Wednesday, 31. August 2016
01.03.2016
 
 

Saudischer General: US-geführte Koalition erwägt Bodeninvasion in Syrien

Redaktion

Saudi-Arabien hat bestätigt, dass die von den USA geführte Koalition gegen den Islamischen Staat »auf der politischen Ebene« darüber diskutiert, Bodentruppen in Syrien einzusetzen. Riads Äußerungen wurden aus der syrischen Hauptstadt Damaskus scharf kritisiert und als Bedrohung der Sicherheit der Region bezeichnet.

 

In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters bestätigte ein Berater des saudischen Verteidigungsministers, Brigadegeneral Achmed Asseri, die Verteidigungsminister der Koalition gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hätten im Rahmen eines Treffens auf Ministerebene im Februar in Brüssel intensiv den Einsatz von Bodentruppen in Syrien erörtert.

 

»Es wurde darüber in Brüssel vor zwei Wochen diskutiert«, sagte Asseri. Er machte deutlich, dass die Gespräche nur auf der »politischen Ebene« erfolgt seien, ohne Einzelheiten eines möglichen »militärischen Einsatzes« zu besprechen.

 

Der General betonte: Sollte eine entsprechende Entscheidung getroffen werden, sei Saudi-Arabien mehr als bereit, sich mit Soldaten zu beteiligen – vor einem solchen Schritt hatte Syrien bereits vielfach gewarnt.

 

Asseri berichtet weiter, Saudi-Arabien arbeite bereits an der militärischen Umsetzung eines möglichen Eimarschs in Syrien.

»Sobald die organisatorischen Vorbereitungen abgeschlossen sind und entschieden wurde, wie viele Soldaten wie und wo eingesetzt werden sollen, werden wir uns beteiligen«, sagte er. »Wir müssen auf der militärischen Ebene mit den entsprechenden Experten umfassend und ausführlich diskutieren, um sicherzustellen, dass wir einen Plan haben.«

Der saudische General erklärte, gegenwärtig stehe die saudische Luftwaffe bereit, Ziele des Islamischen Staates vom türkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik aus anzugreifen. Dorthin wurden im Februar vier saudische Kampfflugzeuge verlegt.

 

Auch Washington bestätigte die saudische Bereitschaft, Ziele in Syrien anzugreifen. Außenamtssprecher John Kirby erklärte, die USA begrüßten die Beteiligung des Königreichs. »Aber es gibt noch erheblichen Diskussionsbedarf, wenn es darum geht, was sie genau tun sollen, wie sie ausgerüstet sein sollten und welche Unterstützung durch die Koalition bei ihrem Eingreifen erforderlich ist. Es gibt also noch viel zu besprechen und zu tun«, sagte er.

 

Saudi-Arabiens Drängen auf eine Invasion erfolgt parallel zu Warnungen Moskaus, die Türkei ziehe genau dann Truppen an der Grenze zu Syrien zusammen, wenn sich die USA und Russland bemühten, einen unsicheren Waffenstillstand in Syrien aufrecht zu erhalten.

 

Am Montag erklärte ein Vertreter des syrischen Außenministeriums gegenüber der staatlichen syrischen Nachrichtenagentur SANA, Saudi-Arabien spiele im Friedensprozess eine »destruktive Rolle« und bedrohe damit »die Sicherheit und Stabilität« weltweit.

 

Diese Äußerung war eine Reaktion auf Erklärungen des saudischen Außenministers Adel al-Dschubeir, der syrischen Soldaten vorwarf, den von Russland und den USA vermittelten Waffenstillstand zu brechen. Zugleich bekräftigte er die Haltung des Königreichs, für Baschar al-Assad gebe es in Zukunft keinen Platz mehr in Syrien.

 

Der syrische Vertreter sagte, Dschubeirs Äußerungen verstießen gegen die UN-Sicherheitsratsresolution 2268, in der der Waffenstillstand unterstützt würde.

 

In der Resolution werden alle beteiligten Parteien ausdrücklich aufgefordert, ihren Einfluss geltend zu machen, um sicherzustellen, dass alle am syrischen Konflikt Beteiligten ihren Verpflichtungen nachkommen und die Voraussetzungen für einen dauerhaften Waffenstillstand schaffen.

 

In dieser Hinsicht, so der syrische Regierungsvertreter weiter, fordere Damaskus den UN-Generalsekretär auf, einen Ausschuss zu bilden, der mögliche Kriegsverbrechen untersuchen solle, die »seitens des saudischen Regimes und in der arabischen Welt bereits begangen wurden oder noch begangen werden«.

 

Ein Vertreter des amerikanischen Verteidigungsministeriums sagte gegenüber Reuters, Washington werde weiterhin diejenigen Kräfte am Boden unterstützen, die gegen die Terroristen vom Islamischen Staat (IS) kämpften.

 

»Wir werden auch in Zukunft Ausrüstungen an überprüfte Kommandeure und ihre Einheiten liefern, damit diese im Laufe der Zeit koordiniert auch in Gebiete vordringen können, die immer noch [vom IS] kontrolliert werden.

 

Aber aus politischen Gründen werden wir uns nicht zu möglichen zukünftigen Operationen äußeren oder darüber spekulieren«, sagte er weiter.

 

 

 

 

 

 


»Mit ihrer Politik öffnen die USA dem Dritten Weltkrieg Tür und Tor!«

Die Europäer müssen die NATO abschaffen, wenn die Welt und die Europäer selbst überleben wollen - mancher reibt sich angesichts dieser Aussage jetzt vielleicht verwundert die Augen, denn diese Erkenntnis stammt nicht etwa von einem Altlinken, sondern von Dr. Paul Craig Roberts, einem amerikanischen Wirtschaftswissenschaftler, der einst als Staatssekretär für Wirtschaftspolitik im US-Finanzministerium unter Präsident Ronald Reagan diente.

Mehr...


 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Putin setzt Erdoğan schachmatt

Peter Orzechowski

Mit zwei genialen Zügen hat Russlands Präsident Wladimir Putin seinen Herausforderer, den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan, schachmatt gesetzt: Erst hat er Syrien davon überzeugt, einer Waffenruhe zuzustimmen – und damit der Türkei den Vorwand zum Krieg genommen. Gleichzeitig hat er mit dem Einsatz taktischer Nuklearwaffen gedroht,  mehr …

Saudia-Arabien will syrischen Rebellen Luftabwehrraketen liefern

Tyler Durden

Als am 30. September russische Kampflugzeuge vom syrischen Latakia aus erste Luftangriffe starteten, verschlechterte sich die Lage der syrischen Opposition massiv. Da die syrische Luftwaffe völlig veraltet und ständig auf Ersatzteile und intensive Wartung angewiesen war, stellte Russland eine der hochentwickeltsten und kampfstärksten Luftwaffen  mehr …

Saudi-Arabien und die Türkei bereiten Einmarsch in Syrien vor

Michael Snyder

Aktuell verstärkt die Türkei ihre Truppenpräsenz an der Grenze zu Syrien. Und im Norden Saudi-Arabiens findet derzeit das größte »Militärmanöver« in der Geschichte des Nahen Ostens statt. Die Saudis erklären öffentlich, der syrische Präsident Baschar al-Assad werde »mit Gewalt gestürzt werden, wenn keine politische Lösung gefunden« werde. Die  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Willy Wimmer: Fluchtursachen bekämpfen ‒ Präsident Obama ausladen?

Willy Wimmer

In der Nähe von Wolfsburg, der Heimat von Volkswagen, findet in Hannover vom 25. bis 29. April 2016 die weltgrößte Industrie-Messe statt. Zur Eröffnung hat sich der amerikanische Präsident Obama angesagt. Eigentlich ein Grund, sich über eine derartige Aufmerksamkeit zu freuen. Zur Person des amerikanischen Präsidenten Obama hat sich seit der  mehr …

Griechenland beantragt 470 Millionen für Immigranten-Hilfe

Birgit Stöger

Griechenland rechnet wegen der Schließung der Grenzen zu Mazedonien in den kommenden Tagen mit mehr als 100 000 Immigranten. Aus diesem Grund habe die Regierung ein EU-Hilfspaket in Höhe von 470 Millionen Euro beantragt. Das berichtete der griechische Fernsehsender ANT1 sowie andere Medien am Dienstag.  mehr …

CDU-Programm 2002: »Weitere Zuwanderung führt zum Bürgerkrieg«

Udo Ulfkotte

Wie extrem sich die CDU unter ihrer Führerin Angela Merkel nach links gewendet hat, kann man ganz nüchtern und neutral belegen, wenn man einen Blick in jene Wahlprogramme wirft, welche die CDU vor der Regierungsübernahme der Kanzlerin veröffentlicht hat. Was dort von der CDU gefordert wurde (Merkel war damals schon CDU-Bundesvorsitzende),  mehr …

Ausschreitungen bei »Demo für alle« in Stuttgart

Birgit Stöger

Über 4500 Menschen, darunter sehr viele Familien mit Kindern, waren dem Aufruf der Elterninitiative »Demo für alle« gefolgt und demonstrierten am Sonntag in Stuttgart für den Schutz von Ehe und Familie und gegen Sexualisierung und Genderwahn. Bei der Kundgebung kam es zu massiven Ausschreitungen aus den Reihen der Gegendemonstranten.  mehr …

Werbung

Wehrt euch, Bürger!

Wider den Rechtsbruch der EZB

Die Europäische Zentralbank (EZB) ist dabei, alle wesentlichen wirtschaftspolitischen Kompetenzen an sich zu reißen und niemandem mehr rechenschaftspflichtig zu sein. Damit ist die EZB zu einer Gefahr für das gesamte Finanzsystem geworden. Sie finanziert insolvente Staaten und pumpt aktuell mehr als 1 Billion Euro in den Geldkreislauf. Prof. Dr. Kerber beschreibt diese Selbstermächtigung und zeigt, wie Sie als Bürger die Folgen dieser Politik zu spüren bekommen und was Sie tun können, um sich der EZB zu erwehren. Dieses Buch ist wissenschaftliche Analyse und Aufruf zugleich.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Der Stern und das Schwert

Die unheimliche Allianz hinter 9/11

Wer stand wirklich hinter den Anschlägen vom 11. September 2001 in den USA? Eine Frage, deren Diskussion bis heute anhält. Dass die meisten - 15 der 19! - Attentäter von 9/11 saudischer Herkunft waren, gilt vielen als ein Beleg dafür, dass Saudi-Arabien, ein enger Verbündeter der USA, in die Terroranschläge verwickelt war. Der bekannte Washingtoner Journalist Wayne Madsen geht noch weiter und enthüllt in diesem Buch erstmals die zahlreichen Indizien, die nahelegen, dass Saudi-Arabien mit Israel am 11. September eng kooperierte.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Krieg um jeden Preis

Wer profitiert vom Krieg gegen den Terror?

Amerika hat sich seit dem 11.9.2001 an einen permanenten Kriegszustand gewöhnt. Nur ein kleiner Teil der Gesellschaft - darunter viele arme Jugendliche vom Land, die zur Armee gehen - kämpft und stirbt, während eine fest etablierte nationale Sicherheitselite zwischen hohen Posten in Staatsapparat, Auftragsfirmen, Denkfabriken und Fernsehstudios rotiert: Karrierechancen, mit denen es vorbei wäre, wenn die Vereinigen Staaten plötzlich im Frieden leben. Für einen Großteil Amerikas ist der Krieg nicht nur erträglich, sondern profitabel geworden, und daher gibt es keinen großen Anreiz mehr, ihn zu beenden.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.