Tuesday, 27. September 2016
25.08.2015
 
 

Windenergie-Flutwellen aus Deutschland werfen seine Nachbarn in die Dunkelheit

Redaktion

Die Ökonomie der »Energiewende« in Deutschland ist so bizarr, dass man denken könnte, sie sei von einem »Expertengremium« der DDR erdacht worden, bevor im Jahre 1989 die Mauer fiel. In Deutschland wurden inzwischen rund 100 Milliarden Euro an Subventionen für Erneuerbare verbrannt; gegenwärtig belaufen sich die Energieabgaben auf etwa 56 Millionen Euro pro Tag. Und: Das Subventionslevel für Wind und Solar lässt die Deutschen 20 Milliarden Euro pro Jahr zahlen für eine Energiemenge, die an der Strombörse lediglich für zwei Milliarden Euro verkauft werden kann.

 

Verschwendung von 18 Milliarden Euro pro Jahr für Energie – über die Deutschland aus bedeutenden Quellen reichlich verfügt – hat eine faire und vernünftige Frage aufgeworfen: Wie viel Energie bekommen denn nun die Deutschen für die Milliarden von Euro, mit denen sie um sich geworfen haben – und dies für Wind und Solar auch weiterhin tun?

 

Die Antwort lautet: NICHT VIEL: Die Deutschen geben Hunderte Milliarden Euro für ihre »Energiewende« aus und bekommen im Gegenzug aus diesen Quellen lediglich drei Prozent ihres Energiemixes (hier).

 

Y-Achse: Private Strompreise in der zweiten Hälfte des Jahres 2014 (Eurostat)
X-Achse: Installierte Wind-/Solarleistung pro Kopf (2015 BP Statistical Review)

 

Aber dabei darf man sich nicht nur auf die unsinnig hohen Kosten für die deutschen Energieverbraucher und Steuerzahler konzentrieren – und die überaus mageren Rückläufe für ihre Milliarden von Euro an Subventionen –, sondern man muss auch das betrachten, was sich nur mit der Bezeichnung »Markt-Fiasko« versehen lässt.

 

Auf einer mehr praktischen Ebene – die für Energiespekulanten noch wichtiger ist – haben unvorhersagbare Flutwellen von Windenergie das deutsche Netz an den Rand des Zusammenbruchs gebracht (hier).

 

Weil Deutschland nicht in der Lage ist, selbst weitere Leitungskapazitäten zu schaffen – hauptsächlich weil die Deutschen die Nase voll davon haben, dass ihre teils idyllischen Naturlandschaften in industrielle Fabriklandschaften verwandelt werden –, und um die kolossalen und völlig unnötigen Kosten eines zweiten Netzwerkes zu erwähnen, nur um gelegentliche Spitzen bei der Erzeugung von Windenergie aufzufangen – leitet Deutschland seine überschüssige Energie als Abfall in die Netze seiner Nachbarländer.

 

Die Folge hiervon ist, dass die Nachbarn Tschechien, Polen, die Niederlande, Belgien und Frankreich mit überschüssiger Energie geflutet werden – immer wenn der Wind in Norddeutschland stark auffrischt –, was zu Instabilitäten des Netzes und Stromausfällen führt.

 

Deutschland war hin und wieder ein irgendwie sehr ungestümer Nachbar. Dass Deutschland seine überschüssige Windenergie auf sehr unregelmäßiger Basis in Netze entsorgt, die einfach nicht darauf ausgelegt sind, rapide Zuwächse des Energievolumens aufzunehmen, bringt die Nachbarn Deutschlands wegen dessen Arroganz und wegen der für sie anfallenden Kosten, um diese Energie aufzufangen, in Weißglut.

 

Hier folgen ein paar Momentaufnahmen noch weiterer Aspekte der deutschen Windkraft-Katastrophe:

 

Deutschlands Nachbarn erzürnt durch die Energiewende des Landes

The American Interest, 4. August 2015

Der deutsche Energiemix ist während der letzten Jahre radikal verändert worden, hauptsächlich getrieben durch zwei Kräfte: den Wunsch nach Ausweitung der Marktanteile erneuerbarer Energie (was durch großzügige staatliche Subventionen mit der Bezeichnung »Einspeisetarife« gefördert wird) und eine Aversion gegen Kernkraft nach dem Unfall in Fukushima im Jahre 2011. Innerhalb Deutschlands hatten diese Änderungen eine Anzahl vielleicht unvorhergesehener und mit Sicherheit schädlicher Konsequenzen, einschließlich explodierender Energiekosten für Geschäfte und Haushalte. Eine weitere, irgendwie bizarre Konsequenz ist eine gestiegene Abhängigkeit von einer besonders »schmutzigen« Kohleart, nämlich Braunkohle. Aber die sich immer mehr steigernden Auswirkungen der Berliner Energiewende breiten sich über nationale Grenzen hinweg aus, und wie Politico berichtet, sehen sich Deutschlands Nachbarn mit der Überlastung ihrer eigenen Netze durch unregelmäßige Wind- und Solarenergie konfrontiert:

 

Die Abkehr des Landes von der Kernkraft und die Zunahme der Erzeugung von Wind- und Solarenergie sind inzwischen an einem Punkt angelangt, an dem die bestehenden Überlandleitungen nicht immer mithalten können. Und es sind Tschechien, Polen, die Niederlande, Frankreich und Belgien, die diese Tatsache ausbaden müssen.

 

»Falls es in Norddeutschland mal Sturm gibt, dann ist es so weit, dann bekommen wir den Stromausfall!«, sagte Martin Povejšil, ständiger EU-Botschafter der Tschechischen Republik in Brüssel jüngst bei einer Anhörung dort.

 

Deutschland hat es versäumt, seine Stromnetz-Infrastruktur in gleichem Umfang auszubauen wie die rasant wachsende Solar- und Windindustrie. Das heißt, besonders an sonnigen und gleichzeitig windigen Tagen ist Deutschland abhängig von der Freundlichkeit seiner Nachbarn, diese Menge zu verteilen. Polen und die Tschechische Republik waren gezwungen, 180 Millionen Dollar aufzubringen, um »ihre Systeme vor Energiewellen aus Deutschland zu schützen«. Dagegen verhindert in Deutschland selbst ein zunehmender NIMBY-ismus [NIMBY = Not In My BackYard = etwa: nicht vor meiner Haustür] den Bau neuer Überlandleitungen.

 

Bei der Betrachtung der Kosten der zunehmenden Erneuerbaren ist es ein großer Fehler, die Ausgaben für die Netzausrichtung zur Handhabung von Überproduktion außen vor zu lassen. Deutschland scheint mit seiner Energiewende genau diesen Fehler gemacht zu haben, und Mitteleuropa hat größte Mühe, damit fertig zu werden.

The American Interest

 

Deutschlands Wind lässt Mitteleuropa erzittern: Kernkraft auf den Müll zu werfen schafft große Probleme für Deutschlands Nachbarn

Kalina Oroschakoff, Politico, 3. August 2015

Deutschlands Hinwendung zu erneuerbarer Energie wurde als ein historisches Politikum beschrien – aber Deutschlands Nachbarn mögen das überhaupt nicht.

 

Die Abkehr des Landes von Kernkraft und die Zunahme der Erzeugung von Wind- und Solarenergie ist inzwischen an einem Punkt angelangt, an dem die bestehenden Überlandleitungen nicht immer mithalten können. Und es sind Tschechien, Polen, die Niederlande, Frankreich und Belgien (hier), die diese Tatsache ausbaden müssen.

 

»Falls es in Norddeutschland mal Sturm gibt, dann ist es so weit, dann bekommen wir den Stromausfall!«, sagte Martin Povejšil, ständiger EU-Botschafter der Tschechischen Republik in Brüssel jüngst bei einer Anhörung dort.

 

Deutschlands Nord-Süd-Überlandleitungen haben eine zu geringe Kapazität, um die gesamte von entlang der Nordsee installierten Windturbinen erzeugte Energie in die industrialisierten Bundesländer wie Bayern und Baden-Württemberg sowie nach Österreich zu leiten. Dies bedeutet, dass die überschüssige Energie durch die Tschechische Republik und Polen gejagt wird.

 

Um diesen oftmals unerwarteten Energieflüssen aus Deutschland einen Riegel vorzuschieben, nehmen diese Länder das jetzt in die eigene Hand. Besorgt hinsichtlich der Stabilität ihrer eigenen Netze, zusätzlicher Kosten und der Fähigkeit, ihre eigene Energie zu exportieren, schaffen beispielsweise die Tschechen technische Installationen, um von 2016 an die Energie aus Deutschland zu blockieren.

 

Auch Polen arbeitet an solchen Installationen, Phasenschieber genannt, und erwartet, noch in diesem Jahr die ersten davon in Betrieb nehmen zu können. Im Westen haben auch die Niederlande, Belgien und Frankreich Phasenschieber installiert, um die Überschüsse aus Deutschland abzuwehren.

 

Diese unabhängig voneinander durchgeführten Bemühungen kommen zu einem Zeitpunkt, da Brüssel auf eine Integration der europäischen Energiemärkte drängt. Die Bemühungen zeigen, wie die Hinwendung zu noch mehr erneuerbarer Energie in Kombination mit veralteter Infrastruktur und inkonsistenter Kooperation innerhalb der EU unbeabsichtigte Nebenwirkungen zeitigt.

 

»In der Vergangenheit war das Energiesystem mit Kohle und Kernkraft extrem leicht vorhersagbar. Jetzt nimmt die Vorhersehbarkeit des Systems mit immer mehr zugeführter erneuerbarer Energie immer mehr ab, was auch zu einer Herausforderung der Markt-Debatte führt«, sagte Joanna Maćkowiak Pandera, eine leitende Mitarbeiterin der deutschen Denkfabrik Agora Energiewende.

 

»Wir haben dies den Deutschen immer wieder gesagt: ›Erweitert euer Leitungssystem, oder wir werden euch ausschließen‹«, sagte ein EU-Diplomat bei einer Anhörung in Brüssel. Flüsse überschüssiger Energie entstehen, wenn die Netz-Infrastruktur eines Landes nicht ausreicht, Produktionsüberschüsse zu verkraften. Dann wird der Strom automatisch durch die Nachbarländer geleitet auf dem Weg zu dem Land, in dem er gebraucht wird.

 

»Dies führt auch zur Verstopfung in den Nachbarsystemen«, sagte Georg Zachmann von der in Brüssel ansässigen Denkfabrik Bruegel. Dies kommt zusätzlich zu der Situation, dass Länder ihre eigenen Stromexporte nach Süddeutschland reduzieren können, um Platz für den Strom aus Deutschland zu machen. Dies jedoch bedeutet, dass Deutschlands Energiewende das Exportpotenzial von Ländern wie der Tschechischen Republik und Frankreich schädigt.

 

Der Druck auf Deutschland, seine Nord-Süd-Verbindungen auszubauen, steigt. Aber diese Pläne führten zu lokalen Protesten in Bayern, wo die Anwohner nicht gewillt sind, hinzunehmen, dass ihre wunderschöne Landschaft durch unansehnliche Überlandleitungsmasten verschandelt wird.

 

»Falls wir einen zunehmenden Anteil an Erneuerbaren haben wollen, müssen wir die Netze ausbauen«, sagte Walter Boltz, Vizepräsident des Vorschriften-Gremiums der Agency for the Cooperation of Energy Regulators (ACER).


Die einfachste Lösung wäre es ihm zufolge, dass Deutschland die erforderlichen Verbindungen errichtete. Aber das wird dauern. Alternativ könnte Deutschland einfach seine Windenergieanlagen an sehr produktiven Tagen abregeln, aber dem steht die Politik des Landes im Wege. »Es ist ein unbequemes Problem und hat mit der irrationalen politischen Priorität Deutschlands zu tun, derzufolge man nicht einfach Erneuerbare stilllegen kann«, sagte Boltz.

 

Deutschlands Nachbarn sind nicht immun gegen Kritik an dieser Angelegenheit. Polen beispielsweise könnte die Energieimporte aus Deutschland selbst nutzen, den es seiner Industrie vorenthält. Außerdem müsste auch Polen seine Netze erweitern.

 

Mehr Kooperation

Deutschland für seinen Teil hat die Kooperation mit seinen Nachbarn verstärkt, um dem Problem abzuhelfen. Energie-Staatssekretär Rainer Baake hat jüngst Kritik an der Behauptung geübt, dass Deutschlands Energiewende ein einseitiger politischer Akt gewesen sei. Deutschen Medien zufolge sagte er dazu: »Personen innerhalb und außerhalb Deutschlands, die glauben, dass dies eine Art Re-Nationalisierung der Energiepolitik sei, könnten nicht noch mehr unrecht haben.«

 

Im Jahre 2014 sind die deutschen Netzbetreiber mit den Tschechen überein gekommen, die grenzüberschreitenden Flüsse zu regulieren, um das Netz in Tschechien vor Überlastung zu bewahren und das Risiko von Stromausfällen zu senken. Ein ähnliches Abkommen zwischen Polen und Deutschland wurde auf den Weg gebracht.

 

Auf politischer Ebene unterzeichnete Deutschland im Juni einen Pakt mit elf »Strom«-Nachbarn einschließlich Frankreich, Polen und Tschechischer Republik, um die Integration der jeweiligen Energiemärkte voranzutreiben, gegen Überkapazitäten vorzugehen und es dem Markt zu überlassen, die Energiepreise festzulegen.

 

Dennoch hat Polen im vorigen Jahr einen Brief an ACER geschrieben mit der Aufforderung, mit einem Standpunkt hinsichtlich der Überschüsse aus Deutschland aufzuwarten. Eine Antwort wird für September erwartet. Im Jahre 2013 war die Agentur hinsichtlich ungeplanter Überschüsse zu der Schlussfolgerung gekommen, dass »diese Flüsse in den meisten Fällen eine Bedrohung für ein sicheres und effizientes Funktionieren des internen Energiemarktes sind«.

 

Energiemix ist nationale Politik

 

Die Lage ist für die Tschechische Republik und Polen heikel. Diese Länder haben lange darauf bestanden, dass die Auswahl, ob Energie durch Wind, Sonne, Kohle, Kernkraft oder auf andere Weise erzeugt wird, auf nationaler Ebene getroffen wird, nicht auf Brüsseler Ebene.

 

Daher steht es Deutschland frei, Entscheidungen hinsichtlich der Art seiner Energieerzeugung zu treffen, in diesem Falle die Entscheidung zur Schließung seiner Kernkraftwerke. Brüssel hat Bemühungen gestartet, um die Energiemärkte des Blocks miteinander zu verbinden, wobei die Europäische Kommission in einem politischen Papier im Februar betonte, dass »die Verbindung der Strommärkte eine politische Priorität sein muss«.

 

Die Kommission erließ Mitte Juli einen initialen Plan dazu, wie ein grenzenloser Energiemarkt geschaffen werden könnte, der mit dem Anstieg der Erneuerbaren fertig wird. Die Vorlage des Entwurfs ist für das Jahr 2016 geplant.

 

»Wir haben die Netze nicht entwickelt«, sagte Energiechef Miguel Arias Cañete im vorigen Monat und fügte hinzu, dass, während es viele Investitionen in Erneuerbare gegeben habe, die Netze nicht im gleichen Maßstab ausgebaut worden seien. Auch das ist ein Grund, warum Brüssel so erpicht darauf ist, grenzüberschreitende Verbindungen zunehmen zu lassen.

 

Es unternimmt politische und finanzielle Bemühungen (hier), um am Ende mindestens zehn Prozent der in der EU installierten Erzeugungskapazität bis zum Jahre 2020 zu verbinden. Aber es ist ein langer Weg, den Block zu verbinden: Hatten doch die EU-Länder dieses Ziel bereits für das Jahr 2002 vereinbart.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (23) zu diesem Artikel

30.08.2015 | 15:21

Klein

Die Lösung liegt einzig und allein in der "vor-Ort-Primär-Speicherung" der alternativ-Energie, die dann nach und nach je nach Bedarf aus diesen Reserven abgezogen wird. Dadurch muss der Strom nicht auf Umwegen über das Ausland herumgereicht werden. Wir müssen die dazu die billgsten Recourcen nutzen und am Ort der Stromerzeugung umfangreiche Akkus bauen und das schnell. Dazu brauchen wir die Zusammenarbeit mit den Brics-Staaten, die über die entprechenden Roh- stoffe...

Die Lösung liegt einzig und allein in der "vor-Ort-Primär-Speicherung" der alternativ-Energie, die dann nach und nach je nach Bedarf aus diesen Reserven abgezogen wird. Dadurch muss der Strom nicht auf Umwegen über das Ausland herumgereicht werden. Wir müssen die dazu die billgsten Recourcen nutzen und am Ort der Stromerzeugung umfangreiche Akkus bauen und das schnell. Dazu brauchen wir die Zusammenarbeit mit den Brics-Staaten, die über die entprechenden Roh- stoffe verfügen und auch vielleicht bereits entwickelte Technologien entwickelt haben wie die Polymer-Technik, die vor 30 Jahren von der BASF für die Schublade entwickelt wurde und die end-entwickelt für KFZ-´Antriebe modifiziert wurde.


27.08.2015 | 11:53

Werner Runkel

Hallo Sebastian ! Immer noch nicht ausreichend Dumme für deine Zockerwetten gefunden, nicht genügend Doofe, die zuerst einmal rund 1000 Euro abdrücken und dann hoffen, dass es auch klappt ? Du solltest dich schämen, für diesen Mist die Werbetrommel zu rühren ! Was erhältst du eigentlich dafür ? Liebe Leute, fallt bitte nicht auf diesen Unsinn herein !


26.08.2015 | 19:56

Jockel

...Falls es in Norddeutschland mal Sturm gibt, dann ist es so weit, dann bekommen wir den Stromausfall!«, sagte Martin Povejšil, ständiger EU-Botschafter der Tschechischen Republik......Wenn es in Norddeutschland mal Sturm gibt, werden die Turbinen aus dem Wind gedreht und die Abgabeleistung sinkt, was deren marode Netzte dann eher weniger belasten dürfte. Aber Hauptsache "Deutschland ist schuld" wenn irgendwas nicht richtig funktioniert bei denen. Typisch!


26.08.2015 | 10:57

joedede

Einige Kommentare sind durchaus zielführend. Mir würde es allerdings besser gefallen, wenn gewisse rhetorische Ausfälle vermieden würden. Weiterhin sei auf ein altes chenesisches Sprichwot hingewiesen "Wenn die Menschen nur von dem sprächen, was sie verstehen, würde bald ein großes Schweigen auf der Erde herschen".


25.08.2015 | 19:20

kulissenschieber

Jawohl....KQF @ Livia....... Und Hitler kann auch nicht schuld sein. Schon zu lange tot. Der und die NAZIS....die ...NATIONAL - ZIONISTEN sind ja heute in der BRD noch in aller Munde. Genau wie die "Justiz - Beitreibungsordnung" , der "Abgaben - Ordnung" und massig anderer Regelungen mit original - Führer Unterschrift. Wirklich. Armes Deutschland.


25.08.2015 | 18:41

KQF @ Livia

Einmal im Jahr die Ferien verbracht? Oh na das ist ja toll. Dann sind Sie ja quasi eine DDR Expertin!Ist nicht böse gemeint aber bitte reden Sie nicht über Dinge von denen Sie offensichtlich keine Ahnung haben und diese auch nicht richtig beurteilen können!Ihr Kommentar darüber war einfach nur peinlich. Falls es Ihnen noch nicht aufgefallen sein sollte, aber das "Expertengremium" von dem hier die Rede ist kommt nicht aus der DDR sondern aus der BRD! Mir ist sowieso...

Einmal im Jahr die Ferien verbracht? Oh na das ist ja toll. Dann sind Sie ja quasi eine DDR Expertin!

Ist nicht böse gemeint aber bitte reden Sie nicht über Dinge von denen Sie offensichtlich keine Ahnung haben und diese auch nicht richtig beurteilen können!

Ihr Kommentar darüber war einfach nur peinlich. Falls es Ihnen noch nicht aufgefallen sein sollte, aber das "Expertengremium" von dem hier die Rede ist kommt nicht aus der DDR sondern aus der BRD! Mir ist sowieso schleierhaft warum in dem Artikel für Fehler der BRD die DDR als Beispiel herangezogen wird. Ein extrem dummer Vergleich da dieser ja die DDR komplett entlastet da alles hier und jetzt in der BRD stattfindet und von der BRD! Ergo müßte es richtig heißen:

"Die Ökonomie der »Energiewende« in Deutschland ist so bizarr, dass man denken könnte, sie sei von einem »Expertengremium« der BRD erdacht worden."

Vielleicht sollte die Kopp Redaktion vorher erstmal nachdenken bevor sie solche dummen Vergleiche zieht. Und wenn ich jetzt die Frage stellen würde wieviele hier im Kopp Verlag in der DDR aufgewachsen und groß geworden sind dann dürften sich erfahrungsgemäß nur sehr wenige melden. Auch da kann ich nur den dringenden Ratschlag an das Kopp Team geben: Lieber den Mund zu halten von Dingen von denen Ihr offensichtlich keine Ahnung habt! Sonst wird es peinlich!

Ich habe diese die klugscheißerischen und besserwisserischen Kommentare von einigen Besserwessis nämlich langsam satt. Bloß weil Ihr ein paar Dokus auf Phoenix gesehen habt denkt Ihr Ihr wisst bescheid. Ihr wisst einen Scheiß über die DDR und das Leben dort!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Kostenlose Energie für die Zukunft: »Fachwelt« schweigt Lösungen tot

Andreas von Rétyi

Kürzlich veröffentlichten Wissenschaftler der amerikanischen Stanford-Universität eine neue Studie, wie die üblichen fossilen Brennstoffe vollständig durch saubere, erneuerbare Energie ersetzt werden könnten. Der Übergang soll bis zum Jahr 2050 erreicht sein. Das alles klingt recht gut, doch zeichnen sich mittlerweile ganz andere Technologien ab,  mehr …

Ewige Energie: Johann Besslers großes Geheimnis

Andreas von Rétyi

In wenigen Monaten jährt sich der 270. Todestag eines höchst ungewöhnlichen Menschen, des Erfinders Johann Bessler, der sich auch »Orffyreus« nannte. Seine tragische Geschichte dreht sich um ein von ewiger Energie gespeistes Rad, zu dessen Mysterium schon viele Lösungen angeboten wurden, wobei allerdings trotz gegenteiliger Behauptungen bis heute  mehr …

Ethanol & Elektroautos – Die »klimafreundlichen« Mogelpackungen

Julie Wilson

Sie fahren ein E-Auto, weil Sie etwas für die Umwelt tun wollen? Möglicherweise erreichen Sie genau das Gegenteil dessen, was Ihnen vorschwebte. Das gilt vor allem dann, wenn Sie in einer Region leben, in der Strom überwiegend durch Kohlekraftwerke produziert wird. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie, die Professor Christopher Kennedy von der  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Blick in die Zukunft: Rohstoffe aus dem Weltraum

Andreas von Rétyi

Auf der Erde werden viele Rohstoffe immer knapper. Und deshalb arbeiten immer mehr aufstrebende Unternehmen an Plänen, fremde Himmelskörper als Rohstoffquellen zu nutzen. Das alles wird schon bald Realität.  mehr …

Body-Hacker: Wie man sich selbst zum Cyborg macht

Andreas von Rétyi

Eine neue Riege an Forschern, Experimentatoren und Performance-Künstlern hat Gefallen an gefährlichen Eingriffen in den eigenen Körper gefunden, um internetfähige Körperteile zu züchten und diverse elektronische Sensoren unter die Haut zu implantieren. Für manchen gerät dabei der persönliche Cyborg-Traum zum Horrortrip. Wohin soll der Wahn noch  mehr …

Big Pharma setzt Terror-Einheiten gegen Impfgegner ein

Julie Wilson

»Vielleicht müssen wir sie ausfindig machen und da erledigen, wo sie sind«, schrieb ein Angestellter von Merck & Co., der aktiv Anschläge auf Ärzte plante, die Bedenken über die gesundheitsschädliche Wirkung des entzündungshemmenden Mittels Vioxx geäußert hatten. Zumindest sollten diese Ärzte diskreditiert werden.  mehr …

Chinesische Vergeltung? – Massive Explosion in amerikanischem Munitionsdepot nahe Tokio

Mike Adams

Diejenigen, die immer noch glauben, die beiden größten Länder der Welt seien nicht bereits in einen globalen verdeckten Krieg verstrickt, in dem kinetische Waffen, Währungen und Cyberkriegsführung zum Einsatz kommen, sollten einmal über Folgendes nachdenken: Nachdem vor einigen Tagen eine weitere starke Explosion in einem Chemiewerk in Zibo in der  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.