Saturday, 30. July 2016
13.02.2014
 
 

Weiterer Tod eines JPMorgan-Managers: Fünf Banker sterben innerhalb der letzten zwei Wochen

Paul Joseph Watson

Zwei Wochen nach dem Selbstmord eines JPMorgan-Bankers, der in London vom Dach eines Hochhauses in den Tod sprang, ist nun ein weiterer Mitarbeiter der Großbank, der 37-jährige Ryan Henry Crane, gestorben. Innerhalb von nur zwei Wochen starben damit fünf Banker in Führungspositionen.

Crane war geschäftsführender Direktor der Abteilung Global Program Trading in New York und arbeitete seit 14 Jahren in dem Unternehmen. Bisher sind nur wenige Einzelheiten zu den Umständen seines Todes an die Öffentlichkeit gedrungen.

Es hieß nur, er hinterlasse seine Ehefrau und einen Sohn. »Wir können nur hoffen, dass diese verstörende Kette von Todesfällen innerhalb der Finanzindustrie – bei einem von ihnen war ein Druckluftnagler beteiligt – reiner Zufall ist«, schrieb die Internetseite Zero Hedge. Es wurde aber auch spekuliert, diese Todesfälle seien die Vorboten eines größeren Finanzzusammenbruchs, auch wenn für diese Verbindung bisher noch keine konkreten Beweise vorgelegt wurden.

 

Am 27. Januar war Gabriel Magee (39), stellvertretender Leiter der Abteilung Technologie in der europäischen Zentrale von JPMorgan in London, aus dem 33. Stockwerk des Bankhochhauses in den Tod gesprungen und landete auf dem vorgelagerten Dach, das die Zentrale in Höhe des neunten Stockwerks umgibt.

 

Nur wenige Tage später stürzte Mike Dueker, Chefökonom des Finanzunternehmens Russell Investments, eine 15 Meter hohe Böschung herunter. Die Polizei geht von Selbstmord aus. Dueker war am 29. Januar von Freunden, die von »Problemen am Arbeitsplatz« berichteten, als vermisst gemeldet worden.

 

Am 26. Januar war der frühere Führungsmanager der Deutschen Bank, William Broeksmit (58), in seinem Haus in South Kensington von Polizisten tot aufgefunden worden. Die Beamten waren gerufen worden, nachdem Meldungen eingegangen waren, nach denen sich ein Mann in einem Haus erhängt habe. Berichten zufolge war Broeksmit eng mit dem gegenwärtigen Deutsche-Bank-Chef Anshu Jain bekannt.

 

In der vergangenen Woche wurde auch Richard Talley, Gründer des Unternehmens American Title Services in Centennial im US-Bundesstaat Colorado, tot aufgefunden. Er hatte sich offenbar mit einem Druckluftnagler erschossen.

 

Tim Dickenson, ein in England lebender Kommunikationsdirektor des schweizerischen Rückversicherungsunternehmens Swiss Re, starb ebenfalls im Januar unter bisher ungeklärten Umständen.

 

 

 

 


 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Hat Deutschland kein Weltkulturerbe?
  • Fett oder Zucker? Was wirklich dick macht
  • Gesundheit: Mit Rinder-Urin gegen Krebs und Diabetes
  • Post aus Kanada: Geheime Militarisierung

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Dritter Banker – ein früherer Ökonom der US-Notenbank – innerhalb einer Woche »tot aufgefunden«

Tyler Durden

Würde der Aktienmarkt bereits zusammenbrechen, wäre es ein Leichtes, diesen Umstand für die deprimierende und traurige Zahl von Todesfällen unter Bankern in der vergangenen Woche verantwortlich zu machen – dies zumindest würde die Erinnerung an den Börsencrash von 1929 nahelegen.  mehr …

Warum begehen Banker in Führungspositionen in London Selbstmord?

Michael Snyder

Wenn wir an Banker denken, die von den Dächern ihrer eigenen Banken in den Tod springen, haben wir entsprechende Bilder aus der Zeit der Großen Depression vor Augen. Aber das Gleiche ist erst vor Kurzem in der britischen Hauptstadt London geschehen. Gabriel Magee (39), ein Vizepräsident der europäischen Zentrale der Bank JPMorgan in London stürzte  mehr …

Whistleblower bei JPMorgan räumen Manipulationen des Gold- und Silbermarktes durch die Bank ein

Redaktion

In einer atemberaubenden Entwicklung haben zwei Whistleblower der Investmentbank JPMorgan zugegeben, die Bank habe die Gold- und Silbermärkte manipuliert – dies ist ein wirklich schockierendes Eingeständnis dieser beiden mutigen JPMorgan-Mitarbeiter. In einem Interview mit King World News-Blog (KWN) ließ der Londoner Edelmetallhändler Andrew  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Gold-Rückführung: Mit Mini-Mengen abgespeist

Michael Brückner

Die Mainstreammedien jubelten: Der deutsche Goldschatz kehrt zurück in die Heimat. Doch im gesamten Jahr 2013 kamen gerade einmal etwa 0,3 Prozent des in New York gelagerten deutschen Goldes nach Frankfurt. Das entspricht etwa fünf Tonnen. Es gebe »logistische Schwierigkeiten«, heißt es plötzlich. Vor sechs Wochen hatte Bundesbankpräsident  mehr …

Schockierende DNS-Befunde zu den »Nephilim«-Langschädelfunden in Peru

Michael Snyder

Wie können wir die Langschädel erklären, die einige Tausend Jahre alt sind und genetisches Material enthalten, das »bisher in keinem Menschen, Primaten oder Tier aufgetaucht ist«? Seit Monaten haben viele von uns gespannt auf die Ergebnisse des ersten DNS-Tests gewartet, der jemals an den berühmten Paracas-Schädeln vorgenommen wurde.  mehr …

Zahlen Sie als EU-Bürger jetzt… 1425 Euro für die EU, für Griechenland

Redaktion

Die FDP ist nicht mehr im Deutschen Bundestag vertreten. Die FDP könnte nach den jüngsten Umfragen auch bald aus dem EU-Parlament verschwinden. Ein Beitrag des deutschen Europaabgeordneten Jorgo Chatzimarkakis lässt vermuten, warum. Denn er fordert Sie direkt auf, aus Ihrem Vermögen zu zahlen. Vermögen, das der Staat nur verwaltet.  mehr …

Warum begehen Banker in Führungspositionen in London Selbstmord?

Michael Snyder

Wenn wir an Banker denken, die von den Dächern ihrer eigenen Banken in den Tod springen, haben wir entsprechende Bilder aus der Zeit der Großen Depression vor Augen. Aber das Gleiche ist erst vor Kurzem in der britischen Hauptstadt London geschehen. Gabriel Magee (39), ein Vizepräsident der europäischen Zentrale der Bank JPMorgan in London stürzte  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.