Saturday, 2. July 2016
03.08.2015
 
 

Til Schweiger baut Flüchtlingsheim und streichelt damit sein Ego

Peter Harth

Was für eine Show mit Flüchtlingen. Erst brüllte Schweiger auf Facebook seine Fans nieder – weil die gegen seine Asyl-Romantik waren. Danach ätzte der Fernsehstar in der Tagesschau über die rassistischen Deutschen. Jetzt krönt Schweiger den PR-Stunt. Er baut ein Flüchtlingsheim. Betrieben wird es wie ein gewinnorientiertes Unternehmen. Medien-Narzissmus soll schließlich nicht wehtun, sondern sich lohnen: Mit Flüchtlingen lässt sich Geld machen.

 

»Jetzt schaffe ich etwas viel Relevanteres«, verkündete Til Schweiger in der letzten Woche ganz und gar nicht unbescheiden. Für den Regisseur von Filmen wie Honig im Kopf, Keinohrhasen, Kokowääh und Zweiohrküken klang das wie eine veritable Kampfansage. Mit großem PR-Tamtam enthüllte Schweiger nun das Geheimnis – exklusiv in der Bild am Sonntag. Das Boulevard-Blatt schreibt: »Als Til Schweiger (51) auf Facebook um Spenden für Flüchtlinge bat, traf ihn ein Shitstorm von Tausenden. Hier erklärt der Kino-Star exklusiv, warum und wie er jetzt selbst helfen will.«

 

Schweiger wird ein »Vorzeigeheim für Flüchtlinge« bauen und eine »Stiftung für traumatisierte Kinder« gründen. Zusammen mit Freunden soll der TV-Star bereits Anfang 2014 die Rommel-Kaserne in Osterode am Harz gekauft haben. Alle Verträge, um aus der Kaserne ein Flüchtlingsheim zu machen, seien laut Schweiger am vergangenen Donnerstag unterschrieben worden. Das ist seine Version.

 

Hinter der Fassade des selbstlosen Stars

 

600 handverlesene, traumatisierte aber bestimmt bald überglückliche Flüchtlinge dürfen sich in der alten Rommel-Kaserne in Osterode am Harz auf viel Platz freuen. »Freizeitangebote, Werkstätten, eine Näherei und eine Sportanlage« sind geplant. Die Realität in den allermeisten deutschen Kommunen ist eine andere. Die Flüchtlinge werden am Reißbrett verteilt – Schnellabfertigung ungeachtet der tatsächlichen Kapazitäten.

 

Doch auch die Bild-Story über Tils verträumtes Flüchtlingsheim ist offenbar nicht so ganz real. Hinter der Fassade agiert der Star nicht ganz so selbstlos. Er behauptet, dass die Verträge über das Flüchtlingsheim bereits am vergangenen Donnerstag unterschrieben wurden. Doch davon weiß das niedersächsische Innenministerium noch gar nichts. Ein Sprecher gab sich überrascht: »Das ist noch nicht eingetütet. Wir freuen uns, dass sich auch Herr Schweiger dort engagieren möchte.«

 

Schweiger, eine dubiose Firma und eine Söldner-Agentur

 

Schweiger gibt selbst an, die Kaserne Anfang 2014 mit Freunden gekauft zu haben. Mit dem Ziel, daraus ein Flüchtlingsheim zu machen. Ob und was der TV-Star mit dem Kauf zu tun hat, dahinter stehen viele Fragezeichen. Das ganze Areal gehörte der insolventen Phalanx Investment GmbH. Der Gesellschafter aus den Vereinigten Arabischen Emiraten hatte Großes versprochen. Hotels, eine Brauerei, ein eigenes Kraftwerk und sogar ein Schaubauernhof. Am Ende wurden die Kasernengebäude ausgeschlachtet und zu schnellem Geld gemacht. Der Gesellschafter setzte sich nach Saudi-Arabien ab, Phalanx ging in die Pleite.

 

Im März 2014 kaufte das Unternehmen Princess of Finkenwerder die ausgeschlachtete Rommel-Kaserne. Dubios ist daran nicht nur der Name. Geschäftsführer Wolfgang Koch präsentierte sich damals stolz vor der Kamera mit Jan Karras aus Hamburg. Brisant: Geschäftspartner Karras ist auch Berater von Greenzone Consulting – eine Söldner-Agentur, die in den Kriegsgebieten dieser Welt aktiv ist. Laut Eigenwerbung kann Greenzone Consulting »bis zu ca. 600 internationale Einsatzkräfte« bereitstellen. Allesamt »erfahrene ehemalige Militärangehörige«.

 

Mit Flüchtlingen lässt sich Geld machen

 

Sind das die Freunde von Til Schweiger? Eine Söldner-Agentur und die Firma Princess of Finkenwerder, die sich einmal als »Spezialist für Kasernen und Konversionsflächen« anpreist, ein anderes Mal aber Akten einlagert und IT-Serverfarmen betreibt. Was auf jeden Fall über diese dubiose Firma bekannt ist: Sie hat noch nie ein Flüchtlingsheim geführt und besitzt auch nicht die dafür notwendige Fachkenntnis.

 

Beim Kauf täuschte Geschäftsführer Wolfgang Koch die Bürger Osterodes über seine wahren Absichten – er verschwieg, dass die Kaserne zu einem Flüchtlingsheim umgebaut werden soll. Die Bürgerinitiative »Für Osterode« äußerte »erhebliche Bedenken zur Betreiberauswahl für die Erstaufnahmestelle«.

 

Der Zorn der kleinen Stadt richtet sich auch gegen das niedersächsische Innenministerium. Das legte bereits im März 2015 einfach fest: Die Rommel-Kaserne wird zum fünften Erstaufnahme-Lager im Bundesland – und Princess of Finkenwerder darf der Betreiber sein. Das ist einmalig. Ausgerechnet ein unqualifiziertes, gewinnorientiertes Privatunternehmen – das auch noch mit einer Söldner-Agentur in Verbindung steht – übernimmt eine staatliche Aufgabe. Diese Gemengelage und auch Schweigers Beteiligung daran sind dubios.

 

Der Medien-Star setzt sich öffentlich dafür ein, dass immer mehr Flüchtlinge nach Deutschland kommen. Gleichzeitig baut der Geschäftsmann Schweiger offenbar bald ein privates Flüchtlingsheim – das Steuergelder kassiert und schon längst als Erstaufnahmelager feststeht. Für ihn besteht hier wohl kein Gewissenskonflikt. Die deutsche Öffentlichkeit mag darüber anders denken. Immerhin missbraucht der Schauspieler und Regisseur die Flüchtlinge nicht nur für seine Image-Kampagne, er hat auch erkannt: Mit Flüchtlingen lässt sich Geld machen.

 

Der PR-Stunt: Schauspieler rettet die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung

 

Dahinter steckt nicht der Trotz eines in seiner Eitelkeit gekränkten Stars – es ist ein genialer PR-Stunt. Schweiger produziert Erfolgsfilme. Seine Nase für die Stimmung im Land machte ihn zum Mächtigsten in der TV-Branche.

 

Er weiß, wie sehr die Flüchtlingskrise das Land spaltet. Wie verzweifelt Mainstream-Medien und das politische Establishment die Werbetrommel für Flüchtlinge rühren, die Deutschen bearbeiten – und damit nichts erreichen.

 

Die Stimmung im Land kippt. Nicht einmal jeder vierte Deutsche steht noch hinter dem Plan der Bundesregierung, die immer mehr Flüchtlinge aufnehmen will. In fünf Jahren hat sich die Zahl der Asylbewerber fast verzehnfacht, abgeladen werden sie aber bei den überforderten Kommunen.

 

Endlich Anerkennung: Eine neue Rolle für Til Schweiger

 

Ein geschickter TV-Star, der jetzt die grenzenlose Liebe zu Flüchtlingen heraufbeschwört, katapultiert sich nicht nur in ein gesellschaftliches Top-Thema, er rennt auch offene Türen bei der politischen Elite Deutschlands ein.

 

Der TV-Star Til Schweiger erschafft für sich selbst eine neue Rolle. Aber warum tut er das? Im Bild-Interview verrät Schweiger den Grund. Die Erfolgsmaschine sehnt sich nach Anerkennung. »Ich habe früher immer mit meiner Rolle als Schauspieler gehadert: Ich mache ja nur Faxen vor der Kamera und kriege dafür auch noch Geld.«

 

Schweiger will nicht nur ein Großer an der Kasse sein, sondern bei den ganz Großen mitspielen. Die sehen in ihm bisher nur eine Art Rattenfänger, einen Messias des billigen Massengeschmacks. Der Filme produziert, die erfolgreich aber belanglos sind. Kaum spannt sich Schweiger PR-tauglich vor den Flüchtlingskarren der Bundesregierung, befördern die Mainstream-Medien den Macher von Honig im Kopf zur moralischen Instanz des Landes.

 

Deutschlands neuester Philosoph darf in der Tagesschau der ARD vor einem Millionenpublikum die Verblödung des Volkes diagnostizieren und behauptet schamlos, dass es immer »mehr Menschen mit sehr rechtem Gedankengut« gibt.

 

Mit Hollywood-Kitsch gegen »den Hass« und »die Dummheit«

 

Schweiger erhält für seine Hetze den Segen von ganz oben. Dort trägt man aber die Schuld daran, dass der unkontrollierte Flüchtlingsstrom zu einer organisatorischen Krise ausufert. Das will die Bundespolitik aber nicht zugeben – lieber erteilt sie dem Sturmgeschütz Schweiger Feuererlaubnis.

 

Der macht, was er gut kann: Alles zusammenschießen, bis nur noch simple Emotionen übrig sind. Schwarz oder weiß. Für oder gegen Flüchtlinge. Dafür sind die Tapferen, die Guten, die sich der besonderen moralischen Verantwortung Deutschlands auch in diesem Fall wieder bewusst sind. Schweiger ruft auf zur Schlacht gegen »den Hass« und »die Dummheit«.

 

Damit produziert er am Ende wieder nur hollywoodreifen Kitsch und verschweigt die hässlichen Seiten, die Flüchtlinge mit sich bringen: Importierte Gewalt aus ihren Heimatländern. Wer Menschen importiert, kann ihre Probleme nicht aussperren. Den Lohn für seinen PR-Stunt hat Schweiger bereits bekommen. Er darf sich endlich ernst genommen fühlen. Beweise gefällig? Vizekanzler Sigmar Gabriel schenkte Schweiger ein halbstündiges Telefonat.

 

Zur Lage der Nation: Schweiger telefoniert mit Vizekanzler Gabriel

 

Am vergangenen Mittwoch hatte der Filmemacher wieder auf Facebook Stimmung gemacht. Er teilte dort einen Artikel über den Anschlag auf ein Flüchtlingsheim und kommentierte: »Diesem Artikel kann ich nichts mehr hinzufügen! Frau Merkel, Herr Gabriel bitte übernehmen Sie!!!!!!«

 

Herr Gabriel nahm erst einmal den Telefonhörer in die Hand, um mit Herrn Schweiger zu konferieren. 30 Minuten Krisengipfel zur Lage der Nation. Das ist ein Ritterschlag. Aufgeregt kommentierte Schweiger nach dem Gespräch auf Facebook: »Bäm!!! Der Vizekanzler hat sich gemeldet!« Der habe sich »eine halbe Stunde an seinem Feierabend meinen Frust angehört.... meinen Frust darüber, dass es in diesem Land, das noch vor nicht allzu langer Zeit selbst auf der Flucht war (und wer weiss, vielleicht irgendwann wieder sein wird) soviel Fremdenfeindlichkeit und blanken Hass gibt«.

 

Mit Film-Polemik zur Polit-Karriere

 

Der Medien-Star mutiert in Rekordzeit zum Vollzeit-Politiker und übt mit Gabriel bereits die politische Stimmungsmache. Beide seien sich schnell einig gewesen: »Dass die Mehrheit der Deutschen diesen Hass nicht teilt!!!!« Der politisierte Schweiger rekrutiert sogar bereits hollywoodreif die Facebook-Nutzer für den deutschen Flüchtlingskrieg: »ERHEBT EURE STIMME NOCH LAUTER! ES IST AN DER ZEIT!«

 

Das ist billige Film-Polemik. Sie kann aber die Türen zu einer politischen Karriere öffnen. Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten ist das längst Realität. US-Präsident Reagan, Governator Schwarzenegger. Gibt es bald den deutschen Flüchtlings-Minister Schweiger? Jetzt lässt der Noch-TV-Star seinen Worten medienwirksame Taten folgen und baut ein Vorzeigeheim für Flüchtlinge. Es wirkt wie der nächste Schritt in einem minutiös geplanten PR-Stunt.

 

 

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (152) zu diesem Artikel

06.10.2015 | 06:46

Pack

"Na ´mal wieder voll gewest, grinste frech der Kammer m."?


25.09.2015 | 22:41

Ben Schledz

Wir haben in Deutschland 860.000 Obdachlose, dafür solltest du ein Heim Bauen, aber klar, dafür bekommst du keine Staatliche Zuschüsse Til Schweiger.


25.08.2015 | 21:44

gast82

Würde Herr Schweiger sich ebenso auch für arme Deutsche engagieren? Es gibt genug Armut hier mitten unter uns. Arbeitslose, die aus diversen Gründen kein Hartz IV beziehen, unterhalb dieses Hartz IV-Satzes leben müssen, dann noch Mahnungen von der Krankenkasse erhalten, weil es heißt: Jeder, der kein Hartz IV bezieht, hat logischerweise mindestens 945 Euro Einkommen im Monat", was natürlich völliger Quatsch ist. Aus den 945 Euro wird dann für jeden, auch für einen der Null...

Würde Herr Schweiger sich ebenso auch für arme Deutsche engagieren? Es gibt genug Armut hier mitten unter uns. Arbeitslose, die aus diversen Gründen kein Hartz IV beziehen, unterhalb dieses Hartz IV-Satzes leben müssen, dann noch Mahnungen von der Krankenkasse erhalten, weil es heißt: Jeder, der kein Hartz IV bezieht, hat logischerweise mindestens 945 Euro Einkommen im Monat", was natürlich völliger Quatsch ist. Aus den 945 Euro wird dann für jeden, auch für einen der Null Euro verdient, der Mindestbeitragssatz von 165 monatlich in der Krankenkasse berechnet. Und eingefordert bis der Gerichtsvollzieher kommt! Ohne Mist! Das mit der Globalisierung, was der andere Kommentator oben schrieb, finde ich sehr interessant. Entspricht absolut meinem Gefühl, das ich die ganze Zeit habe, und macht total Sinn. Ich glaube eh, dass es darum geht, durch mehr Zuwanderer die Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen, was den Arbeitgebern ja sehr recht ist. Reiht sich dann ein in die Mär vom angeblichen Fachkräftemangel und Mangel an MINT-Studienfächer-Absolventen. Und irgendwann kann man dann endlich, hurra, in ganz Deutschland auch jeden hart erkämpften sozialen Standard der Sozialversicherung über Bord werfen: Alles ersetzen durch irgendein neues, angeblich moderneres, Modell, an dem sich natürlich wieder ein paar große Lobby-Konzerne ne goldene Nase verdienen dann, Versicherungsunternehmen allen voran.


17.08.2015 | 15:16

Tommy Nightingal

Til Schweiger hat einen Anspruch, er will Gutes tun und im Mainstream bestehen. Aber besser wäre es wenn er sich zeitiger zu den Kriegen in Syrien Libyen , Irak usw. geäußert hätte. Anstatt auf die Kritiker überzureagieren , sollte er sich zur Schuldfrage für die Flüchtlingsströme äußern. Kann sein , dass sein Gemüt dazu eher schlicht ist. Die Materie ist ihm wohl zu kompliziert. Außerdem scheint er sich eher als Weltbürger zu fühlen; falls das so ist sollte er aber auch zeigen...

Til Schweiger hat einen Anspruch, er will Gutes tun und im Mainstream bestehen. Aber besser wäre es wenn er sich zeitiger zu den Kriegen in Syrien Libyen , Irak usw. geäußert hätte. Anstatt auf die Kritiker überzureagieren , sollte er sich zur Schuldfrage für die Flüchtlingsströme äußern. Kann sein , dass sein Gemüt dazu eher schlicht ist. Die Materie ist ihm wohl zu kompliziert. Außerdem scheint er sich eher als Weltbürger zu fühlen; falls das so ist sollte er aber auch zeigen ob er ein Intellektueller ist und den Dingen auf den Grund gehen.


11.08.2015 | 12:15

ravanello

Dieser Kleinwüchsige, der das "Elend" eines aufgestellten Mausdrecks mit wirklich "Grossem" zu sublimieren suchte, hat endlich seine Aufgabe als Gutmensch der Unanständigen gefunden. Sein bisheriges dürftiges Werk dürfte damit gekrönt werden.


11.08.2015 | 11:59

K.R.

Da Till Schweiger von ehemals HH - Niendorf (Villa steht für einen sehr hohen Millionenbetrag bei Immonet zum Verkauf- Daten: Grundstücksfläche = 2.700 m² Wohnfläche ca. 673 m² - 23 Zimmer - 11 Schlafzimmer – 5 Badezimmer – und schon robust eingezäunt - Hier könnten mindestens 300 bis 500 echte Kriegsflüchtlinge wohnen/zelten) ins schöne Blankenese und dort eine neue Villa (das schreibe ich, damit erkennbar wird, mit welcher Augenhöhe Till Schweiger die Welt sieht) bezogen hat,...

Da Till Schweiger von ehemals HH - Niendorf (Villa steht für einen sehr hohen Millionenbetrag bei Immonet zum Verkauf- Daten: Grundstücksfläche = 2.700 m² Wohnfläche ca. 673 m² - 23 Zimmer - 11 Schlafzimmer – 5 Badezimmer – und schon robust eingezäunt - Hier könnten mindestens 300 bis 500 echte Kriegsflüchtlinge wohnen/zelten) ins schöne Blankenese und dort eine neue Villa (das schreibe ich, damit erkennbar wird, mit welcher Augenhöhe Till Schweiger die Welt sieht) bezogen hat, sollte er sich doch einmal ins tiefe HH – Altona-Altstadt (z.b. Altonaer Bahnhofsplatz/Mercardo) begeben. dort beträgt der Ausländeranteil inzwischen weit über 60% (von ca. 28.000 Einwohner) Das schöne an Altona ist, hier wird überhaupt kein Ausländerhass, fremdenfeindliches etc. empfunden. alles ist ganz normal und friedlich. und das seit vielen, vielen Jahren. Hier gibt es keine Nazis! Einfach normaler Alltag. Es ist nicht nachvollziehbar, woher Schweiger die Infos über rechtes radikales Gedankengut in der Bevölkerung bezieht. Anscheinend ein bestellter Vasall (mit Textschreiber?) der Politik. Es ist ja schon bekannt das prominente teilweise in harscher form über die auch fremdgesteuerten Medien aufgefordert werden, Stellung gegen angeblichen Fremdenhass zu beziehen, im Sinne der aktuell manipulierenden Politik. Hier macht sich ein medienabhängiger zum Gespött und zum eierlosen Clown der Bürger. Leider haben Politiker das nötig, um von ihren eigenen aus der ferne gesteuerten Anweisungen abzulenken, falls sie überhaupt etwas von dem verstehen/begreifen was sie tun, oder nicht tun. Es ist nicht verständlich, das sich deutsche Politiker so gegen das eigene Volk, deren Werte und seiner Kultur versündigen! Nur zur Info. „Rechts“ bedeutet vereinfacht ausgedrückt = Werte erhalten/ konservativ, „Links“ bedeutet heute, Werte auflösen, Gesellschaft bzw. emanzipatorisch im Sinne der aktuellen Politik alles zu verändern. Also was ist daran verkehrt, selbst geschaffene Werte (z.B. Eigentum) der Menschen bzw. des Volkes zu erhalten. Till Schweiger ist ja bestens dabei seine Werte (siehe oben) zu erhalten und zu mehren. Im Grunde ist er wohl auch in dem zuvor skizzierten Sinne ein richtiger „Rechter“, verpackt in einem sich ordinär ausdrückendem, sogenannten linkspopulistischem Gutmenschenkleid. Hier wird das teufellichte der Tat und seiner Maske deutlich erkennbar! Es ist nicht wahrnehmbar, das Schweiger plötzlich ein „Linker“ (Werte auflösen) ist und seine persönlichen geschaffenen Werte (durch sein bisheriges zahlenden Publikums) an Flüchtlinge in irgendeiner Form verteilt! Noch nie etwas darüber gehört! Seine Pläne zur Flüchtlingsheimbetreibung kann demnach auch nur als ganz normales nicht weiter von der Öffentlichkeit zu verfolgendes Investment in der Asylindustrie betrachtet werden. Alles weitere ist von Ihm, ist überflüssig! P.S Sein Söldnerfreund/Geschäftspartner wird Ihm sein Stummwerden in Zukunft im Sinne der Geschäftsverbindung sicherlich großzügig danken!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Medien-Kampagne: Flüchtlinge sind ehrlicher als der hässliche Deutsche

Peter Harth

In unseren Asylunterkünften leben selbstlose Engel: Überall im Land gehen prall gefüllte Geldbörsen verloren. Prompt werden sie von Flüchtlingen gefunden und zurückgebracht. So viel verblüffende Ehrlichkeit soll die beste Medizin sein gegen die »Parolen schmetternden Stammtischbrüder« in Deutschland – schreiben Journalisten. Die Kampagne der  mehr …

Schweigers Krieg gegen die Fans: Mit Flüchtlingen ins Medien-Fiasko

Peter Harth

Eigentor für den Messias des Mainstreams. Volks-Idol Schweiger schickt seine Fanbase in die Medienhölle, nur weil die kritisch auf Tils Flüchtlings-Propaganda reagiert. Aus Rache beschimpft der Star seine Anhänger und zieht sie mit einer irrwitzigen These in den Schmutz: Das Verblödungsfernsehen habe deren »rechtes Gedankengut« gefördert. Mit  mehr …

Mindestlohn: Nahles’ Extrawurst für Verlage hilft der SPD

Torben Grombery

Als Ausgleich für die Mehrkosten des gesetzlichen Mindestlohns soll Verlagen ein Rabatt auf die Sozialbeiträge ihrer Austräger gewährt werden. Auf diesem Weg würden etwa 60 Prozent der aus dem Mindestlohn resultierenden Belastungen wieder an die Pressehäuser zurückfließen. Der Staat würde für diese Sonderregelung bis zu 135 Millionen Euro  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Christenverfolgung und Christenhass nehmen rund um den Globus zu

Michael Snyder

Die Welt ist sich nur bei sehr wenigen Themen einig, aber ein sehr beunruhigender Trend greift dennoch derzeit in vielen Ländern um sich: Es macht sich leidenschaftlicher Hass auf Christen breit. Bislang trauen sich nur wenige führende Politiker, öffentlich die wachsende Verfolgung von Christen anzuprangern. In vielen Teilen des Nahen Ostens,  mehr …

Traumatisierte Flüchtlinge? So werden wir verarscht

Udo Ulfkotte

In einem Rechtsstaat sind angeblich alle Menschen gleich. Doch seitdem die neue deutsche Nationalhymne »Flüchtling, Flüchtling über alles« zu heißen scheint, werden Einheimische zu Menschen zweiter Klasse. Man sieht das gut beim Umgang mit jenen, die traumatisiert sind.  mehr …

Jade Helm 15: Legt die Waffen nieder!

Andreas von Rétyi

Seit Mitte Juli findet in den Vereinigten Staaten eine sehr ungewöhnliche militärische »Trainingsaktion« statt, die für weitreichende Ängste und Proteste seitens der Bevölkerung gesorgt hat. Schließlich geht es ganz offenkundig um unkonventionelle Kriegsführung, um ein feindliches Szenario im eigenen Land, Konditionierung und Überwachung sowie  mehr …

Abgetaucht ‒ Was macht eigentlich Claudia Roth?

Heinz-Wilhelm Bertram

Die Stimmung im Land beginnt zu kippen, immer mehr Menschen sind gegen die nicht endenden Flüchtlingsströme. Ist das der Grund, warum die Grünen seit Längerem so auffallend ruhig sind? Doch Vorsicht! Gut möglich, dass Claudia Roth (60) in ihrem türkischen Feriendomizil schon eine tränenreiche Betroffenheitsorgie von historischer Einmaligkeit  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.