Saturday, 24. September 2016
28.01.2014
 
 

Nach Snowden-Interview: Hier hat die NSA ihre Finger drin

Redaktion

Das Snowden-Interview der ARD wurde – vermutlich – absichtlich spät gesendet. Am Sonntagabend, als kaum noch jemand zusehen konnte. Denn ansonsten wäre der Widerhall in der Öffentlichkeit vermutlich größer gewesen. Snowden unterstellt dem US-Geheimdienst NSA auch, dass er Wirtschaftsspionage betrieben hat. Dies geht über alles hinaus, was bis dato bekannt wurde.

Edward Snowden gerät langsam, aber sicher unter Druck. Sein Asyl in Russland scheint im August auszulaufen (in einem totalitären Staat ließe sich dies jedoch jederzeit verlängern), die USA zeigen sich weitgehend unversöhnlich mit dem Landesverräter. Der hat jetzt in dem

ARD-Interview vom Sonntag weiter ausgepackt.

 

Snowden-Interview: NSA späht weiter aus


Edward Snowden packt natürlich nur scheibchenweise aus. Er wird für die Öffentlichkeit uninteressant, sobald er keine Informationen mehr hat. Deshalb dürfte auch in den kommenden Monaten noch so manche »Überraschung« auf uns warten.

 

Nur: Jetzt wirft er dem US-Geheimdienst NSA auch noch Wirtschaftsspionage vor. Die Nachrichten werden vermutlich nicht direkt an US-Firmen gehen, vermitteln jedoch ein gutes Bild über den Weltmarkt und dortige Aktivitäten. Dies scheint in Deutschland kaum jemanden so zu kümmern, wie etwa chinesische Wirtschaftsspionage es könnte.

 

Doch vergessen wir bei all den Aufklärungen nicht, was bislang schon ans Tageslicht kam. Der Spiegel listete kürzlich viele Vorgänge auf:

  • Die NSA späht Telefonverbindungen von US-Bürgern aus – und im Umfeld von US-Botschaften auch von der Politik, also Regierungsvertretern wie Angela Merkel.

  • Die NSA überwacht den Datenfluss bei Kreditkartengeschäften und sonstigen Banküberweisungen. Dabei greift der Geheimdienst auf die Daten des europaweiten Verbundes Swift zurück.

  • Die NSA nutzt über so genannte Trojaner den Zugang zu etlichen Tausend Computern und Servern. Trojaner sind in der Lage, den Datenzu- und  abfluss auf Rechnern zu steuern und gegebenenfalls auch unerwünschte Programme zu installieren.

  • Die NSA kauft Sicherheitslücken auf.

  • Die NSA sabotierte wichtige Verschlüsselungsverfahren.

  • Die USA selbst hat einige Anbieter von – mutmaßlich sicheren – Verschlüsselungsverfahren vom Markt genommen, wohl auch zur Freude der NSA.

  • Die NSA kann die Nutzerdaten bei Google, Facebook oder Apple überwachen.

Sie werden sich nicht gegen alles schützen können. Verharmloser verweisen darauf, dass private Daten für die NSA uninteressant sind. Dabei geht es allerdings um so genannte Daten-Schleppnetze. Die NSA wird, wie auch viele andere Geheimdienste, beliebig Daten sammeln, um Zufallsfunde zu machen, um Muster zu erkennen, um Daten zu speichern, mit denen sie heute noch nichts anfangen kann. Die beliebige Schleppnetztätigkeit ist die eigentliche Gefahr.

 

Schützen Sie sich – so weit wie möglich. Als privater Nutzer ist es viel zu umständlich, stundenlang Handbücher zu wälzen. Die Sprache der Techniker müssen Sie auch nicht beherrschen. Thorsten Petrowski zeigt in seinem unkomplizierten Buch Sicherheit im Internet für alle, wie es geht. Einfach zu verstehen, direkt umsetzbar, mit Zugang zu kostenfreier Software.

 

 

 


 

 

 

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Ist Glenn Greenwalds alternatives Mediennetzwerk eine weitere Facette der CIA-Operation Mockingbird?

Kurt Nimmo

Der Whistleblower und häufige Artikelschreiber für den Internetblog Boiling Frogs, Sibel Edmonds, hat im Zusammenhang mit der Verbindung des Journalisten Glenn Greenwald zum Bezahldienst PayPal und dessen Eigentümer, dem Milliardär und eBay-Gründer Pierre Omidyar, ernstzunehmende Fragen aufgeworfen.  mehr …

Neue NSA-Enthüllungen – alter Wein in neuen Schläuchen

Paul Joseph Watson

Mit der Veröffentlichung weiterer Enthüllungen Edward Snowdens über die NSA-Spionage hat die Washington Post wieder einmal die Tatsache schöngeredet, dass der Inhalt unserer gesamten Kommunikationen bereits seit den 1990er Jahren im Rahmen des Echelon-Programms gespeichert und ausgewertet wurde.  mehr …

Britischer Geheimdienstchef: Snowden Enthüllungen haben »schwer geschadet« und »gefährden« Geheimdienstoperationen

Redaktion

Der Leiter des britischen Geheimdienstes Government Communications Headquarters (GCHQ), Sir Iain Lobban, erklärte auf kritische Fragen vor dem Sicherheitsausschuss des britischen Parlaments, die Mitarbeiter der GCHQ verbrächten ihre Zeit nicht damit, »Telefongespräche mitzuhören oder die E-Mails der Masse der Bevölkerung zu lesen«. – »Wenn man das  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Brisantes Interview: Crash in Deutschland noch nicht abgewendet

Redaktion

Wir haben ein interessantes Interview mit Bestsellerautor Michael Grandt geführt. »Deutschland vor dem Kollaps« hieß im Spätsommer die These zur Lage der Nation. Sein Buch war bereits nach kürzester Zeit restlos ausverkauft und ist jetzt druckfrisch in der zweiten Auflage erschienen.  mehr …

Die Wahrheit: Menschen im Zwielicht

Redaktion

Wollen wir nicht alle geliebt und bewundert werden? Unsere Pleiten, Fehlschläge und Pannen sollen möglichst nicht bekannt werden. Doch manche, die im Rampenlicht stehen, haben derzeit dunkle Flecken auf ihren angeblich weißen Westen.  mehr …

Nahost-Energie-Geopolitik wird gerade SEHR interessant

F. William Engdahl

Dass Russen durchweg passionierte Schachspieler sind, definitiv weit mehr als die meisten Amerikaner und wahrscheinlich auch mehr als die meisten Europäer, ist bekannt. Präsident Wladimir Putin spricht oft genug über seine Liebe zum Schach. Entweder er selbst oder jemand in seiner Umgebung oder beide zusammen haben offenbar Israel und Washington  mehr …

Bewegen wir uns in Richtung eines größeren Krieges? Weltweite Militarisierung und die Weltwirtschaft: »Die Lage ist wie 1914 … kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs«

Redaktion

Der bekannte Ökonom Nouriel Roubini twitterte vom Jahrestreffen der Reichen und Mächtigen im Rahmen des Weltwirtschaftsforums im schweizerischen Davos: »Viele Redner vergleichen 2014 mit 1914, als der Erste Weltkrieg ausbrach und niemand damit gerechnet hatte. Ein Schwarzer Schwan in Form eines Krieges zwischen China und Japan?« Und:  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.