Samstag, 3. Dezember 2016
13.06.2014
 
 

Kriegsverbrechen? – Ukrainische Armee soll Phosphor-Brandbomben in Slawjansk eingesetzt haben

Redaktion

In der Nacht zum Donnerstag wurden die Einwohner von Slawjansk und den vorgelagerten kleineren Ortschaften durch einen Angriff des ukrainischen Militärs, bei dem Brandbomben gegen die Stadt eingesetzt wurden, geweckt. Augenzeugen und lokale Medien berichten, möglicherweise sei dabei auch Phosphor eingesetzt worden.

 

Ein Großteil des Dorfes Semjonowka, das zu den Randbezirken von Slawjansk gehört, geriet dabei in Brand. Einwohner erklärten gegenüber RussiaToday, der Boden habe längere Zeit nicht aufgehört, zu brennen. »Wir haben alle miterlebt, was gestern hier geschehen ist. Sie haben Raketenwerfer und Brandbomben gegen uns eingesetzt. Der Boden hat gebrannt. Wie kann sich der Boden so einfach selbst entzünden? Er hat etwa 45 Minuten lang gebrannt«, berichtete  Roman Litwinow per Telefon.

»Es begann um zwei Uhr nachts. Bei allen, die ich getroffen habe, hatte sich der Rachen entzündet und schmerzte. Hinzu kommt ständiger Reizhusten. Ich glaube, die wirklichen Folgen werden wir erst später zu spüren bekommen. Es sind immer noch viele Menschen hier geblieben. Leider konnten wir viele Kinder nicht evakuieren«, sagte Tatjana gegenüber RussiaToday.

 

Der Einsatz von Brandbomben, die verschiedene, schwer löschbare Brandmittel wie Napalm, weißen Phosphor oder andere gefährliche chemische Substanzen enthalten, die den Brand entfachen, wurde von den Vereinten Nationen strikt verboten.

 

Die Regierung in Kiew hat Berichte dementiert, nach denen solche Waffen gegen Zivilisten eingesetzt worden seien. Die Nationalgarde bestritt auch, dass Phosphormunition benutzt worden sei, hieß es in einer Presseerklärung.

 

Bei ihrer jüngsten Pressekonferenz wich die Sprecherin des amerikanischen Außenministeriums, Jen Psaki, der Frage eines AP-Journalisten zu Berichten über den Einsatz weißer Phosphorbomben durch die ukrainische Armee zunächst aus. Durch drängende Nachfragen in die Enge getrieben rutschte ihr dann die Bemerkung heraus, sie sei über die Lage vor Ort nicht informiert, aber sie gehe davon aus, dass sich die betreffenden Berichte auf einen russischen Einsatz dieser Bomben bezögen. Als sie ein zweites Mal zu dem Bericht zum Einsatz von Brandbomben gefragt wurde, entgegnete sie: »Von wem? Von den Russen?« Der Journalist antwortete: »Nein, von den Ukrainern.« Dann fuhr er fort, es gebe Filmmaterial und Fotos, die den Angriff belegten. Darauf entgegnete sie: »Nein, ich kenne keine derartigen Berichte.«

 

Die Industriestadt Slawjansk mit einer Bevölkerung von mehr als 100 000 Menschen liegt im Bezirk Donezk im Südosten der Ukraine und steht seit Längerem im Zentrum der Versuche der Regierung, gegen die Regierungsgegner mit militärischen Mitteln vorzugehen. Die Wohngebiete der Stadt werden seit Wochen regelmäßig mit Granaten beschossen. »Es spricht vieles dafür, dass in der Nacht in mindestens einem Fall wenn nicht direkt weißer Phosphor, so doch eine ähnliche Substanz eingesetzt wurde. Ich habe mir die Videos sehr genau angesehen… [es gibt] viele Anzeichen, viele Hinweise auf den Einsatz von weißem Phosphor. So sieht man z.B. ein sehr helles Feuer brennen, und es fällt zahlreiches brennendes Material vom Himmel herab. Es wurde Munition eingesetzt, die in der Luft explodiert, etwa durch eine Granate oder ein bemanntes Flugzeug«, sagte Charles Shoebridge, ein früherer Armeeoffizier, Scotland-Yard-Ermittler und Geheimdienstoffizier, der in der Terrorbekämpfung tätig ist und vor Kurzem aus der Ukraine zurückkehrte, gegenüber RussiaToday. »Weißer Phosphor kann nicht mit Wasser gelöscht werden, und er würde sich bis auf die Knochen durch einen menschlichen Körper hindurchbrennen. In großen Mengen eingesetzt wirkt er auch giftig – man könnte damit etwa die Wasserversorgung vergiften.«

 

Auf das Video angesprochen, meinte er, es »ist sehr wahrscheinlich, dass weißer Phosphor« eingesetzt wurde. »Es ist sehr schwierig, ein solches Video von der Art, wie wir es gesehen haben, zu manipulieren. Zudem kommen noch die Hinweise vor Ort dazu.«

 

Moskau forderte eine umgehende Untersuchung zu dem vermuteten Einsatz von Brandbomben in der Ukraine, erklärte der russische Außenminister Sergeji Lawrow am Dienstag. »Die Berichte, dass das ukrainische Militär Brandbomben und andere verbotene Waffen eingesetzt haben soll, machen uns sehr besorgt. Diesen Berichten muss umgehend nachgegangen werden«, sagte er weiter.

 

Am Donnerstag brachte Russland einen Resolutionsentwurf in den UN-Sicherheitsrat ein, in dem Angriffe auf Wohngebiete und zivile Einrichtungen im Südosten der Ukraine verurteilt werden, erklärte der russische UN-Botschafter Witali Tschurkin. Er äußerte sich darüber hinaus sehr besorgt über Berichte über den Einsatz verbotener Munition wie etwa Brandbomben im Zusammenhang mit dem Militäreinsatz in der Ukraine. In dem Resolutionsentwurf wird zu einem sofortigen Ende aller Gewalt und einem anhaltenden Waffenstillstand aufgerufen.

 

»Dieser Resolutionsentwurf zielt darauf ab, die Gewalt zu stoppen und die bisher leider vergeblichen politischen Bemühungen der OSZE zu unterstützen. Wir fordern den UN-Generalsekretär auf, sich hinter sie zu stellen«, erklärte Tschurkin weiter und fügte hinzu, eine Annahme der Resolution wäre ein Zeichen dafür, dass der UN-Sicherheitsrat die Bemühungen zur Beilegung der Krise unterstütze.

 

 

 

 


 

 


Interesse an mehr Hintergrundinformationen?


Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Geldanlage: Die Lunte am Goldmarkt brennt
  • Unkorrekte Nachrichten zum Klimawandel
  • Seuchengefahr durch grüne Kreislaufwirtschaft
  • Forschung: Kann man neue Menschen drucken?

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Washingtons neue Strategie: das »Outsourcing« von Kriegen

F. William Engdahl

Es gibt ein neues Element in den Kriegen in Afghanistan, dem Irak, Syrien und jetzt auch der Ukraine: Washingtons gewaltiger Apparat aus Pentagon und CIA setzt auf Globalisierung und das »Outsourcing« der Führung seiner Kriege. Tatsächlich bedeutet es die Privatisierung des Krieges, ein Zurück zum Mittelalter, als Kriege noch Privatfehden zwischen  mehr …

Neonazis des ukrainischen Rechten Sektors verbreiten »offiziell« Terror im Osten des Landes

F. William Engdahl

An den brutalen Übergriffen auf zumeist unbewaffnete und unschuldige Männer, Frauen und Kinder in der Ostukraine, die die Region seit der Wahl des von den USA unterstützten Milliardärs Poroschenko zum Präsidenten des Landes erschüttern, sind die profaschistischen paramilitärischen Einheiten des Rechten Sektors (Prawyj Sektor) beteiligt. Dieselben  mehr …

Außenminister Frank-Walter Steinmeier gerät mit Demonstranten aneinander: »Wer sind hier die Kriegstreiber?«

Redaktion

Während eines SPD-Wahlkampfauftritts am vergangenen Montag auf dem Berliner Alexanderplatz wurde von zahlreichen Demonstranten, die die offizielle deutsche Politik in der Krise in der Ukraine ablehnen, als Außenminister Frank-Walter Steinmeier ans Mikrofon trat, scharfe Kritik geübt. Das Video, das die sehr emotionale Erwiderung des Politikers auf  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Beispiellose Zwischenfälle: 13 Flugzeuge verschwinden im Herzen Europas von den Radarschirmen

Redaktion

Am 5. und 10. Juni verschwanden im Luftraum Österreichs und einiger Nachbarländer plötzlich insgesamt 13 Flugzeuge für etwa 25 Minuten von den Radarschirmen, berichtete Marcus Pohanka von Austro Control, die für die Sicherheit im Flugverkehr zuständig ist, am Dienstag und forderte eine Untersuchung der Ereignisse durch die Europäische Union (EU).  mehr …

Geldanlage: Die Lunte am Goldmarkt

Markus Gärtner

Steht der Welt ein Nachfrageschock am Goldmarkt bevor? Eine Eskalation der Preise, wie sie die unverbesserlichen Optimisten seit Jahren unbeirrt vorhersagen?  mehr …

US-Konjunktur: Sieht so ein Aufschwung aus?

Markus Gärtner

Das US-Establishment im Weißen Haus und an der Wall Street gibt sich kräftig Mühe, die Konjunktur in den schillerndsten Farben zu malen. Empfohlen sei die Propaganda-seite auf Facebook mit dem Titel »US Economy – The Good News.« Dort lesen wir, dass die Zuversicht im Mittelstand den höchsten Wert in sechseinhalb Jahren erreicht hat, dass im Mai  mehr …

Warum ein Vitamin-D-Mangel Sie umbringen kann: Wie Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes durch ein Defizit verschlimmert werden

Aurora Geib

Fast alle, nicht nur Kliniker, wissen, dass eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D für gesunde Knochen wichtig ist. Tatsächlich war die Knochenkrankheit Rachitis – die Folge eines Vitamin-D-Mangels – bis in die 1930er Jahre hinein eine ernste Bedrohung. Erst in jüngster Zeit wird auch die allgemeine Bedeutung von Vitamin D für den Erhalt der  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.