Thursday, 28. July 2016
18.02.2011
 
 

Von der Schande, ein Amerikaner zu sein…

Dr. Paul Craig Roberts

Die Regierung der Vereinigten Staaten hat das Ausmaß an Schande überschätzt, die die amerikanischen Bürgerinnen und Bürger und sie selbst vergessen machen kann. Am 15. Februar musste die »unentbehrliche Nation« die Scheinheiligkeit der Außenministerin ertragen, die in einer Rede Amerikas Entschlossenheit bekräftigte, für die Freiheit des Internets einzutreten, während das amerikanische Justizministerium verfassungswidrig gegen das Internetportal Twitter vorging und es zwang, jegliche Enthüllung der Verbindungen zwischen WikiLeaks und Bradley Manning zu unterlassen. Manning ist der amerikanische Held, der im Einklang mit dem amerikanischen Militärrecht US-Kriegsverbrechen offenlegte und nun unter harten Bedingungen, die die US-Verfassung verbietet, inhaftiert ist. Die korrupte amerikanische Regierung versucht, gegen Julian Assange eine Anklage wegen »Verschwörung« zu konstruieren, um ihn auf diese Weise dafür zu bestrafen, dass er amerikanische Regierungsdokumente veröffentlichte, die über jeden Zweifel hinaus die Verlogenheit der US-Regierung beweisen.

Das ist an sich schon schlimm genug, wird aber durch die Folgen der Enthüllungen vom 15. Februar in der britischen Tageszeitung The Guardian noch weit in den Schatten gestellt:

Der Guardian veröffentlichte ein Interview mit »Curveball«, jener Quelle, auf die sich Colin Powell bei seiner mit Lügen gespickten Rede vor den Vereinten Nationen über irakische Massenvernichtungswaffen bezogen hatte. Colin Powells Rede wiederum lieferte den Grund für den völkerrechtswidrigen amerikanischen Einmarsch in den Irak. Der Guardian beschreibt »Curveball« als »den Mann, der einen der größten Schwindel in der Geschichte der modernen Nachrichtendienste abzog«. Oder wie der Guardian schrieb, »›Curveball‹ fantasierte sich ein Horrormärchen zusammen«.

US-Nachrichtendienstmitarbeiter haben nie ein Wort mit »Curveball« gewechselt. Die Amerikaner begannen einen Krieg auf der Grundlage von Informationen aus zweiter Hand, die ihnen von unfähigen deutschen Geheimdienstlern übergeben worden waren. Damals fiel der deutsche Nachrichtendienst auf »Curveballs« Lügen herein, heute hält er sie nicht länger für wahr.

Wie alle Welt weiß, besaß Saddam Hussein keine Massenvernichtungswaffen (WMD). Das Regime Bush/Cheney wusste das natürlich auch, aber »Curveballs« Lügen kamen ihren eigentlichen Zielen entgegen. In seinem Interview mit dem Guardian räumt »Curveball«, der eigentlich Rafid Ahmed Alwan al-Dschanabi heißt, nun ein, dass er sich die ganze Geschichte nur ausgedacht habe. Er wollte Saddam Hussein zur Strecke bringen und erzählte daher jede Fantasiegeschichte, von der er annahm, dass sie diesem Zweck diente.

Wenn das Bush/Cheney-Regime wirklich davon überzeugt gewesen sein sollte, dass Saddam Hussein über Massenvernichtungswaffen verfüge, die tatsächlich eine Bedrohung für die Welt darstellten, wäre es ein Verbrechen gewesen, die amerikanische Invasionsstreitmacht auf kleinstem Raum in Kuwait zu konzentrieren, wo einige wenige WMDs sämtliche amerikanischen Einheiten hätten ausradieren und damit den Krieg hätten beenden können, bevor er überhaupt begann.

Einige Amerikaner sind so gedankenlos, dass sie argumentierten, Saddam Hussein hätte diese Waffen niemals eingesetzt, da er dann mit massiven Vergeltungsmaßnahmen, einschließlich des Einsatzes von Kernwaffen, hätte rechnen müssen. Aber warum sollte Saddam Hussein sich darum scheren, wenn er und sein Regime doch ohnehin zum Abschuss freigegeben waren? Was sollte einen Menschen, der seinen sicheren Untergang vor Augen hat, abhalten, der amerikanischen Supermacht noch einmal eine saftige Niederlage zuzufügen und damit Araber anderswo zu ermutigen? Und noch eine Überlegung: Wenn Saddam Hussein seine WMDs nicht gegen eine Invasionsstreitmacht einsetzte, gegen wen denn dann überhaupt? Für die amerikanische Regierung bestand kein Zweifel daran, dass diese Massenvernichtungswaffen nicht existierten. Die UN-Waffeninspektoren hatten das dem Bush/Cheney-Regime unzweideutig klar gemacht. Es gab keine irakischen WMDs, und jeder in der amerikanischen Regierung wusste das auch.

Warum zeigte sich dann in den »freien« Medien keine Verwunderung darüber oder warum erschienen keine entsprechenden Kommentare dazu, dass das Weiße Haus dem Irak den Besitz derart schrecklicher Waffen vorwarf, aber dann seine Invasionsstreitmacht in einem kleinen Gebiet konzentrierte, sodass die Truppen mit solchen Waffen leicht hätten ausgelöscht werden können?

Herrschen in einem Land wirklich demokratische Zustände, wenn die Medien unfähig sind und die Regierung unverantwortlich handelt und jedes Mal lügt, wenn sie nur den Mund aufmacht?

»Curveball« verkörpert eine neue Dimension der Unmoral. Rafid al-Dschanabi trägt die Mitverantwortung für den Tod von einer Millionen Irakern, für vier Millionen irakische Flüchtlinge, für ein zerstörtes Land, 4.754 gefallene amerikanische Soldaten, 40.000 verwundete und schwer verletzte amerikanische Soldaten, für verschwendete Gelder in Höhe von drei Billionen US-Dollar (von denen jeder einzelne Dollar die Schuldenlast der amerikanischen Bevölkerung vergrößert und die Funktion des Dollars als Reservewährung infrage stellt). Er ist mitverantwortlich für zehn Jahre der Propaganda und der Lügen über Terrorismus und die Verbindungen zu Al Qaida sowie für einen amerikanischen »Krieg gegen den Terror«, der in Afghanistan, Pakistan, im Jemen und in Somalia unzählige unschuldige Menschenleben gefordert hat, jetzt den Iran bedroht und die »Bill of Rights«, die amerikanische Verfassung und die Bürgerrechte, die sie garantiert, zerstört hat. Und dieser Lügensack Rafid al-Dschanabi ist auch noch stolz darauf, dass er den Sturz Saddam Husseins, der unter solchen enormen Opfern erfolgte, zuwege gebracht habe.

Wie sicher ist Rafid al-Dschanabi nach diesem Interview noch? Millionen Iraker hätten ein Motiv, sich an ihm für ihre Leiden zu rächen, und das Gleiche gilt für Zehntausende Amerikaner, deren Leben durch die Lügen al-Dschanabis ruiniert wurde.

Warum verfolgt die amerikanische Regierung Julian Assange und WikiLeaks dafür, dass sie die Wahrheit erzählten, während »Curveball«, dessen Lügen so viele Menschenleben auslöschte und das Ansehen der USA massiv beschädigte, glaubt, er könne nun im Irak eine politische Partei aufbauen? Es wäre ein Wunder, würde dieser Lügensack Rafid al-Dschanabi nicht innerhalb einer Minute getötet, wenn er im Irak auftauchte.

So bleibt uns nur übrig, darüber nachzudenken, dass eine völlig unfähige Regierung ihre Marionettenregierung im Nahen und Mittleren Osten in eine sehr unsichere Lage gebracht hat, weil sie verzweifelt an erlogene »Geheiminformationen« aus Deutschland glauben wollte, nach denen ein höchst unmoralischer Mensch Beweise vorgelegt habe, dass Saddam Hussein über Massenvernichtungswaffen verfüge.

Und Amerika ist eine Supermacht, eine unverzichtbare Nation.

Was für ein Witz.

 

Copyright © 2011 Paul Craig Roberts, Global Research

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Blackout der Geheimdienste: Von arabischen Revolutionen überrumpelt
  • Amerikanische Bundesstaaten erwarten Dollar-Zusammenbruch
  • Die Muslimbruderschaft: Allahs grüne Nazis
  • Verhältnisse wie in Ägypten? Regierungen wollen »Aus-Knopf« fürs Internet
  • Windräder: Horrende Kosten für den Rückbau der Fundamente

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

WikiLeaks, die CIA und die amerikanische Regierung

Webster G. Tarpley

Weltweit wächst die Erkenntnis, dass das absurde Theater von WikiLeaks und Julian Assange keineswegs authentisch, sondern vielmehr eine Psychokriegs-Operation ist. WikiLeaks und sein Chef sind die klassische Form von »Limited Hangout« oder partieller Selbstenthüllung, eine Art von reißerischem Striptease, bei der eine Frontorganisation sorgfältig  mehr …

WikiLeaks-Dokumente enthüllen: USA halfen seit Ende 2008 bei Vorbereitungen für den aktuellen Umsturzversuch in Ägypten

Udo Ulfkotte

Während sich die führenden deutschen Medienvertreter noch fragen, wie lange die USA den ägyptischen Präsidenten Mubarak wohl noch unterstützen werden, zeichnet ein Blick auf die WikiLeaks-Dokumente ein völlig anderes Bild: Die US-Botschaft in Kairo hat den Umsturz seit Ende 2008 vorbereitet und junge Ägypter in die USA geholt, um sie dort  mehr …

US-Regierung hat damit begonnen, das Internet zu sperren; Heimatschutzministerium übernimmt mehr als 75 Internetseiten

Mike Adams

Als Teil einer neuen Ausweitung der Machtbefugnisse der Regierung zur Einschränkung der Informationsfreiheit hat das amerikanische Heimatschutzministerium (Department of Homeland Security, DHS) damit begonnen, Internetseiten und ganze Komplexe von Internetseiten, die sogenannten »Domains«, ohne rechtsstaatliches Verfahren oder ordentliches  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Genosse Schwerverbrecher: Die kriminellen Schwesterparteien der SPD

Udo Ulfkotte

Deutsche Sozialdemokraten hatten in den vergangenen Jahren keine Skrupel, mit den schlimmsten Menschenrechtsverletzern und Diktatoren der Welt fröhlich vereint an einem Tisch zu sitzen. Was haben die SPD, der zurückgetretene ägyptische Diktator Mubarak, der ins Exil geflohene tunesische Diktator Ben Ali und Laurent Gbagbo, der Diktator der  mehr …

Ägypten begrüßt den neuen Herrscher – eine Trendvorhersage

Gerald Celente

Die ägyptische Bevölkerung auf dem Freiheitsplatz feierte, die führenden Politiker der Welt schalteten sich dazu und die Medien plapperten weltweit davon, hier werde »Geschichte gemacht«. Der große Bösewicht Husni Mubarak habe »auf die Stimme des ägyptischen Volkes gehört« und sich ihren Forderungen nach dem Ende seiner 30-jährigen Herrschaft als  mehr …

Nicht systemrelevant: Wer schützt die Polizisten?

Udo Ulfkotte

Was passiert, wenn ein Verbrecher einem Polizisten in den Kopf schießt? Sorgt der Staat dann für das Opfer oder für den Täter? Polizisten wie Mario K. kennen die Antwort. Der 42 Jahre alte Berliner Polizist Mario K. versteht die Welt nicht mehr. Nachdem im Sommer 2009 ein Russlanddeutscher in einem Dresdner Gerichtssaal eine Ägypterin tötete,  mehr …

Schon geht‘s los: Griechen streiten mit EU und IWF

Michael Grandt

Mal ehrlich, darauf haben wir doch alle gewartet: Erst ein paar Monate ist es her, seit der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Europäische Union (EU) das de facto bankrotte Griechenland mit Hilfskrediten in Höhe von 110 Milliarden Euro stützen mussten, und schon entbrennt der erste Streit.  mehr …

Klimaforschung in einer verkehrten Welt?

Edgar Gärtner

Eine Gruppe von schweizerischen und amerikanischen Biochemikern und Ozeanografen unter Leitung von Moritz Lehmann von der Uni Basel und Carsten Schubert von der Eidgenössischen Anstalt für Wasserforschung (Eawag) hat unlängst verkündet, ein untrügliches Zeichen der globalen Erwärmung gefunden zu haben.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.