Wednesday, 1. June 2016
28.02.2015
 
 

Krise der Mainstream-Medien: Sueddeutsche.de verliert 1,64 Millionen Leser

Peter Harth

Die Nachrichten-Websites der Mainstream-Medien rutschen immer tiefer in die Krise. Besonders hart trifft es Sueddeutsche.de (-22,1 Prozent) – weil sie ihre Online-Reichweite nicht mehr frisieren darf. Aber auch Focus Online (-8,6 Prozent), N24.de (-14,7 Prozent) oder n-tv.de (-8,5 Prozent) leiden unter starkem Besucherschwund. Davon unbeeindruckt sind die Alternativ-Medien.

 

Sueddeutsche.de ist mit einem Minus von 1,64 Millionen Unique Usern im Dezember der größte Verlierer unter den News-Seiten. Die Arbeitsgemeinschaft Online-Forschung (AGOF) bereitet der Zeitung mit diesen Zahlen ein spätes, unerfreuliches Weihnachtsgeschenk. In München sorgt das für lange Gesichter, denn nie zuvor hat eine deutsche Zeitung mehr als ein Fünftel ihrer Online-Leser in einem Monat eingebüßt.

Zum Vergleich: Im November 2014 ermittelt die AGOF für Sueddeutsche.de 7,41 Millionen unterschiedliche User, einen Monat später sind es nur noch 5,77 Millionen.

 

Übersetzt heißt Unique User: So viele verschiedene Menschen haben die News-Seite besucht. Aber nicht nur bei der Süddeutschen werden es immer weniger. Auch Focus Online verliert 1,18 Millionen Besucher (-8,6 Prozent) innerhalb eines Monats.

 

Im AGOF-Ranking büßt die große Mehrheit der Mainstream-Medien im Dezember 2014 kräftig ein: N24.de (-14,7 Prozent), Die Welt (-6,0 Prozent), n-tv.de (-8,5 Prozent), RP Online (-6,5 Prozent), Handelsblatt Online (-5,0 Prozent), Der Westen (-10,6 Prozent), manager-magazin.de (-19,6 Prozent), Frankfurter Rundschau Online (-15,2 Prozent).

 

Die Alternativ-Medien boomen hingegen

 

Das Jammern in den Redaktionen ist groß, das Branchenmagazin Meedia findet eine einfache Erklärung für das dicke Minus: »Die Leute waren weniger in ihren Büros, an ihrem Rechner und nutzten daher auch seltener News-Websites«. Der Dezember ist halt ein schlechter Monat ...

 

Mit dieser Erklärung macht man es sich zu einfach. Kopp Online verliert zwar auch im Weihnachtsgeschäft, aber nur recht moderate 2,2 Prozent. Kein Vergleich zu den dramatischen Einbrüchen der Mainstream-Medien.

 

Vor allem im Jahresvergleich zeigt sich: Kopp Online steigert in nur einem Jahr (Vergleich der Dezember-Daten) die Zahl seiner Online-Leser um 59,3 Prozent.

 

Keine der bei AGOF gelisteten Nachrichten-Websites (Top 15) schafft das auch nur annähernd. Viele verlieren sogar: Die Welt (-5,8 Prozent), Sueddeutsche.de (-23,1 Prozent), n-tv.de (-5,9 Prozent), tagesspiegel.de (-1,7 Prozent), Handelsblatt Online (-8,9 Prozent), Der Westen (-11,2 Prozent).

 

Sueddeutsche.de manipuliert seine Online-Reichweite

 

Noch außergewöhnlicher für Kopp Online ist der Anstieg seit Dezember 2014. Im Januar 2015 – in nur einem Monat – wuchs die Zahl seiner Unique User noch einmal um satte 60,7 Prozent. Allerdings gab es im Januar ein paar Sonderfaktoren, sodass dieser enorme Zuwachs nicht fortgeschrieben werden kann.

 

Für die Mainstream-Medien muss es also an einer andern Stelle haken. Der wirkliche Grund, über den keiner spricht: Sie haben das Vertrauen der Menschen verspielt. Gerade die einseitige, manipulierte Berichterstattung über den Ukraine-Krieg frustriert die Deutschen.

 

Der Krieg ist im Dezember wieder entflammt und sorgt für neue Propaganda. Wenn sich jetzt die Leser enttäuscht abwenden, heißt das aber: Sie wandern zu alternativen Medien wie Kopp Online weiter, von denen sie sich objektiver und umfassender informiert fühlen.

 

Die Zahlen der AGOF sind überhaupt mit Vorsicht zu genießen, denn auch hier wird manipuliert. Das offenbart der drastische Einbruch von Sueddeutsche.de. Der ist auch deshalb so groß, weil die Zeitung bisher schummelte. Sie rechnete einfach Online-Leser in die Statistik, die nie auf Sueddeutsche.de waren.

 

Diese Phantom-Leser besuchten in Wahrheit die News-Seite der Münchner Abendzeitung. Das kleine Blatt musste zurechnungsmäßig bisher seine Online-Leser der großen Süddeutschen Zeitung spenden. Ein frisiertes Ranking mit dem Ziel, die Werbekunden zu beeindrucken. Für die machte sich die SZ bedeutender, als sie es in Wahrheit ist.

 

Überholt von »Plätzchen und Braten«

 

Jetzt rutschte die Abendzeitung in die Pleite und wanderte von einer Hand in die nächste – nämlich vom SZ-Gesellschafter Johannes Friedman zum Verleger Martin Balle. Die Zeiten, in denen sich Sueddeutsche.de einfach die Online-Leser der Abendzeitung einverleibt, sind vorbei.

 

Aber was die Alpha-Journalisten in den Redaktionen besonders demütigt: »Plätzchen« und »Braten« haben sie im Dezember übertrumpft. Der Aufsteiger ist die Rezepte-Datenbank Chefkoch.de (+14,4 Prozent) mit 14,1 Millionen Unique Usern. Sie stellt damit fast alle News-Seiten in den Schatten. Einzige Ausnahme: Bild.de mit 17,3 Millionen Nutzern.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (55) zu diesem Artikel

03.03.2015 | 16:54

Franz

Es wird höchste Zeit das diese Presse abgestraft wird.
Ob Mainstreammedien oder Fernsehen(ARD,ZDF etc.)
mir wird Übel diesen -------- Mist zu lesen/Sehen.
Der schlimmste ist " Kleber " der von unseren Steuergeldern/Gebühren
bezahlt wird.


03.03.2015 | 11:28

True

Lauter Putinisten hier. Ekelhaft.


02.03.2015 | 18:14

Wolfgang R. Grunwald

Wen wunderst? Die Sänger des Liedes der Pressefreiheit hatten 70 Jahre Zeit, zu beweisen, daß sie sachlich und objektiv berichten – und keine Volksverhetzung und Kriegshetze betreiben. An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Wann willst auch Du die Systemfrage stellen? Was Du schon immer über die Westliche-Werte-Demokratie und West-Medien – und ihre müden Nazi-Lachnummern wissen wolltest – bisher aber nicht zu fragen wagtest … „Die erfolgreichsten Gehirnwäsche-Techniken. Der...

Wen wunderst? Die Sänger des Liedes der Pressefreiheit hatten 70 Jahre Zeit, zu beweisen, daß sie sachlich und objektiv berichten – und keine Volksverhetzung und Kriegshetze betreiben. An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Wann willst auch Du die Systemfrage stellen? Was Du schon immer über die Westliche-Werte-Demokratie und West-Medien – und ihre müden Nazi-Lachnummern wissen wolltest – bisher aber nicht zu fragen wagtest … „Die erfolgreichsten Gehirnwäsche-Techniken. Der Globalisierungs-Fanatiker. Ein Psychogramm der Westlichen-Werte-Demokratie“ www.gehirnwaesche.info


01.03.2015 | 17:55

rosa

"Die Springer-Presse hat schon immer wenig Skrupel gezeigt, mit lauteren und unlauteren Mitteln gegen missliebige Kritiker vorzugehen. In der neusten Episode hetzt DIE WELT ihr „Investigativteam“ auf die Vorsitzende der Publikumskonferenz, Maren Müller.....": - weiter unter: http://www.rtdeutsch.com/13191/headline/familiaere-rachegelueste-welt-redakteur-joerg-eigendorf-macht-jagd-auf-publikumskonferenz/


01.03.2015 | 17:36

Florian Hohenwarter

Ja, ja man kann die Leute nicht ewig für dumm verkaufen. Alles kommt irgendwann ans Licht: https://www.youtube.com/watch?v=d1ntkEbQraU


01.03.2015 | 12:09

Tino Bärtl

"Der Dezember ist halt ein schlechter Monat " Ja man kann es sich auch schön reden.... Fakt ist aber das die verlogene Berichterstattung was Pegida und Ukraine angeht denen das Genick gebrochen hat. Die Leute wachen langsam auf und es werden immer mehr.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Süddeutsche Zeitung und Schleichwerbung: Das saubere Geschäft ohne Moral

Peter Harth

Sie ist der strahlende Leuchtturm unter den Mainstream-Medien. Ihren Lesern erzählt die Süddeutsche: »Seien sie anspruchsvoll.« Jetzt gesteht ein Ex-Redakteur, wie es im Leuchtturm zugeht. Schmutzig und gar nicht anspruchsvoll. Die Zeitung vermischt Redaktion und Anzeigen. Die Themenauswahl erfolgt nach Geld. Wer zahlt, bekommt eine »freundliche  mehr …

Ukraine-Krise: »Deutsche an die (NATO-)Front!«

Peter Harth

Der Krieg in der Ukraine eskaliert erneut – genau wie die einseitige und antirussische Berichterstattung darüber. Kritik daran nehmen die Mainstream-Medien in Kauf. Schließlich haben sie in einem Kodex der NATO die Treue geschworen. Wie jetzt auch Verteidigungsministerin von der Leyen: Milliarden Euro und deutsche Soldaten im Konflikt mit  mehr …

Schlussverkauf bei den Mainstream-Medien: Leser verzweifelt gesucht

Peter Harth

Der Mainstream-Journalismus verliert noch mehr Leser. Die neuen Auflagenzahlen brechen alte Minusrekorde. Bild-Chef Diekmann freut sich, dass es in zehn Jahren keine gedruckte Bild mehr geben dürfte. Andere Chefredakteure machen den eigenen Untergang zur Seifenoper oder beschäftigen sich mit Saugrobotern. Die gibt es jetzt bei jedem Abo.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Impfstoffe: Warum schwindelt die Forschung?

S. D. Wells

Bei Bio-Lebensmitteln gibt es keine »Whistleblower«, die plötzlich »beichten«, dass organisches Essen gesund sei, sei gelogen und alle Untersuchungsergebnisse über Gesundheit und Sicherheit seien von führenden Wissenschaftlern gefälscht worden. Das hat es nicht gegeben und wird es auch in Zukunft nicht geben. Warum? Weil Ernährung wirkt und  mehr …

Hintergrund: Athen droht mit »Flüchtlingsschwemme«

Udo Ulfkotte

Die griechische Regierung arbeitete im Hintergrund mit allen Tricks, als es jetzt darum ging, wieder einmal Geld von den europäischen Steuerzahlern einzufordern. Denn da gab es eine brutale Androhung, die unsere Politiker aufhorchen ließ.  mehr …

Bei Angriff auf Iran: Saudischer Luftkorridor für Israel

Redaktion

Berichten zufolge hat Saudi-Arabien Israel im Falle eines Angriffs auf den Iran die Nutzung seines Luftraums zugesagt. Im Gegenzug erwartet das Land, dass Israel seinerseits in den Verhandlungen mit den Palästinensern »einige Zugeständnisse« macht, berichtete der israelische Fernsehsender Channel 2 unter Berufung auf einen nicht genannten  mehr …

Vorbereitung auf den Notfall – ein paar ganz einfache Schritte

J. D. Heyes

Sie achten in letzter Zeit genauer auf die Nachrichten, verfolgen die Ereignisse in der Welt und beobachten wie Millionen andere, dass sich am Horizont Sturmwolken einer geopolitischen Auseinandersetzung zusammenballen. Aber was können Sie dagegen tun?  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.