Dienstag, 6. Dezember 2016
13.03.2015
 
 

Wurde MH17 von einer Su-25 abgeschossen? Ehemalige Piloten äußern sich

Redaktion

Während die Ermittlungen zur Tragödie um Flug MH17 andauern, hat der Chefentwickler der Su-25 gegenüber deutschen Medien erklärt, dass das aus russischer Fertigung stammende Kampfflugzeug nicht verantwortlich für einen eventuellen Abschuss des Passagierflugzeugs gewesen sein kann. RT hat mit ehemaligen Piloten über die Fähigkeiten des Flugzeugs gesprochen.

 

Der Malaysia Airlines-Flug MH17 stürzte am 17. Juli 2014 auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur über dem von Rebellen besetzten Teil der östlichen Ukraine ab. Alle Insassen, 283 Passagiere und 15 Besatzungsmitglieder, kamen dabei ums Leben.

 

Im September 2014 wurde ein Bericht des offiziellen Untersuchungsausschusses veröffentlicht. Darin hieß es, der Absturz sei auf Strukturschäden zurückzuführen, nachdem eine große Zahl von Objekten die Außenhülle des Passagierjets mit hoher Geschwindigkeit getroffen habe. In dem Bericht wird nicht abschließend erklärt, worum es sich bei den Objekten handelte, woher sie kamen oder wer dafür verantwortlich war.

Kiew und einige westliche Nationen geben Milizen in der Ostukraine und Russland die Schuld. Das russische Verteidigungsministerium stellte im Juli Radardaten zur Verfügung, die andere Möglichkeiten in Betracht kommen ließen – bis hin zu einem Angriff durch ein ukrainisches Kampfflugzeug vom Typ Sukhoi-25, von dem es hieß, es habe das Passagierflugzeug beschattet.

 

Seit nunmehr neun Monaten ziehen sich die offiziellen internationalen Ermittlungen hin. Jetzt wurden die Debatten um die Gründe für die Tragödie noch einmal angefacht, nachdem sich der Chefentwickler der Su-25 zu Wort gemeldet hat. Die Su-25 sei nicht imstande, ein Passagierflugzeug abzuschießen, erklärte der russische Flugzeugentwickler Wladimir Babak.

 

Auf einer Flughöhe von 3000 oder 4000 Metern hätte eine Su-25 die Boeing erfolgreich bekämpfen können, aber nicht auf der Flughöhe von 10 500 Metern, auf der die Boeing vor dem Absturz unterwegs war, so Babak, der im damals noch zur Sowjetunion gehörenden Kiew geboren ist. Zur Möglichkeit, dass die Boeing durch Luft-Luft-Raketen zum Absturz gebracht wurde, sagte Babak, diese Raketen hätten den Jet nur beschädigt, aber nicht schon in der Luft völlig zerstört.

 

»Ich glaube, man hat die Su-25 ins Spiel gebracht, um Spuren zu verwischen«, sagte Babak NDR und WDR in einem Fernsehinterview. »Anders kann ich es mir nicht erklären. Wir verstehen nicht, wie eine Su-25 die Boeing hätte abschießen können.«

 

»Su-25 fliegt durchaus auch in großer Höhe, kann mit wirkungsvollen Raketen ausgerüstet werden.«

 

Allerdings widersprechen mehrere ehemalige hohe Militärs und Su-25-Piloten Babaks Einschätzung. Ausgehend von der Analyse der Flugzeugtrümmer und der Art und Weise der Schäden sei die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass das Flugzeug von einer Luft-Luft-Rakete getroffen und mit einer Bordkanone beschossen wurde, sagte Generalleutnant Alexander Maslow gegenüber RT. Maslow ist ehemaliger stellvertretender Kommandeur der russischen Boden- und Lufttruppen.

 

»Die von der Absturzstelle von MH17 veröffentlichten Aufnahmen veranlassen mich zu der Annahme, dass die Boeing von einem Militärflugzeug abgeschossen wurde«, so Maslow. »Darüber hinaus sprechen die bestehenden Schäden dafür, dass das Flugzeug mit Luft-Luft-Raketen und einer Bordkanone vom Kaliber 30 Millimeter beschossen wurde.«

 

Die Behauptung, das Passagierflugzeug sei von einer Flugabwehrrakete vom Typ Buk zum Absturz gebracht worden, »ist nicht haltbar«, da die Schäden bei derartigen Raketen anders ausfallen würden, so der Offizier. Dass eine Su-25 auf dieser Flughöhe Schwierigkeiten hätte, stimme nicht, widersprach zudem Generalmajor Sergei Borisiuk, ehemaliger Befehlshaber einer Luftwaffendivision. Auch in dieser Höhe würde der Kampfjet »bequem zu steuern sein«, so Borisiuk.

 

»Ich persönlich bin auf einer Höhe von 12 000 Metern geflogen, und das nicht nur einmal«, sagte er. »Meine Kollegen sind bis auf 14 000 Meter aufgestiegen. Die Gipfelhöhe von 10 500 Metern war während des Einsatzes in Afghanistan offiziell autorisiert. Das bedeutet, selbst auf einer Höhe von 12 000 Metern ist das Flugzeug ganz bequem zu steuern. Seine aerodynamischen Eigenschaften versetzen es dazu in die Lage.«

 

Weiter sagte Borisiuk, dass die R-60-Raketen, mit denen die Su-25 ausgerüstet ist, über einen Infrarot-Zielsucher und einen CR-Gefechtskopf verfügen. Angesichts der Art der Trümmer und der »präzise durchtrennten Treibstoffleitungen« spreche vieles dafür, dass dieser Typ Rakete eingesetzt wurde.

 

»Diese Rakete hat eine Reichweite von 7,5 Kilometern. Und unter derartigen Bedingungen steigt die Wahrscheinlichkeit, das Ziel zu treffen«, so Borisiuk weiter. Auch er habe die Su-25 auf 12 000 und teilweise sogar 14 000 Metern Höhe geflogen, sagte Wladimir Michailow, ehemaliger Oberkommandeur der russischen Luftwaffe. Er sagte ebenfalls, selbst in dieser Höhe sei der Kampfjet gut zu steuern.

 

»Wäre das Flugzeug von [einem Raketenabwehrsystem] Buk abgeschossen worden, wäre es praktisch sofort in der Luft zerbrochen. Dann hätten wir am Boden nicht so große Trümmerteile vorgefunden«, sagte Michailow. Ebenso wie das russische Verteidigungsministerium hinterfragte auch er, warum Flug MH17 bis Donezk innerhalb des vorgesehenen Flugkorridors blieb, dann aber nördlich von der Route abwich.

 

Im Juli 2014 hatte das russische Verteidigungsministerium militärische Daten präsentiert, die zeigen, dass MH17 kurz vor dem Absturz von ukrainischen Kampfflugzeugen begleitet wurde. Entsprechende an Kiew gerichtete Fragen über die Umstände, wie es zu dem tragischen Absturz kommen konnte, sind bislang unbeantwortet.

 

»Man kann nicht am helllichten Tag Buk-Raketen abfeuern und niemand bekommt es mit.«

 

Auslöser für die Spekulationen über die Kampftauglichkeit der Su-25 war die von Russland angegebene Dienstgipfelhöhe. Wie Gordon Duff vom amerikanischen Militärmagazin Veterans Today gegenüber RT erklärte, ist die Dienstgipfelhöhe jedoch nicht identisch mit der absoluten Gipfelhöhe, wie sie das US-Militär definiert:

 

»Die angegebene Dienstgipfelhöhe hängt von der Sauerstoffversorgung im Flugzeug ab. Es gibt die Aussage, dass dieses Flugzeug [die Su-25] nur bis 22 000 Fuß Höhe [etwa 6700 Meter] fliegt. Ende des Zweiten Weltkriegs stieg die deutsche ME 262 bis auf 40 000 Fuß auf, ein Propellerflugzeug wie die P-51 Mustang bis auf 44 000 Fuß. Die Su-25 wurde als Gegenstück zur A-10 Thunderbolt entwickelt, einem amerikanischen Kampfflugzeug. Die Leistungsdaten dieser Flugzeuge sind nahezu identisch, nur ist die Su-25 schneller und ihr Motor stärker. Bei der A-10 beträgt die Dienstgipfelhöhe 45 000 Fuß [etwa 13 700 Meter]. Die USA schätzen die absolute Gipfelhöhe, was ein anderer Begriff ist«, so Duff.

 

Die bekannte absolute Gipfelhöhe für die Su-25 liege bei geschätzten 52 000 Fuß (etwa 15 850 Metern), fügte Duff hinzu.

 

Hinzu komme, dass man sich nicht absolut sicher sein könne, dass es sich bei dem Kampfflugzeug auf dem Radarschirm tatsächlich um eine Su-25 handele. Damit Flugzeuge nicht vom Radar erfasst werden, entwickeln Firmen wie etwa BAE Systems moderne elektronische Gegenmaßnahmen, die auch bei der NATO zum Einsatz kommen. Diese Maßnahmen können einen Flugzeugtyp, beispielsweise eine Su-27 oder eine F-15, wie einen anderen Flugzeugtyp erscheinen lassen.

 

Er habe mit Experten der amerikanischen Luftfahrtbehörde FAA, des FBI, des amerikanischen Pilotenverbands sowie mit Flugleitoffizieren über die Möglichkeit gesprochen, dass MH17 von einer Boden-Luft-Rakete abgeschossen wurde, erklärte Duff. Alle seien sich einig gewesen, dass der Öffentlichkeit bislang keine Beweise für den Einsatz einer Flugabwehrrakete vorgelegt wurden.

 

Es sei ausgesprochen unwahrscheinlich, dass der Abschuss einer derartigen Rakete von niemandem beobachtet worden wäre, so Duff. Tausende hätten den Schweif der Rakete beobachtet und gefilmt, sagte er.

 

»Bei einer Sache waren wir uns sehr schnell einig: Hätte es sich um eine Buk-Rakete gehandelt, hätte man zu diesem Zeitpunkt – mitten am Tag – den Kondensstreifen 80 Kilometer weit gesehen. Den Kondensstreifen selbst hätten Tausende Menschen fotografiert, er wäre auf Instagram aufgetaucht, auf Twitter, auf Youtube wäre alles voll davon gewesen – aber nein, niemand hat ihn gesehen. Man kann nicht mitten am helllichten Tag in einem flachen Gebiet eine Rakete abfeuern, die einen Rauchschweif hinterlässt, und niemand sieht etwas«, so Duff. »Es gibt keine zuverlässigen Informationen, die dafür sprechen, dass irgendjemand eine Buk-Rakete abgefeuert hat.«

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (32) zu diesem Artikel

26.04.2015 | 22:55

Georg

Nachtrag:Im Klartext heisst das, dass die SU25 gar nicht auf 10.000m klettern musste, denn die übliche Angriffstaktik mit den 2 Raketen zuerst holte den Boeing schnell auf erreichbare Höhe herunter.


26.04.2015 | 22:42

Georg

Klar ist für mich, dass die Su 25 bei ca. 7000-8000m ihre 2 R60 Raketen auf die MH 17 abgeschossen hat, danach verringerte sich die Geschwindigkeit und die Höhe der MH17 sehr rasch, sodass die SU 25 dei Boeing einholen konnte.Sie kam von seitlich hinten und schoss gezielt auf das Cockpit seitlich,d awar die MH17 vielleicht noch 8000m hoch -überholte die sinkende MH17 ,drehte um 180 Grad und schoss ein zweites mal frontal und gezielt auf das Cockpit der Boeing. Es müssten...

Klar ist für mich, dass die Su 25 bei ca. 7000-8000m ihre 2 R60 Raketen auf die MH 17 abgeschossen hat, danach verringerte sich die Geschwindigkeit und die Höhe der MH17 sehr rasch, sodass die SU 25 dei Boeing einholen konnte.Sie kam von seitlich hinten und schoss gezielt auf das Cockpit seitlich,d awar die MH17 vielleicht noch 8000m hoch -überholte die sinkende MH17 ,drehte um 180 Grad und schoss ein zweites mal frontal und gezielt auf das Cockpit der Boeing. Es müssten insgesamt 3-4 Angriffspunkte geben auf die sich die Geschossflugbahnen beziehen lassen und deren Winkel.Die BUK Theorie hinkt, da sich nicht alle Geschossflugbahnen auf einen Detonationspunkt beziehen lassen-Niemand hat das bisher beschrieben.


19.03.2015 | 18:22

Manfred Rossi

Wer bitte exakt recherchierte Hintergründe zu MH17 lesen will und dabei nurmehr unfassbar den Kopf schütteln möchte, der kaufe sich das Buch bei KOPP Nr. 121559 mir dem Tiltel . VERHEIMLICHT, VERTUSCHT,VERGESSEN zum Preis von € 7,99. Unglaublich was da vertuscht wird, und dies gleich von mehreren europ. Regierungen.
Darin ist auch ein sehr interessanter Bericht zu MH 377 in diesem Zusammenhang zu lesen, wie überhaupt vieles weiter verwunderliche das sonst nirgends stand.


14.03.2015 | 22:04

Alexander Leibitz

Noch innerhalb der Eingabemaske gehen natürlich beliebig viele Leerzeilen, aber sobald der Text abgschickt / veröffentlicht ist, sind diese Leerzeilen egalisiert (also nicht mehr vorhanden). Das könnte auch mit irgendwelchen exotischen "Java-einstelllungen" zusammenhängen, die man nicht so ganz leicht auffindet.


14.03.2015 | 21:57

Alexander Leibitz

Ich benutze ebenfalls Opera, und bekomme hier trotzdem keine Absätze / Leerzeilen rein. Jedenfalls nicht mittels "Enter-taste".


14.03.2015 | 21:43

Eckart

@ KQF , also ich bin mit OPERA unterwegs. Die Koppleute sollen sich mal einen Kopf machen, denke ich.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

»Kriminalfall MH17«: Fülle an Ungereimtheiten

Redaktion

Was genau geschah mit Malaysia-Airlines-Flug MH17 an jenem verhängnisvollen 17. Juli 2014 und wer trägt die Verantwortung für den Tod der 298 Passagiere und Besatzungsmitglieder, die beim Absturz über ostukrainischem Kampfgebiet umgekommen sind? Für westliche Medien standen bereits wenige Stunden nach dem Unglück die Schuldigen und der genaue  mehr …

Wurde Malaysia von der Untersuchung des MH17-Absturzes ausgeschlossen, weil es sich weigerte, mit dem Finger auf Russland zu zeigen?

Redaktion

Wie malaysische Medien berichten, wurde gerade das Land, unter dessen Flagge das abgeschossene Passagierflugzeug MH17 flog, in dem sich zahlreiche malaysische Bürger befanden und das von einer malaysischen Crew geflogen wurde, aufgrund seiner politischen Neutralität von den Ermittlungen ausgeschlossen.  mehr …

Flug MH 17: Niederländischer Chefermittler schließt Abschuss aus der Luft nicht aus

Redaktion

In einem am Montag im deutschen Nachrichtenmagazin Der Spiegel veröffentlichten Interview erklärte der Chefermittler der niederländischen Staatsanwaltschaft, Fred Westerbeke, seine Gruppe ermittele in alle Richtungen und schließe auch die Theorie nicht aus, ein Kampfflugzeug habe die malaysische Passagiermaschine am 17. Juni über der Ostukraine  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Sozialismus Reloaded: Das »Bürgerticket« in Berlin

Stefan Müller

»Es geht ein Gespenst um in Europa…« So beginnt ein Text, der 1848 erschien und als Grundstein einer krankhaften Ideologie diente, die viel Unheil über die Welt gebracht hat – des Sozialismus. Doch auch im Jahre 2015 gibt es immer noch Menschen, die sich von der vermeintlich »guten« Idee der »Kameradschaftlichkeit« verführen und auch vergiften  mehr …

Affäre um Parlamentsassistenten: FN-Chefin Marine Le Pen führt Martin Schulz vor

Torben Grombery

Die von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) mit Pauken und Trompeten ins Rampenlicht bugsierte »Affäre« um die vom Europäischen Parlament bezahlten und vom französischen Front National maßgeblich für parteinahe Tätigkeiten eingesetzten Assistenten, geht für den Top-Sozialisten der EU gerade fürchterlich nach hinten los.  mehr …

Naht für Bibi in Israel der Abschied?

F. William Engdahl

Im Vergleich mit Gangstern nimmt sich Bibi Netanjahu kaum außergewöhnlich aus. Der in den USA ausgebildete israelische Ministerpräsident ist gewiss nicht von herausragender Intelligenz. Und er kann offenbar nicht klar denken. Er scheint sich in einer Art hypnotischer Trance zu befinden, wenn er vor Menschenmengen oder Gruppen spricht, wie jüngst  mehr …

Finanzamt gibt Hinweise an Einbrecherbanden

Michael Brückner

Unglaublich, aber wahr: Eine Mitarbeiterin in einem Finanzamt leitete streng geheime Informationen an Verbrecherbanden weiter.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.