Wednesday, 25. May 2016
16.05.2015
 
 

Zwangsabgaben: Steuerzahler sollen die Journalisten retten

Peter Harth

Die Presse rutscht immer tiefer in die Krise. Sie verliert ihre Deutungshoheit und kapituliert vor dem Internet. Das Publikum glaubt ihr nicht mehr. Jetzt betteln die Alpha-Journalisten bei Staat und Wirtschaft um Hilfe. Zwangsabgaben und gelenkte Berichterstattung sind doch ein guter Tausch für die angeblich teure Meinungsvielfalt. Sie verstehen aber nicht, dass damit ihr Ende nur noch schneller kommt.

 

Lernen Sie Alexander Görlach kennen. Ein Musterbeispiel des fatalistischen Endzeitjournalisten: »Der Journalismus hat kein Geschäftsmodell, wenn die Todesanzeigen und der Stellenmarkt nicht mehr das Feuilleton oder den Leitartikel tragen.« Die Presse lebt also nur noch von und in der Vergangenheit. Viele Leser werden Görlach da zustimmen.

 

Görlach kennt sogar einen Ausweg aus dieser Misere, doch der wird den Lesern gar nicht gefallen. Der Herausgeber und Chefredakteur des Debattenmagazins The European sieht für seine Branche nur noch eine Chance. Die Bürger sollen noch tiefer in die Tasche greifen.

 

Mehr Zwangsabgaben für Journalisten – eingetrieben durch die Politik: »Dann muss es andere Modelle geben. Crowdfunding ist gescheitert, es bleiben nur noch Stiftungen, Mäzene und, der sicherste Hafen, der Steuerzahler.«

 

Die Angst der Journalisten vor dem Internet

 

Der Steuerzahler als Rettungsanker für Journalisten in der Krise. Scheinbar haben diese vor dem Phänomen Internet schon die Segel gestrichen. Schließlich haben sie dort ihre Deutungshoheit über die Welt verloren und das Publikum rebelliert. Es gibt kein Monopol mehr auf eine richtige, weil gedruckte Meinung. Die Kommunikation einer ganzen Gesellschaft findet immer mehr ohne die Presse statt. Jeder kann mit jedem sprechen – jetzt ohne den Umweg über die Journalistenköpfe. Aber nicht nur die Meinung ist freier, auch bisher unterdrückte Fakten finden leichter einen Weg zu den Menschen.

 

Unliebsame Fakten für Journalisten, denn so werden auch ihre engen Verstrickungen zwischen Geld, Macht und Politik immer sichtbarer. Je mehr von diesen informellen Verbindungen ans Licht kommen, desto stärker wächst das Misstrauen. Gelenkte Meinung – wer will schon für etwas bezahlen, das längst gekauft wurde? Die Journalisten rutschen von der Glaubwürdigkeitskrise am Ende in das ökonomische Aus. Der Leser will für manipulierte Inhalte nicht mehr zahlen.

 

Wie der Journalismus zum Problem wurde

 

Wie klingt aber die Antwort von Alpha-Journalisten wie Alexander Görlach? »Jetzt erst recht!« Noch mehr politische Nähe, noch mehr Abhängigkeit von den Mächtigen. Wenn die Menschen nicht mehr zahlen wollen, soll halt Vater Staat das Geld zwangseintreiben. Das ist nicht nur ignorant, es unterstellt den Menschen auch, dass sie dumm sind.

 

Dabei steht hinter der Abkehr ein wachsender gesellschaftlicher Konsens: Der massenmediale Journalismus des 20. Jahrhunderts, so wie er ist, erfüllt keine wirkliche Aufgabe mehr. Er behindert sogar das Entstehen einer digitalen Informationsgesellschaft, deshalb muss er ökonomisch ausgetrocknet werden. Bis er von selbst verschwindet wie einst die Gaslaternen, als Stromnetze sie überflüssig machten.

 

Ist Meinungsvielfalt wirklich teuer?

 

Noch mehr Zwangsabgaben für Journalisten zögern das Ende aber nicht hinaus – sie beschleunigen es sogar. Görlachs Rettungsanker verschärft die vernichtende Kritik an den Journalisten nur noch mehr. Gerade wegen ihrer Nähe zur Macht: Ist erst einmal jedem klar, dass es ohne Staats-Tropf nicht mehr geht, dann haben Journalisten den letzten Rest Integrität als neutrale Beobachter verspielt. Ohne das sind sie aber auch für den Staat nicht mehr von Nutzen.

 

Gelesen werden sie ja überhaupt nur noch wegen einer Illusion; dass Journalisten als Chronisten des Zeitgeistes zuallererst an ihre Leser denken. Das ist ebenso wenig wahr wie folgende Aussage: Meinungsvielfalt gibt es in der Demokratie nun mal nicht gratis. Deshalb sollen die Bürger dafür bitte zahlen. Zur Not mit Zwangsabgaben. Richtig ist aber: Meinungen kosten nichts. Teuer wird es nur, wenn ein bestimmtes Meinungsbild aufrechterhalten werden soll.

 

Gekauft: Dax-Konzerne wollten Journalisten vor sich selbst schützen

 

Deshalb denkt Görlach auch an »Stiftungen und Mäzene«, die – natürlich selbstlos – das Füllhorn über den Journalisten ausschütten sollen. Geld fließt aber nie ohne Hintergedanken. Wie abhängig der Journalismus nicht nur von der Politik, sondern auch von der Wirtschaft ist, zeigt der Medien-Kodex der DAX-Konzerne. Sie haben davon noch nie gehört? Es gibt ihn auch nicht, er sollte aber kommen. Der Arbeitskreis »Corporate Compliance der deutschen Wirtschaft« veröffentlichte im Februar 2015 einen »Kodex für Medienarbeit von Unternehmen«.

 

Darin werden die Konzerne zur Mäßigung aufgerufen, weil es ihnen die Journalisten schon viel zu einfach machen. Positive Berichterstattung lässt sich problemlos kaufen. Um den deutschen Journalismus ist es also schon so schlecht bestellt, dass ihn die Wirtschaft vor sich selbst schützen wollte.

 

Eine Demütigung für die Presse

 

Hinter dem Kodex standen die Schwergewichte Lufthansa, Deutsche Bank, Telekom, Eon, BASF, Allianz, Deutsche Post, RWE, Volkswagen und MunichRE. Inzwischen will man dort davon nichts mehr wissen. Der Kodex sei »in keiner Weise ausreichend oder abschließend mit den relevanten Stakeholder-Gruppen diskutiert oder verabschiedet« worden, schreibt etwa die Deutsche Bank. »Von daher gibt es keinen neuen Kodex, der in den DAX-Unternehmen umzusetzen wäre.« Offenbar reifte dort inzwischen die Erkenntnis, dass so viel Offenheit auch verräterisch sein kann. Nicht nur für die Journalisten. Für die Presse war es jedenfalls eine schwere Demütigung. Musste sie sich doch offene Fragen gefallen lassen, ob es wirklich schon so schlimm sei.

 

Bei anderen kassieren, weil man sich selbst nichts mehr zutraut

 

Dass die Journalisten nicht mehr auf ihre eigene Kraft vertrauen, sondern lieber andere zahlen lassen, zeigt auch ihre Idee mit dem Leistungsschutzrecht. Natürlich sind Artikel und Fotos urheberrechtlich geschützt. Google verwendet für seine Nachrichtensuche Google News aber nur kleine Ausschnitte. Doch schon dafür wollten die deutschen Presseverlage vom Gratis-Konzern aus dem sonnigen Kalifornien kassieren.

 

Sie bekamen aber nichts. Der Internetkonzern stellte ihnen sogar ein Ultimatum: Wer nicht auf seine Ansprüche aus dem Leistungsschutzrecht verzichtet, fliegt bei Google News raus. Das wollte keiner riskieren, denn der Suchmaschinenriese leitet über seine Nachrichtensuche massenhaft Besucher zu den Webseiten der Presseverlage. Ohne diesen Strom würden ihre Werbeumsätze einbrechen, weil sich ohne den Google-Umweg nur ein Bruchteil dorthin verirrt. Dass niemand bei Google auf die Idee kam, für diese Gratis-Wirtschaftshilfe jetzt Geld zu verlangen, zeigt in etwa die neuen digitalen Machtverhältnisse.

 

Presseverlage verdienen ihr Geld jetzt ohne Journalismus

 

Geld wird im Netz bisher nicht mit Journalismus verdient. Das gilt selbst für Axel-Springer – mächtigster deutscher Medienkonzern und von der ganzen Branche kopiert. In Berlin betreibt man eine aggressive Online-Strategie, die besonders das eigene Springer-Blatt Bild kannibalisiert. Dort fallen die Auflagen noch viel rasanter als in der gesamten Zeitungsbranche, die ohnehin im Sinkflug ist. Zwar gibt es bei Bild.de eine Bezahlschranke und auch 260 000 Abo-Kunden für das Freemium-Modell – aber wie viele davon sind nur einem Lockangebot gefolgt? Drei Monate Bild-Plus für 99 Cent und dafür noch ein Amazon-Gutschein über fünf Euro oben drauf. Das macht für Springer ein Minus von 4,01 Euro für solche digitalen Abos.

 

Bisher scheint diese Rechnung nicht aufzugehen. Die journalistischen Bezahlangebote lassen schon wieder nach. Im ersten Quartal 2015 sank ihr Umsatz bei Springer um 1,5 Prozent auf 349 Millionen Euro. Der Gewinn beträgt zwar noch 40 Millionen, doch mit einem Rückgang von 29,7 Prozent hat man nicht gerechnet. Der ganze Konzern wächst zwar – aber eben trotz der Journalisten, nicht mit ihnen. Sie werden immer mehr zum Bremsklotz. Sogenannte Rubrikenmärkte im Netz – also Webseiten wie Immonet.de, Stepstone.de, Idealo.de – sind die wahren Wachstumsmotoren und legten um 58 Prozent zu.

 

Untergang statt Rettung: Nehmt alles mit, was geht

 

Das zeigt eine Branche am Abgrund, wenn selbst der Primus schon lange nicht mehr vom Journalismus leben kann. Deshalb betteln Alpha-Journalisten wie Alexander Görlach freiwillig um mehr staatliche Zwangsabgaben. Wünschen sich freiwillig noch mehr Abhängigkeit von der Wirtschaft. Das ist kein Rettungsanker mehr, es ist Untergangsstimmung. Er könnte genauso gut sagen: »Brüder, nehmt alles mit, was geht. Solange wir überhaupt noch etwas wert sind.«

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (30) zu diesem Artikel

19.05.2015 | 21:14

C.Götze

Wenn der sogenannte "Mainstream" mal endlich den Arsch in der Hose hätte u. seine eigenen Wege ginge, als vom Bürger, der ihm sowieso nicht mehr glaubt, das "letzte Hemd" zu verlangen; WAS SIND JOURNALISTEN FÜR WASCHWEIBER???? Meine Zeitung bestelle ich jetzt ab! Sie wird jedes Jahr treurer u. dünner. Was mich wirklich interessiert steht eh´ nicht drin!


18.05.2015 | 18:43

willy_winzig

Bei immerhin 7500000 Analphabeten, Tendenz stark steigend, stellt sich ohnehin die Frage für wem schreiben die eigentlich noch?


18.05.2015 | 14:33

NICF-Nettie

Görlach studierte als Stipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, war von 1999 bis 2003 beim ZDF, schrieb für DIE WELT, 2006 als stellvertretender Pressesprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag tätig. Bei dem Werdegang wundert es einem jedoch nicht, das so jemand glaubt, der Steuerzahler wäre für alles zuständig, typisch für diese Kreise im Rahmen der abgehobenen Arroganz, das Systemversagen an die Bürger abzuwälzen,...

Görlach studierte als Stipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, war von 1999 bis 2003 beim ZDF, schrieb für DIE WELT, 2006 als stellvertretender Pressesprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag tätig. Bei dem Werdegang wundert es einem jedoch nicht, das so jemand glaubt, der Steuerzahler wäre für alles zuständig, typisch für diese Kreise im Rahmen der abgehobenen Arroganz, das Systemversagen an die Bürger abzuwälzen, eigentlich wie immer. Soll Herr Görlach auf etwas anderes umsatteln, dies wird Arbeitslosen ja auch gerne ungefragt nahelegt, oder es mal bei KOPP Online versuchen, nur ist die Sache dann so, das man bei KOPP oder anderen alternativen Medien viel näher an der Wahrheit arbeitet, dazu gehört ein Umdenken und eine Veränderung in der anerzogenen Ideologie. Möglichkeiten gibt es für Talente genug, wenn sie es nur ernsthaft wollen. Viele müssen erst tief fallen, oder erschreckende Erfahrungen sammeln um dies zu erkennen, was ja durchaus positiv im späteren Wirken sein kann. Aber diese Garde der Journalisten arbeiten dann so, wie es sich für Journalisten gehören sollte. Systemkritisch, und das Recherchierte auch zu veröffentlichen. Nicht immer ist die ultimative Wahrheit dabei, doch stellt man wie bei KOPP, Deutsche Wirtschafts Nachrichten oder Compact Magazin zumindest noch die richtigen Fragen, was im Mainstream unlängst verloren gegangen ist.


18.05.2015 | 09:55

Livia

Daß mal ganze Berufe wegfallen weil die Technik oder/und die Bräuche sich geändert haben, ist immer wieder mal vorgekommen. Ich erinnere an die Bierkutscher in den 1920er Jahren, als die Brauereien auf LKW umgestellt hatten. Die Bierkutscher waren auch selten umschulungsfähig, da nach mehreren Berufsjahren mehrheitlich Alkoholiker, da der Gaul die Route (auch) kannte - also wurden sie entlassen. Daran änderte auch der eiserne Gustav nichts. Wenn der Staat - oder Gewerkschaften -...

Daß mal ganze Berufe wegfallen weil die Technik oder/und die Bräuche sich geändert haben, ist immer wieder mal vorgekommen. Ich erinnere an die Bierkutscher in den 1920er Jahren, als die Brauereien auf LKW umgestellt hatten. Die Bierkutscher waren auch selten umschulungsfähig, da nach mehreren Berufsjahren mehrheitlich Alkoholiker, da der Gaul die Route (auch) kannte - also wurden sie entlassen. Daran änderte auch der eiserne Gustav nichts. Wenn der Staat - oder Gewerkschaften - solche Entwicklungen per Order de Mufti verhinderte, sah das für das betroffene Unternehmen garnicht gut aus: Ich erinnere an den Heizer auf der ELok in GB! --- Per Haushaltsabgabe werden ja schon die (für die Propaganda) effektivsten Medien (dafür muß man nicht lesen können) zwangsfinanziert. Ich glaube kaum, daß der Staat so dumm ist, auch die Printmedien zu retten; denn dann könnten auch andere Berufsgruppen, die verdrängt werden, eine ähnliche Lösung fordern. Eine Anzeige in einer Zeitung zu schalten, ist mittlerweile uninteressant, weil man über das Netz viel mehr mögliche Interessenten erreichen kann - egal, ob man einen Mitarbeiter sucht, eine Wohnung vermieten möchte oder Omas Hausrat verscherbeln. Und Todesanzeigen sind mittlerweile unmodern, Beerdigungen müssen heute vor allem eins sein: Möglichst günstig! Langfristig handelt es sich also um eine Verdrängung durch technische Überholung und Änderung der Gewohnheiten die durch den Wegfall der Käufer wegen schlechter Qualität des Angebotes beschleunigt wird.


16.05.2015 | 21:17

N_K

"Zwangsabgaben: Steuerzahler sollen die Journalisten retten" --//-- …--//--… Es ist doch gleichgültig, aus welchem Bereich des Lebens das Volk überschüttet wird mit manipulierten Informationen zum Zweck der Auflösung der Nationalstaaten zugunsten geisteskranker Id…. mit ihrer Wahnvorstellung einer NEUEN Weltordnung, in der natürlich NUR die geheime Satansbrut aus dem Untergrund das Sagen haben soll. Man braucht aber kein Wahrsager zu sein für die Feststellung daß...

"Zwangsabgaben: Steuerzahler sollen die Journalisten retten" --//-- …--//--… Es ist doch gleichgültig, aus welchem Bereich des Lebens das Volk überschüttet wird mit manipulierten Informationen zum Zweck der Auflösung der Nationalstaaten zugunsten geisteskranker Id…. mit ihrer Wahnvorstellung einer NEUEN Weltordnung, in der natürlich NUR die geheime Satansbrut aus dem Untergrund das Sagen haben soll. Man braucht aber kein Wahrsager zu sein für die Feststellung daß dieses Ziel wegen vorangehendem Weltuntergang nicht erreicht werden wird. Und weil sich die Geschichte wiederholt, kann auf den Dänischen König Christian VIII verwiesen werden. --//-- Den überkamen Mitte des 19. Jahrhunderts »Gebietsgelüste über die Elbherzogtümer in Norddeutschland « und provozierte damit gewaltigen Ärger. In einem „Offenen Brief“ vom 8. Juli 1846 machte der Schriftsteller Emanuel Geibel seinem Ärger in seinem Protestlied Luft. Der paßt nach Änderung von nur vier Silben von [original.: »keine Dänen«] in »nicht EU-ler« sowie der gedanklichen Korrektur von »Herzog/Fürst« in »AMI-NWO« ganz ausgezeichnet in die heutige Zeit: --//-- „Es hat der Fürst vom Inselreich -/- Protestlied für Schleswig-Holstein -/- Es hat der Fürst vom lnselreich -/- Uns einen Brief gesendet; -/- Der hat uns jach auf einen Streich -/- Die Herzen umgewendet. -/- Wir rufen: Nein! und aber: Nein! -/- Zu solchem Einverleiben; -/- Wir wollen »nicht EU-ler« sein, -/- Wir wollen Deutsche bleiben! -/- …--//--… Wir alle sind hier, alt und jung, -/- Aus deutschem Ton geknetet, -/- Wir haben deutsch gescherzt beim Trunk -/- Und deutsch zu Gott gebetet. -/- Man soll uns schenken deutschen Wein -/- Und deutsche Satzung schreiben; -/- Wir wollen »nicht EU-ler« sein, -/- Wir wollen Deutsche bleiben! -/- …--//--… Dem Herzog haben sie gesagt, -/- Er soll die Zügel schärfen, -/- Wir würden stumm uns und verzagt -/- Der Willkür unterwerfen. -/- Drum singt´s in seine Burg hinein, -/- Daß zittern alle Scheiben: -/- Wir wollen »nicht EU-ler« sein, -/- Wir wollen Deutsche bleiben! -/- …--//--… Nicht sühnt uns fremder Herrschaft Putz -/- Die eingebornen Schmerzen; -/- Es grollt der alte Sachsentrutz -/- Noch heut in unsern Herzen; -/- Der Albion nahm im blut´gen Reih´n, -/- Kann auch ein Joch zerreiben; -/- Wir wollen »nicht EU-ler« sein, -/- Wir wollen Deutsche bleiben! -/- …--//--… Hie deutsches Land trotz Spruch und Brief! -/- Ihr sollt ´s uns nicht verleiden. -/- Wir tragen Mut im Herzen tief -/- Und Schwerter in den Scheiden, -/- Von unsern Lippen soll allein -/- Der Tod dies Wort vertreiben: -/- Wir wollen »nicht EU-ler« sein, -/- Wir wollen Deutsche bleiben! -/- …--//--… Wir wollen Deutsche bleiben und mit unseren europäischen Nachbarn aus OST und WEST, NORDEN und SÜDEN in Nationalstaaten friedlich zusammenleben und –arbeiten in natürlich vorgegebenen Lebensrhythmen – OHNE KRANKE SPINNEREIEN angeblicher »Experten« oder »Wissenschaftler« wie z.B. »Bunter-Multi-Kulti-Gender-Homo-Lesben-Kinderfi..!« Und damit man gar nicht erst in Versuchung kommt, sich einlullen zu lassen: Medienprogramme AUSSCHALTEN, Presse-ABOs KÜNDIGEN. Ansonsten im Politischen Alltag »Dienst nach Vorschrift«, Politiker in die Wüste !


16.05.2015 | 21:04

thomas414

Ich weiß überhaupt nicht, worüber man sich hier aufregt. Eine gesteuerte Presse ist doch absolut systemrelevant und muss gestützt werden, damit das Kartenhaus nicht sofort zusammnebricht. Das ist doch nur gut für uns alle, nicht wahr?!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Der Kopp Verlag sagt Danke: »Gekaufte Journalisten« acht Monate auf der Spiegel-Bestsellerliste

Redaktion

Wenn ein Sachbuch einen so nachhaltigen Erfolg beim Publikum hat, dann passieren mitunter Dinge im Hintergrund, die spannender sind als mancher Thriller.  mehr …

Sechs gute Gründe für den Abstieg: Was beim Spiegel nicht mehr stimmt

Peter Harth

Der Spiegel galt lange als Sturmgeschütz der Demokratie. Jetzt verliert das Nachrichtenmagazin nicht nur seinen Rückhalt im Volk. Auch Journalisten gehen auf Distanz zu ihrem Leitmedium. Aus guten Gründen: »Die Leute wollen klare Informationen, keine Agitation.« Den arroganten Spiegel-Redakteuren fehlt der Respekt. »Nicht nur gegenüber den Leuten,  mehr …

Absturz der Lügenpresse: Qualitätsjournalisten müssen zum Arbeitsamt

Udo Ulfkotte

Die massive Verschärfung der Stimmung in der Bevölkerung gegen manipulative und desinformierende Berichterstattung von Leitmedien zeigt sich jetzt auch im dramatischsten Auflagenverlust aller Zeiten. Es gibt weitere Massenentlassungen von Qualitätsjournalisten, die keiner mehr braucht.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

»Ich halte die Lügen nicht mehr aus!«

Redaktion

Jan van Helsing im Interview mit Michael Morris  mehr …

Vermisste Inga: Suchfotos sind manipuliert! Was soll das?

Wolfgang Eggert

Wo ist Inga? Seit zehn Tagen wird das Mädchen aus Schönebeck aus der Nähe von Stendal (Sachsen-Anhalt) vermisst. Es verschwand bei einem Grillabend, den die Eltern zusammen mit einer befreundeten Familie feierten. Spurlos. Seitdem sucht ein nahezu einmaliges Polizei-Großaufgebot, begleitet von hoher Medienaufmerksamkeit nach dem Kind. Mit Bildern,  mehr …

Terrorismus: Der Islamische Staat wurde bei den Amerikanern gegründet

Gerhard Wisnewski

Schrecklich, diese Terroristen: Man muss sie bekämpfen, wo man sie trifft. Am besten zu Wasser, zu Lande und in der Luft. 62 Staaten bekämpfen den Islamischen Staat inzwischen in der »Anti-IS-Koalition« wie sonst nur die Aliens in Independence Day – natürlich unter der Führung der USA. Ist das nicht toll? Es geht so – denn die Wiege dieser  mehr …

»So geht es jedem, der sich gegen den Staat auflehnt«

Markus Gärtner

Mehr als vier Monate sind seit dem Attentat auf die Redaktion des Satire-Magazins »Charlie Hebdo« vergangen. Elf Redakteure und andere Mitarbeiter des Magazins wurden dort am 7. Januar 2015 erschossen. Es war das größte Medienereignis in Europa zu Jahresbeginn. Doch im Blätterwald der Traditionsmedien ist dazu kaum noch etwas zu finden.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.