Wednesday, 25. May 2016
29.10.2014
 
 

ISIS: Terrorsöldner made in USA

Tony Cartalucci

Eine Revision der Geschichte erfolgt üblicherweise lange, nachdem die Ereignisse stattgefunden haben und die Sieger peinliche oder unangenehme Wahrheiten unter den Teppich gekehrt sehen wollen. Im heutigen Zeitalter der Information halten es diese vermeintlichen Sieger aber für immer wichtiger, die Geschichte in Echtzeit zu verändern. Dazu greifen sie zum Mittel der sich rasch wiederholenden Propaganda. Doch die verliert auch immer schneller immer stärker an Wirkung.

 

Phase I: Rechtfertigung des Chaos

 

Erst 2007 war ein Krieg gegen den Iran, gegen Syrien und gegen die libanesische Hisbollah ein offener Bestandteil der amerikanischen Außenpolitik. Gleichzeitig sollten im damals noch von US-Truppen besetzten Irak die proiranischen Gruppen an den Rand gedrängt werden. Da dies nicht direkt gelang, planten die USA einen (nicht wirklich) verdeckten Stellvertreterkrieg. Dazu gehörte es, einen bunten Strauß an Gruppen zu finanzieren, politisch zu unterstützen und gegebenenfalls sogar mit Waffen auszustatten – von der Muslimbrüderschaft bis hin zu Milizen aus dem Dunstkreis von al-Qaida selbst.

Am besten zusammengefasst ist dies wohl in dem hellseherischen Bericht, den der Pulitzer-Preisträger Seymour Hersh 2007 im New Yorker veröffentlichte. In dem Bericht (The Redirection: Is the Administration’s new policy benefiting our enemies in the war on terrorism?) heißt es:

»Um den vorwiegend von Schiiten bewohnten Iran zu unterminieren, hat die Regierung Bush beschlossen, ihre Prioritäten für den Nahen Osten neu auszurichten. Im Libanon hat die Regierung mit Saudi-Arabiens sunnitischer Regierung kooperiert und verdeckt daran gearbeitet, die Hisbollah zu schwächen, die vom Iran unterstützte Schiiten-Organisation. Auch an verdeckten Aktivitäten gegen den Iran und dessen Verbündeten Syrien haben sich die USA beteiligt. Eine Nebenwirkung dieser Aktivitäten besteht darin, dass sunnitische Extremistengruppen gestärkt wurden, die den Islam militant interpretieren, Amerika feindselig und al-Qaida freundschaftlich gegenüberstehen.«

Hersh führte dann auf, wie Amerika die Muslimbrüder politisch und finanziell unterstützte, und zwar noch unter Präsident George Bush. Die vermeintlich spontanen Aufstände, die in westlichen Medien als »Arabischer Frühling« bezeichnet werden, wurden tatsächlich über Jahre hinweg geplant.

 

Ziel war es keineswegs, friedliche demokratiefreundliche Forderungen zu fördern, sondern eine Tarnung zu liefern für ultrabrutale, vom Ausland finanzierte Aufstände, die eine Schneise der Verwüstung schlagen würden, die sich über Afrikas Nordküste bis hin zu den Grenzen des Iran, Russlands und sogar nach China erstrecken würde.

 

Phase II: Der Krieg

 

Sie hatten eine Beteiligung an den Unruhen des »Arabischen Frühlings« dementiert, aber schon bald darauf unterstützten die USA nicht nur offen die Demonstranten auf den Straßen, sie unterstützten auch bewaffnete Milizen, die im Zuge der Proteste auftauchten. Diese Hilfe hatte auch eine militärische Ebene. Milizen in Libyen erhielten Unterstützung aus der Luft und ihnen wurden anfangs Sonderkommandos an die Seite gestellt. Später wurden noch per Flugzeug Waffen, Ausrüstung und Vorräte abgeworfen.

 

Der republikanische Senator John McCain reiste sogar nach Bengasi, in die Terroristenhauptstadt Libyens, und bot dort persönlich die Unterstützung der USA an. Er stand auf den Stufen des Gerichtsgebäudes in Bengasi, wo kurz darauf Demonstrationen von al-Qaida stattfanden, und versprach Männern, die kurz darauf einen amerikanischen Botschafter abschlachten würden, sie mit Waffen zu beliefern.

 

Nachdem inmitten der Intervention der NATO die libysche Regierung zerstört worden war, diente Bengasi den Terroristen als Drehkreuz. Hier wurden Waffen, Geld und Kämpfer aufgefahren, bevor es weiter zum NATO-Mitglied Türkei und von dort aus zum Kämpfen in den Norden Syriens ging. Unter den Terroristen waren erfahrene Milizionäre der Libyschen Islamischen Kampfgruppe (LIFG), einem offiziellen al-Qaida-Ableger in Nordafrika. Einer der LIFG-Anführer, Abd Al-Hakim Balhadsch, übernahm nach dem Auseinanderbrechen der libyschen Regierung in Tripolis die Macht und ließ sich sogar gemeinsam mit Senator McCain fotografieren.

 

Als die NATO Ressourcen und Aufmerksamkeit weg vom Sturz der libyschen Regierung und hin zum Sturz der syrischen Regierung umschichtete, eskalierte, wie nicht anders zu erwarten, der gegen Damaskus gerichtete Konflikt. Er wurde jedoch kein Erfolg. Stattdessen fand sich der Westen in einem langwierigen Stellvertreterkrieg wieder. Dass der Westen sektiererische Hardcore-Extremisten bewaffnete, steuerte und begünstigte, wurde dabei immer offensichtlicher.

 

Phase III: Der »Aufstieg« von ISIS

 

Natürlich erfolgte der Aufstieg des sogenannten »Islamischen Staates« (ISIS) nicht über Nacht und auch nicht zufällig. Er war nicht nur die logische Folge dessen, dass die Vereinigten Staaten ihre Strategie der Stellvertreterkriege fortsetzten, die sie gegen Libyen und nun gegen Syrien fuhren. Er war auch das vorsätzliche und dokumentierte Ergebnis dessen, vor dem der erfahrene Journalist Seymour Hersh 2007 gewarnt hatte.

 

Es ist eine Bedrohung, die nicht nur Syrien allzu gut versteht, sondern auch Syriens Verbündete wie der Irak, der Iran und Russland – eine Bedrohung, gegen die sie mobil machen.

 

Die USA sind dabei, die Geschichte zu revidieren. Sie versuchen zu erklären, wie ISIS zusammenpasst mit der massiven Unterstützung, die die USA den vermeintlichen »Gemäßigten« in Syriens fortdauerndem Konflikt zukommen ließ.

 

ISIS sei durch »Spenden« so groß geworden, durch Verkäufe von Öl auf dem Schwarzmarkt und durch Geiselnahmen mit anschließender Lösegeldforderung, behaupten die USA. Wenn es so einfach wäre, eine multinationale Terrorsöldnertruppe hochzuziehen, sollten doch Syrien, der Irak und der Iran innerhalb eines Nachmittags etwas auf die Beine stellen können, das es bequem mit ISIS aufnehmen kann.

 

Die Realität ist eine andere. Die USA und ihre regionalen Partner haben »gemäßigte Kräfte« mit milliardenschweren Hilfslieferungen versorgt, aber dann kam ISIS und verdrängte diese »gemäßigten Kräfte«? Wir müssen einsehen, dass es überhaupt niemals »gemäßigte Kräfte« gab, sondern dass die USA vorsätzlich Terroristen bewaffnete und finanzierte, genau so, wie Hersh 2007 gewarnt hat. Ziel war es, eine Terrorsöldnerarmee zu erschaffen, die »den Islam militant interpretiert« und die »al-Qaida freundschaftlich gegenübersteht«.


ISIS hat keine »gemäßigten Kräfte« verdrängt, vielmehr hat die Wahrheit der amerikanischen Handlungen im Nahen Osten die Lügen verdrängt, die der Westen der Öffentlichkeit seit 2011 auftischt, seit dem Höhepunkt des »Arabischen Frühlings«.

 

Die Menschen in aller Welt müssen diese Wahrheit nun schneller verbreiten, als der Westen sein Chaos verbreiten kann.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (10) zu diesem Artikel

30.10.2014 | 08:28

Livia

Das Problem ist, daß es in Deutschland keine Partei - leider auch die AfD nicht! - gibt, die ganz klar sagt: Wir wollen raus aus der Westbindung, raus aus der NATO, militärische Neutralität und Anschluß an einen eurasischen Wirtschaftsraum! Das ist aber das Einzigste, das Deutschland - und auch Europa - langfristig hilft. Und selbst wenn es so eine Gruppierung gäbe, ständen dem wahrscheinlich die zahlenmäßig überlegenen älteren Wähler im Weg, die so erfolgreich proamerikanisch...

Das Problem ist, daß es in Deutschland keine Partei - leider auch die AfD nicht! - gibt, die ganz klar sagt: Wir wollen raus aus der Westbindung, raus aus der NATO, militärische Neutralität und Anschluß an einen eurasischen Wirtschaftsraum! Das ist aber das Einzigste, das Deutschland - und auch Europa - langfristig hilft. Und selbst wenn es so eine Gruppierung gäbe, ständen dem wahrscheinlich die zahlenmäßig überlegenen älteren Wähler im Weg, die so erfolgreich proamerikanisch (von den USA kommt der Fortschritt, CocaCola, Kaugummi, Hollywood und wenn Mitkommentatoren schon deren Schlagersänger für großartige Kulturschaffende halten ... ) umerzogen sind, daß sie diese nie wählen würden oder es sich nicht trauen, da ihnen unterschwellig glaubhaft gemacht wurde, ohne den "Schutz" der USA würde wieder Krieg ausbrechen, gewissermaßen der 2.WK fortgesetzt. Die Jüngeren wissen, daß sie zahlenmäßig gegen die Alten bei Wahlen nichts ausrichten können und gehen oft erst garnicht hin.


30.10.2014 | 05:22

anne

hallo leute, lest dochmal das buch von daniel prinz..."wenn das die deutschen wüssten" . da wird einem einiges klar. aber werden auch wege gezeigt, etwas zu ändern. ich denke, ein MUSS für jeden deutschen.

leider sind manche menschen so politik-gläubig, dass sie sie echt glauben, unsere politiker würden für uns immer das beste wollen.... naja, lesen gefährdet die dummheit. in diesem sinne viel spass beim lesen


29.10.2014 | 20:52

Helmut

@ WIR Sind DIE MACHT >>Sri Aurobindo >> Volltreffer Oh, törichtes, närrisches Volk. Längst sind die Zinnen dieser Burg in der Hand des Feindes. Nicht verloren im ehrlichen Kampfe, durch Klirren der Schwerter, dem Sirren der Bögen und dem dumpfen Hall des Rammbocks, zu schlagen eine Bresche in das Bollwerk. Nein, durch feigen, schnöden Verrat der Oberen, die heimlich öffneten die Pforten, dem Feind Einlass zu gewähren. Shakespeare Duldet ein...

@ WIR Sind DIE MACHT >>Sri Aurobindo >> Volltreffer Oh, törichtes, närrisches Volk. Längst sind die Zinnen dieser Burg in der Hand des Feindes. Nicht verloren im ehrlichen Kampfe, durch Klirren der Schwerter, dem Sirren der Bögen und dem dumpfen Hall des Rammbocks, zu schlagen eine Bresche in das Bollwerk. Nein, durch feigen, schnöden Verrat der Oberen, die heimlich öffneten die Pforten, dem Feind Einlass zu gewähren. Shakespeare Duldet ein Volk die Untreue und die Fahrlässigkeit von Richtern und Ärzten, (u.s.w.) so ist es dekadent und steht vor der Auflösung. Platon "Der gesunde Menschenverstand ist blind sowohl für das äußerst Böse wie für das höchst Gute." Karl Jaspers Die heißesten Orte der Hölle sind reserviert für jene, die in Zeiten moralischer Krisen nicht Partei ergreifen Dan Brown >Inferno


29.10.2014 | 20:13

WIR Sind DIE MACHT

Es schrieb der spirituelle Meister Sri Aurobindo (1872-1950): "Lass dich nicht abstoßen von der Verderbtheit der Welt; die Welt ist eine verwundete Giftschlange, die sich ihrer vorbestimmten Häutung und Vollkommenheit entgegen windet. Warte geduldig, denn es handelt sich um einen göttlichen Wettkampf; und aus dieser Niedrigkeit wird Gott auftauchen, leuchtend und triumphierend." - Dieses Ereignis wird wohl nicht mehr lange auf sich warten lassen.


29.10.2014 | 19:25

Stefan

Das diese Psychopathen mit ihren billigen und leicht zu durschauenden Lügen immer wieder so locker durchkommen ist kein Zufall. Diese Leute haben lange geplant und planen lassen, alles genau untersucht, besonders die Psyche der Menschen. Die wissen ganz genau wie wir ticken und von einer handvoll "sehender" lassen die sich aufhalten und diese waren bestimmt auch berücksichtigt. Falls wieder erwarten die Sehenden zu großen Zulauf bekommen würden, haben die mit...

Das diese Psychopathen mit ihren billigen und leicht zu durschauenden Lügen immer wieder so locker durchkommen ist kein Zufall. Diese Leute haben lange geplant und planen lassen, alles genau untersucht, besonders die Psyche der Menschen. Die wissen ganz genau wie wir ticken und von einer handvoll "sehender" lassen die sich aufhalten und diese waren bestimmt auch berücksichtigt. Falls wieder erwarten die Sehenden zu großen Zulauf bekommen würden, haben die mit Sicherheit noch ein paar Tricks auf Lager wie z.B. Temporäres Abschalten des Internets um die Drahtzieher zu verhaften oder umzudrehen oder einfach die alternativen Seiten sperren oder auch umdrehen. Mit umdrehen meine ich erpressen, einschüchtern, Gewalt anwenden etc. da werden viele verständlicherweise schwach. Ich denke mal dieses ganze Spiel wird darauf hinauslaufen das es in vielen EU Ländern zu einem Bürgerkrieg oder länger andauernden gewalttätigen Unruhen kommt und so Kriegsrecht verhängt werden kann(auch das ist mit Sicherheit schon geplant und bestens vorbereitet). Dann gnade uns Gott !!!!!!!!!!!


29.10.2014 | 18:42

No. Harms

Sollte an der Bibel was dran sein, sehen wir die Synagoge des Satans am Werke. Die Typen sitzen ausgerechnet in dem Land der freien Lebensentfaltung, das zum Beispiel Sinatra und Zappa hervorgebracht hatte. Jetzt kommt von dort hauptsächlich billigste Kitschkunst für die Masse. Weiter im Johannes-Buch heißt es, dass diesen Leuten der zweite Tod bevorsteht. Heißt das, dass auch den Vasallen lange Höllenqualen drohen, selbst wenn es sich um Pastoren handelt? Thema für die nächste...

Sollte an der Bibel was dran sein, sehen wir die Synagoge des Satans am Werke. Die Typen sitzen ausgerechnet in dem Land der freien Lebensentfaltung, das zum Beispiel Sinatra und Zappa hervorgebracht hatte. Jetzt kommt von dort hauptsächlich billigste Kitschkunst für die Masse. Weiter im Johannes-Buch heißt es, dass diesen Leuten der zweite Tod bevorsteht. Heißt das, dass auch den Vasallen lange Höllenqualen drohen, selbst wenn es sich um Pastoren handelt? Thema für die nächste Theologendoktorarbeit.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

»Philanthrop« George Soros ruft zu Krieg gegen Russland auf

Kurt Nimmo

Der Milliardär und Globalist George Soros hat in der Novemberausgabe des New York Review of Books zum Krieg gegen Russland aufgerufen. Der meisterhafte Manipulator, der selbst einräumt, mit für den faschistischen Staatsstreich in der Ukraine verantwortlich zu sein, schreibt dort, Europa sei mit einer existenziellen Bedrohung durch Russland  mehr …

Bürgerkrieg in Deutschland angekommen: Bundesweit Straßenschlachten zwischen Kurden und IS-Anhängern

Torben Grombery

Die beschauliche Stadt Celle bezeichnet man landläufig als das südliche Tor zur Lüneburger Heide. Die Szenen, die sich in den letzten Tagen in der niedersächsischen Stadt abgespielt haben, hätte sich bisher niemand der rund 70.000 Einwohner jemals auch nur vorstellen können: Blutige Straßenschlachten zwischen kurdischen Jesiden und radikalen  mehr …

Das Vermächtnis des Peter Scholl-Latour: Sein neuer Bestseller über die drohende Kriegsgefahr

Udo Ulfkotte

Viele Jahrzehnte haben Politiker und Alpha-Journalisten Peter Scholl-Latour ignoriert oder gar verachtet. Schließlich war er politisch alles andere als korrekt. Nicht nur jene, die rückblickend wie Zwerge gegen ihn wirken, sollten sich sein Vermächtnis einmal ganz genau anschauen. Und zwar um Krieg zu verhindern.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Big Pharma hat seit Jahren einen Ebola-Impfstoff und wartet, bis das Virus genug Menschen umbringt, damit er profitabel ist

Jonathan Benson

Endlich kommt die Wahrheit über die Ebola-Krise und deren wahren Zweck ans Licht – der offenbar darin besteht, mehr Impfstoffe zu verkaufen. Wie sich herausstellt, hat die Pharmaindustrie schon seit Jahren Ebola-Impfstoffe in Vorbereitung. Sie hat jedoch auf den richtigen Moment gewartet, sie auf den Markt zu bringen, damit sie ihr maximalen  mehr …

Islamsatire: Nuhr der Dieter darf das nicht

Torben Grombery

Deutschlands beliebter Kabarettist Dieter Nuhr ist einer der ganz wenigen, die sich überhaupt trauen, den Islam zu parodieren – und das schon konsequent seit vielen Jahren. Genau das hat dem Komiker jetzt die Strafanzeige eines Korangläubigen eingebracht. Der in Osnabrück lebende Moslem sieht in dem Comedian einen »Hassprediger«, der »Hetze gegen  mehr …

Geheimunterlagen: NSA-Spione zerstören Journalisten über das Internet

J. D. Heyes

Gemeinsam haben der britische und der amerikanische Geheimdienst daran gearbeitet, Journalisten und andere Außenstehende mit Fehlinformationen zu beliefern, um sie zu diskreditieren. Das geht aus Unterlagen hervor, die der ehemalige NSA-Subunternehmer und Whistleblower Edward Snowden dieses Jahr veröffentlicht hat. Weiter heißt es dort, dass man  mehr …

Washingtons Energiekrieg zielt auf Putins Russland

F. William Engdahl

Die Obama-Regierung richtet eine neue Form von Finanzkrieg gegen Putins Russland, der potenziell tödlicher ist als ein Krieg mit Drohnenattacken. Das kürzlich bekannt gewordene geheime amerikanisch-saudi-arabische Abkommen, den asiatischen Markt mit verbilligtem saudischen Öl zu überschwemmen – eine Preissenkung, der sich Russland gezwungenermaßen  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.