Freitag, 9. Dezember 2016
17.08.2015
 
 

Obama führt einen brutalen Krieg gegen die Presse

Scott Shackford

Dass die Regierung von Präsident Barack Obama mit brutaler Härte gegen Whistleblower vorgeht, die Informationen an die Presse weiterreichen, ist gut belegt. So hat das US-Justizministerium Associated Press und Fox News bespitzelt, um hinter deren Quellen zu kommen. Inzwischen liegen die USA beim World Press Freedom Index nur noch auf Rang 49 und damit hinter einigen afrikanischen und südamerikanischen Nationen.

 

In einem neuen Handbuch des Pentagons, dem Handbuch zum Kriegsrecht, heißt es, dass Journalisten künftig wie »nachrangige Kriegsteilnehmer« behandelt werden können. Diese Bezeichnung löst offenbar den Begriff »ungesetzlicher Kombattant« ab, der, wie sich mancher erinnern wird, die neue Umschreibung für »mutmaßlice Terroristen« war.

 

In einigen Medienberichten werden ranghohe Militärs mit der Aussage zitiert, man erkläre Journalisten damit keineswegs zum Feind.

 

Vielmehr wolle man sagen, dass auch Journalisten der tatsächliche Feind sein könnten, wenn sich Terroristen, Spione und Propagandisten als Pressevertreter ausgeben.

 

Das Committee to Protect Journalists (CPJ) dagegen zeigte sich besorgt. Das Handbuch sei so vage verfasst, dass das Militär freie Hand erhalte, Journalisten auch dann festzusetzen und zu schikanieren, wenn wenig dafür spreche, dass sie etwas anderes als objektive Berichterstattung betreiben.

»Diese allgemeine und schlecht ausdefinierte Kategorie gibt Kommandeuren aller amerikanischen Waffengattungen vermeintlich das Recht, Journalisten ohne Anklage zumindest unter Arrest zu nehmen, und das offenbar ohne die Notwendigkeit, irgendwelche Beweise vorzulegen oder einen Verdächtigen dem Gericht zuzuführen.

Das Verteidigungsministerium der Regierung Obama hat sich offenbar die schlecht definierten Praktiken genommen, die unter der Regierung Bush während des Kriegs gegen den Terror eingeleitet wurden, und sie in einen formellen Rahmen gegossen, der regelt, wie amerikanische Streitkräfte mit Journalisten umgehen sollen, die über Konflikte berichten.

Im Ausland könnten die Folgen des Handbuchs, vor allem auf kurze Sicht, sogar noch schlimmer sein. Die Sprachregelung, Journalisten wie »nachrangige Kriegsteilnehmer« zu behandeln, kommt zu einem Zeitpunkt, an dem das Kriegsvölkerrecht ohnehin bereits von bewaffneten Gruppen von der Ukraine über den Irak und Nigeria bis zum Kongo missachtet wird, und zwar von staatlichen Gruppen, Milizen und Aufständischen. Gleichzeitig fällt der Vorgang in eine Phase, in der das CPJ Rekordzahlen verhafteter und getöteter Journalisten verzeichnet.

In einer Zeit, in der dringend internationale Führungsarbeit in Sachen Menschenrechte und Pressefreiheit benötigt wird, legt das Pentagon ein selbstsüchtiges Dokument vor, das leider dazu beiträgt, die Ansprüche zu senken.«

Und die Ansprüche sind offenbar ohnehin schon sehr gering:

»Das US-Militär ist bereits früher gegen Journalisten vorgegangen. Bilal Hussein machte 2004 eine Aufnahme von Aufständischen, die in Falludscha US-Soldaten unter Beschuss nahmen. Das Bild brachte den Fotografen von Associated Press, darunter Hussein selbst, einen Pulitzer-Preis ein. 2006 wurde Hussein von Marineinfanteristen verhaftet und zwei Jahre lang festgesetzt. Warum das US-Militär den AP-Fotografen inhaftierte, erklärte es nie, es legte auch keine Beweise vor. Hussein erhielt 2008 den International Press Freedom Award des CPJ.

Der Al-Dschasira-Kameramann Sami al-Haj wurde im Dezember 2001 von pakistanischen Truppen entlang der Grenze zu Afghanistan festgenommen. Al-Haj berichtete dort über eine von den USA angeführte Offensive gegen die Taliban in Afghanistan. Das US-Militär beschuldigte den sudanesischen Kameramann, ein Geldbote für bewaffnete Gruppen zu sein und al-Qaida und anderen Extremisten zu helfen. Beweise für diese Anschuldigungen wurden nie vorgelegt, wie das CPJ 2006 in seinem Bericht »Sami al-Haj – der Feind?« feststellte. Al-Haj leitet bei Al-Dschasira mittlerweile die Abteilung für Menschenrechte und Freiheitsrechte. Er wurde sechs Jahre lang auf dem amerikanischen Militärstützpunkt in Guantanamo Bay festgehalten. Al-Hajs Anwalt Clive Stafford Smith erklärte gegenüber dem CPJ und den Medien, bevor al-Haj freigelassen wurde, hätten Vertreter des US-Militärs noch versucht, ihn dazu zu zwingen, im Gegenzug für seine Freilassung Al-Dschasira auszuspionieren.«

Auch die Kommentarabteilung der New York Times ließ kein gutes Haar an dem neuen Handbuch:

»Die im Handbuch aufgestellte Behauptung, einige Aspekte der Berichterstattung könnten als Beteiligung an feindseligen Akten interpretiert werden, ist lachhaft. Dieser sehr vage formulierte Standard könnte von Offizieren dazu missbraucht werden, Journalisten zu zensieren oder sie sogar ins Visier zu nehmen.

Genauso bizarr ist die in dem Dokument aufgestellte Behauptung, Kriegsberichterstatter sollten nur mit einer Erlaubnis der zuständigen Behörden agieren dürfen, ansonsten würden sie riskieren, als Spione angesehen zu werden. Um über Kriege aus jüngerer Vergangenheit berichten zu können, etwa den Bürgerkrieg in Libyen 2011 und den Krieg in Syrien, mussten Reporter große persönliche Risiken eingehen und sich über Grenzen schleichen, um an Informationen zu gelangen. Wenn das Pentagon Spionage und Journalismus in einen Topf wirft, geht das in dieselbe Richtung wie die Propaganda autoritärer Regierungen. So hat Ägypten beispielsweise versucht, die Arbeit westlicher Journalisten zu diskreditieren, indem man ihnen fälschlicherweise unterstellte, dass es sich bei vielen um Spione handele.

Noch beunruhigender ist die allgemeine Behauptung des Dokuments, die Arbeit der Journalisten müsse vermutlich zensiert werden, damit der Feind nicht an vertrauliche Informationen gelange. Diese unqualifizierte Äußerung scheint dem amerikanischen Verfassungsrecht und Fallrecht zuwiderzulaufen und bietet Ländern, die regelmäßig die Presse zensieren, einen willkommenen Bezugspunkt.«

Das Handbuch enthält die merkwürdige Aussage, dass es »nicht notwendigerweise« die Ansichten der »gesamten Regierung« widerspiegelt. Zum jetzigen Zeitpunkt wäre es allerdings nicht verwunderlich, wenn dem doch so wäre.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (26) zu diesem Artikel

18.08.2015 | 21:08

Hector

Kritisches zur deutschen Außenpolitik http://www.german-foreign-policy.com Nachdenkseiten Weblog nach Albrecht Müller ("Die Reformlüge") http://www.nachdenkseiten.de EIR NEWS http://www.larouchepac.com LaRouche Bewegung - siehe auch "Forum for a New Paradigm" Für ein Trennbanksystem und ein neues Glass Steagall Gesetz! http://www.bueso.de EIR Nachrichtenagentur, siehe auch Nachrichtenarchiv zur Ukraine und Griechenland! Forum für ein neues...

Kritisches zur deutschen Außenpolitik http://www.german-foreign-policy.com Nachdenkseiten Weblog nach Albrecht Müller ("Die Reformlüge") http://www.nachdenkseiten.de EIR NEWS http://www.larouchepac.com LaRouche Bewegung - siehe auch "Forum for a New Paradigm" Für ein Trennbanksystem und ein neues Glass Steagall Gesetz! http://www.bueso.de EIR Nachrichtenagentur, siehe auch Nachrichtenarchiv zur Ukraine und Griechenland! Forum für ein neues Paradigma Schiller-Institut | A New Paradigm for the Survival of ... newparadigm.schillerinstitute.com/de/ AIIB und BRICS-Entwicklungsbank: ein neues Paradigma ... www.bueso.de/node/7967 American Free Press http://www.americanfreepress.net


18.08.2015 | 13:28

Vera S.

Schön und gut, aber was interessiert tuns das, wird genug Probleme mit unserer Regierung? Ich würde mir mal einen Artikel wünschen, der beleuchtet, in welcher Weise Frau Merkel die Medien hörig gemacht hat, sodass sie nur noch auf Merkel-Linie liegen. Der Philosoph Jürgen Habermas hat vor einigen Jahren behauptet, die gesamte Medienlandschaft in Deutschland sei Merkel hörig. Merkel hat ja bekanntlich beste Beziehungen zu den mächtigen alten Frauen des Bertelsmannkonzerns und...

Schön und gut, aber was interessiert tuns das, wird genug Probleme mit unserer Regierung? Ich würde mir mal einen Artikel wünschen, der beleuchtet, in welcher Weise Frau Merkel die Medien hörig gemacht hat, sodass sie nur noch auf Merkel-Linie liegen. Der Philosoph Jürgen Habermas hat vor einigen Jahren behauptet, die gesamte Medienlandschaft in Deutschland sei Merkel hörig. Merkel hat ja bekanntlich beste Beziehungen zu den mächtigen alten Frauen des Bertelsmannkonzerns und Springerkonzerns. Diese beiden alten Frauen (leider mit wenig Bildung, aber umso skrupelloser) beeinflussen sehr stark die öffentliche politische Meinung in Deutschland und beeinflussen in sehr starkem Maßen die Politik.


18.08.2015 | 00:05

Wolfgang Ebel

es wäre wünschenswert wenn Frau Merkel die Presse nicht dazu benutzen würde, um ihre teils verquere Politik in ein besseres Licht zu rücken. Whistleblower und Andersdenke sind in Deutschland nicht beliebt und werden teils mit aktiver Hilfe einer gelenkten Presse mundtot gemacht. Demokratie wie zu Honnekers Zeiten.


17.08.2015 | 20:48

Kaiser Wilhelm

@ frieda Mein link wird auch dauernd geklaut. (-----http://imagizer.imageshack.us/a/img905/8409/s16B2D.jpg ----) Das ändert jedoch nichts daran, daß David Icke Recht hat. Ich kann das alles nicht glauben und doch ist es so. Damit rundet sich jetzt auch das Bild der ehemaligen DDR Bonzen ab, denen die Dame rechts auf dem Bild auch schon gedient hat. Ich muß kotzen.


17.08.2015 | 20:28

Wortwechsel

@ Harald >>> Nachricht angekommen und retourniert!!!


17.08.2015 | 20:22

Wortwechsel

@ Harald >>> Also bei www.broekers.com wurde mein Kommentar, der ja hier unter 18:19 zu lesen ist, bis jetzt noch nicht freigegeben! Dies missfällt mir, da es sich um eine gerechtfertigte Systemkritik handelt, welche sowohl "links" wie "rechts" kritisiert! Ansonsten bedanke ich mich für die Links und empfehle einmal, bei "Guido Grandt" nachzuschauen! Dort wird wirklich nicht zensiert und man kann auch mit Herr Grandt persönlich schreiben!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Das große Propaganda-Wettrüsten: Fox News vs. Russia Today

Peter Harth

Die USA und Russland führen den neuen Kalten Krieg auch an der Medienfront. Deutsche Journalisten haben deshalb einen Vergleichstest mit den »Propagandafabriken« Russia Today und Fox News gemacht. Vor allem der US-Sender sei »tendenziös, unausgewogen und überfrachtet« mit »Angst« und »übertriebenem Patriotismus«. Haben die Russen etwa schon  mehr …

Ukraine: Reporterin der Deutschen Welle provoziert Feuergefecht für die Kamera

Peter Harth

So wird bei der Deutschen Welle Propaganda gegen Moskau gemacht: Die Kriegsreporterin Kitty Logan war für den öffentlich-rechtlichen Auslandsfunk im Osten der Ukraine unterwegs. Sie wollte dort pro-russische Separatisten filmen, die den Waffenstillstand brechen – fand aber nur streunende Haustiere. Ein Separatisten-Kommandant bot der frustrierten  mehr …

US-Botschafter auf frischer Tat ertappt

F. William Engdahl

Richard Miles, Washingtons jüngster »Interims«-Botschafter in Bischkek, der Hauptstadt von Kirgisistan in Zentralasien, ist auf frischer Tat ertappt worden: Er wurde bei einem Treffen mit Nurbek Toktakunov gefilmt, dem Leiter der Bischkeker NGO Precedent. Toktakunov hatte unmittelbar zuvor eine Demonstration gegen den Plan der Regierung für ein  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Volk gegen Regierung: Neuer Fall in den USA erregt Aufsehen

Markus Gärtner

Bewaffnete Milizen in Tarnanzügen bewachen im Rahmen der »Operation Großer Himmel« eine Mine im Bundesstaat Montana. Sie wollen die Eigentümer gegen die US-Regierung beschützen. Man stelle sich in Deutschland eine Fabrik oder ein privates Haus vor, das die Eigentümer von einer bewaffneten Bürgerwehr sichern lassen, um die Behörden in einem Streit  mehr …

Der Stinkefinger Amerikas: Donald Trump führt weiter bei den Republikanern

Markus Gärtner

Die Mainstream-Medien in den USA rätseln über das Phänomen Donald Trump. Da kommt ein Unternehmer daher, ein bekannter zumal und ein Milliardär, der sich einen Dreck um die Spenden der Wall Street schert. Er will auch dem Establishment seiner Partei, den Republikanern, nicht nach dem Maul reden. Er beleidigt Einwanderer, macht abwertende  mehr …

»Überlegenheit auf allen Ebenen« ‒ Wie Amerikas Kriegsmaschinerie tickt

Mark Taliano

Der militärisch-industrielle Komplex ist ein geschlossenes System, das weniger für Verteidigung und Frieden ausgelegt ist als vielmehr für aggressiven Krieg. Was führt der militärisch-industrielle Komplex im Schild? Beweise sprechen dafür, dass sein Ziel »full spectrum dominance« lautet, was so viel wie »Überlegenheit auf allen Ebenen« bedeutet.  mehr …

Wissenschaftler kreieren implantierbare Sensoren, die Informationen übertragen

Daniel Barker

Seit Langem ist bekannt (oder wird zumindest gemutmaßt), dass das Metall in Zahnfüllungen oder Zahnklammern als Antenne fungieren kann. Es gibt Berichte über Menschen, die behaupten (seit Radios und Zahnmedizin existieren) Mittelwellen-Sendungen hören zu können, die aus ihrem Mund kämen.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.