Wednesday, 29. June 2016
13.12.2015
 
 

CIA-Handbuch: So schwächen die USA missliebige Regierungen

Tyler Durden

Woran denken Sie, wenn Sie an Sabotageakte der CIA denken? Staatsstreiche? Auftragsmorde? Stellvertreterkriege? Bewaffnete Rebellen und Anschläge unter falscher Flagge? Das dürften wohl die häufigsten Antworten sein. Strategische Dummheit und vorsätzliche bürokratische Unfähigkeit dagegen dürfte wohl kaum jemand auf der Liste haben.

 

Doch wie aus einem freigegebenen Dokument von 1944 hervorgeht, hat das Office of Strategic Services, die Vorgängerorganisation der CIA, in von der Wehrmacht besetzten Nationen wie Norwegen und Frankreich eine Art »Zivilsaboteure« ausgebildet.

 

Das Handbuch trägt den Titel Simple Sabotage Field Manual [etwa: Einfacher Sabotage-Leitfaden für die Verwendung im Feld] und zeigt, wie Agenten feindliche Verwalter und Ordnungshüter stören und demoralisieren können.

 

Im ersten Abschnitt geht es um »Organisationen und Konferenzen« und wie man auf ihnen ein »heilloses Durcheinander anrichtet«:

  • Bestehen Sie darauf, dass alles über die ordnungsgemäßen »Kanäle« abgewickelt wird. Lassen Sie nicht zu, dass irgendwo etwas auf kurzem Dienstweg geregelt wird und womöglich die Entscheidungsprozesse beschleunigen könnte.

  • Halten Sie »Ansprachen«. Reden Sie so oft wie möglich und seien Sie dabei sehr ausführlich. Untermalen Sie Ihre »Punkte« mit langen Anekdoten und ausschweifenden persönlichen Berichten.

  • Verweisen Sie so weit wie möglich sämtliche Themen in Ausschüsse »zur weiteren Erörterung und Abwägung«. Versuchen Sie, diese Ausschüsse so groß wie möglich zu gestalten, es sollten niemals weniger als fünf Personen sein.

  • Werfen Sie so häufig wie möglich bedeutungslose Themen auf.

  • Streiten Sie um den exakten Wortlaut von Verlautbarungen, Protokollen und Beschlüssen.

  • Lassen Sie sich über die Beschlüsse der vorigen Sitzung aus und versuchen Sie, eine erneute Debatte zu der Frage anzuzetteln, ob der Beschluss wirklich richtig war.

  • Raten Sie zur »Vorsicht«. Appellieren Sie an die »Vernunft« und drängen Sie die anderen Konferenzteilnehmer, »vernünftig zu sein« und keine übereilten Beschlüsse zu fällen. Dies könne später zu peinlichen Situationen oder zu Schwierigkeiten führen.

Auf ihrer offiziellen Webseite prahlt die CIA damit, in Sachen Sabotage innovative Ansätze entwickelt zu haben. Diese Destabilisierungstaktiken seien »erstaunlich relevant«, so der Geheimdienst.

 

Einige der Ideen mögen heute ein wenig antiquiert erscheinen, aber: »Zusammen sind sie eine Erinnerung daran, wie leicht sich Produktivität und Ordnung untergraben lassen.«


In einer zweiten Sektion geht es um Saboteure auf Managementebene. Hier hält der Leitfaden die folgenden Empfehlungen bereit:

  • Wenn es darum geht, Aufträge zu vergeben, verteilen Sie zunächst die belanglosen und unwichtigen Aufgaben. Sorgen Sie dafür, dass die wichtigen Aufgaben ineffizienten Mitarbeitern übertragen werden.

  • Bestehen Sie auch bei vergleichsweise bedeutungslosen Produkten auf absoluter Perfektion. Schicken Sie alles zum Überarbeiten zurück, was auch nur den kleinsten Mangel aufweist.

  • Um die Moral zu senken und damit auch die Produktivität, seien Sie nett zu ineffizienten Mitarbeitern. Befördern Sie Personen, die es nicht verdient haben.

  • Wenn wichtige Arbeiten anstehen, setzen Sie trotzdem Besprechungen an.

  • Vervielfachen Sie die Abläufe und die erforderlichen Genehmigungen für die Vergabe von Anweisungen, das Auszahlen von Löhnen und so weiter. Wo eine einzige Zustimmung ausreichen würde, sorgen Sie dafür, dass mindestens drei Personen etwas abnicken müssen.

Und schließlich enthält der Leitfaden auch noch Empfehlungen, wie Saboteure als Angestellte die feindlichen Operationen stören können:

  • Arbeiten Sie langsam.

  • Lassen Sie sich so viel Sie nur können, bei der Arbeit stören.

  • Arbeiten Sie schlecht und geben Sie schlechtem Werkzeug, schlechten Maschinen oder Geräten die Schuld daran. Behaupten Sie, dass diese Zustände Sie daran hindern würden, gute Arbeit zu liefern.

  • Geben Sie Ihre Fähigkeiten und Erfahrungen niemals an neue und/oder weniger erfahrene Kollegen weiter.

Die CIA ist sehr stolz auf ihren kafkaesken Leitfaden. Offensichtlich hält sie ihn bis heute für einen unorthodoxen, aber wirksamen Weg, feindliche Operationen in aller Welt zu destabilisieren.

 

Natürlich gilt das aber auch umgekehrt. Anarchisten oder Revolutionäre können sich diese Taktik ebenfalls zu eigen machen, um bestimmte inländische Machtstrukturen zu stören, denn viele von ihnen sind nichts weiter als bürokratische Kartenhäuser.

 

Wenn ein Land nicht die Aufmerksamkeit darauf lenken sollte, wie leicht ineffiziente Bundesbehörden aus der Bahn zu werfen sind, dann doch wohl die Vereinigten Staaten, sollte man meinen.

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Braunschweig: Asylanten terrorisieren ganzen Stadtteil

Stefan Schubert

Eigentlich hat der Großteil der Bevölkerung nicht mehr mit so einem TV-Beitrag gerechnet. Und das im Staatsfernsehen der ARD, dass sich in den letzten Monaten als kritikloser Verkünder der Merkelschen Willkommenskultur angebiedert hat.  mehr …

Nach den Attacken von Paris: US-Geheimdienste wollen verstärkte Überwachung der Kommunikation

Andreas von Rétyi

In direkter Folge der grauenvollen Anschläge von Paris verlangen US-Geheimdienste erhöhten Zugriff auf die kommerzielle Verschlüsselung öffentlicher Kommunikation. Der ehemalige stellvertretende CIA-Chef Michael Morell machte sogar explizit den NSA-Whistleblower Edward Snowden sowie renitente Unternehmen für die Attacken mitverantwortlich.  mehr …

Teuflischer Pakt: Ex-CIA-Chef will Al-Qaida-Kämpfer anwerben

Stefan Schubert

Den USA droht im Syrien-Konflikt eine schwere geopolitische Niederlage. Russland und der Iran gewinnen stetig an Einfluss. Die Amerikaner sind trotz früher Verlautbarungen bereits mit Bodentruppen in Syrien aktiv und schrecken in dieser Situation selbst vor einem Zusammenschluss mit al-Qaida nicht mehr zurück.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Braunschweig: Asylanten terrorisieren ganzen Stadtteil

Stefan Schubert

Eigentlich hat der Großteil der Bevölkerung nicht mehr mit so einem TV-Beitrag gerechnet. Und das im Staatsfernsehen der ARD, dass sich in den letzten Monaten als kritikloser Verkünder der Merkelschen Willkommenskultur angebiedert hat.  mehr …

Plastik-Schadstoff: Dem schleichenden Gift auf der Spur

Andreas von Rétyi

In der weltweiten Medienlandschaft geht so manch wichtiges Thema seltsam einhellig unter. Nur relativ wenig zu hören ist auch von einer besorgniserregenden Chemikalie, die aus Kunststoffverpackungen allmählich in Lebensmittel sickert: DEHP, ein Weichmacher. Zwar wurden die Gesetze in den vergangenen Jahren verschärft, doch treibt diese Substanz in  mehr …

Der Einbruch der Rohstoffpreise signalisiert eine schwere deflationäre Finanzkrise

Michael Snyder

Wenn wir tatsächlich dabei sind, in eine weltweite deflationäre Finanzkrise abzustürzen, wäre mit einem massiven Preisverfall bei Rohstoffen zu rechnen. So geschah es etwa vor dem massiven Zusammenbruch des Aktienmarktes 2008. Und genau einen solchen Preisverfall erleben wir gegenwärtig. Am gestrigen Donnerstag schloss der Bloomberg Commodity  mehr …

Wer soll das bezahlen? Lass deinen Worten Taten folgen!

Michael Morris

Sie schätzen Kompetenz und guten Service? Sie sind kritisch, umwelt- und verantwortungsbewusst, legen Wert auf regionale und gesunde Lebensmittel, auf alternative Medizin und auf ausreichend hochwertige geistige Nahrung? Und Sie wollen gut über diese Themen informiert werden? Sie wollen, dass Sie selbst und andere anständig bezahlt werden und  mehr …

Werbung

Mekka Deutschland

Pechschwarze Scharia statt »buntem« Multi-Kulti

Detailliert und ohne Rücksicht auf die Denkverbote der Politischen Korrektheit beschreibt Bestsellerautor Udo Ulfkotte, wie Europa zu einer Kolonie des Islam wird. Und alle schauen zu - oder einfach nur weg. In unseren Städten entstehen Parallelwelten, in denen der Koran regiert. Unglaubliches geschieht in Deutschland, Österreich und vielen anderen europäischen Ländern. Doch darüber zu sprechen ist tabu.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Lügenpresse: Ein Muss für kritische Leser

»Lügenpresse: Ein Muss für kritische Leser«

Soeben hat Markus Gärtner sein neues Buch zur »Lügenpresse« vorgelegt. Die Nachfrage vonseiten der Leser und von Kollegen ist enorm. Kein Wunder, ist das Thema doch unter kritischen Beobachtern der hiesigen Politbühne wahrscheinlich der Aufreger der vergangenen Jahre schlechthin. Markus Gärtner weiß, wovon er spricht. Er selbst ist über Jahrzehnte erfahrener Journalist aus genau dieser Branche, die einst angetreten war, als vierte Macht im Staat eine Kontrollfunktion auszuüben.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Verborgene Geschichte

Eine geheime Elite wollte den Krieg

Die weithin für richtige gehaltene Ansicht, das Deutsche Reich trage den überwiegenden Teil der Verantwortung für den Kriegsausbruch 1914, wird zunehmend infrage gestellt. Die beiden britischen Historiker Gerry Docherty und Jim Macgregor richten den Fokus auf einen einflussreichen Zirkel in Großbritannien, der lange vor Beginn des Ersten Weltkriegs die militärische Niederwerfung Deutschlands anstrebte: »Seit bald einem Jahrhundert wird erfolgreich vertuscht, wie alles begann und warum der Krieg unnötig und vorsätzlich über das Jahr 1915 hinaus verlängert wurde.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.