Monday, 30. May 2016
23.04.2014
 
 

Durchgesickerter Inspektorenbericht belegt: Englische Schulen diskriminieren Nichtmuslime

Redaktion

In einem Bericht der Schulinspektion, der der englischen Tageszeitung The Telegraph zugespielt wurde, heißt es, in der englischen Stadt Birmingham würden nichtmuslimische Schülerinnen und Schüler diskriminiert, teilweise eine Trennung der Kinder und Jugendlichen nach Geschlechtern erzwungen und Vertreter extremistischer Richtungen des Islam eingeladen, um islamische Werte unter den Kindern zu verbreiten.

Der Bericht wurde von einer Inspektorengruppe des britischen Bildungsministeriums erstellt, die sich dabei auf drei Schulen in Birmingham konzentrierte: die Park View School, eine weiterführende Schule, die direkt dem Bildungsministerium und nicht den lokalen Schulbehörden untersteht und besondere inhaltliche Schwerpunkte setzt; die Golden Hillock School und die ebenfalls staatliche Nansen Primary School.

 

In der Park View School etwa wurden die Schülerinnen und Schüler in den Klassen nach Geschlechtszugehörigkeit getrennt, wobei »die Jungen vorne in der Klasse und die Mädchen im hinteren Teil der Klasse oder an den Seiten saßen«. Die Schule erklärte dazu, diese Aufteilung erfolge freiwillig, heißt es in dem Bericht. »Die Schüler erklärten uns gegenüber, sie erhielten ihre Plätze im Klassenzimmer von den Lehrern zugewiesen«, schreiben die Inspektoren und stellen fest, diese Methode der Aufteilung nach Geschlechtern »steht nicht im Einklang mit dem Gleichheitsgesetz« und »benachteiligt die Mädchen«.

 

Die Schule lässt zahlreiche »nichtislamische« Aspekte des Lehrplans des General Certificate of Secondary Education (GCSE, dieser Schulabschluss entspricht etwa dem deutschen Realschulabschluss) vermissen. Zusätzlich wurden einige Themenbereiche inhaltlich so verändert, dass »sie mit islamischen Glaubenslehren in Einklang stehen«. Die Park View School unterstützt es auch, dass »jede Stunde mit einem Gebet beginnt und beendet wird«. Der Gebetsaufruf wird in der ganzen Schule über Lautsprecher verbreitet. Die Schule lud auch den extremistischen Prediger Scheich Schady al-Suleiman ein, der »bekannter Weise … die Steinigung von Homosexuellen befürwortet, antisemitische Auffassungen vertritt und mit al-Qaida sympathisiert«, wie es in dem Bericht heißt.

 

»Nichtmuslimische« Schüler müssen sich selbst unterrichten


In der Golden Hillock School wurden alle Diskussionen über sexuelle Orientierungen oder Intimitäten untersagt. Diese Maßnahmen »beeinträchtigen einen tiefergehenden und ausgewogenen Unterricht in vielen Sachgebieten wie etwa Kunst und englische Literatur«.

 

Christliche und nichtmuslimische Schülerinnen und Schüler wurden auch noch in anderer Weise diskriminiert, ergänzten die Inspektoren in ihrer Stellungnahme, da sie sich in einem Fach des GCSE-Lehrplans selbst unterrichten mussten, da sich der Lehrer »auf die Arbeit mit den Schülern konzentrierte, die den Islamunterricht besuchten«.

 

In der Nansen Primary School, in der Kinder bis zum Alter von etwa zwölf Jahren unterrichtet werden, fiel der Unterricht in den Fächern Kunst, Sozialkunde und Musik aus, während demgegenüber Arabisch für alle Pflichtfach war.

 

Der Biologieunterricht in allen drei Schulen wurde islamischen Wertvorstellungen angepasst. Im Biologieunterricht wurde etwa die »Evolutionslehre nur kurz gestreift, um den Vorgaben des Lehrplans zu genügen«. Dann wird den Kindern aber erklärt, »dies entspricht aber nicht unseren Glaubensvorstellungen«, berichtete eine Schülerin den Schulinspektoren. »Themen wie Körperbau und Menstruationszyklus werden im Unterricht nicht behandelt, auch wenn die Schüler dies für ihre GCSE-Abschlussprüfungen benötigen... Schüler berichteten uns, als Muslimen sei es ihnen verboten, sich mit Themen wie geschlechtlicher Fortpflanzung zu beschäftigen«, schrieben die Inspektoren.

 

Laut Bericht werden alle diese drei Schulen in Wirklichkeit von Tahir Alam, einem Mitglied des Führungsgremiums der Park View School Academy und führendem Aktivisten des Muslimischen Rates Englands, gesteuert. Alam übe »täglich unangemessenen Einfluss auf den Schulbetrieb aus« und erhalte zudem von den Schulen nicht ausgewiesene Zahlungen für »Beratertätigkeit«, heißt es in dem Bericht.

 

»Rüdes und respektloses« Verhalten gegenüber »nichtmuslimischen Mitarbeitern«


In der Zwischenzeit haben diese Schulen auch ihren Lehrkörper islamischen Wertvorstellungen angepasst. Wie es in dem Bericht heißt, haben die Schulleiter führende Positionen an den Schulen mit nahen Verwandten besetzt, die über keinerlei Lehrerfahrung verfügen. Damit sei sowohl die Qualität des Unterrichts als auch das Wohl und die Sicherheit der Kinder gefährdet.

 

Weibliche Mitarbeiter an den Schulen wurden »rüde und respektlos« behandelt. »Eine leitende und erfahrene Pädagogin an der Nansen Primary School berichtete in einem Gespräch, sie sei niemals zu einem Treffen mit dem Vorsitzenden oder einer Sitzung des Schulträgers eingeladen worden, während ihr männlicher Kollege mit ähnlichem Verantwortungsbereich immer eingeladen worden sei«, schreiben die Inspektoren.

 

Die geschäftsführende Schulleiterin der Park View School, Lindsey Clark, wurde immer mehr an den Rand gedrängt und zur »Gallionsfigur« degradiert. Der Schulträger erklärte, sie kenne »nicht einmal die Namen der jüngsten Berufungen in die Schulleitungsgruppe«. Im März, sagte Clark, habe die Schule eine Art »Madrasa-Unterricht nur für Mädchen« eingerichtet. Als »Madrasa« bezeichnet man Schulen, in denen Islamkunde unterrichtet wird. Clark trat mit Wirkung zum 1. April von ihren Funktionen in der Schule zurück.

 

Der Schulträger ernannte den Bruder eines verurteilten Terroristen zu einem stellvertretenden Schulleiter. Raswan Faras »wurde zum Stellvertreter ernannt, obwohl er erst drei Jahre zuvor seine Zulassung als Lehrer erhalten hatte«, heißt es in dem Bericht weiter. Faras leitet eine Gruppe, die sich »Educational Activists« nennt und eine Islamisierung der Schulen in Birmingham fordert.

 

Tristram Hunt, seines Zeichens Schatten-Bildungsminister der Labour-Partei, bereitet einen Gegenangriff auf diejenigen vor, die versuchen, im öffentlichen säkularen Schulsystem bestimmte religiöse Werte zu fördern. »Wir dürfen keine engstirnigen, religiösen Motive dulden, die versuchen, das staatliche Schulsystem durch Aufspaltung und Isolierung zu unterwandern und die Bildungsinhalte zu bestimmen. Wir dürfen nicht zulassen, dass Lehrer entlassen oder [in ihrer Lehrtätigkeit] behindert, Curricula umgeschrieben und eine kulturelle oder auf Kriterien der Geschlechtszugehörigkeit beruhende Trennung [durchgesetzt wird]«, sagte er auf einer Tagung der Lehrerinnen-Gewerkschaft NASUWT (National Association of Schoolmasters Union of Women Teachers) in Birmingham.

 

Im März begann der Stadtrat Birminghams mit einer Untersuchung der Vorwürfe, eine Gruppe radikaler Muslime versuche, die Schulen der Stadt zu islamisieren. In einem Schreiben an den Stadtrat wurde ein Plan mit der Bezeichnung »Trojanisches Pferd« erläutert, der auf eine »Übernahme« von mindestens vier Schulen in Stadtteilen mit erheblicher muslimischer Bevölkerung hinauslief.

 

In dem Brief heißt es, eine Gruppe radikaler Muslime versuche, Schulleiter aus dem Amt zu entfernen und die entsprechenden Schulen in muslimische Lehranstalten auf der Grundlage salafistischer islamischer Lehren zu verwandeln. Salafisten beziehen sich auf die aus ihrer Sicht »reine« Lehre des Islam aus dem siebten Jahrhundert und lehnen moderne und moderate islamische Glaubensvorstellungen rundweg ab. Die salafistische Bewegung wird mit Terrorgruppen auf der ganzen Welt in Verbindung gebracht. Alam, der als einer der Drahtzieher hinter dieser Islamisierungskampagne gilt, erklärte, der Brief sei eine »bösartige Fälschung und entbehre jeder Wahrheit«.

 

Das Schuldezernat in Birmingham stimmte einer Untersuchung des Briefes zu, obwohl die übergeordnete Polizeidirektion entschieden hatte, hier nicht zuständig zu sein. Mittlerweile wurde die Untersuchung der Schulen in Birmingham noch ausgeweitet. Berichten von Donnerstag letzter Woche zufolge werden nun mindestens 25 Schulen der Stadt genauer unter die Lupe genommen.

 

 

 


 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Öffentlich-rechtliche Medienmärchen
  • Blick in die nahe Zukunft: Fließbandoperationen
  • Ausblicke: Wie der Staat Wohneigentümer abzockt
  • Schwarze Liste: Wie Hotels sich vor unangenehmen
    Gästen schützen

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

In Großbritannien erreicht ablehnende Stimmung gegenüber Einwanderern Rekordhöhe

Redaktion

Trotz möglicher Gefahren für die volkswirtschaftliche Leistungsfähigkeit wollen 77 Prozent der Briten, dass die Zahl der Neuankömmlinge in ihrem Land verringert wird, wie aus der aktuellen Meinungsumfrage British Social Attitudes von NatCen Social Research, einer renommierten unabhängigen Einrichtung für Sozialforschung, hervorgeht.  mehr …

Jubel unter Orientalen: Deutsches Kindergeld jetzt auch für verheiratete Kinder

Fidel Müller

Deutschland sorgt sich liebevoll um das Wohl seiner Mitbürger. Der Bundesfinanzhof hat jetzt ein Urteil gefällt, welches vor allem in Kreisen von Zuwanderern für Begeisterungsstürme sorgt. Wir leben jetzt vor allem mit Blick auf unsere wandelnde Bevölkerungsstruktur nach dem Motto »Geben ist seliger denn Nehmen«. Aber was machen wir da eigentlich?  mehr …

Deutschlands Zukunft: Jung, männlich, orientalisch und kriminell

Christine Rütlisberger

Junge Mitbürger mit Migrationshintergrund sind bundesweit ein Problem. Jetzt hat sich wieder ein Staatsanwalt dazu geäußert – und zwar politisch völlig unkorrekt.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Immobilien-Crash 2.0

Michael Grandt

Toxische Mieteinnahmen-Verbriefungen bedrohen den US-Immobilienmarkt. Die Blase droht zu platzen.  mehr …

Deutschlands Zukunft: Jung, männlich, orientalisch und kriminell

Christine Rütlisberger

Junge Mitbürger mit Migrationshintergrund sind bundesweit ein Problem. Jetzt hat sich wieder ein Staatsanwalt dazu geäußert – und zwar politisch völlig unkorrekt.  mehr …

Heiße Debatten: 1240 Forscher protestieren dagegen, dass Séralinis GVO-Studie totgeschwiegen wird, und fordern Wiederveröffentlichung

Christina Sarich

Eine Studie über die Schädlichkeit von genmanipuliertem Mais und dem Pflanzenschutzmittel Roundup muss wiederveröffentlicht werden. Das fordern über 1240 Forscher in einer Petition. Die Studie war zunächst vom Fachmagazin Food and Chemical Toxicology (FCT) veröffentlicht und später zurückgezogen worden. Der Aufstand der Wissenschaftler ist ein  mehr …

Innere Unruhen in den USA beginnen wie vorhergesagt

Martin Armstrong

Wir haben bereits davor gewarnt: 2014 ist der Anfang eines neuen Zyklus, in dem es zu einer höchst seltenen Konvergenz kommen wird zwischen unseren nationalen Daten (innere Unruhen und Revolution) auf der einen Seite und auf der anderen unserem internationalen Kriegsmodell. Beide laufen erstmals seit dem 18. Jahrhundert wieder zusammen, als es  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.