

Sind wir ganz verliebt in unsere Klugheit? In Amerika gibt es heutzutage Hightech-Firmen, die eine »Kult-Gefolgschaft« aufweisen können, um die sie manche Religion beneiden dürfte. Und dann gibt es Millionen und Abermillionen Amerikaner, die offen einräumen, sie würden »an die Wissenschaft glauben«.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.