Friday, 27. May 2016
26.06.2015
 
 

Das große Schweigen: Medien und Polizei kennen keine kriminellen Ausländer mehr

Peter Harth

Die Schweiz ist eine der letzten Bastionen, in denen noch offen über die Nationalität von Straftätern gesprochen wird. Das soll jetzt verboten werden. Grüne, Linke und Migrations-Politiker wollen die Eidgenossen endlich politisch korrekt umerziehen. Dabei zeigt gerade das nahe Deutschland, zu welch heillosem Chaos es führt, wenn über die Täter-Nationalitäten geschwiegen wird.

 

In der Schweiz ticken die Uhren bisher anders als beim großen Nachbarn Deutschland. Ein Hort der Gelassenheit mitten in der großen Eurozone. Bisher haben die Eidgenossen eisern über die Identität ihrer ausländischen Kontoinhaber geschwiegen – und waren dafür schonungslos offen, falls es um die Identität ihrer ausländischen Straftäter geht.

 

Wenn die Stadtpolizei in Zürich acht Kriminelle festnimmt, dann kann sich der Schweizer sicher sein: Am nächsten Morgen steht es in der Zeitung. Der Dealer aus dem Kosovo, der Vergewaltiger aus der Türkei, der Mörder aus Syrien, der Schläger aus Albanien, der Ladendieb aus Angola, der Einbrecher aus dem Irak, der Telefonabzocker aus Nigeria und der Autodieb aus Polen.

Über kriminelle Ausländer soll plötzlich geschwiegen werden

 

Verschwiegen wird nichts – bis jetzt, denn die Schweiz ist auch nicht mehr das, was sie einmal war. Grüne und Links-Politiker haben dort längst dafür gesorgt, dass die Eidgenossen beim Datenschutz für ausländische Kontoinhaber keine Skrupel mehr kennen. Alles wird ausgeplaudert. Wenn es um ausländische Straftäter geht, sollen die Schweizer dafür plötzlich das Schweigen lernen. Bald wird es auch dort in den Zeitungen nur noch heißen: »Die Polizei nahm acht Personen fest.« Die kleine Alpenrepublik steht Kopf.

 

Im Züricher Stadtparlament haben die Sozialdemokratische Partei (SP), die Grünliberale Partei (GLP), die Grüne Partei und die Alternative Liste (AL) die Mehrheit – und mit ihnen kommt auch eine sehr migrantenfreundliche Politik. Die SP-Fraktionspräsidentin Min Li Marti und der grünliberale Gemeinderat Samuel Dubno wollen, dass die Polizei der größten Schweizer Stadt nicht mehr die Nationalität von Straftätern nennen darf – natürlich in der Überzeugung, dass Zürich in seiner Pionierrolle voranschreitet und das ganze Land später folgt. Die Chancen stehen gut, dass der Vorstoß Erfolg hat.

 

Die Wahrheit? Die »führt nur zu unzulässigen Verallgemeinerungen«

 

Bisher stemmt sich die Schweiz geschlossen gegen den Europa-Wahn, die Herkunft von kriminellen Ausländern zu verschweigen. Medien und Polizei stellen sich dort nicht so schützend vor sie, wie das in Deutschland der Fall ist. Bei uns hat dieses Gutmenschentum dazu geführt, dass sich immer mehr Mythen um das Verbrechen ranken, weil die Wahrheit kastriert wird. Ausländer sind deshalb überdurchschnittlich oft Straftäter, weil ein Großteil der Verbrechen von kriminell organisierten Banden begangen wird – die nun einmal aus dem Ausland stammen und vom Wohlstand angezogen werden.

 

Das ist etwas, das Grüne und Links-Politiker den Menschen nicht sagen. Bisher sperrt sich die Schweiz anders als Deutschland mehrheitlich gegen diese Ideologie, doch die Züricher Bresche könnte nun den Schweizer Widerstand bröckeln lassen. SP-Politikerin Marti fordert von der Stadtpolizei ein Nationalitäten-Verbot in den Pressemitteilungen: »Die heutige Praxis schürt Vorurteile. Und führt dazu, dass die Polizei Ausländer öfter kontrolliert.« Der Grünliberale Dubno geht sogar noch weiter. Die Journalisten sollen nicht einmal mehr auf Nachfrage von der Polizei die Nationalität der Täter erfahren: »Diese Angabe nützt niemandem etwas, sie führt nur zu unzulässigen Verallgemeinerungen.«

 

»Das TäterIn« – die Endstufe der Anonymisierung

 

Aus den Augen, aus dem Sinn? Werden die Züricher etwa zu Ausländerfreunden – nur, weil sie nicht mehr erfahren, welche Verbrechen Ausländer begangen haben? Dies ist ja das wahre Ziel hinter dem Vorstoß von Marti und Dubno. Sie werden scheitern, das beweisen die Erfahrungen in Deutschland. Wer ausländerfeindlich ist, wird es nicht weniger, nur weil Nationalitäten verschwiegen werden. Er sieht hinter allen anonymen Tätern den Polen, den Bosnier, den Albaner, den Türken oder den Angolaner. Sogar dann, wenn in Wahrheit ein Mitteleuropäer ohne Migrationshintergrund der Mörder ist.

 

Das Schweigen löst die Vorurteile nicht, es schürt nur den unterschwelligen Rassismus. Vor allem, weil die Statistik auch in der Schweiz nicht lügt: Die Kriminalitätsrate von Ausländern ist dort höher – wie überall. Außerdem bleibt die ungelöste Frage, wo die Anonymisierung eigentlich noch enden soll? Geschlecht, Alter, Herkunft? Alles weg. Eigentlich könnte ja auch die Tat den Täter verraten und damit diskriminieren. Also bitte auch verschweigen. In den Medien darf dann nur noch stehen: »Die Polizei meldet, dass etwas passiert ist. Die Tat wurde von einer Person begangen und eine andere Person war das Opfer. Mehr dürfen wir nicht mehr sagen.«

 

Gutmenschentum ist nicht immer mit gesundem Menschenverstand vereinbar

 

Letztendlich zerstören damit vor allem die Journalisten ihre Glaubwürdigkeit – etwa, wenn zum Schluss nur noch von »das TäterIn« geschrieben werden darf. Übrigens: Dieser Wahn von absoluter Anti-Diskriminierung nimmt besonders die Täter in Schutz; egal, welcher Nationalität. Gutmenschentum ist leider nicht immer mit gesundem Menschenverstand vereinbar. Trotzdem oder gerade deshalb halten sich in Deutschland weder Polizei noch Medien konsequent an dieses Anti-Diskriminierungsgebot.

 

Dabei schreibt es der Pressekodex den Journalisten eigentlich vor. Richtlinie 12.1 verbietet, dass »die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten« verraten wird – vor allem, »wenn die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte«. Doch es gibt eine Hintertür: »Wenn für das Verständnis des berichteten Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht.«

 

Journalisten dürfen alles verraten – oder nichts

 

Eine wachsweiche Formulierung, die den Journalisten am Ende alle Freiheiten lässt. Sie dürfen alles verraten oder nichts, es muss nur irgendwie begründbar sein. Deshalb belagerte eine Meute von Reportern nach dem Absturz der Germanwings-Maschine die Stamm-Pizzeria des Selbstmord-Piloten. Nachbarn, Pfarrer, Bäcker, Schuhmacher und die Leute vom Flug-Club – der ganze Ort wurde ins mediale Rampenlicht gezerrt.

 

Weil Richtlinie 12.1 aber vor allem »Vorurteile gegenüber Minderheiten« verhindern will, messen die deutschen Medien mit zweierlei Maß. Solange der Täter kein Ausländer ist oder einer Minderheit angehört, darf ruhig alles verraten werden. Ist der Täter aber ein Ausländer, setzt bei vielen Journalisten die freiwillige Selbstzensur ein – aus Diskriminierung wird plötzlich Aufwertung. Der ausländische Straftäter wird von den Medien mit Samthandschuhen angefasst, gerade weil er Ausländer ist.

 

Was wir in unseren Zeitungen über Verbrechen lesen

 

Etwa, als 2013 drei marokkanische Fußballer einen Linienrichter in Amsterdam totprügelten. Die niederländischen Medien setzten ihre Scheuklappen ab und schrieben, dass 40 Prozent aller marokkanischen Einwanderer zwischen zwölf und 24 Jahren verurteilte Verbrecher sind. Viele Deutsche erfuhren dank ihrer Medien nicht einmal, dass die Täter überhaupt Marokkaner waren.

 

Was wir in unseren Zeitungen über Verbrechen lesen oder nicht lesen, ist ein heilloses Chaos. Dabei bestimmt die politische Haltung der Redaktionen, was verschwiegen wird und was nicht.

 

Je nach Herkunft des Täters verhalten sich die Journalisten ganz unterschiedlich. Mal stellen sie sich penibel taub, mal suchen sie den Schmutz in der kleinsten Ritze. War das etwa der Sinn hinter dem Anti-Diskriminierungswahn?

 

Anti-Diskriminierung wird zum Ausländer-Bonus

 

Nicht einmal Polizei und Staatsanwaltschaft haben in Deutschland eine klare Linie. Die einen verschweigen in ihren Mitteilungen die Herkunft, andere plaudern regelrecht. Es lässt sich ja irgendwie alles begründen. Die Bundespolizei nennt gerne die Herkunft der Festgenommenen – sie muss schließlich das Aufenthaltsgesetz und das Asylverfahrensgesetz durchsetzen. Aber es gibt selbst regionale Unterschiede. Die Dortmunder Polizei beschrieb einen Fahrraddieb als 35-jährigen Bulgaren. Die Polizei in Baden-Württemberg verriet hingegen die Nationalität eines Mörders nicht.

 

Letztendlich stoßen aber nicht nur die Polizisten an ihre Grenzen bei diesem politisch verordneten Schweigegelübde. Wie lässt sich etwa ein islamischer Ehrenmord erklären, wenn niemand die Religion von Täter und Opfer erfahren soll? Unmöglich. Deshalb sollten sich die Schweizer genau überlegen, wem das Schweigen am Ende hilft. Es macht Ausländerfeinde gewiss nicht zu Ausländerfreunden – gerade weil diese Anti-Diskriminierungs-Vorschrift am Ende als das gesehen wird, was sie ist: Ein Ausländer-Bonus, der die Realität verschleiern soll.

Wenn, dann Transparenz für alle.

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (56) zu diesem Artikel

12.09.2015 | 07:57

Civis Germanus

Der Artikel ist 3 Monate her, was ist seither passiert? Es gibt keine krinminellen Ausländer mehr, die Araberclans scheinen auch alle im Ruhestand zu sein und Parallelgesellschaften sind Illusionen von verwirrten Stammtischlern. Es muss so sein, denn auf einmal steht in den Medien nix mehr über Verbrechen mit Migrationshintergrund. Nein, stattdessen jeden Tag ein Artikel wie berauscht wir alle doch sind vor Freude, jeden Tag Tausende neue Fachkräfte begrüßen zu dürfen. Wie sehr...

Der Artikel ist 3 Monate her, was ist seither passiert? Es gibt keine krinminellen Ausländer mehr, die Araberclans scheinen auch alle im Ruhestand zu sein und Parallelgesellschaften sind Illusionen von verwirrten Stammtischlern. Es muss so sein, denn auf einmal steht in den Medien nix mehr über Verbrechen mit Migrationshintergrund. Nein, stattdessen jeden Tag ein Artikel wie berauscht wir alle doch sind vor Freude, jeden Tag Tausende neue Fachkräfte begrüßen zu dürfen. Wie sehr unsere Mehrheit es doch toll findet, dass wir nicht mehr langsam, sondern zügig islamisiert und mt IS Schläfern unterwandert werden. Die große Mehrheit findet es super das die Umfragen jetzt repräsentativ in Neukölln oder Dortmund Nordstadt durchgeführt werden, es soll ja schließlich ein Spiegel der Gesellschaft sein! Sic transit gloria Germania


05.09.2015 | 10:02

Wolfgang

Für mich ist das Ganze eine gewollte Destabilisierung Europas,angezettelt von unseren "Amerikanischen Freunden". Man erzeugt Kriege und damit Elend und Vertreibung und reibt sich insgeheim die Hände,was für eine Schande! Amihörige Politbonzen wie Frau Merkel und Ihre Bande veraten das einfache Volk in dem sie die Menschen die Ihre Ängste kundtun als "Nazis" bezeichnet. Es währe Zeit wie 1989 auf die Straße zu gehen und diese Bande zu entmachten!


02.07.2015 | 09:49

Gibuld

Hier der vollständige Link zu Pelzigs "Weihnachtsansprache" https://www.youtube.com/watch?v=Tyq3wdmyV-0


02.07.2015 | 09:21

Gibuld

Der holländische Linienrichter Richard Nieuwenhuizen wurde nicht 2013 sondern am 2. 12. 12 von den Marokkanern totgeschlagen. Am Unverschämtesten wurde dieser Vorgang vom linksverdrehten "Pelzig" in "Neues aus der Anstalt" vom 18.12. 12 in seiner "Weihnachtsansprache" uns angehängt: https://www.youtube.com/watch?... In min 6:00 beschimpft er uns folgendermaßen: "Es ist die Mitte der Gesellschaft, die ihre Fußballschiedsrichter...

Der holländische Linienrichter Richard Nieuwenhuizen wurde nicht 2013 sondern am 2. 12. 12 von den Marokkanern totgeschlagen. Am Unverschämtesten wurde dieser Vorgang vom linksverdrehten "Pelzig" in "Neues aus der Anstalt" vom 18.12. 12 in seiner "Weihnachtsansprache" uns angehängt: https://www.youtube.com/watch?... In min 6:00 beschimpft er uns folgendermaßen: "Es ist die Mitte der Gesellschaft, die ihre Fußballschiedsrichter verprügelt". Leider hat er für diese Unverschämtheit nicht die erforderlichen medialen Prügel erhalten, sondern anscheinend fiel das niemandem auf. Meine Protestmail an das ZDF wurde nur an die zuständige Redaktion "weitergeleitet" ohne weitere Rückmeldungen, schon gar keine öffentliche Rücknahme oder Entschuldigung.


28.06.2015 | 08:02

arkor

@Horste - meine Antwort, dass sie es nicht verstehen: Das liegt NICHT an meiner Formulierung (obwohl mir ein Rechtschreibfehler unterlief: "bedauernd" ist falsch und sollte "bedauern" heißen), sondern an der allgemeinen Tatsache, dass MENSCHEN Recht nicht mehr verstehen, oder Recht richtig ableiten können. Diese VERWIRRUNG ist gewollt. Denn somit verhindert man, DIE ANWENDUNG DES RECHTS. An Stelle des RECHTS tritt ein SCHEINRECHT, welches aber KEIN RECHT...

@Horste - meine Antwort, dass sie es nicht verstehen: Das liegt NICHT an meiner Formulierung (obwohl mir ein Rechtschreibfehler unterlief: "bedauernd" ist falsch und sollte "bedauern" heißen), sondern an der allgemeinen Tatsache, dass MENSCHEN Recht nicht mehr verstehen, oder Recht richtig ableiten können. Diese VERWIRRUNG ist gewollt. Denn somit verhindert man, DIE ANWENDUNG DES RECHTS. An Stelle des RECHTS tritt ein SCHEINRECHT, welches aber KEIN RECHT ist, sondern PRAKTIZIERTES UNRECHT als VERMEINTLICHES RECHT! nun wird aber dieses PRAKTIZIERTE UNRECHT NICHT ZU RECHT!!!!!! SONDERN bleibt; WIE JEDE KRIMINELLE HANDLUNG - - eben EINE KRIMINELLE HANDLUNG - - und diese KRIMINELLE HANDLUNG (auch Scheinrecht, oder praktiziertes Unrecht als vermeintliches Recht) - bleibt also lediglich ein FAKTENBESTAND; der durch ECHTES RECHT aufgearbeitet und abgearbeitet werden muss. Dieses SCHEINRECHT (also in Wirklichkeit, kriminelle Handlung) ist leicht zu erkennen, weil - ES KEIN RECHT OHNE ABLEITUNG GIBT - die Rechtsableitung IMMER EINDEUTIG IST - zweideutiges Recht es NICHT GIBT Unser aller Problem ist, dass Menschen RECHT NICHT MEHR ABLEITEN UND ERKENNEN KÖNNEN, und deshalb glauben, dass die GESETZREPRÄSENTANZ, also DIE VERTRETUNG DES GESETZGEBER, des alleinigen Gesetzgebers, des legitimen Rechtsträgers, des Bürgers, in Form der rechtmäßigen Staatsangehörigkeit, dass diese GESETZGEBUNGSREPRÄSENTANZ Gesetze nach Belieben machen könnte!!!! Was falsch ist! DENN EIN ILLEGALES GESETZ ZU SCHAFFEN IST DIE STÄRKSTE FORM DER KRIMINALITÄT und ist entsprechend DURCH RECHT AB- UND AUFZUARBEITEN. - weil NUR GESETZE RECHTENS SIND, die IM NAMEN UND DES RECHTS DES LEGITIMEN RECHTSTRÄGERS, sind - und alles was DIESEM WIDERSPRICHT, AKTE VON STAATSRECHTLICHEN UND VÖLKERRECHTLICHEN VERBRECHEN DARSTELLEN!!!! - welche sich SELBST - DURCH DEN SCHAFFENSAKT - also SOLCHEN KRIMINELLEN AKT OFFEN BEKUNDEN ---- und nun ist es also NICHT DIE AUFGABE VON BEHÖRDENMITARBEITERN KRIMINELLEN AKTEN PER WEISUNG, also DANN ILLEGALEN WEISUNGEN- zu folgen sondern die AKTEURE DER KRIMINELLEN HANDLUNG, in dem Falle - GESETZgebungsREPRÄSENTANZ - zu verhaften. Und deshalb versteht JEDER DER RECHT NOCH KENNT meinen Satz: dass illegales SCHEINRECHT, welches als vermeintliches RECHT praktiziert wird, NIEMALS RECHT WIRD, SONDERN eben LEDIGLICH EIN KRIMINELLER AKT BLEIBT, der durch ECHTES RECHT AUFGEARBEITET UND ABGEARBEITET WIRD! Das SCHEINRECHT wird OFFENKUNDIG in der KONFRONTATION MIT ECHTEM RECHT, welches eine Ableitung hat, bin hin zum ALLEINIGEN URGRUND ZUM LEGITIMEN RECHTSTRÄGER DES VÖLKERRECHTLICHEN SUBJEKTES!


27.06.2015 | 22:39

Mineli

Na ja, als Pfarrersdochter muss man doch christlich leben, oder etwa nicht? In der Bibel steht geschrieben: Was ihr einem meiner geliebten Brüder tut, das habt ihr mir getan. Nanu, hallo dann, das bezieht sich vermutlich gemäss Merklerin auf Moslems und alle die Bedürftigen dank den Ami-Kriegen allerorts. Sie unterstützt ja doch die Waffenlieferungen in die Kriegsländer und nimmt dafür die Asylanten auf - das ist doch wirklich christlich, oder? Das nennt man nehmen und geben.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Das Boot ist voll: Moslems werfen christliche Flüchtlinge über Bord

Peter Harth

Die Politik bereitet Deutschland auf eine Rekordzahl an Asylbewerbern vor. Unterdessen verschweigen Mainstream-Medien, dass unter ihnen eiskalte Mörder sind: Schwarze Moslems werfen vor Sizilien zwölf Christen über Bord. Alle ertrinken. Italiens Polizei spricht vom »religiösem Hass«, der da an Land geht. Weit weg? Das österreichische  mehr …

»Mündige Bürger« – Wie Politiker und Leitmedien uns auf die Schlachtbank führen

Udo Ulfkotte

Wir Bürger werden rund um die Uhr belogen. Medien und Politik haben uns etwa mit wohlklingenden Worten die Weichwährung Euro aufgeschwatzt. Sie fordern auch immer neue Abgaben für einen »Klimawandel«, der wissenschaftlich gesehen höchst zweifelhaft ist. Und sie indoktrinieren uns mit der ständig wiederholten Aussage, die nicht enden wollenden  mehr …

Die Wahrheit: »Kulturabbruch durch Masseneinwanderung bildungsferner Migranten«

Udo Ulfkotte

Politik und Medien sind geübt im Lügen. Angeblich gibt es in Deutschland immer mehr »Arme«, die weniger als 60 Prozent des Durchschnittseinkommens haben. Das ist kein Wunder, wenn man das Land mit Menschen aus Staaten der Dritten Welt flutet, die keinen Schul- oder Bildungsabschluss haben, immer öfter Analphabeten sind und dafür sorgen werden,  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

SOS Eurabien – Allahs stille Landnahme

Redaktion

Nach vorsichtigen Schätzungen werden allein in diesem Jahr rund 400 000 junge männliche Muslime neu nach Deutschland kommen – die meisten von ihnen aus Nordafrika und dem Nahen Osten. Sehr bald schon werden sie aus humanitären Gründen die Möglichkeiten zum Familiennachzug erhalten. Und aus 400 000 werden dann mehr als eine Million. Und das wird  mehr …

Europa: Wenn die Seenot-Retter selbst versinken

Markus Gärtner

Die Mainstream-Zeitungen schreiben seit Wochen die Konjunktur in der Eurozone schön. Gleichzeitig hält der Schulden-Poker mit Athen den ganzen Kontinent in Atem. Doch das »Grexit«-Drama lenkt davon ab, dass sich anderswo in Europa ebenfalls schweres Unheil zusammenbraut. Das Mutterschiff, das Rettungsboote auswerfen soll, ist selbst am Sinken.  mehr …

Vorsicht Fälschung: Der Krügerrand als »Deko-Münze«

Michael Brückner

Gold wird mittlerweile so raffiniert gefälscht, dass selbst Fachleute Probleme damit haben, solche Münzen oder Barren als Falsifikate zu erkennen.  mehr …

Weltweite Krebs-Epidemie: Wie »Alltags-Chemikalien« zum brandgefährlichen Cocktail werden

Andreas von Rétyi

Die Zahl der Krebs-Neuerkrankungen hat in den vergangenen Jahren weltweit bedrohlich zugenommen. Laut dem Weltkrebsbericht 2014 der WHO ist zu erwarten, dass bis zum Jahr 2030 jährlich über 21 Millionen Menschen neu erkranken. Durch eine gesündere Lebensweise ließe sich allerdings die Hälfte dieser Erkrankungen vermeiden, so heißt es. Doch gibt es  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.