Freitag, 9. Dezember 2016
16.03.2016
 
 

Boulevardblatt Österreich hat den Nazi ausgemacht

Torben Grombery

Die Redakteure des Boulevardblatts Österreich hatten ihn schnell ausgemacht, den Nazi auf der FPÖ-Kundgebung gegen das geplante Flüchtlingsheim in Wien-Liesing. Doch der vermeintliche Nazi ist ehemaliger Politikberater vom jetzigen Kanzler Werner Faymann (SPÖ) – und versucht sich jetzt in Satire.

Die linkslastigen und regierungstreuen Medien in der Alpenrepublik Österreich finden ihn nur zu gerne, den Nazi, insbesondere auf Veranstaltungen und Kundgebungen der unliebsamen Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ).

Finden sie ihn wie zumeist nicht, dann müssen halt manchmal die FPÖ-Anhänger für übelste Beleidigungen und Abqualifizierungen herhalten. Für die Verfasser derart unrühmlicher Texte gibt es in Österreich sogar Journalistenpreise.

 

Auf einen Preis für den Beitrag »Internet-Hype um peinliches Nazi-Foto bei Asyl-Demo«, der mittlerweile auf der Nachrichtenseite der Zeitung im Internet – das nichts vergisst – nicht mehr abrufbar ist, dürfen der oder die Redakteure des Boulevardblatts Österreich hingegen wohl nicht hoffen.

 

Der »rechte Recke« mit peinlicher Anspielung auf eine Nazi-Parole (Deutschland Erwache) kam nicht gut weg in dem Ursprungsartikel des Blattes:

»Ein junger Mann ist darauf zu sehen, im Hintergrund Österreich-Fahnen und ein Karton mit der Aufschrift ›Leasing erwache‹. Nicht auszuschließen, dass der Mann Bankangestellter ist, und deshalb die eigenwillige Botschaft skandiert. Viel wahrscheinlicher jedoch dürfte es sich um eine Anlehnung an den Nazi-Spruch ›Deutschland erwache‹ handeln.«

Im weiteren Verlauf wird über den Hohn und Spott berichtet, den der »rechte Recke« im Netz für seine Aktion erntet und eine Spitze über seinen Intelligenzquotienten fehlt ebenso nicht. Und auch der »Führer wäre wohl ob der zweifelhaften Rechtschreibung wenig erfreut gewesen« ist am Ende des Artikels noch zu lesen.

 

Zugutehalten muss man dem Verfasser des Beitrages, dass dieser die Echtheit des Bildes nicht mit Sicherheit bestätigen wollte und auch schon Satire dahinter vermutet hatte. Eine kurze Recherche auf der Internetplattform Twitter hätte ihm Gewissheit verschafft:

 

Denn der Mann auf dem Foto mit der Kappe ist kein Unbekannter. Er heißt Gerd Millmann und ist 54 Jahre alt. Millmann war seinerzeit Politikberater und unter anderem der Sprecher vom jetzigen Kanzler Werner Faymann (SPÖ) – damals noch als Wohnbaustadtrat in Wien tätig. Millmanns Sohn hatte die »Satire«-Aktion vor Beginn der Demonstration auf Twitter angekündigt. David Millmann arbeitet übrigens für den Pressedienst des Rathausklubs der SPÖ in Wien.

 

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

NDR 90,3: Gruppenvergewaltigung ‒ aber der Himmel hängt voller Geigen

Peter Bartels

»Vor der Kaserne, vor dem großen Tor ...« Wenn der deutsche Soldatensender Belgrad täglich gegen 22 Uhr »Lilli Marleen« , das melancholische Lied von Lale Andersen, spielte, schwiegen an allen Fronten die Waffen. Ergriffen hörten »Freund und Feind« in ganz Europa zu. Ober-Nazi Goebbels war zwar sauer (»Wehrkraftzersetzung«), aber er beugte sich.  mehr …

Deutsche flüchten zu VK.com: Verfassungsschutz beobachtet jetzt den russischen Facebook-Klon

Markus Mähler

Russland heißt unsere Meinungs-Flüchtlinge willkommen: Weil das deutsche Facebook nach Druck von oben immer schärfer zensiert, werden seine Nutzer ins Exil getrieben. Sie wandern zum russischen Facebook-Klon VK.com ab. Das missfällt dem Verfassungsschutz: Er muss »NPD-Erwin« und seine »Netznazis« jetzt im digitalen Internet-Ausland beobachten.  mehr …

Nazikeule gegen Regierungskritiker

Torben Grombery

Nicht nur von der Berliner Regierungsbank aus wurden in den letzten Monaten und Jahren viele Persönlichkeiten wie Thilo Sarrazin und Nicolaus Fest mit der Nazikeule stigmatisiert und in die Nähe von geistigen Brandstiftern gerückt. Hinzugesellen darf sich jetzt auch einer der angesehensten Juristen Deutschlands.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Donald Trump: Mafia-Boss mit Schmalzlocke

F. William Engdahl

Alle vier Jahre dürfen die Amerikaner über einen Präsidenten abstimmen. Der letzte Präsident, der möglicherweise dem Land und der Welt etwas Positives gebracht hat, war John F. Kennedy (JFK). Kurz vor seiner Ermordung unternahm JFK Schritte, um aus dem Vietnamkrieg herauszukommen.  mehr …

China treibt Genome Editing ohne Beschränkungen aggressiv voran

J. D. Heyes

Amerikanische Unternehmen befinden sich mit chinesischen Firmen bei der Entwicklung von Gentechnologien im Wettlauf, die es ihnen ermöglichten, jedes Erbmaterial – auch das von Menschen – gentechnisch zu verändern.  mehr …

NDR 90,3: Gruppenvergewaltigung ‒ aber der Himmel hängt voller Geigen

Peter Bartels

»Vor der Kaserne, vor dem großen Tor ...« Wenn der deutsche Soldatensender Belgrad täglich gegen 22 Uhr »Lilli Marleen« , das melancholische Lied von Lale Andersen, spielte, schwiegen an allen Fronten die Waffen. Ergriffen hörten »Freund und Feind« in ganz Europa zu. Ober-Nazi Goebbels war zwar sauer (»Wehrkraftzersetzung«), aber er beugte sich.  mehr …

Warum Bio-Essen deutlich besser ist als Industrienahrung

Harold Shaw

Bio-Nahrung und das, was uns die Industrie in die Supermarktregale stellt, sind zwei völlig verschiedene Paar Schuhe. Das ist keine Neuigkeit. Bio-Gegner wie Jon Entine wollen uns etwas anderes weismachen. Sie sagen, es gebe keinerlei Grund zur Beunruhigung, was herkömmliche Lebensmittel anbelangt, aber die Forschung kommt zu anderen  mehr …

Die Denkfabriken

US-Finanzoligarchen bilden eine internationale »Geheimregierung«

Eine wichtige Rolle bei der Manipulation der öffentlichen Meinung spielen die sogenannten Denkfabriken - oder Think Tanks, wie sie im Englischen heißen. Die meisten von Ihnen kennen vermutlich die wohlklingenden Namen: Council on Foreign Relations, Aspen Institute, Trilaterale Kommission, Bilderberger und German Marshall Fund. Dahinter stehen die führenden Vertreter der US-Finanz- und Wirtschaftsoligarchie: Soros, Rockefeller, Rothschild, Buffett, Gates. Und alles, was an der Wall Street Rang und Namen hat.

mehr ...

Werbung

Die GEZ-Lüge

Erinnerung ans Recht

Deutschland zeichnet sich nicht mehr als Rechtsstaat aus.

Die freiheitlich-demokratische Grundordnung beruht auf den in der Aufklärung entwickelten Gedanken der Freiheit und der Souveränität der Bürger. Diese Ordnung wurde für Deutschland im Grundgesetz niedergelegt und ist das rechtliche Fundament jeder Republik. Sie ist ein wesentliches Kennzeichen des europäischen Erfolgs und Selbstverständnisses. Während die Eliten in Berlin und Brüssel vordergründig an etablierten Werten der Demokratie festhalten, zerstören sie vorsätzlich und systematisch die Eckpfeiler unserer Rechtsordnung.

mehr ...

Das große farbige Wilhelm Busch Album

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Spendenaktion

Mitochondrien

Das große Detox-Buch

Werbung

Deutschland von Sinnen

»Voll das Tollhaus!«

»Es ist ein Skandal, die indigene Bevölkerung als einen Haufen von Reaktionären, Nazis, ja, verhinderten Mördern zu verunglimpfen, sobald sie mitbestimmen möchte, mit welcher Sorte von Menschen sie in ihrem eigenen Land zusammenzuleben wünscht und mit welcher nicht. Migranten sind keine Touristen. Das hier ist immer noch Deutschland und nicht Circus Roncalli.« Akif Pirinçci

mehr ...

Durch globales Chaos in die Neue Weltordnung

Mit Holz, Herz und Hand

Ur-Obst