Sunday, 28. August 2016
20.01.2016
 
 

Monsanto macht Druck: WHO und Kalifornien sollen Glyphosat nicht als krebserzeugend einstufen

Redaktion

Glyphosat bildet den Hauptbestandteil der Breitbandherbizid-Produktreihe, die vom Biotechkonzern Monsanto unter der Markenbezeichnung »Roundup« vermarktet wird, und zahlreicher weiterer Produkte. Viele wissenschaftliche Untersuchungen haben Fragen zu den gesundheitlichen Auswirkungen von Glyphosat aufgeworfen. Verbraucher und medizinische Gremien haben sich besorgt über Glyphosat-Rückstände in Nahrungsmitteln geäußert.


 

Im Oktober vergangenen Jahres berichtete Carey Gillam für die Nachrichtenagentur Reuters, die kalifornische Behörde für ökologische und gesundheitliche Risikobewertung OEHHA habe die Öffentlichkeit darüber informiert und befragt, dass man beabsichtige, Glyphosat als krebserzeugend einzustufen.


Mehr als 8000 Stellungnahmen gingen daraufhin ein. Und wie die Behörde erklärte, darunter auch welche von Monsanto selbst. Verschiedene landwirtschaftliche Berufs- und Fachverbände, Einrichtungen aus dem Gesundheitsbereich sowie Umweltschutzgruppen hatten in einem gemeinsamen Schreiben an das OEHHA die Einstufung von Glyphosat begrüßt und mitgeteilt, der zunehmende Einsatz des Herbizids stelle eine Gefahr für Mensch, Tier und Umwelt dar.

 

Die OEHHA hatte im September 2015 erklärt, man wolle Glyphosat im Rahmen der Proposition 65 in die Liste der krebserzeugenden Stoffe aufnehmen, mit der die Bürgerinnen und Bürger über gefährliche Stoffe informiert werden.

 

1983 war Proposition 65 von einer Bürgerinitiative eingebracht und per Volksentscheid mit 63 Prozent zu 37 Prozent der Stimmen beschlossen worden. Vertreter der Landesregierung erklärten zudem, dieser Schritt sei notwendig geworden, nachdem die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) der Weltgesundheitsorganisation WHO im März 2015 Glyphosat als »wahrscheinlich beim Menschen krebserregend« eingestuft hatte.

 

Noch im gleichen Monat berichteten das Wall Street Journal und die Financial Times, Monsanto habe die IARC aufgefordert, einen entsprechenden Artikel, der in der Fachzeitschrift Lancet Oncology erschienenen war, zurückzuziehen. Die IARC widersprach der Forderung mit dem Hinweis, sie habe vor der Einstufung von Glyphosat im Rahmen einer Metastudie viele wissenschaftliche Studien ausgewertet, von denen eine aus Kanada und mindestens drei Untersuchungen aus den USA stammten.

 

Nach der WHO-Einstufung haben die auf internationale Produkthaftungsfälle spezialisierte New Yorker Rechtsanwaltskanzlei Weitz & Luxenberg sowie andere Kanzleien, die amerikanische Landwirte vertreten, Klagen gegen Monsanto eingereicht. Sie werfen dem Konzern vor, seit Jahrzehnten von der Gefährlichkeit von Glyphosat gewusst zu haben. Monsanto bezeichnete die Vorwürfe als substanzlos.

 

Wie die englischsprachige Ausgabe der Deutschen Welle berichtete, fordert Monsanto nun auch die kalifornische Landesregierung auf, Glyphosat von der Liste der krebserzeugenden Substanzen zu streichen. Das Vorgehen der Behörde sei illegal, weil man nicht alle relevanten wissenschaftlichen Daten einbezogen habe.

 

 

 

 

 

 


Krebs verstehen und natürlich heilen

In über 50 Ländern sind Leser von Ty Bollingers Buch Krebs verstehen und natürlich heilen begeistert. Der Leitfaden für eine Krebsbehandlung jenseits schulmedizinischer Methoden gibt vielen Betroffenen Hoffnung, Krebs erfolgreich zu behandeln und wieder gesund zu werden.

Mehr...


 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Geheime Studien: Monsanto weiß seit 40 Jahren, dass Glyphosat Krebs auslöst

Ethan A. Huff

Wie eine neue unabhängige Untersuchung belegt, war und ist das wohl weltweit verhassteste Biotech-Unternehmen Monsanto vorsätzlich an zwielichtigen Machenschaften beteiligt, um die Zulassung seiner hochgelobten Breitband-Herbizid-Produktreihe Roundup (mit dem Wirkstoff Glyphosat) für den Handel zu gewährleisten.  mehr …

Monsantos GVO Kabale in Paris besiegt

F. William Engdahl

Eine sehr gute Neuigkeit kommt aus Paris, jener Stadt mit einem aktuell übergroßen Anteil an schlechten Nachrichten. Es handelt sich um einen größeren juristischen Sieg der Vertreter von Wissenschaft und Vernunft über die von Monsanto angeführte Kabale um gentechnisch veränderte Organismen (GVO). Die Auswirkungen davon werden weltweit zu spüren  mehr …

Reicht die Toxizität von Monsanto bis in den Intimbereich?

Mike Adams

Ende der 1970er- und Anfang der 1980er-Jahre starben in Amerika mehr als 50 Frauen an ihren Tampons. Und trotz aller Bemühungen der US-Arzneimittelbehörde FDA und der Industrie, diese wahre Geschichte in Vergessenheit geraten zu lassen (und sie als »Gerücht« zu bezeichnen), zeigte sich, dass in Tampons aus bestimmten nicht-natürlichen Fasern  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Geheime Studien: Monsanto weiß seit 40 Jahren, dass Glyphosat Krebs auslöst

Ethan A. Huff

Wie eine neue unabhängige Untersuchung belegt, war und ist das wohl weltweit verhassteste Biotech-Unternehmen Monsanto vorsätzlich an zwielichtigen Machenschaften beteiligt, um die Zulassung seiner hochgelobten Breitband-Herbizid-Produktreihe Roundup (mit dem Wirkstoff Glyphosat) für den Handel zu gewährleisten.  mehr …

Reicht die Toxizität von Monsanto bis in den Intimbereich?

Mike Adams

Ende der 1970er- und Anfang der 1980er-Jahre starben in Amerika mehr als 50 Frauen an ihren Tampons. Und trotz aller Bemühungen der US-Arzneimittelbehörde FDA und der Industrie, diese wahre Geschichte in Vergessenheit geraten zu lassen (und sie als »Gerücht« zu bezeichnen), zeigte sich, dass in Tampons aus bestimmten nicht-natürlichen Fasern  mehr …

Monsantos GVO Kabale in Paris besiegt

F. William Engdahl

Eine sehr gute Neuigkeit kommt aus Paris, jener Stadt mit einem aktuell übergroßen Anteil an schlechten Nachrichten. Es handelt sich um einen größeren juristischen Sieg der Vertreter von Wissenschaft und Vernunft über die von Monsanto angeführte Kabale um gentechnisch veränderte Organismen (GVO). Die Auswirkungen davon werden weltweit zu spüren  mehr …

Was ist eigentlich mit dem Öl los?

F. William Engdahl

Wenn der Einzelpreis irgendeiner Ware über Wachstum oder Rückgang unserer Wirtschaft entscheidet, dann ist das der Preis für Rohöl. Zu viele Dinge zählen heute im Hinblick auf den weltweit dramatischen Preissturz bei Öl nicht. Im Juni 2014 wurde das meiste Öl zu 103 Dollar pro Fass gehandelt. Mit etwas Erfahrung in Bezug auf die Geopolitik mit  mehr …

Werbung

Lügenpresse

Eine schonungslose Abrechnung mit unseren Massenmedien

Den deutschen Leitmedien laufen die Leser davon. Hohe Auflagenverluste, Anzeigeneinbrüche und massive Kritik aus der Leserschaft - das sind die Symptome einer Medienlandschaft, die völlig versagt. Journalisten sind nicht nur gekauft, sie verhalten sich ihren Lesern gegenüber auch wie Oberlehrer. Anstatt ihre Leser objektiv zu informieren, versuchen sie diese durch Fälschen, Verdrehen und Verschweigen politisch korrekt zu erziehen und zu manipulieren.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

verheimlicht vertuscht vergessen 2016

verheimlicht vertuscht vergessen 2016

»Geschrieben. Gestoppt. Und doch gedruckt! Die Erfolgsgeschichte von Gerhard Wisnewskis Jahrbuch wird jetzt im Kopp Verlag fortgeschrieben ...

Das war wohl noch nie da: Ein Buch wird Opfer seines eigenen Credos! Gerhard Wisnewskis jährlicher Bestseller verheimlicht - vertuscht - vergessen wurde nun sogar seinem Verlag Droemer Knaur zu heiß! Kurz vor Druck wurde die neueste Ausgabe 2016 gestoppt! Begründung: Wisnewski habe in seinem Werk Flüchtlinge »verunglimpft«. « 

>>hier erfahren Sie mehr <<

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Gekaufte Journalisten

Journalisten manipulieren uns im Interesse der Mächtigen

Haben auch Sie das Gefühl, häufig manipuliert und von den Medien belogen zu werden? Dann geht es Ihnen wie der Mehrheit der Deutschen. Bislang galt es als »Verschwörungstheorie«, dass Leitmedien uns Bürger mit Propagandatechniken gezielt manipulieren. Jetzt enthüllt ein Insider, was wirklich hinter den Kulissen passiert. Können Sie sich vorstellen, dass Geheimdienstmitarbeiter in Redaktionen Texte verfassen, welche dann im redaktionellen Teil unter den Namen bekannter Journalisten veröffentlicht werden? Wissen Sie, welche Journalisten welcher Medien für ihre Berichterstattung geschmiert wurden?

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.