Samstag, 3. Dezember 2016
17.03.2016
 
 

Radio-Bremen-Gesetz geändert: Rundfunkrat wird bunter – AfD bleibt draußen

Torben Grombery

Die GEZ-zwangsfinanzierten öffentlich-rechtlichen Medien sehen sich immer häufiger dem Vorwurf der Hofberichterstattung und der Lügenpresse ausgesetzt. Eine große Mehrheit der Deutschen – 69,4 Prozent – spricht sich für die sofortige Abschaffung der Zwangsgebühren und somit gegen diese Medien aus. Das hindert die Politakteure im linksgrünen Bremen nicht daran, den Rundfunkrat mit einem gesetzlichen Manöver an die gesellschaftliche Vielfalt anzupassen und die AfD draußen zu halten.

 

Die Neubesetzung des Rundfunkrats in Bremen steht vor der Tür. Am 2. Juni 2016 beginnt dessen neue vierjährige Amtsperiode. Laut der bisher gültigen Fassung des Radio-Bremen-Gesetzes (PDF-Dokument) wurde von den politischen Parteien und Wählervereinigungen, die bei der letzten Bürgerschaftswahl vor Beginn der Amtszeit mindestens fünf Prozent der gültigen Stimmen erhalten haben, je ein Mitglied in den Rundfunkrat entsandt.

 

Die Partei Alternative für Deutschland (AfD) erzielte bei den letzten Wahlen zur Bremischen Bürgerschaft/Landtag am 10. Mai 2015 ein landesweites Ergebnis von 5,5 Prozent und zog mit vier Abgeordneten in das Landesparlament ein. Den Status einer Fraktion, der wesentlich mehr politischen Einfluss, Rederecht und deutlich höhere Finanzmittel zubilligt, erzielt man im Bremer Landtag hingegen erst mit der Anzahl von fünf Abgeordneten.

 

Diesen Status hätte die AfD in Bremen durch das Urteil des Wahlprüfungsgerichts der Freien Hansestadt erreicht, durch das dem Bremerhavener AfD-Spitzenkandidaten Thomas Jürgewitz nachträglich das Mandat für die Bremische Bürgerschaft/Landtag zugesprochen wurde. Nun laufen in diesem Fall die Einspruchsverfahren, und durch die Lucke-Abspaltung hat die Bremer AfD drei Abgeordnete an die ALFA verloren, sodass der AfD-Abgeordnete Alexander Tassis derzeit als Einzelabgeordneter in der Bürgerschaft sein Dasein fristet.

 

Dennoch würde AfD-Landespolitiker Tassis nach der bisherigen Gesetzeslage ab Juni dem Rundfunkrat in Bremen angehören. Und obwohl sich eine deutliche Mehrheit der Deutschen – laut einem aktuellen repräsentativen INSA-Meinungstrend exakt 69,4 Prozent – für die Abschaffung der GEZ-Zwangsgebühren und somit gegen die öffentlich-rechtlichen Medien ausspricht, nutzt die rot-grüne Bremer Landesregierung ihre wackelnde Mehrheit, um gerade noch rechtzeitig durch ein äußerst fragwürdiges gesetzliches Manöver den Rundfunkrat mit noch mehr gesellschaftlichen Minderheiten zu bestücken und die AfD aus dem Gremium herauszuhalten.

 

Die auf der Bürgerschaftssitzung am Mittwoch mit linkspolitischer Mehrheit beschlossene Neufassung des Radio-Bremen-Gesetzes sieht unter anderem vor (PDF-Dokument):

»Den Rundfunkrat der gesellschaftlichen Realität anpassen (Drucksache 19/303):

Ziel des Dringlichkeitsantrags der Fraktionen der SPD und Bündnis 90/Die Grünen ist es, die Zusammensetzung des Rundfunkrats so zu gestalten, dass die gesellschaftliche Vielfalt möglichst umfassend abgebildet wird. Da dies aktuell noch nicht der Fall ist, sieht der Antrag vor, den Rundfunkrat um eine Vertretung der lesbischen, schwulen, bisexuellen, transsexuellen, Transgender-, intersexuellen und queeren Menschen (LSBTTIQ) zu erweitern.

Daneben beinhaltet der Antrag die Aufnahme eines Vertreters/einer Vertreterin der Humanistischen Union e. V. aus dem Land Bremen in den Rundfunkrat, um eine Interessenvertretung auch für die Menschen zu gewährleisten, die sich durch die im Rundfunkrat vertretenen fünf religiösen Gruppen nicht repräsentiert fühlen.

Die Fraktionen der SPD und Bündnis 90/Die Grünen haben beantragt, § 10 Absatz 1 Nr. 22 wie folgt zu ändern:

22. Je eins von den politischen Parteien und Wählervereinigungen, die in dem durch Satzung der Anstalt bezeichneten Zeitpunkt über die Aufforderung der in Satz 1 genannten Organisationen zur Wahl oder Benennung ihrer Vertreterinnen oder Vertreter in Fraktionsstärke gemäß § 36 des Bremischen Abgeordnetengesetzes in Verbindung mit der Geschäftsordnung der Bremischen Bürgerschaft in der Bremischen Bürgerschaft (Landtag) vertreten sind, wobei insgesamt nicht mehr als zehn Mitglieder entsandt werden dürfen, und deren Reihenfolge sich nach der Anzahl der Sitze in der Bremischen Bürgerschaft (Landtag) richtet.

Änderung im § 3 (Allgemeine Grundsätze):

Absatz 3 Satz 2 wird um den Begriff der Flüchtlinge ergänzt. Die Ergänzung trägt der Tatsache Rechnung, dass die Integration von Flüchtlingen eine Aufgabe von besonders hoher gesellschaftlicher Relevanz ist, die besondere Anforderungen an die Allgemeinheit stellt und die sich daher möglicherweise von der Integration der Menschen, die im Rahmen der bisherigen Migrationsbewegungen in Deutschland leben, unterscheidet. Die Verwendung des Begriffes ›Flüchtlinge‹ entspricht der Terminologie der UN-Flüchtlingskonvention sowie entsprechender europäischer Übereinkommen.

Zusammensetzung des Rundfunkrates

Bei der Zusammensetzung des Rundfunkrates werden darüber hinaus aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen berücksichtigt, unter anderem wird das Mindestalter der Mitglieder auf 16 Jahre gesenkt, die Verpflichtung aus dem Vertrag des Landes Bremen mit alevitischen Religionsvereinen wird umgesetzt und ein Vertreter dieser Religionsgruppe aufgenommen (…).«

Durch die Aufnahme der Fraktionsstärke bleibt die AfD wie beschrieben aus dem nächsten Rundfunkrat draußen. Mit der Begrenzung der Anzahl der aufzunehmenden Parteivertreter (Politiker) auf die zehn stimmenstärksten Parteien und Wählervereinigungen trägt die Politik dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 25. März 2014 (1 BvF 1/11 und 1 BvF 4/11; »ZDF-Urteil«) Rechnung, das die Besetzung der ZDF-Gremien für nicht mit der Rundfunkfreiheit (Artikel 5 GG) vereinbar und somit für verfassungswidrig erklärt hatte. Die Beschränkung soll dem Erhalt der Staatsferne des Gremiums dienen!

 

Der CDU-Bürgerschaftsabgeordnete Claas Rohmeyer kritisierte die rot-grüne Koalition für die Änderung der allgemeinen Grundsätze in § 3 des Radio-Bremen-Gesetzes scharf und warf den verantwortlichen Politikern von SPD und den Grünen vor, durch das gesetzliche Manifestieren des Themenschwerpunkts »Flüchtlinge« die Selbstständigkeit des Senders in Gefahr zu bringen, Hand an die Rundfunkfreiheit zu legen und in die redaktionelle Unabhängigkeit von Journalisten einzugreifen. Auch die Änderung der Zusammensetzung des Rundfunkrats umschrieb der CDU-Politiker mit dem Einschlagen von ideologischen Pflöcken (Rede ab Minute 2:01:50).

 

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Blinde Flecken ‒ Wie Bild nach der Wahl die AfD madig macht

Peter Bartels

Zum ersten Mal in Deutschland haben die Menschen NEIN gesagt. NEIN zu Merkels CDU. NEIN zu Gabriels SPD. JEIN zu Özis GRÜNEN. Und krachend NEIN, NEIN zu den Meinungs-Monarchen von ARD bis ZDF, von Spiegel bis Bild. Man sollte meinen, (hoffen?), dass alle erst mal in Sack und Asche gehen.  mehr …

Plasberg-Talk: Parteien-Kartell empört sich nach dem Wahldenkzettel über das deutsche »Stimmvieh«

Markus Mähler

Was hat das Berliner Parteien-Kartell aus der Wahlwutbombe vom Sonntag gelernt? Nichts! Im ARD-Talk fantasierten sich Thomas Oppermann (SPD) und vor allem Peter Altmaier (CDU) ins Merkel-Delirium: Die Kanzlerin stolpert nicht ins Debakel, sie hat gewonnen! Der Schriftstellerin Juli Zeh fielen dazu drei Worte ein: »Aura der Arroganz«. Eine  mehr …

Linke fordern: Persilscheine und Pressefreiheit fürs Niedermachen der AfD

Heinz-Wilhelm Bertram

Linke Journalisten haben seit jeher eine Schwäche für absurdeste Vorstellungen von »Pressefreiheit«. Vor allem Andrea Röpke, in deren Ordenssammlung noch der »Pol-Pot-Award« fehlt. Unterdessen trauern ihre Kollegen: Wäre doch nur Onkel Erich noch am Leben!  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Wettermanipulation ‒ Los Angeles »impft« Wolken seit über einem halben Jahrhundert

Andreas von Rétyi

Die US-Metropole Los Angeles und ihre Umgebung sind seit Jahrzehnten Ziel von Maßnahmen, das Wetter künstlich zu beeinflussen. Von Trockenheit heimgesucht, beauftragte die Stadt ein Spezialunternehmen, Wolken zu impfen und den Niederschlag zu steigern. Jetzt werden (wieder) eindeutige Fakten zur Manipulation des Wetters bekannt.  mehr …

Mekka Deutschland: Die stille Islamisierung der Stadt Frankfurt

Udo Ulfkotte

Als Autor des Bestsellers Mekka Deutschland bekomme ich von Lesern fast jeden Tag erschütternde neue Hinweise darauf, wie schnell und radikal Deutschland abseits des Massenzustroms von Orientalen unter der Bundesregierung stillschweigend islamisiert wird. Lesen Sie nachfolgend Beobachtungen aus Frankfurt, über die der Durchschnittsbürger  mehr …

Verblüffend mildes Urteil: Korrupter NDR-Journalist sackte 366 000 Euro ein

Markus Mähler

Am Mittwoch stand eine wohl typische öffentlich-rechtliche Karriere vor dem Landgericht Kiel: Gerd Rapior verkaufte als NDR-Redakteur in 77 Fällen illegal Sendezeit, Insiderinformationen und exklusive Politikerkontakte. Seine Kunden: unter anderem Deutsche Bahn, Bund der Steuerzahler(!), Bauernverband und Schornsteinfegerinnung. Das Urteil fiel  mehr …

Blinde Flecken ‒ Wie Bild nach der Wahl die AfD madig macht

Peter Bartels

Zum ersten Mal in Deutschland haben die Menschen NEIN gesagt. NEIN zu Merkels CDU. NEIN zu Gabriels SPD. JEIN zu Özis GRÜNEN. Und krachend NEIN, NEIN zu den Meinungs-Monarchen von ARD bis ZDF, von Spiegel bis Bild. Man sollte meinen, (hoffen?), dass alle erst mal in Sack und Asche gehen.  mehr …

Volkspädagogen

Werbung

Die 100 gesündesten Lebensmittel

Wofür sie gut sind, was sie bewirken, wie sie heilen

Dieses wunderschön illustrierte Buch stellt die 100 besten Lebensmittel zum Schutz vor Krankheiten und für mehr Vitalität vor. Es zeigt, wie man deren Heilwirkung optimal für Gesundheit und Wohlbefinden nutzen kann. Die moderne wissenschaftliche Forschung bestätigt, was die traditionelle Heillehre bereits wusste und anwandte: Diese köstlichen Nahrungsmittel sind der beste Gesundheitsschutz.

mehr ...

Erinnerung ans Recht

Deutschland zeichnet sich nicht mehr als Rechtsstaat aus.

Die freiheitlich-demokratische Grundordnung beruht auf den in der Aufklärung entwickelten Gedanken der Freiheit und der Souveränität der Bürger. Diese Ordnung wurde für Deutschland im Grundgesetz niedergelegt und ist das rechtliche Fundament jeder Republik. Sie ist ein wesentliches Kennzeichen des europäischen Erfolgs und Selbstverständnisses. Während die Eliten in Berlin und Brüssel vordergründig an etablierten Werten der Demokratie festhalten, zerstören sie vorsätzlich und systematisch die Eckpfeiler unserer Rechtsordnung.

mehr ...

Der Links-Staat

Wie aus einem Rechtsstaat ein Links-Staat wurde

Die linksextreme Antifa erfährt vielfältige Unterstützung durch den Staat, sowohl finanziell als auch logistisch, und das alles finanziert mit Steuergeldern und verdeckten Kapitaltransfers. Nach jahrelangen und aufwendigen Recherchen präsentieren Christian Jung und Torsten Groß eindrucksvolle Hintergrundinformationen. Sie nennen Zahlen, Daten und Fakten - und sie nennen Namen, die Namen derer, die die linksextremen Strukturen fördern.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Spendenaktion

Mitochondrien

Das große Detox-Buch

Werbung

Durch globales Chaos in die Neue Weltordnung

Mit Holz, Herz und Hand

Ur-Obst