Sunday, 29. May 2016
23.09.2015
 
 

Wer lockt auf Twitter Flüchtlinge nach Deutschland?

Redaktion

Seit August haben zahlreiche Tweets dazu beigetragen, dass sich Flüchtlinge in Scharen aus der Türkei in Richtung Deutschland auf den Weg machen. Wenn man sich die Inhalte dieser Tweets ansieht, drängt sich der Schluss auf, dass diese Menschenmassen von außerhalb Kontinentaleuropas angestachelt und gesteuert wurden.

 

Wladimir Schalak von der Russischen Akademie der Wissenschaften hat ein System entwickelt, mit dem sich die Inhalte auf Twitter analysieren lassen (Scai4Twi). Er hat mehr als 19 000 Original-Tweets (also ohne Retweets) zum Thema Flüchtlinge analysiert und dabei aufgezeigt, dass im Großteil von ihnen Deutschland und Österreich als die Länder bezeichnet werden, die gegenüber Flüchtlingen am offensten sind.

 

Länder, die in Tweets mit dem Hashtag »Refugees« erwähnt werden, oben in Prozent.

 

93 Prozent aller Tweets, die Deutschland zum Thema hatten, enthielten positive Äußerungen über Deutschlands Gastfreundlichkeit und die deutsche Flüchtlingspolitik:

Ja, Deutschland! Linke besprühen einen Zug mit einem »Flüchtlinge willkommen«-Graffito auf Arabisch.

Wunderbare Leute – Video von Deutschen, die syrische Flüchtlinge in ihrer Gemeinde begrüßen.

Hut ab! Fußballfans in deutschen Stadien sagen »Flüchtlinge willkommen«.

Dieser Zug in Dresden trägt ein arabisches Graffito, auf dem Flüchtlinge willkommen geheißen werden: (Ahlan wa sahlan – herzlich willkommen).

»Wir lieben Deutschland!« riefen erleichterte Flüchtlinge am Münchner Bahnhof.

Tausende begrüßen Flüchtlinge in Deutschland – Sky News Australia

Wo auch immer diese deutsche Stadt ist, die einen Bus voller syrischer Flüchtlinge mit Willkommensschildern und Blumen begrüßte – vielen Dank.

Eine Analyse von 5704 Original-Tweets, die das Hashtag »RefugeesWelcome« trugen und einen Ländernamen enthielten, verschob das Verhältnis noch stärker zugunsten Deutschlands und zu Ungunsten des restlichen Europas:

 

 

Im nächsten Schritt geht es darum zu prüfen, aus welchen Ländern das Hashtag »RefugeesWelcome« und die Erwähnung Deutschlands kommen. Das nächste Diagramm zeigt, welches die Ursprungsländer der jeweiligen Twitter-Konten sind (soweit sie zu identifizieren waren):

 

 

Gerade einmal 6,4 Prozent aller »RefugeesWelcome«-Tweets, bei denen Deutschland erwähnt wird, stammen tatsächlich auch aus Deutschland. Fast die Hälfte hat ihren Ursprung in Großbritannien, den USA und Australien! Die Nachbarn vom anderen Ende der Welt haben also keinerlei Hemmungen, Ihnen Gäste zu Besuch zu schicken, ohne vorher wenigstens Ihre Meinung abzufragen!

 

Eine Auswahl beliebter Beispiele:

 

Lotte Leicht, Leiterin des Brüsseler Büros von Human Rights Watch, 30. August (Quelle).

 

Washington Post, 1. September (Quelle).

 

Weitere Analysen zeigen, dass dies erst der Anfang war. Eine ganze Armee von Netbots hat dafür gesorgt, dass das Thema noch größere Wellen schlägt.

 

Am 27. August veröffentlichten um 8 Uhr und 33 Sekunden von den USA aus 40 automatisierte Netbots mit den Namen »@changing_news«, »@changing_news1« und so weiter bis »@changing_news39« denselben Tweet:

»Ein neues Willkommen: Aktivisten in Deutschland und Österreich starten Dienst zur Unterbringung von Flüchtlingen in Privathaushalten. #News #Change #Help«

Am 1. September schickte dieselbe Netbotgruppe um 22:30:37 Uhr denselben Tweet noch einmal. Am 29. August um 23 Uhr 02 tweetete eine Gruppe von 80 Netbots:

»Tausende bei Demo in Dresden begrüßen Flüchtlinge: Am Sonnabend gingen in Dresden Tausende Menschen auf die Straße …«

Und am 31. August um 17:26:08 Uhr postete eine Gruppe von 50 australischen Netbots (alle am 14. Februar 2014 zwischen 6 Uhr 2 und 6 Uhr 24 angelegt):

»#hot Fußball-Fans in Deutschland tun sich zusammen für »Refugees Welcome«-Botschaft zusammen #prebreak #best«

Und 95 Netbots, die Media for Social and Cultural Impact in Dallas gehören, veröffentlichten am 1. September um 7 Uhr 29 den folgenden Tweet:

»Deutschlands Fußballfans heißen inmitten der Krise Flüchtlinge willkommen. Während Europa vor den Herausforderungen einer Flüchtlingswelle steht, …«

Natürlich wurde jeder Original-Tweet dutzendfach kopiert und über ganz Twitter verbreitet.

 

Augenscheinlich steht dahinter die Absicht, die soziale Lage in Deutschland zu verschlechtern und die wirtschaftliche Entwicklung des Landes zu untergraben. Ebenfalls im Visier ist die soziale Struktur der deutschen Gesellschaft.

 

Eine Million neuer Flüchtlinge pro Jahr und das zusätzlich zu den 31 Prozent aller Familien in Deutschland, bei denen mindestens ein Elternteil einen Migrationshintergrund hat. Das würde definitiv die Wählerstruktur aus dem Gleichgewicht bringen und auf Jahrzehnte hinaus eine loyale Führung in Deutschland garantieren.

 

Zudem würden diese Ereignisse die Stimmung im ultrarechten deutschen Lager anfachen und zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Migranten und deutschen Radikalen führen. Beide Ereignisse würden in einer Schwächung Deutschlands und einem Kontrollverlust der EU resultieren. Und das ist das tatsächliche Ziel hinter den unschuldigen Tweets.

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (56) zu diesem Artikel

05.11.2015 | 07:09

palfred

Oh, gleich kommen Sportwetten. lach mich kaputt...


05.11.2015 | 07:07

Nalfred

Die Sportwettenmär, was für eine gequirlte Scheisse....


05.11.2015 | 07:04

alfred

Leute, die Sportwettensabberer zeigen, was für geisige Tiefflieger uns umschwirren.....


05.11.2015 | 07:02

alfred

Unsere Sportwettenlaberer hatten heute morgen wohl mehrete Errektionen....


05.11.2015 | 07:00

alfred

Danke an unsere Intelligenzbolzen der Sportwettenwerbung....


05.11.2015 | 06:58

alfred

Immer wieder schön, nach der langen Werbekackliste für Sportwetten auch mal wieder
Platz für Kommentare ist.....

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Mittels NGOs zur »Neuen Weltordnung«: Gelenkte Massenproteste, Lobbyismus und politische Beeinflussung

Andreas von Rétyi

Offen und gleichzeitig verdeckt, unverdächtig und gerade deshalb bedenklich, wirken die vermeintlich unabhängigen Denkfabriken und Nichtregierungsorganisationen. Sie werden meist als sehr begrüßenswerte Einrichtungen präsentiert. Doch die Realität sieht anders aus. Denn »Thinktanks« werden geschmiert und verfolgen zudem kaum Ziele, die der  mehr …

Machteliten: Die eine, richtig große Krise

Andreas von Rétyi

Die Globalisierer sind ihren Zielen erheblich näher gekommen. Geplant vor Jahren und Jahrzehnten, haben sie die umfassende Krise vorbereitet, um eine neue Ordnung in der Welt zu installieren. Mechanismen und Hintergrundkräfte sind längst bekannt – nur den etablierten Medien scheinen diese Zusammenhänge vollends zu entgehen.  mehr …

Ludmillas großes NGO-Geheimnis: Die Trolle hinter den Trollen

Andreas von Rétyi

Der Name Ludmilla Sawtschuk ging in den letzten Wochen durch sämtliche Massenmedien. Die 34-jährige Russin arbeitete seit Dezember 2014 zwei Monate lang für eine recht seltsame Einrichtung: eine Agentur zur »Erforschung des Internets«. Als bezahlte Cyber-Aktivistin sollte sie dort – angeblich – die öffentliche Meinung im Sinne Putins manipulieren  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Polizei am Limit: Aufgerieben zwischen Linksextremen und der Flüchtlingskrise

Stefan Schubert

Das Berufsbild des Polizisten hat sich in den vergangenen Jahren extrem verändert, vom einstigen Image des Freundes und Helfers ist nichts geblieben. Heutzutage wird der Schutzmann aufgerieben zwischen der Gewalt ausländischer Familienclans und Stellvertreterkriegen auf Deutschlands Straßen. Zudem wird der Staatsbürger in Uniform von politisch  mehr …

Wir waren »besoffen«: Warum Journalisten die Flüchtlinge plötzlich nicht mehr so toll finden

Markus Mähler

Springers Welt titelt: »Nur die Festung Europa kann jetzt noch Leben retten.« Die SZ dreht Merkels Motto der Stunde sogar um: »Wir schaffen es doch nicht.« Die FAZ zweifelt: »Es gibt eine Grenze des deutschen Staates, Flüchtlinge aus aller Welt aufzunehmen. Deutschland muss funktionieren können, um zu helfen.« Komisch, wo ist denn auf einmal die  mehr …

Von Kamerafrau getretener Flüchtling gehört Terrorgruppe an

Redaktion

Im Internet verbreitet sich derzeit ein Video, in dem zu sehen ist, wie eine ungarische Kamerafrau am ungarischen Grenzübergang in Röszke einen syrischen Flüchtling mit seinem Sohn zu Fall bringt. Die kurdische Partei der demokratischen Union (Partiya Yekitîya Demokrat, PYD) erklärte nun am vergangenen Freitag, bei dem Syrer handele es sich um  mehr …

Deutsche Mutti-Republik: Kinder haften jetzt für ihre Eltern

Udo Ulfkotte

Früher hafteten Eltern für ihre Kinder, unter »Mutti« Merkel ist es heute umgekehrt. Denn die verplant schon mal die Steuergelder unserer nicht einmal gezeugten Kinder.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.