Sonntag, 20. August 2017
13.12.2014
 
 

Löcher in der Matrix – Wenn »der Russe« aus dem Heck ballert

Redaktion

Im Folgenden übernehmen wir einen Beitrag des Magazins Smart Investor. Dort erscheinen immer freitags die »Löcher in der Matrix« in denen Erstaunliches und Schräges aus der Welt der Mainstream-Medien thematisiert wird.

 

»DAS ist der neue Putin-Panzer« (bild.de, 8.12.2014)

 

Wenn es darum geht, gegen Russland zu hetzen, ist manchen Redaktionen nichts, aber auch gar nichts zu billig, um es den Lesern nicht dennoch vorzusetzen. Bild.de will ihn beispielsweise jetzt entdeckt haben, den »Putin-Panzer«.

Unter dem Bild eines futuristischen Gefährts lesen wir: »Soll für Ruhe sorgen im Riesen-Reich – und an seinen Rändern«. Und auch zur Spezifikation erfahren wir einiges: »Für zehn Mann ist Platz, die notfalls aus dem Heck ballern könnten.« Ja, so ist er, der Iwan, »ballert« einfach mal gerne aus dem Heck, wenn er gut drauf ist.

 

Aber auch in der für Kriegsgerät entscheidenden Kategorie »Ästhetik« ist man bei bild.de um ein Urteil nicht verlegen: »Tut schon beim Hinsehen weh!«, prangt da über dem Beitrag.

 

Da dürfte »der Russe« also mit einigem Gegenwind rechnen müssen, wenn er seine Panzer dereinst auch durch die Straßen von Paris und Mailand rollen lassen wird. Kriegsgerät, das auch den ästhetischen Ansprüchen von Springers Online-Boulevard entspricht, baut eben nur der eigene »große Bruder« – etwa das Erdkampflugzeug A-10 Thunderbolt, das aufgrund seiner optischen Qualitäten den Beinamen »Warzenschwein« erhielt.

 

Der einzige echte Makel an der bild.de-Geschichte über den »Putin-Panzer« ist, dass sie nicht stimmt. Das war dann auch den Kollegen von FOCUS Online zu viel: »Russischer Autobauer sauer über angeblichen ›Putin-Panzer‹« überschrieben sie ihren Beitrag.

 

Dort lesen wir: »… der ›Putin-Panzer‹ ist weder ein Panzerwagen noch scheint es Planungen zu geben, ein solches Fahrzeug für die russische Armee zu bauen. Der Staatskonzern ZIL produziert nicht einmal mehr Militärfahrzeuge … Die Entwürfe stammten aus dem Jahr 2012 und ›das Fahrzeug ist … weder gepanzert noch bewaffnet‹.«

 

Im Ergebnis zeigt sich der FOCUS verwundert: »Warum die Bilder des Prototypen jetzt wieder von einigen Medien hervorgekramt wurden, bleibt offen.« Na, da können doch bestimmt die Kollegen von bild.de weiterhelfen, oder?

 

 

 

.

Leser-Kommentare (9) zu diesem Artikel

17.12.2014 | 14:50

Peter

Ich habe Dr. med. Eben Alexander (Blick in die Ewigkeit) am Monroe Institut in den USA öfters getroffen. Er hat sich mit seinem Buch als Neurochirurg (und damit Schulmediziner) sehr weit aus dem Fenster gelehnt. Seine Wissenschaftskollegen haben von ihm auch verlangt zu widerrufen. Galilei lässt grüssen! Sein Buch ist schon deshalb interessant, weil auf der einen Seite der Gehirnspezialist versucht diese Todesnaherfahrung zu verstehen, auf der anderen Seite aber steht der Mensch,...

Ich habe Dr. med. Eben Alexander (Blick in die Ewigkeit) am Monroe Institut in den USA öfters getroffen. Er hat sich mit seinem Buch als Neurochirurg (und damit Schulmediziner) sehr weit aus dem Fenster gelehnt. Seine Wissenschaftskollegen haben von ihm auch verlangt zu widerrufen. Galilei lässt grüssen! Sein Buch ist schon deshalb interessant, weil auf der einen Seite der Gehirnspezialist versucht diese Todesnaherfahrung zu verstehen, auf der anderen Seite aber steht der Mensch, der einige der Erlebnisse während der Todesnaherfahrung nachher in dieser Realität nachprüfen konnte. Und offensichtlich hat der Mensch hier für einmal gewonnen. Eben hat nachher einem Weg gesucht um dem Gefühl während der Todesnaherfahrung wieder möglichst nahe zu kommen. Nach seinen Aussagen hat er dies mit der Hemi-Sync Technologie am Monroe Institut gefunden und sich dann auch dort engagiert. Damit tritt er in die Fussstapfen von Dr. med. Elisabeth Kübler-Ross, die schon vor dreissig Jahren am Institut mit Robert A. Monroe die Going Home Alben entwickelt hat um Sterbende auf den Tod vorzubereiten.


13.12.2014 | 19:39

MAX

Dachte immer es gibt keine BILD-LESER mehr. Habe mich aber eines Besseren belehren lassen. Wer einmal auf den Bau war , der weiss wovon ich schreibe. Es ist die Pausenlektüre der deutschen Bauarbeiter.


13.12.2014 | 17:42

LarsLonte

ch möchte darauf hinweisen, dass die Freihandelstheorie nach Adam Smith samt ihren Verfälschungen seit Ricardo im Grunde schon lange widerlegt ist, siehe dazu auch Franz Groll in seinem Buch "Wie das Kapital die Wirtschaft ruiniert - Wege zu einer ökologisch-sozialen Gesellschaft"! http://franzgroll.de/CMS/ Manfred Julius Müller schlägt auf seinen zahlreichen Internetauftritten und Buchveröffentlichungen eine Lohnkostenreform nach dänischem Vorbild vor - das...

ch möchte darauf hinweisen, dass die Freihandelstheorie nach Adam Smith samt ihren Verfälschungen seit Ricardo im Grunde schon lange widerlegt ist, siehe dazu auch Franz Groll in seinem Buch "Wie das Kapital die Wirtschaft ruiniert - Wege zu einer ökologisch-sozialen Gesellschaft"! http://franzgroll.de/CMS/ Manfred Julius Müller schlägt auf seinen zahlreichen Internetauftritten und Buchveröffentlichungen eine Lohnkostenreform nach dänischem Vorbild vor - das skandinavische Modell! Entlastung des Faktors Arbeit durch eine Senkung der Sozialabgaben als Lohnnebenkosten, Umfinanzierung des Sozialstaates über die Mehrwertsteuer - durch den auftretenden protektionistischen Effekt, da deutsche Arbeit und Produkte verbilligt werden und ausländische Importe relativ verteuert, werden das globalistische Lohn- und Sozialdumpingsystem mit seiner durch den Zollabbau erzwungenen Standortkonkurrenz beendet. Die Erpressungsmöglichkeit der Unternehmer ist vorüber, deutsche Betriebe und Produkte sind auf dem Weltmarkt wieder konkurrenzfähig. Dennoch aber steigen die Preise für deutsche Produkte zumindest nicht stark, da das Geld ja wieder an produzierende Unternehmer und Beschäftige über die Senkung der Sozialabgaben als Lohnnebenkosten zurückgegeben wird! Dies wurde schon erfolgreich von der Merkel Regierung der grossen Koalition 2005 bis 2009 mit der 2005 beschlossenen Mehrwertsteuererhöhung auf 19%, welche 2007 in Kraft trat, bei gleichzeitiger Senkung der Lohnnebenkosten durchgeführt! (in Skandinavien meist 25% Mehrwertsteuer). http://mehrwertsteuererhoehung-pro-contra.de/ "Das Kapital" nach Manfred Julius Müller statt nach Karl Marx http://www.das-kapital.eu/ Manfred Julius Müller zur Globalisierung und der neoliberalen Feihandels-Ideologie, gegen den Monetarismus der Chikagoer Schule der Volkswirtschaft nach Milton Friedman und gegen die sogenannte exportfixierte Angebotspolitik für die Grossindustrie nach Hans-Werner Sinn, welche Mittelstand und Handwerk (wo die meisten Leute arbeiten) ausblutet und die Infrastruktur und den Binnenmarkt vernachlässigt!


13.12.2014 | 17:38

Wolfgang Thomsen

Kritisches zur deutschen Außenpolitik http://www.german-foreign-policy.com EIR Nachrichtenagentur http://www.bueso.de


13.12.2014 | 10:58

dvvoid

Pfff Putins Panzer...da muss man aber erstmal Poroschenkos Panzer sehen ;) __________ https://www.youtube.com/watch?v=Quj5GdEoeUw&list=UUm-kCE0oS71fx4aYCWNfTtA _________ (BILD hat den Link übrigens nach 3 Minuten wieder gelöscht *grins*


13.12.2014 | 09:59

W. Klaahsen

.....kein Wunder Kai Diekmann ist doch im Vorstand der Atlantik-Brücke , da Bild Bild von der CIA Gelder bekommen hat sind sie schön an der Leine der Kriegstreiber.......wem es interessiert wer alles unserer "Möchtegern Eliten" Mitglied in diesem Geheimbund ist: http://de.m.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Mitgliedern_der_Atlantik-Brücke#Gr.C3.BCndungsmitglieder

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Skrupellos: Gekaufte Journalisten und Kinderarbeit

Udo Ulfkotte

Kinderarbeit bei deutschen Verlagen – gibt es das? Es wird ab Januar 2015 wohl zur ganz normalen Realität gehören.  mehr …

Bestseller »Gekaufte Journalisten« – KenFM im Gespräch mit Dr. Udo Ulfkotte

Redaktion

Dr. Udo Ulfkotte hat 17 Jahre für die Frankfurter Allgemeine Zeitung gearbeitet. Die FAZ verstand sich, so Ulfkotte, lange als die Lehman Brothers unter den Print-Medien. Vor der Pleite. Wer für die FAZ schrieb, hatte Macht. Er konnte Personen hochschreiben - aber auch zerstören. Er war als FAZ-Redakteur Teil einer Presse-Maschinerie, deren  mehr …

Böser Russe, guter Amerikaner und gekaufte Journalisten

Wolfgang Effenberger

»Das geht durch wie eine Rakete«, sagte ein Mitarbeiter der renommierten Münchner Buchhandlung Hugendubel zu mir über das neueste Buch des Aufklärungsjournalisten Udo Ulfkotte, Gekaufte Journalisten. Wie Politiker, Geheimdienste und Hochfinanz Deutschlands Massenmedien lenken. Der Erfolg ist dem Buch auch zu wünschen. Es könnte den  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Nurflügel: Eine »neue« Revolution?

Andreas von Rétyi

Kürzlich verkündeten einige Medien eine revolutionäre Entwicklung – die Neuerfindung des Passagier-Flugzeugs. Airbus will ein sehr ungewöhnliches Konzept verwirklichen, einen »rumpflosen« Jet mit großer runder Kabine. Das ist tatsächlich ungewöhnlich. Nurflügler allerdings gibt es bereits seit über 100 Jahren.  mehr …

Nahrungsmittel, die Sie mit Vitamin D versorgen

Michael Ravensthorpe

Vitamin D zählt zu den wichtigsten Stoffen, die der Körper braucht, um gesund zu bleiben. Es erleichtert die Kalzium-Absorption im Darm, steuert das Zellwachstum, hebt die Stimmung und leistet noch vieles mehr. Häufige Folge eines Vitamin-D-Mangels sind Knochenschmerzen, Muskelschwäche, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Niedergeschlagenheit sowie  mehr …

GEZ 2.0 – »Tolle« Tipps mit schlimmen Nebenwirkungen

Bernd Höcker

Während meiner Kur im Oktober bekam ich vom Kopp Verlag einen Leserbrief weitergeleitet, den ich hiermit – etwas verspätet – für die Allgemeinheit beantworten möchte.  mehr …

CIA-Geheimgefängnisse, skrupelloses Vorgehen und der Folterbericht des US­­-Senats

Binoy Kampmark

Der Bericht des amerikanischen Senats zu den Folterpraktiken des Geheimdienstes Central Intelligence Agency (CIA), der auf die langjährige Arbeit des Geheimdienstausschusses des Senats (SSCI) zurückgeht, hat eine heftige Debatte ausgelöst. Wobei eigentlich nicht über Folter diskutiert werden sollte – entweder foltert man oder eben nicht –, sondern  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.