Samstag, 10. Dezember 2016
24.11.2015
 
 

Hochschule erteilte christlichem Referenten Hausverbot

Redaktion

Die Hochschule Hannover hat einem Referenten des Deutschen Christlichen Techniker-Bundes (DCTB), dem Bauingenieur Winfried Borlinghaus (Korntal bei Stuttgart), einen Tag vor seinem Vortrag Hausverbot erteilt.

 

Wie Borlinghaus der Evangelischen Nachrichtenagentur idea sagte, war als Hauptgrund angeführt worden, dass er der Evolutionstheorie keinen Alleinerklärungsanspruch einräume, sondern sie teilweise infrage stelle.

 

Zum Hintergrund: Der von christlichen Studenten geführte Arbeitskreis »Wissenschaft und Weltanschauung«, der an Universitäten und Hochschulen Hannovers tätig ist, hatte Borlinghaus gebeten, einen Vortrag zum Thema »Bionik – wie intelligent ist die Natur?« zu halten.

 

Der Arbeitskreis buchte auch den Raum und bekam am 3. September eine Bestätigung der Reservierung. Am 27. Oktober erhielt Borlinghaus eine E-Mail des Dekans der Fakultät II (Maschinenbau und Bioverfahrenstechnik), Prof. Matthias Segner. Er forderte Borlinghaus auf, den Vortrag am 28. Oktober nicht zu halten und vom Besuch der Hochschule abzusehen.

 

Erstens habe sich ein Student beschwert, dass der DCTB christliche Missionierung an Hochschulen betreibe, zweitens sei dem Arbeitskreis bei der Buchung des Raums ein Formfehler unterlaufen und drittens stelle Borlinghaus Evolutionstheorie und Selbstorganisation in Frage. Er vertrete die Meinung, dass »ernsthafte Christen« die Evolutionstheorie nur in eingeschränkter Form akzeptieren könnten.

 

Damit würde er laut Segner den Glauben vieler Christen herabwürdigen, die die Evolutionstheorie voll akzeptierten. Borlinghaus sagte, dass er das Vorgehen, das aus seiner Sicht einer Zensur nahekomme, nicht nachvollziehen könne: »Wir hätten gerne nach dem Vortrag diskutieren und unsere Argumente austauschen können.«

 

Borlinghaus: Wir hatten nie vor, uns über das Hausverbot hinwegzusetzen

 

Ferner hat laut Borlinghaus die Fachschaft Maschinenbau der Hochschule im sozialen Netzwerk Facebook die Veranstaltung im Vorfeld öffentlich diffamiert und aufgerufen, sie nicht zu besuchen.

 

Dort hieß es: »Es wird aber leider damit gerechnet, dass der Veranstalter trotzdem erscheinen wird. Sollte das passieren, wird er mit polizeilicher Hilfe des Campus verwiesen und von allen Studenten, die anwesend sind, könnten die Personalien aufgenommen werden für spätere Zeugenaussagen.«

 

Borlinghaus nannte dies eine »wüste Unterstellung und völlig überzogene Reaktion«: »Wir hatten nie vor, uns über die kurzfristige Kündigung der Raumzusage und das ausgesprochene Hausverbot hinwegzusetzen.« Den Vortrag habe er außerhalb der Hochschule gehalten. Rund 40 Interessierte hätten teilgenommen, so Borlinghaus.

 

Die 1904 gegründete christliche Organisation ist mit drei Referenten an mehr als 40 Hochschulen missionarisch aktiv. Zum Freundeskreis gehören rund 2.500 Studenten und Berufstätige. Die Korntaler Zentrale leitet Geschäftsführer Oliver Karle.

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Was hat die Flüchtlingskrise mit dem Religionsunterricht zu tun?

Georg Braun

»Die Anschläge von Paris sind doch gar nicht so schlimm«, meinte eine muslimische Schülerin eines Gymnasiums im Landkreis Konstanz dieser Tage im Ethik-Unterricht. Keine oder kaum eine verbale Gegenwehr traute sich an die Gesprächsoberfläche. Aus lauter Angst vor angeblicher Xenophobie, wenn man sich gegen Ausländer im Allgemeinen und Muslime im  mehr …

Keine Gleichstellung mit den Kirchen – Ändern Grüne ihre Islampolitik?

Redaktion

Die vier großen muslimischen Dachorganisationen in Deutschland können nicht den Kirchen gleichgestellt werden. Sie seien keine Religionsgemeinschaften, sondern »national, politisch oder sprachlich, nicht aber bekenntnisförmig geprägt«. Diese Ansicht vertreten führende Repräsentanten von Bündnis 90/Die Grünen.  mehr …

Wie auf sozialen Medien eine »Mehrheitsillusion« erzeugt wird

J. D. Heyes

Kommt es Ihnen manchmal so vor, als gebe es auf der Welt mehr Homosexuelle, als Sie dachten? Oder mehr Anhänger weißer Vorherrschaft? Oder als unterstützten mehr Menschen eine politische oder gesellschaftliche Position, als sie für möglich – oder logisch – hielten? Oder als seien alle Christen Fanatiker und alle Muslime Terroristen?  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Der Hilferuf der Bereitschaftspolizei

Stefan Schubert

Am Wochenende verbreitete sich in den sozialen Netzwerken der Brandbrief eines jungen Polizisten einer Einsatzhundertschaft aus Baden-Württemberg. Zuerst erschien er auf der Facebook-Seite »Respekt und Anerkennung für unsere Einsatzkräfte« und wurde von dort auf weiteren Seiten, wie »SEK-Einsatz«, übernommen. Der Brief belegt den katastrophalen  mehr …

Putins Ängste – Putins Entscheidungen

Peter Orzechowski

Was will Putin eigentlich in Syrien? Westliche Analysten haben meist die Antwort schnell parat: Der Kreml unterstreiche mit der Militäraktion seine geopolitischen Ambitionen. Er wolle wieder auf Augenhöhe mit den USA agieren. Darüber hinaus wolle Moskau seine neueste Rüstungstechnik aus russischer Produktion präsentieren, die neben Rohstoffen und  mehr …

Geheimnisvolles Signal aus dem All: Hinweis auf Parallel-Universum?

Andreas von Rétyi

Im tiefsten Hintergrund des Kosmos stießen Weltraumforscher auf ein bisher verborgenes, sehr ungewöhnliches Signal, das sich als sensationelle Botschaft entpuppen könnte – als Hinweis auf den kurzzeitigen Kontakt mit einem Parallel-Universum. Was nach Science-Fiction klingt, wird derzeit von Wissenschaftlern zunehmend und ernsthaft diskutiert.  mehr …

Was hat die Flüchtlingskrise mit dem Religionsunterricht zu tun?

Georg Braun

»Die Anschläge von Paris sind doch gar nicht so schlimm«, meinte eine muslimische Schülerin eines Gymnasiums im Landkreis Konstanz dieser Tage im Ethik-Unterricht. Keine oder kaum eine verbale Gegenwehr traute sich an die Gesprächsoberfläche. Aus lauter Angst vor angeblicher Xenophobie, wenn man sich gegen Ausländer im Allgemeinen und Muslime im  mehr …

Werbung

Keine Toleranz den Intoleranten

Warum Political Correctness der falsche Weg ist!

Schweinefleisch verschwindet aus Schulküchen, die Moschee von der Seifenpackung - die Selbstzensur des Westens treibt absurde Blüten. Wir verschließen den Blick vor der Tatsache, dass immer mehr antisemitisch motivierte Straftaten von Muslimen begangen werden. Wenn wir mit der falsch verstandenen Toleranz, den faulen Kompromissen, der bedingungslosen Political Correctness und der Selbstzensur nicht aufhören, verlieren wir unsere Freiheiten. Der Westen muss die eigene Geschichte, die bei Aristoteles beginnt und bei Voltaire nicht endet, neu entdecken. Er muss den Mut aufbringen, seine Prinzipien entschlossen zu verteidigen.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.