Sunday, 31. July 2016
12.08.2015
 
 

Ukraine: Reporterin der Deutschen Welle provoziert Feuergefecht für die Kamera

Peter Harth

So wird bei der Deutschen Welle Propaganda gegen Moskau gemacht: Die Kriegsreporterin Kitty Logan war für den öffentlich-rechtlichen Auslandsfunk im Osten der Ukraine unterwegs. Sie wollte dort pro-russische Separatisten filmen, die den Waffenstillstand brechen – fand aber nur streunende Haustiere. Ein Separatisten-Kommandant bot der frustrierten Reporterin deshalb an, für die Kamera auf Regierungstruppen zu schießen – Logan willigte ein, provozierte damit ein stundenlanges Feuergefecht und wurde jetzt aus dem Land gejagt.

 

So hat sich die Deutsche Welle den Start ihrer neuen Informations-Offensive gegen Moskau bestimmt nicht vorgestellt. Die ist Teil des »Anti-Propaganda-Plans« der EU gegen Putin: Seit Dienstag werden russischsprachige Länder und die Ukraine mit den Zehn-Minuten-News DW Nowosti bombardiert – aber die ganze Welt interessiert sich gerade für ein ganz anderes Trommelfeuer im Namen der Deutschen Welle.

Der gebührenfinanzierte Staatsfunk zeigte am 30. Juni ein Drei-Minuten-Stück der Kriegsreporterin Kitty Logan. Darin feuerten Separatisten auf ukrainische Regierungstruppen. Jetzt schreibt Stefan Niggemeier in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (9. August, Seite 49): Die Journalistin hat den Schusswechsel extra für die Kamera provoziert und ging in ihrer Rolle als Kriegsreporterin eindeutig zu weit.

 

»Soll ich auf die schießen, damit Sie was zu filmen haben?«

 

Niggemeier: Logan sei »frustriert« gewesen. Im Auftrag der Deutschen Welle suchte sie bereits eine ganze Weile im Osten der Ukraine nach pro-russischen Separatisten, die den Waffenstillstand brechen. Konnte »aber statt Kämpfen bloß verlassene Haustiere filmen«. Bis sie auf eine Gruppe von Frontkämpfern stieß. Der Separatisten-Kommandant fragte: »Soll ich auf die schießen, damit Sie was zu filmen haben?« Gemeint waren ukrainische Regierungstruppen auf der anderen Seite des Feldes.

 

Später beschrieb die Reporterin haargenau auf Facebook, was jetzt passierte: Der Redaktionsschluss nahte und Kitty Logan willigte ein: »Ach, okay, warum nicht.« Eine gefühlte Ewigkeit lag sie anschließend im Schützengraben und wurde Zeugin eines beispiellosen Kugelhagels: »Totales Chaos. Zwei Seiten feuern hier alles aufeinander ab, was sie haben. Panzerabwehrwaffen, Mörser, Raketen. Sie waren noch dabei, als wir uns verdrückt haben. Von wegen Waffenstillstand. Fühle mich allerdings ein kleines bisschen schuldig.«

 

»Ach, okay, warum nicht«

 

Vor allem aber war sie stolz auf ihr Filmmaterial. Ein inszenierter Beweis für die Kamera. Logan schrieb ganz freimütig, dass sie es war, die den Bruch der Waffenruhe provoziert hat. Warum behielt sie das aber nicht für sich? Weil die Reporterin glaubte, dass nur ihre engsten Freunde den Facebook-Post lesen werden. Falsch gedacht: Das Ganze sickerte durch und entfachte einen Sturm der Entrüstung: Jeder konnte nachlesen, wie Journalisten die Wahrheit in der Ukraine konstruieren.

 

Es kam aber noch schlimmer: Das von Logan für die Kamera provozierte Feuergefecht eskalierte. Nach Stunden wurde es zum Flächenbrand, die Schlacht um den Donezker Flughafen. Die Kriegsbeobachter der OSZE-Mission verfassten dazu sogar einen eigenen Bericht: »Die Kämpfe um den Donezker Flughafen gingen mit verstärkter Intensität weiter […]. Zwischen 12:45 Uhr und 16:53 Uhr hörten wir 96 ein- und ausgehende Explosionen durch Mörser, Anti-Granatwerfer, schweres Feuer von Maschinengewehren und Handfeuerwaffen und sahen 21 Luftschläge von 82-mm-Mörsern in einer Entfernung zwischen 2,5 und sieben Kilometern.«

 

Logan beging »zerstörerische Aktionen gegen ukrainische Staatsbürger«

 

Logans fragwürdiger Fernsehbericht in der Deutschen Welle belastet zwar die pro-russischen Separatisten, angegriffen wurden hier allerdings ukrainische Regierungstruppen. Hier war jemand über das Ziel hinausgeschossen. Der Inlandsgeheimdienst der Ukraine, der SBU, entzog der Reporterin am 31. Juli die journalistische Akkreditierung. Kitty Logan darf auch nicht mehr in das Land einreisen, weil die britische Journalistin »zerstörerische Aktionen gegen ukrainische Staatsbürger begangen habe«.

 

Die Deutsche Welle beendete die Zusammenarbeit mit der Reporterin – vorläufig. Reue für das von ihr provozierte Feuergefecht zeigt die Journalistin trotzdem nicht. Allerdings bestätigte sie, dass der Facebook-Post echt ist: »Nachricht an alle, die unerlaubt Fotos und Inhalt von meiner privaten Facebook-Seite genommen haben: Ihr habt daran kein Urheberrecht, um sie in irgendeiner Form zu benutzen.«

 

Deutsche Welle: »Keine Zweifel an ihrer Integrität«

 

In Bonn spielt der öffentlich-rechtliche Auslandsfunk diesen Skandal herunter. Deutsche-Welle-Sprecher Christoph Jumpelt sagt: »Wir haben an der journalistischen Arbeit von Kitty Logan nichts auszusetzen und keine Zweifel an ihrer Integrität.« Der Vorfall in der Nähe des Flughafens von Donezk sei anders abgelaufen, als ihn die Reporterin selbst im sozialen Netzwerk beschrieben hat. »Ihr privater Facebook-Post ist allerdings sehr unglücklich formuliert. Sie hat sich dafür auch gegenüber der Regierung in Kiew entschuldigt. Mit keiner Silbe hat sie die Soldaten gebeten, das Feuer zu eröffnen.«

 

Das heißt: Weil eine Journalistin sich undeutlich ausgedrückt hat, sind Menschen in der Ukraine gestorben. Vielleicht sollte die Deutsche Welle ihren Reportern Nachhilfe in Sachen Menschlichkeit geben. Damit die in Zukunft auf die Frage »Soll ich auf die schießen, damit Sie was zu filmen haben?« anders als Kitty Logan reagieren: »Ach, okay, warum nicht.«

 

 

 

.

Leser-Kommentare (26) zu diesem Artikel

25.09.2015 | 22:05

abraham silberschmied

von der National-sozialistischen Propaganda das siegen leren . und zwischenzeitlcih lernen wir den real existieren Sozialismus in seiner Wiedergeburt ... Asylanten müssen gleichbehandelt werden ... alle sind vor dem Gesetze gleich ... ausgenommen die Wucherer, Bodenspekulanten und Ausbeuter.


19.09.2015 | 12:20

alfred

Dies sind die wahren Schuldigen - Reporter als angebliche Friedensengel....Der klägliche Rest dersogenannten Berufskolllegen hüllt sich verdächtig in Schweigen...Ein Schlag ins Gesicht für Reportermit Berufsethos. Der entstandene Schaden unter Inkaufnahme von Menschenleben rechtfertigt für diesenAbschaum, dafür ein paar tolle Bilder zu schiessen....ekelerregend, ich spucke selten aus, aber der Brechreizist einfach zu groß. Viel Spaß noch beim Kriegsberichtschauen....erbrech.......

Dies sind die wahren Schuldigen - Reporter als angebliche Friedensengel....Der klägliche Rest der
sogenannten Berufskolllegen hüllt sich verdächtig in Schweigen...Ein Schlag ins Gesicht für Reporter
mit Berufsethos. Der entstandene Schaden unter Inkaufnahme von Menschenleben rechtfertigt für diesen
Abschaum, dafür ein paar tolle Bilder zu schiessen....ekelerregend, ich spucke selten aus, aber der Brechreiz
ist einfach zu groß. Viel Spaß noch beim Kriegsberichtschauen....erbrech....


15.08.2015 | 19:58

jrg

Sollte dieses wirklich so sein, muss diese Dame vor das Kriegsgericht.


15.08.2015 | 06:04

Detlev Wulf

"Wir haben an der journalistischen Arbeit von Kitty Logan nichts auszusetzen und keine Zweifel an ihrer Integrität." Das zeigt, daß es vielleicht noch bedeutend schlimmer sein könnte, als dieser Artikel ohnehin schon gezeigt hat. Denn diese Einlassung der Deutschen Welle läßt darauf schließen, daß diese Art "journalistischer Arbeit" womöglich das Regelverhalten von DW-Journalsiten sein könnte.


13.08.2015 | 06:48

Cantilene

Ich zitiere: In Bonn spielt der öffentlich-rechtliche Auslandsfunk diesen Skandal herunter. Deutsche-Welle-Sprecher Christoph Jumpelt sagt: »Wir haben an der journalistischen Arbeit von Kitty Logan nichts auszusetzen und keine Zweifel an ihrer Integrität.« Die Verharmlosung und das Lügen gehen munter weiter ... mit unseren GEZ-Gebühren. Für was sind die Leute bei dem inszenierten Feuergefecht gestorben? Damit eine Journalistin eine Ideologie konforme Meldung bekommt!? Ist das...

Ich zitiere: In Bonn spielt der öffentlich-rechtliche Auslandsfunk diesen Skandal herunter. Deutsche-Welle-Sprecher Christoph Jumpelt sagt: »Wir haben an der journalistischen Arbeit von Kitty Logan nichts auszusetzen und keine Zweifel an ihrer Integrität.« Die Verharmlosung und das Lügen gehen munter weiter ... mit unseren GEZ-Gebühren. Für was sind die Leute bei dem inszenierten Feuergefecht gestorben? Damit eine Journalistin eine Ideologie konforme Meldung bekommt!? Ist das Leben von Menschen so billig geworden ...!?


12.08.2015 | 20:36

Kai Becker

Wenn ich rekapituliere, wie oft ich im Laufe meines Lebens von Politik und Medien belogen worden bin - "investigativer" Journalismus hin oder her - , dann frage ich mich, wie es denn um den Wahrheitsgehalt der Greuelpropaganda unserer "Befreier" aussieht. Und die Deutschen streiten sich darüber, ob der Bombenterror gegen die Zivilbevölkerung in Dresden, aber auch in Hiroshima als "Kriegsverbrechen" bezeichnet werden darf. Für mich sieht es so aus,...

Wenn ich rekapituliere, wie oft ich im Laufe meines Lebens von Politik und Medien belogen worden bin - "investigativer" Journalismus hin oder her - , dann frage ich mich, wie es denn um den Wahrheitsgehalt der Greuelpropaganda unserer "Befreier" aussieht. Und die Deutschen streiten sich darüber, ob der Bombenterror gegen die Zivilbevölkerung in Dresden, aber auch in Hiroshima als "Kriegsverbrechen" bezeichnet werden darf. Für mich sieht es so aus, als wäre die Verteufelung alles Deutschen nur dazu aufgebauscht worden, um die ungeheuerlichen Verbrechen der Alliierten zu relativieren bzw. zu rechtfertigen. So geht Journalismus.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Zensur-Lüge: Springers Welt inszeniert WM-Skandal gegen Putin

Peter Harth

2018 wird der transatlantische Springer-Konzern eine Propaganda-Kanonade gegen die russische Fußball-WM abfeuern. Einen Warnschuss gibt es von der Welt schon jetzt: Das Blatt konstruierte einen »Skandal vor der WM-Auslosung in Russland – Losfee Hulk ausgeladen«. Weil der Fußballer »die Wahrheit« sprach, wurde er auf Putins Geheiß »ausgetauscht«.  mehr …

Putins fünfte Kolonne: Deutschlands »ossifizierte Unterschichtenarmee«

Peter Harth

Die Deutschen sind eine »Bande von wortbrüchigen Feiglingen«, jubelt Linkspopulist Jakob Augstein. Der Grund für seine Freude? Eine NATO-Umfrage zeigt: Wir wollen nicht als Kanonenfutter im Krieg mit Russland enden. Diese US-Studie soll uns bei der Ehre packen, doch der Comandante vom Spiegel träumt vom deutschen Sonderweg: Er degradiert uns zum  mehr …

Propaganda gegen Putin: Deutsche Welle bekommt TV-Lizenz in Russland

Peter Harth

Propagandagrüße nach Moskau: Die Deutsche Welle darf als staatlicher Auslandsfunk für zehn Jahre in Russland senden. Mit deutschen Steuergeldern. Dass trifft sich gut, denn die EU verfolgt einen Anti-Putin-Propagandaplan. Der Präsident sitzt trotz Krise fest im Sattel und hat 81 Prozent der Bevölkerung hinter sich. Angeblich dank der Staatsmedien  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Britischer Minister: »Flüchtlingszustrom aus Afrika gefährdet Lebensstandard und soziales Gefüge in der EU«

Torben Grombery

Der britische Außenminister Philip Hammond, Mitglied der Regierungspartei Tories von Premierminister David Cameron, hat jetzt öffentlich ausgesprochen, was viele Bürger der EU in Bezug auf den unkontrollierten Zustrom von Wirtschaftsflüchtlingen aus Afrika längst denken und täglich miterleben – wie etwa bei dem Sturm auf den Eurotunnel in Richtung  mehr …

Hiroshima und Pearl Harbor: Betrug, Lüge, Intrige und Verrat

Gerhard Wisnewski

Die Japaner haben 1945 die amerikanischen Atombomber auf dem Weg nach Hiroshima und Nagasaki durchgewinkt, wie hier kürzlich zu lesen stand? Das kann doch nicht sein! Oh doch – das kann schon sein. Wer das verstehen will, darf nicht nur einen Blick auf das Ende dieses Krieges, sondern muss auch einen auf seinen Anfang werfen: Den japanischen  mehr …

Brandanschläge, Schüsse und Prügel: Göttinger Tageblatt auf dem linksextremen Auge blind?

Torben Grombery

Deutsche Journalisten präferieren zumeist die politisch linke Seite und wollen ihre Leser entsprechend beeinflussen, das ist den findigen Lesern nicht erst seit gestern bekannt. Ein klassisches Paradebeispiel der Verniedlichung linksextremer Gewalt liefert uns in diesen Tagen das Göttinger Tageblatt, das uns einen Bericht über politisch motivierte  mehr …

Gelenkte Öffentlichkeit: ARD stellt Asylkritiker »an den Pranger«

Peter Harth

Zum ersten Mal debattieren die Deutschen leidenschaftlich über eine entscheidende Frage: Noch mehr Flüchtlinge aufnehmen oder Schotten dichtmachen? Das ist gelebte Demokratie. Gelenkt wird sie aber von Mehrheitsmedien und der Mehrheitspolitik. Beide haben jetzt ihre Mehrheit verloren. Vor allem die Medien reagieren darauf mit Hass und Propaganda.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.